Frage von annalena870,

Ab wann übernimmt die Krankenkasse (ikk) eine Bruststraffung

Ich habe ein großes Problem.Nach der Geburt meiner Tochter ist es so,dass meine Brust für meinen Körper viel zu groß geworden ist.Ich hab dadurch auch Rückenprobleme und war schon sehr oft beim Orthopäde deshalb.Traurig macht mich das sie nach dem stillen richtig doll herunter hängt und ich somit an Selbstbewusstsein total abgebaut habe,was noch meine Beziehung zu meinem Freund recht schwierig macht,weil ich mich gar nicht mehr traue mich ihm nackt zu zeigen.Ich bin erst 24 und meine Brüste hängen als wäre ich 60.Ab wann übernimmt die Krankenkasse in meinem Fall die IKK die Kosten dafür,oder übernimmt sie die Kosten überhaupt? :(((

Antwort von TalaPran,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wenn ein Arzt bestätigt, dass gesundheitliche Probleme vorliegen.

Antwort von Alla1,

Die Kasse verweigert sogar eine Brustverkleinerung bei Größe 80J, weiterem Wachstum und massiven schmerzen der Brust und des Rückens durch das Gewicht. Da Bruststraffung als Schönheits-OP angesehen wird hast du keine Chancen auf Kostenübernahme. Da hilft nur sparen und selbst bezahlen.

Antwort von sassenach4u,

Die Kosten für eine Brustoperation werden von der gesetzlichen Krankenkasse dann übernommen,wenn eine Entstellung vorliegt. Entsprechend höchstrichterlicher Rechtsprechung ist eine Entstellung nur anzunehmen, wenn diese einem Betrachter im bloßen Vorübergehen in alltäglichen Situationen auffällt. Von einer solchen Veränderung ist bei der Beschreibung für dich nicht auszugehen.Dass bei dir kein außerhalb der Norm liegendes Missverhältnis zwischen Körperbau und Brustvolumen vorliegt, scheint auch zu sein. Sicher verändert sich eine Brust während und nach der Schwangerschaft, man muss lernen damit zu leben. Psychische Gründe greifen nicht, da wird die Kasse dann eher die Kosten für die Psychotherapie übernehmen und körperliche Gründe können nur sein, wenn die Brust extrem schwer ist. Ich arbeite bei einer KK, die letzte bewilligte OP war für eine Frau mit jeweils 3,5 kg Brustgewicht, die massivst unter Rückenproblemen litt. Mir scheint, dein Problem ist nur in deinem Kopf. Nimm dich so, wei du bist, dein Bauch ist auch nicht mehr so straff wie vor der Entbindung. Mach Sport, gezielte Übungen für den Busen, ganz wird es nicht wieder, das ist sicher, aber normal. Genieß lieber das Glück ,ein gesundes Kind zu haben- und wenn dein Partner dich nicht mehr ansehen mag, schick ihn in die Wüste, mehr hat er dann nicht verdient...

Antwort von Arwen45,

Da hast Du ganz schlechte Karten, die Kassen sparen alle ein und die Kosten übernehmen die nur, wenn Du ein Gutachten hast, dass Du wirkliche Probleme hast. Aber nach dem Stillen sollten sie eigentlich ... kauf Dir gute stützende BH-s und finde Dich damit ab und mach viel Sport (vorher wäre besser gewesen). Hast vermutlich zu viel zugenommen während der Schwangerschaft.

Antwort von hexchen1988,

Dazu muss glaub ich ein psychologisches Gutachten vorliegen, was bescheinigt, dass dadurch dein Selbstbewusstsein im Keller ist.

Antwort von Andrea2009,

Dein Arzt muß dir BESCHEINIGEN, dass du gesundheitliche und/oder psychische Probleme hast. Dann zahlt die Kasse.

Antwort von sadlove88,

wenn du extreme körperliche und seelische schmerzen hast. aber dann wird sie kleiner gemacht, nicht gestrafft. ruf aber am besten bei deiner krankenkasse an, ist auch von kasse zu kasse unterschiedlich oder frag deinen frauenarzt ob er es weiß

Antwort von Jessi779,

Eine Brustverkleinerung wird übernommen wenn die Brüste starke Beschwerden machen, sowohl ohysischer (Rückenschmerzen) als auch psychischer (Depressionen etc.) Art. Das kann mitunter ein langer Weg sein mit verschiedenen Attesten und Anträgen bei der Kasse.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community