Frage von JokersHarley, 114

2 mal Scheidenpilz hintereinander?

Hi. Meine etwas jüngere Schwester und ich haben ein super Verhältnis zu einander und können auch über alles reden. Sie vertraute mir vor einigen Monaten, ich glaube es war August, ein Problem an, das ihr etwas unangenehm war. Sie klagte über starken Juckreiz in der Scheide worauf ich ihr riet zum Frauenarzt zu gehen, weil ich mir schon dachte dass es ein Pilz sein wird und sie sich aber noch untersuchen und besser beraten lassen sollte. Wie sich herausstellte handelte es sich wirklich um einen Scheidenpilz den sie mithilfe von einer bestimmten Salbe und einer Art Zäpfchen beseitigen sollte. Das hat wohl auch alles gut geklappt, aber vor einigen Wochen sagte sie mir dass sie wieder Juckreiz verspühre, aber dieses Mal wohl in einer anderen Art und Weise. Sie meinte es ist ein pieksender Juckreiz den sie aber bei der vorherigen Pilzinfektion nicht verspührte. Siw sagte auch, dass sie die Salbe noch einmal angewendet hatte aber sie nicht geholfen hat. Das könnte vielleicht daran liegen, dass sie dieses Mal kein Zäpfchen dazu genommen hat, aber ich bin kein Arzt und kann das auch nicht zu 100% wissen. Sie hat jetzt natürlich Angst, dass es ein schlimmerer Pilz ist oder was ganz anderes das sie nicht los werden kann und sie will auch nicht ständig wieder zum Frauenarzt gehen, weil ihr das auch unangenehm ist. Sie tut mir leid, ich verstehe sie, aber weiß auch nicht wie ich ihr da weiterhelfen kann. Deshalb hoffe ich, dass jemand hier vielleicht schonmal das gleiche Problem hatte, nach kurzer Zeit wieder einen Pilz zu haben bzw. Einen pieksenden Juckreiz zu verpsühren und Rat geben kann was das sein könnte und wie man am besten dagegen vorgeht. Danke im Vorraus :)

Expertenantwort
von HelpfulMasked, Community-Experte für Frauen, 54

Hallo JokersHarley,

deine Schwester muss wohl oder übel nocheinmal den Frauenarzt aufsuchen ansonsten könnten sich sowohl die Symptome als auch die Ursache verschlimmern.

Ein Scheidenpilz kann natürlich immer wieder auftreten. Oft ist er aber schlichtweg nicht besiegt.

Wurde bei deiner Schwester nach abgeschlossener Behandlung nocheinmal ein Abstrich gemacht? Ich glaube nicht.

Symptomfreiheit steht leider nicht immer dafür, dass die Krankheit auch besiegt ist. So auch beim Scheidenpilz. Daher ist eine nachträgliche Untersuchung unerlässlich.

Entweder deine Schwester hat nun also erneut einen Pilz, der Vergangene ist noch nicht auskuriert gewesen oder es handelt sich um eine andere Ursache. All das steht jedenfall für einen Arztbesuch der nun dringend notwendig ist.

Zu guter Letzt notiere ich nun noch ein paar Tipps wie man einen weiteren Pilz möglichst vermeiden kann.. Dies macht aber nur Sinn wenn der jetzige (sofern es denn einer ist) erfolgreich behandelt worden ist.:

  • Der Erhalt des natürlichen ph-Wertes ist natürlich das A&O. Idealerweise liegt der pH-Wert der vaginalen Schleimhaut im sauren Bereich zwischen 3 und 4 (od. 4 - 4,5). Milchsäure stabilisiert den pH-Wert.
  • Die richtige Intimpflege: Waschlotionen, die den sauren pH-Wert in der Vagina schützen (Apotheke, Drogeriemarkt,...) - Achtung: hier gehen die Meinungen auseinander. Am besten mal den Gyn fragen.
  • Im Gegensatz zu o.g. Tipp: einfach mit Wasser reinigen. Das sollte auch völlig ausreichen
  • den äußeren Intimbereich max. 1 pro Tag mit lauwarmen Wasser oder
  • einem sanften Waschgel säubern
  • trockene Handtücher verwenden die regelmäßig (!) gewechselt werden
    seperaten Waschlappen & Handtuch für den Intimbereich verwenden
  • Bzgl. der Waschlappen: Waschlappen zur Intimpflege nur 1x gebrauchen - wenn überhaupt - Krankheitserreger sammeln sich häufig hier an
  • tägliches Wechseln der Unterwäsche
  • Slips aus atmungsaktiver Baumwolle tragen und bei hohen Temperaturen waschen (Bedenke: Krankheitserreger werden erst ab einer Waschtemperatur von 60 Grad, Pilze sogar erst ab 70 Grad abgetötet; Ein spezielles Waschmittel, wie zum Beispiel Canesten Hygiene Wäschespüler, kann hier unterstützend wirken)
  • Auf String-Tangas verzichten!
  • enge Kleidung vermeiden
  • Auf die richtige Wischtechnik beim Toilettengang achten! (von vorne nach hinten)
  • hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit im Intimbereich vermeiden/stark reduzieren! (z.B. durch Saunabesuche, Wannenbäder, häufige Schwimmbadbesuche)
  • Tragen von Slipeinlagen vermeiden (luftundurchlässige Klebefolie führt zu einem feucht-warmen Mileu)
  • Immunsystem stärken! vitaminreiche Ernährung, ausreichend Schlaf, ausreichend Bewegung an frischer Luft, gesunde Lebensweise, Stressvermeidung.
  • nasse Badesachen sofort wechseln!
  • Vaginalmilchsäurezäpfchen immer mal wieder (auch vorbeugend!) verwenden
  • Mir wurde von meiner Frauenärztin Deumavan Intimsalbe empfohlen (ohne Lavendel!) - sie schützt meine empfindliche Haut im Intimbereich vor Verletzungen und Reizungen. Durch kleine Risse in der Haut können sich Bakterien nämlich gut festsetzen. Diesem kann man durch die Salbe gut vorbeugen. Salbe immer vor und nach Reizung, Beanspruchung auftragen (Sex, Rasur,...)
  • Während der Periode: auf luftdichte oder kunststoffbeschichtete Slipeinlagen und Binden verzichten. Am besten atmungsaktive Binden
    und nach Möglichkeit Produkte mit natürlich gebleichtem Zellstoff verwenden
  • Tampons können die Scheiden-Schleimhaut verletzen und daher zu einer Pilzinfektion führen. Am besten also o.g. Tipp beherzigen oder sich einmal mit dem Thema "Menstruationstassen" auseinandersetzen.
  • Ein Bidet kann für die Intim-Hygiene sehr nützlich sein und die Scheide vor Bakterien und Pilzen und damit letztlich vor Scheidenpilz schützen

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen & wünsche dir gute Besserung!

Lg

HelpfulMasked

Antwort
von Krrcchh, 57

Also, Pilz bekommt man ganz schnell. Zu viel gewaschen aber auch Antibiotikum kann da unten großen Schaden anrichten. Zum Beispiel kann auch eine Blasenentzündung hinzukommen. Sie sollte sich in der Apotheke nochmal alles besorgen, da die Salbe nicht komplett angewendet werden kann, das Zäpfchen geht viel tiefer und wirkt überall. Wenn es nach 2-3 Tagen nicht deutlich besser wird, sollte sie wirklich nochmal zum Arzt. Wobei sie sich nicht schämen braucht, eine Pilzinfektion ist ganz schnell passiert. Alles Gute für sie.

Antwort
von Blindi56, 49

Kommt ja drauf an, wo sie den Scheidenpilz her hat. Und ob der wirklich richtig auskuriert war. Hat sie sexuellen Kontakt und sich da wieder angesteckt? Partner müssten mit behandelt werden.

Und man sollte lieber einmal zu viel als zu wenig zum Arzt gehen.

Antwort
von Mignon4, 36

Laien können keine Ferndiagnose erstellen. Es bringt nichts, wenn du hier unterschiedliche Meinungen von Nutzern liest. Du kannst nicht beurteilen, was richtig und was falsch ist.

Eigentherapien ohne vorherige ärztliche Diagnose können die Beschwerden verschlimmern und/oder eine Heilung verhindern oder verzögern.

Deine Schwester muss untersucht werden. Nur der Arzt kann entscheiden, was zu tun ist, nachdem er eine Diagnose erstellt hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community