Hilfreichste Antworten von xxSmilexx

Nur Hilfreichste Antworten ...
  • Was ist die beste Hunderasse für Familien?
    Hilfreichste Antwort ·

    Den perfekten Familienhund gibt es nicht.Außerdem hast du uns zu wenig Informationen gegeben.Willst du einen Hund vom Züchter oder Tierheim?Wie lange hast du Zeit für Spaziergänge?Wie sind deine Lebensumstände?

     

    Auch unter gleichen Hunderassen gibt es enorme Unterschiede.Oft wird der Golden Retriever oder der Labrador als DER Familienhund schlecht hin bezeichnet,ABER sie gehören zu den Apportierhunden und brauchen ihre Beschäftigung.Als Anfänger in der Hundehaltung solltest du auf jegliche Jagd- und Hütehunde verzichten,denn diese brauchen eine richtige Aufgabe!Jede Hunderasse kann in den falschen Händen zum Tyrannen werden.Wie wäre es,wenn du ein paar Tierheime in deiner Nähe abklapperst?Dort sitzen die unterschiedlichsten Hundepersönlichkeiten,die sehnsüchtig auf einen neuen Besitzer warten.Du kannst dort Probespaziergänge unternehmen und dich von den Pflegern beraten lassen.Informiere dich über verschiedene Hunderassen und die Hundehaltung,damit du schon einmal ein grobes Bild von deim ganzen hast.Wichtig : Lass dir bei der Hundesuche Zeit,schließlich wird der Vierbeiner dich einige Jahre durch dein Leben begleiten.

  • Schäferhund vs. Eurasier
    Hilfreichste Antwort ·

    Kommt auf die Lebensumstände und auf den Besitzer an.Es sind zwei vollkommen unterschiedliche Rassen und deshalb kann man nicht pauschal sagen,welche dieser zwei Rassen besser geeignet ist,denn das muss der zukünftige Besitzer entscheiden.Beide Rassen sind jedoch nichts für Ersthundbesitzer.

    Zum Wachhund kann jeder Hund werden,leider sind diese meist nicht professionell ausgebildet und zeigen Verhaltensstörungen.Draußen bei Spaziergängen treffe ich oft solche „Wachhunde“ mit diesen wird aber kein Spaziergang zur Freude,da sie alles anbellen was sich bewegt.Was du unter „Robust“ verstehst weiß ich nicht,wenn du damit jedoch meinst welcher dieser Rassen besser für die Außenhaltung ist,gibt es nur eine Antwort,nämlich keiner.Jeder Hund braucht Familienanschluss.Auch die Eigenschaft „kinderfreundlich“ ist nicht angeboren.Nur ein Hund,der Kinder kennt und sie mit etwas positivem verbindet (dies wird schon im Welpenalter geprägt),kann kinderfreundlich sein.

    Die Antwort ist also: Der Hund muss schlichtweg zum Besitzer passen,denn der Besitzer hat es in der Hand was aus diesem Hund wird.Außerdem spielt die Sozialisierung und Erziehung eine entscheidende Rolle.

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von SchalkeFan3 ,

    TOP Erklärung DH

    Kommentar von Jahoo ,

    Super Antwort!

  • wie kann man spliss vorbeugen ohne jedes mal zum frisur zu laufen;)?
    Hilfreichste Antwort ·
    1. Verzichte so gut es geht auf Glätteisen,Lockenstab und Föhn.Wenn es geht solltest du dir Haare lufttrocknen lassen,oder nur auf einer geringen „Stufe“ föhnen.Am besten zusätzlich Hitzeschutzspray verwenden.
    2. Milderes Shampoo mit niedrigem pH-Wert verwenden.
    3. Ab und an in die Spitzen etwas Olivenöl geben,einwirken lassen und dann gründlich ausspülen.
    4. Klettwurzelöl in die Spitzen geben und über Nacht einwirken lassen.Morgens Haare gründlich waschen.
    5. Haare nicht täglich waschen und nicht zu heißes Wasser verwenden.
    6. Trotz allem sollte man regelmäßig zum Friseur gehen um die Spitzen zu schneiden,damit sie gesünder aussehen.
  • Würde er aufhören wenn man ihn im Ohr beißt?
    Hilfreichste Antwort ·

    Das ist ein Film und diese entsprechen nie der vollen Realität.Diese „Ins-Ohr-beiß“-Methode ist völliger Schwachsinn.Damit wird der Hund nur wütender und greift vermutlich noch dich an.Dein Problem kenne ich jedoch zu gut: Viele unverantwortliche Besitzer lassen ihre nicht-erzogenen Hunde ohne Leine.Auf „der will nur spielen“ und „der tut nix“ kann man sich schon lange nicht mehr verlassen.Ich rufe meist schon von weitem her,dass der Besitzer seinen Hund an die Leine nehmen soll und wenn er es nicht macht drehe ich mich um und gehe in die entgegengesetzte Richtung.Egal wie gut erzogen ein Hund ist,als Hundebesitzer sollte man den Respekt haben und den Hund anleinen,wenn andere entgegenkommen,schon allein weil viele sich von anderen Hunden belästigt fühlen (oft zurecht),Angst vor Hunden haben oder ihr Hund sich nicht mit anderen verträgt.Eine richtige Lösung gibt es für das Problem also nicht,das einzigste was helfen könnte ist mehr Rücksicht auf die Mitmenschen zu nehmen.

  • Was muss ich alles kaufen?
    Hilfreichste Antwort ·

    Halte schonmal Ausschau nach einer guten Welpenschule/Hundeschule.

    Checkliste materiell :

    Transportbox

    Futter-und Wassernapf

    Kauartikel

    Spielzeug

    Zeckenzange

    Korb mit Decke

    Bürsten

    Leine und Halsband/oder Geschirr

    Enzymreiniger (der Hund ist anfangs nicht stubenrein)

    Handtücher (evtl. zum Pfoten abwischen)

    Kotbeutel

    Futter bekommst du meist erst vom Züchter mit.Dann musst du es langsam umstellen (Züchter vom Futter und neues Futter mischen).Achte darauf,dass es sich um ein gutes Futter mit hohem Fleischanteil und wenig Getreide handelt.Du kannst dem Züchter auch ein Handtuch mitgeben,damit er den Geruch von seinem alten Zuhause aufnimmt.Bei der Abholung nimmst du es dann mit,dass beruhigt den Welpen etwas,da er seinen gewohnten Geruch dabeihat.Ein paar Tage nach der Abholung solltest du den Hund beim Tierarzt vorstellen,um ihn von Kopf bis Pfote durchzuchecken.

  • Kätzchen und Hund? was ist das für eine Beziehung?
    Hilfreichste Antwort ·

    Es kann immer etwas passieren,auch was von der Seite des Hundes spielerisch gemeint ist.Ein zu fester Haps und schon kann der Kater Verletzungen (wenn nicht schlimmeres davontragen).Da gibt es nie eine 100% Sicherheit.Die zwei sollte man am besten getrennt füttern.Wenn der Kater älter wird,wird er selber verstehen wann er dem Hund nicht zu nahe kommen sollte und wann kein Risiko besteht,außerdem können sich auch die "Samtpfoten" wehren ;-) Wenn sie sich erstmal richtig kennenlernen,wissen sie mit wem sie es zu tun haben,denn auch sie müssen erstmal die Regel im haus festsetzen.Hatte jahrelang selber Hund und Katze zusammengehalten,bei uns herrschte aber nie Futterneid und die Hunde sind von klein auf mit Katzen aufgewachsen.

    Alle 8 Antworten
    Kommentar von Lilili16 ,

    ja die beiden werden für gewohnt auch getrennt gefüttert :) es kommt nur ab und zu mal vor, das der Kater in der Nähe ist (und wir ihn nicht gesehen haben) dann rennt er zu ihrem napf und dann beginnt der Kampf!

    Kommentar von xxSmilexx ,

    Dann den Kater für den Moment in dem der Hund frisst lieber aus dem Raum "aussperren",dann entsteht dieser Machtkampf nicht ;-)

  • Welpe: 28cm Widerris und gute 4kg bei 12 Wochen- wie groß wird er wohl?
    Hilfreichste Antwort ·

    "Ist dieser mit acht Wochen zwischen 20 und 28 Zentimeter groß, wird er ausgewachsen etwa 40 bis 48 Zentimeter messen.Ist der Welpe zu diesem Zeitpunkt kleiner, handelt es sich um einen kleinen Hund. Ist er mit zwei Monaten bereits größer, muss sein Besitzer damit rechnen, dass sein Hund eine Größe von über 50 Zentimetern erreicht."

    Quelle: http://tiere.t-online.de/hunde-groesse-beim-hunde-welpen-die-groesse-erkennen/id...


    Ich habe die Erfahrung gemacht,dass das wirklich nicht vorhersehbar ist,jedenfalls nicht bei einem Mischling.Es ist einfach eine „Wundertüte“,lass dich überraschen ;-)

  • An die Hundefreunde: Wintermantel für Hunde sinnvoll?
    Hilfreichste Antwort ·

    Soweit der Mantel nur zum Wohl des Tieres gilt,bin ich absolut dafür.Es gibt welche,die ziehen ihre Hunde an wie "Püppchen" und vermenschlichen diese und es gibt welche,die ziehen ihren Hunden einen schlichten Mantel an um den Hund vor der Kälte zu schützen und ihn somit vor Krankheiten zu bewahren.Ich kenne das zu gut,denn ich habe einen 11-jährigen Rateromix,der im Winter friert und sehr krankheitsanfällig in dieser Zeit ist.Da ist es doch besser,denn Hund nicht leiden zu lassen und obwohl viele sagen "aber Wölfe tragen auch keinen Mantel" ist das bei unseren gezüchteteten/überzüchteten Haushunden anders,viele haben einfach kein richtiges Fell,dass sie schützt.Und wenn es nur zum Wohl des Tieres ist,bin ich mit einem Mantel einverstanden.Dieser sollte jedoch den Hund nicht am laufen hindern,sondern einfach nur warm halten ohne jegliches Schnick-Schnack.Unser Kleiner hat sogar die Angeewohnheit im Winter seinen Mantel selber zu bringen,wenn er raus will.Da siehst du: Es ist ein großer Unterschied,ob man den Hund warm halten will oder ihn nur "präsentieren" will.Wenn dein Hund friert,dann besorg ihm einen guten,funktionalen Mantel.

    Geh am besten in ein Tierwarengeschäft,dort wird man dich sicher gerne beraten.Wenn du deinen Vierbeiner mitnimmst,kannst du gleich die passende Größe wählen.

    Alle 20 Antworten
    Kommentar von VampiresDarling ,

    Es scheint hier bei einigen unterzugehen, dass es sich um warmhalten, statt "Chic machen" geht, daher bin ich froh, dass Du, kruemel992 und Blackcloud verstanden haben worum es hier geht. Mein Yorki hat damals auch keinen "Designermantel" mit viel Blingbling bekommen, sondern einen schlichten... ich nenne es jetzt mal Strickanzug. Aus Wolle, angezogen wie ein Pulli, der Hund hat sich wohl gefühlt, und hatte warm. Was mich eben störte waren die unterschiedlichen Aussagen der Tierärzte. Aber was solls, wenn er zittert und bibbert kriegt er eben was warmes an.

  • Mit 2 Hunden gassi gehen?
    Hilfreichste Antwort ·

    Es kommt auf dich an: Bist du dir sicher,dass du beide Hunde führen kannst?Du kannst das schließlich besser einschätzen als wir.Denn wenn die Hunde in verschiedenste Richtungen ziehen und eventuell auch sonst schwierig im Umgang sind,kann der Spaziergang zum Problem werden.Probier es aus (eventuell erst auf einem eingezäunten Grundstück),dann bist du auf der sicheren Seite.Frag z.B jemanden ob er dich anfangs begleiten kann.Es ist schön,dass du aushilfst,aber es kann trotz allem immer zu Problemen kommen,z.B Raufereien.

    Alle 14 Antworten
    Kommentar von Westernforever ,

    Ich war schon mehrmals mit beiden einzeln aus, sie zerren beide überhaupt nicht und sind sehr gehorsam (-;

    Kommentar von xxSmilexx ,

    Na dann,was hindert dich denn daran? ;-)

    Ich gehe selber auch manchmal mit vier Hunden gleichzeitig Gassi (wir wohnen jedoch ländlich),das ist möglich,aber eben nur wenn sie erzogen sind.Wenn es gut klappt,dann mach es so entlastest du auch die älteren Besitzer.Aber ein geringes Risiko besteht immer,da wenn der Hund in einen Unfall verwickelt wird o.Ä du am Ende Schuld bist.

  • Wie bringt man eine Welpe oder eine Katze dazu, nicht in die Wohnung zu pinkeln?
    Hilfreichste Antwort ·

    Hund: Muss als Welpe alle 2 Stunden nach draußen.Macht er draußen wird er viel gelobt,macht er drinnen wird das ganze ignoriert.Es ist wichtig auf Anzeichen zu achten: Der Hund dreht sich im Kreis,schnüffelt wild herum,sucht einen Löseplatz..dann muss man schleunigst mit dem Hund raus.Das dauert eine Weile und erfordert viel Geduld.

    Katze:Die meisten Katzen sind schon stubenrein,wenn man sie vom Züchter bekommt,denn das lernen sie alles von ihrer Katzenmutter.Ansonsten muss man der Katze ihr Katzenklo im neuen Zuhause immer wieder zeigen,dann wird das bald von selbst klappen.

  • Mein Hund hat eine graue Schnauze
    Hilfreichste Antwort ·

    Das ist normal,da brauchst du dir keine Sorgen machen.Der Hund unserer Bekannten ist komplett schwarz,da sieht man die grauen Haare besonders gut und er ist erst 4 Jahre alt.Die einen ergrauen früher,die anderen später.Zusätzlich ist es von der Fellfarbe abhängig,denn bei schwarzen Hunden erkennt man die grauen Haare besser,als bei weißen oder braunen „Hundeschnauzen“ ;-)

  • Hund friert im Winter?
    Hilfreichste Antwort ·

    Soweit der Mantel nur zum Wohl des Tieres gilt,bin ich absolut dafür.Es gibt welche,die ziehen ihre Hunde an wie "Püppchen" und vermenschlichen diese und es gibt welche,die ziehen ihren Hunden einen schlichten Mantel an um den Hund vor der Kälte zu schützen.Ich kenne das zu gut,denn ich habe einen 11-hährigen Rateromix,der im Winter friert und sehr krankheitsanfällig in dieser Zeit ist.Da ist es doch besser,denn Hund nicht leiden zu lassen und obwohl viele sagen "aber Wölfe tragen auch keinen Mantel" ist das bei unseren gezüchteteten/überzüchteten Haushunden anders,viele haben einfach kein richtiges Fell,dass sie schützt.Und wenn es nur zum Wohl des Tieres ist,bin ich mit einem Mantel einverstanden.Dieser sollte jedoch den Hund nicht am laufen hindern,sondern einfach nur warm halten ohne jegliches Schnick-Schnack.Unser Kleiner hat sogar die Angeewohnheit im Winter seinen Mantel selber zu bringen,wenn er raus will.Da siehst du: Es ist ein großer Unterschied,ob man den Hund warm halten will oder ihn nur "präsentieren" will.Wenn dein Hund friert,dann besorg ihm einen guten,funktionalen Mantel.

    Geh am besten in ein Tierwarengeschäft,dort wird man dich sicher gerne beraten.Wenn du deinen Vierbeiner mitnimmst,kannst du gleich die passende Größe wählen.

    Alle 8 Antworten
    Kommentar von EngelchenxDly ,

    Bin auch voll und ganz der Meinung. Nur das geht echt garnicht das er so friert, kein Wunder bei dem Fell. Das ist so dünn und unter dem Bauch sind nur kleine Feine einzelne Häärchen. Deshalb muss der besonders unterm Bauch warm sein, ihn aber auch nicht hindern..ist eben nicht so einfach ;)

    Kommentar von xxSmilexx ,

    Das kann ich verstehen,aber er muss sich eben ohne Probleme lösen können,deshalb darf nur ein Teil bedeckt werden.Mäntel,die Fleece oder co. innen haben sind praktisch,ich habe unseren Hundemantel damals aus Fressnapf geholt,da durfte der Hund gleich mit zur Anprobe und man hatte eine relativ gute Auswahl an schlichten Mänteln,die innen gepolstert waren,denn unser 11-Jähriger hat auch kurze Haare am Bauch.

    Kommentar von EngelchenxDly ,

    oh, das hört sich gut an. Danke!

  • Wie heißt diese Hunderasse auf dem Bild?
    Hilfreichste Antwort ·

    Hallo Mendie,

    bei diesem Hund handelt es sich wahrscheinlich nicht um eine Hunderasse,sondern einen Mischling: Ich habe gleich auf einen Yorkshire Terrier-Zwergschanuzermischling gedacht,könnte aber natürlich auch was anderes dahinterstecken.

    Hier ein Bild von so einem Mischling: http://www.imagepuppy.com/shared/a35d4003492afb0c79cf663b60010b9d.jpg

    Mischlinge können aber immer anders aussehen,da sie richtige "Wundertüten" sind ;-)

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von lisa3000 ,

    ich würde dir den stern geben :) dh!

  • Alle 8 Antworten
    Kommentar von dada12 ,

    er ist supersüß aber wenn ich mir das so durchlese tut er mir nurnoch leid,aber gibt es den nicht größer??

    Kommentar von xxSmilexx ,

    Ja,es gibt ihn in größer: Der Kleinspitz,der ist jedenfalls keine Teacup-Rasse.Jedoch muss der Hund vom seriösen Züchter (aus dem Zuchtverein) kommen.

    Kommentar von dada12 ,

    cool danke hab auch schon auf google gefunden

  • Kennt ihr euch gut mit Hunderassen?
    Hilfreichste Antwort ·

    Beide Hunde sehen für mich nicht reinrassig aus: Links ist wohl ein Dackel mitgemischt,evtl. War noch ein Berger des Pyrénées beteiligt.Vielleicht auch ein Schafpudel?Oder der Tibet Terrier?Waren einfach die Rassen,die mir durch den Kopf schossen,als ich die Bilder gesehen habe.Du kannst ja noch hier nachschauen: http://de.wikipedia.org/wiki/Bildtafel_Haushunde

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von lucymomo ,

    Schön, dass es hier endlich mal jemanden gibt, der auch Tibet-Terrier kennt :)

    Kommentar von 1Arit1 ,

    Das Gesicht, das ich auf dem Profilbild hab... Was meint ihr dazu? Das ist der gleiche Hund.

  • Wie überrede ich meine Mutter für einen Zweithund?
    Hilfreichste Antwort ·

    So hart es auch klingt: Ich glaube,dass auch der Zweithund eher zu deiner Mutter bezogen sein wird.Das ist immer ein großes Problem für Kinder,da sie ja wollen,dass es ihr Hund ist,aber dabei vergessen sie,dass der Hund seine Bezugsperson selber aussucht,da kann man machen was man will.Der Zweithund schaut sich sehr viel vom Ersthund ab!Das zwei Hunde eine große Anstrengung sind (und wirklich viel Geld kosten!Alles Doppelte Kosten!),da wird wahrscheinlich nicht nur deine Oma überfordert sein (sie darf ja wohl auch mitentscheiden,ob sie das überhaupt will!).Du musst ja bedenken,dass du später mal eine Ausbildung machen willst usw. Und da bleibt überhaupt keine Zeit mehr für Hunde.Ein Welpe ist ein Fulltimejob und man kann viele Erziehungsfehler machen.Ich glaube,dass du einen Hund für dich haben willst da du im Text nur deine Wünsche ansprichst,aber letzendlich wird deine Mutter Kosten und co. Übernehmen und wenn dann noch der Hund deine Mutter als Bezugsperson aussucht,kannst du dir ja auch nicht einen dritten,vierten...Hund anschaffen.Sei froh das du einen hast,mach mit ihm Spaziergänge,spiele mit ihm usw.,nur weil der Hund deine Mutter als Bezugsperson hat heißt das noch lange nicht,dass er dch nicht mag.Zwei Hunde sind einfach ein höherer Zeitaufwand,der zweite Hund muss erzogen werden,wobei er sich die Fehler des ersten Hundes aneignen kann,ein zweiter Hund kostet doppelte Futter,Tierarztkosten usw. und später wird es wohl schwer werden,wenn du kaum Zeit hast und ich bin mir nicht sicher,ob deine Mutter wirklich immer auf zwei Hunde aufpassen will und mit zwei Hunden spazieren gehen und alle Kosten übernehmen will,das kann kritisch werden.Ob sich Erst-und Zweithund dann vertragen ist dann noch ein weiterer Kritikpunkt.