Hilfreichste Antworten von DrDralle

  • Müssen Kinder eine Vermögensauskunft abgeben?
    Hilfreichste Antwort von DrDralle ·

    Ich habe zwar noch nie einem Kind ein Vermögensverzeichnis abnehmen müssen, bin mir aber sicher, dass hier der gesetzliche Vormund ein solches für den Unmündigen abgeben muss. An deiner Stelle würde ich den Gerichtsvollzieher vorab auf die Besonderheit aufmerksam machen, weiters zu der Geschäftszahl (muss am Schreiben ersichtlich sein), den zuständigen Rechtspfleger telefonisch um Aufklärung bitten. Normal ist das jedenfalls nicht. Ich glaube eher, dass das ein Irrtum ist. Leider ist verstärkt ein schlampiger Umgang mit Daten festzustellen, jeder verlässt sich auf den anderen, anstatt selbst Ungereimtheiten aufzuspüren und diesen auf den Grund zu gehen.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von DrDralle ,

    Möchte noch anführen, dass man an Kinder steuerschonend Vermögen übertragen kann. Man muss unter Umständen dem Finanzamt nachweisen, dass das Geld tatsächlich im Sinne des Kindes verwendet wurde. Sonst kann die Überschreibung vom Finanzamt angefochten werden. Schenkungen können auch innerhalb von 10 Jahren wegen "Verarmung des Schenkers" rückgefordert werden.

    Kommentar von Entdeckung ,

    ... an dieser Antwort erkennt man den Fachmann ... danke dafür, hat mich persönlich auch interessiert - obwohl ich mit diesem oder einem ähnlicheSchreiben nicht konfrontiert worden bin, und es aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht werde.

  • Winterjacke im Flugzeug zusätzlich zur Handtasche
    Hilfreichste Antwort von DrDralle ·

    Natürlich kommt die Winterjacke in das Ablagefach. Persönlich löse ich das so, dass ich bloß ein sehr dünnes Seidenjäckchen anziehe (reicht im Oktober um im Taxi zu sitzen), dieses leicht im Handgepäck unterbringe, und dann bei der Heimkunft im Mai wiederum verwende. Wie gesagt, fürs Taxi langt es allemal. Im tiefen Winter natürlich nicht möglich. Ob etwas sperrig ist oder nicht, kann dir egal sein. Du hast bezahlt und die Unterbringung deiner Sachen garantiert die Fluglinie.

  • Darf man sich als Jurist (Staatsanwalt, Richter, Anwalt) nichts zu schulde kommen lassen?
    Hilfreichste Antwort von DrDralle ·

    Staatsanwalt und Richter und überhaupt alle bei Gericht beschäftigten haben tunlichst alles zu unterlassen, was dem Ansehen des Gerichtes schadet. Das gilt vor allem für Personen, die das Gericht nach aussen hin vertreten. Also

    Staatsanwalt, Richter, Gerichtsvollzieher und alle die im Parteienverkehr tätig sind. Rechtsanwälte sind keinem solch engen Kodex unterworfen. Wer im öffentlichen Dienst eine höhere Position anstrebt, braucht ein lupenreines Vorleben.

  • Diebstahl und weiter verkauft?
    Hilfreichste Antwort von DrDralle ·

    Diebstahl ist es allemal, von den 1000 Euro Schaden hast du 500 zurückgegeben, bleiben noch 500 Euro Schaden übrig. Du bekommst dafür eine zur Bewährung ausgesetzte Haftstrafe oder eine Geldstrafe. Wenn du den Schaden zur gänze wieder gutmachst und Jugendstrafrecht angewandt wird kann das Verfahren möglicherweise eingestellt werden. In das polizeiliche Führungszeugnis werden nur Verurteilungen zu einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätze eingetragen.

  • Entdecker des Stroboskopeffekts?
    Hilfreichste Antwort von DrDralle ·

    Wiki schreibt dazu:

    Die Entdeckung des stroboskopischen Effekts geht auf eine Beobachtung des englischen Arztes Peter Marc Roget (1779–1869) zurück. Dieser sah durch die Spalten eines dunklen Zauns eine vorbeifahrende Kutsche auf der sonnenbeschienenen Straße und bemerkte, dass die Radspeichen merkwürdig gekrümmte und unbewegliche Formen annahmen. Er versuchte daraufhin, sich diese optische Täuschung zu erklären und baute ein Versuchsmodell, in dem er den Zaun durch ein mit Spalten versehenes Band und das Rad durch eine sektorenartige Öffnungen aufweisende Scheibe ersetzte. Beim Blick durch die Spalten des Bandes auf die sich drehende Scheibe sah er seine Beobachtung bestätigt. Er erklärte dieses Phänomen zeichnerisch und rechnerisch und veröffentlichte seine Erkenntnisse 1825

    Der Belgier Joseph Plateau machte sich diese Erkenntnisse als erster zur Imitation von Bewegungsabläufen zunutze und konstruierte das Phenakistiskop, das auf der sich drehenden Kreisscheibe 16 Zeichnungen beinhaltete, die einen Bewegungsablauf imitierten. Der Österreicher Simon Ritter von Stampfer wiederum brachte die ähnlich funktionierenden Zauberscheiben, auch „optische Zauberscheiben“ oder „stroboskopische Zauberscheiben“ genannt, auf den Markt. Da sich seine Kreation weiter verbreitete, setzte sich letztendlich auch seine Bezeichnung der „stroboskopischen Scheibe“, die später zu „Stroboskop“ vereinfacht wurde, durch.

    Es braucht mindestens 16 Bilder um einem scheinbar kontinuierlichen Ablauf darzustellen. http://de.wikipedia.org/wiki/Stroboskopeffekt

  • Lesen macht dumm - Interpretation
    Hilfreichste Antwort von DrDralle ·

    Anlass für besagtes Plakat war ein Gesetzentwurf, der ein Buch wie den Böll-Roman (Die verlorene Ehre der Katharina Blum), der in besagten Plakat abgebildet ist, womöglich als "Befürwortung von Gewalt" eingestuft und verboten hätte. Heinrich Böll griff in seinen Romanen und Kurzgeschichten ebenfalls aktuelle Themen der Zeit auf. So kam es zu gemeinsamen Aktionen von Staeck und Böll, wie beispielsweise der Aktion "Wir schreiben nicht für Springer-Zeitungen".

  • Bekommt man von zu wenig Schlaf Kreislaufprobleme?
    Hilfreichste Antwort von DrDralle ·

    Ich wollte mal in meiner jugendlichen Doofheit, nachdem ich schon mehr als 50 Stunden am Stück auf war, die 100 vollmachen. Ab etwa 80 Stunden hatte ich akustische Halluzinationen. Ich war mir sicher gerufen worden zu sein. Und das hörte einfach nicht auf. Probleme mit dem Kreislauf hatte ich geringfügig ab etwa 90 Stunden. Letztendlich bin ich nach 98 Stunden im Zug eingeschlafen und bin unbehelligt hunderte Kilometer gefahren. Immer hin und her.

  • Was passiert mit einem Mensch wenn dieser Lichtgeschwindigkeit fliegt?
    Hilfreichste Antwort von DrDralle ·

    Für Objekte mit Masse, also der Mensch in einem Flugkörper, ist dies allerdings kaum möglich. Nach der speziellen Relativitätstheorie ist die Masse eines Objektes abhängig von seiner Geschwindigkeit. Sie wird größer, je schneller sich das Objekt bewegt. Das wäre das Siebenfache (bei 99 Prozent der Lichtgeschwindigkeit) des Ursprungsgewichtes und der Ursprungsgröße und eine unendlich große bei 1 LG. Es ist aber so, dass je schwerer ein Objekt ist, desto mehr Energie aufgewendet werden muss, um es zu beschleunigen. Es wird dadurch als unmöglich angesehen, ein Objekt mit Masse auf exakt Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen.

  • Belehrungsblatt nicht ausgefüllt-Was erwartet einen?
    Hilfreichste Antwort von DrDralle ·

    Das kann ich nicht glauben

    Anlässe, die Belehrungspflichten auslösen:

    Vortests im Zusammenhang mit der Beweisführung gem. § 24a StVG (Alkoholvortest, Drogenschnelltest etc.)

    Durchführung einer gerichtsverwertbaren Atemalkoholmessung

    Belehrung über Folgen, die zu erwarten sind, wenn Fahrzeugführer Weisungen nicht nachkommen, die Polizeibeamte anlässlich von Verkehrskontrollen erteilen

    Zahlung eines Verwarnungsgeldes zur Ahndung geringfügiger Verkehrsordnungswidrigkeiten

    Anhörung zur Sache und damit verbundene Belehrungen

    Belehrungen anlässlich strafprozessualer Maßnahmen, die anlässlich der Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten erforderlich werden können: Sicherheitsleistung, Sicherstellung, Anordnung der Entnahme von Blutproben.

    Festgemacht ist dies in der StPO § 163

    (1) Die Behörden und Beamten des Polizeidienstes haben Straftaten zu erforschen und alle keinen Aufschub gestattenden Anordnungen zu treffen, um die Verdunkelung der Sache zu verhüten. Zu diesem Zweck sind sie befugt, alle Behörden um Auskunft zu ersuchen, bei Gefahr im Verzug auch, die Auskunft zu verlangen, sowie Ermittlungen jeder Art vorzunehmen, soweit nicht andere gesetzliche Vorschriften ihre Befugnisse besonders regeln.

    (2) Die Behörden und Beamten des Polizeidienstes übersenden ihre Verhandlungen ohne Verzug der Staatsanwaltschaft. Erscheint die schleunige Vornahme richterlicher Untersuchungshandlungen erforderlich, so kann die Übersendung unmittelbar an das Amtsgericht erfolgen.

    (3) Bei der Vernehmung eines Zeugen durch Beamte des Polizeidienstes sind § 52 Absatz 3, § 55 Absatz 2, § 57 Satz 1 und die §§ 58, 58a, 58b, 68 bis 69 entsprechend anzuwenden. Über eine Gestattung nach § 68 Absatz 3 Satz 1 und über die Beiordnung eines Zeugenbeistands entscheidet die Staatsanwaltschaft; im Übrigen trifft die erforderlichen Entscheidungen die die Vernehmung leitende Person. Bei Entscheidungen durch Beamte des Polizeidienstes nach § 68b Absatz 1 Satz 3 gilt § 161a Absatz 3 Satz 2 bis 4 entsprechend. Für die Belehrung des Sachverständigen durch Beamte des Polizeidienstes gelten § 52 Absatz 3 und § 55 Absatz 2 entsprechend. In den Fällen des § 81c Absatz 3 Satz 1 und 2 gilt § 52 Absatz 3 auch bei Untersuchungen durch Beamte des Polizeidienstes sinngemäß.

    und der StPO § 161 (http://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__161.html)

    und dem § 163a (Link im Anhang)

    Alle 7 Antworten