Frage von MJ1998, 162

Wie wichtig ist es euch beim Sex zu kommen?

Ich wollte einfach mal aus Interesse wissen wie wichtig es für euch ist beim Sex zum Höhepunkt zu kommen. (Die Frage ist vor allem an die Frauen gerichtet)

Und kommt ihr (so gut wie) jedes Mal oder eher selten?

Ich bin selbst weiblich und ehrlich gesagt ist mir der Höhepunkt beim Sex nicht so wichtig.. Vielleicht auch, weil ich ziemlich lange brauche um zu kommen und das auch nur, wenn ich wirklich einen freien Kopf habe.

Mein Freund macht sich jetzt Sorgen, dass der Sex mit ihm nicht gut genug ist, obwohl ich ihm immer sage, dass es für mich nicht wichtig ist zu kommen und dass ich es trotzdem wunderschön finde. Er versteht das irgendwie nicht so ganz und ich glaube er macht sich jetzt viel zu viele Gedanken deswegen :x

Jetzt wollte ich fragen ob es unnormal ist, dass ich es nicht so wirklich "brauche" einen Orga.smus zu haben?

Und habt ihr vielleicht Ideen, wie ich meinem Freund diese Sorgen nehmen kann?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DasWeiseKind, 10

Hi MJ,

Ich persönlich finde es extrem wichtig, dass beim Sex, sogar wenn es nur ein One-Night-Stand war, beide einen Orgasmus haben. Ich mag' es garnicht, wenn Männer sich "nehmen was sie wollen" und dann die "Gegenleistung" schuldig bleiben. Ich muss sogar sagen, dass ich anders herum auch von einer Frau, die mit mir schlafen möchte, erwarte (mindestens) einen Orgasmus haben zuwollen. Jetzt mal davon abgesehen, dass es dabei auch einen gesundheitlichen Aspekt gibt, ist da auch noch mein männliches Ego, dass diese Gewissheit braucht. Ich möchte nicht aufgrund von sich in das Unterbewusstsein einschleichender Zweifel eine psychisch induzierte Impotenz in mein Leben einbauen. Nun ist es (leider) so, dass Mann oder Frau nicht immer kommen können, meist aufgrund von körperlichem, geistigem oder terminlich bedingtem Stress. Damit muss Mann/Frau umgehen und sich auch garnicht weiter verrückt machen. 

Aber auch wenn ich nach der Devise "der Weg ist das Ziel" lebe, so ist das Erreichen des Ziels dennoch impliziert. Was ich sagen möchte ist: natürlich wird nicht losgelegt mit dem Ziel so schnell wie möglich zum Höhepunkt zukommen, ganz im Gegenteil, die allmähliche Steigerung der Lust, das Spielen mit der Erregung, die Explosion der Geilheit bis einem fast der Kopf explodiert und am Ende die Qualität des Höhepunktes stehen für mich im Mittelpunkt. Um ganz ehrlich zusein, wenn ich nicht von einem Orgasmus, sondern von einem abgebrochenen Versuch einen solchen auszulösen in das abklingelnde Kuscheln einsteigen muss, fühle ich mich schon seltsam. Näher kann ich das Gefühl garnicht beschreiben. Jedenfalls obwohl man sie nicht ausspricht, schwebt die Frage "warum dieser Abbruch" dennoch bereits im Raum. Manchmal kann man halt einfach nicht mehr und manchmal schwebt dem/der anderen vielleicht zuviel anderes im Kopf rum. Aber so etwas als in Ordnung oder sogar als Normalzustand hinzunehmen, käme mir wie eine freiwillige Abgabe an Lebensqualität vor.

Wenn der Orgasmus permanent ausstünde, müsste Mann/Frau sich nicht wundern, wenn die Fähigkeit zum rationalen Denken (stark) darunter leiden. Auch könnte ich es nur allzu gut nachvollziehen, wenn das dauerhafte Ausbleiben der Orgasmen als Grund/Erklärung für's Fremdgehen herhalten würde.

Es gibt Männer/Frauen, die recht schnell zum Höhepunkt kommen, andere brauchen etwas länger und eben dementsprechend mehr Zuwendung. Wenn eine Frau sagen würde: "Oh nun komm' doch endlich, ich will nicht mehr" oder so in der Art agieren würde, kämen in mir sofort Gedanken auf wie "ist sie überhaupt an mir interessiert oder nur an dem" Service" den ich bieten kann. Sind ihr ihre Bedürfnisse wichtiger als meine? Dabei könnte ich garkeinen echten Spaß mehr aufkommen lassen. Denn selbst einen ONS möchte ich nicht als Geschäft betrachten, sondern so wie es ist: die schönste Form der Interaktion zwischen Menschen. Und wenn dabei nicht Orgasmen vorkommen, so hat man es einfach nicht geschafft diese schönste Form des menschlichen Miteinanders einzugehen. ;-)

Kurzweilige intime Beziehungen (kurze Affären oder ONSs) war ich eingegangen mit dem Ziel sexuelle Entspannung zu erreichen, meine Fähigkeiten zu verbessern und natürlich auch um mich selbst immer besser kennenzulernen. Ist nämlich eine wichtige Zutat für allgemeine Ausgeglichenheit und damit maximaler Funktionsfähigkeit im Alltag.

Das ganze klingt schon beinahe nach einem "geschäftlichen Aspekt", trifft aber eben doch nicht zu. Mein männliches Ego bewirkt ein Zuständigkeitsgefühl für ihre Orgasmen. (deshalb ist das Verbessern der Fähigkeiten auch ein wichtiger Aspekt)

Wenn ich eine Beziehung eingehe, zumindest mit dem Wert der Treue eingebunden, ist genau das nur ein kleiner Bestandteil einer Partnerschaft, aber dennoch ein wichtiger Punkt. Wenn ich von einer Beziehung spreche ist Sex bei weitem nicht alles, aber dennoch ein wichtiger Punkt, der (mindestens) mit "gut" zubeschreiben sein muss. Kein Orgasmus - ist nicht "gut".

Liebe Grüße 

Antwort
von Plautzenmann, 80
Nicht so wichtig

Mir persönlich ist es wesentlich wichtiger, meine Partnerin zu verwöhnen. Ergo, ich lege mehr Wert auf das Vorspiel und das Gefühl beim eigentlichen Akt als nur auf den Abschluss. Wenn sie kommt, ist das natürlich toll für uns beide, ist aber kein Muss. Ob ich komme, ist mir dabei relativ egal.

Ich bin zwar keine Frau, aber das ist ein freies Land :P

Antwort
von N3kr0One, 60

Das ist immer so eine Sache bei uns Männern. Wir können zum einen einen Orgasmus nur schwer vortäuschen, das Ergebnis ist einfach visuell zu offensichtlich, zum Anderen, weil es für uns nur ein sehr kurzer Moment ist, arbeiten wir zum Orgasmus hin. Schwer in den Köpfen ein Umdenken hin zu bekommen (gerade in jungen Jahren), dass auch der Weg das Ziel sein kann. Und dass Frauen auch Spaß haben können ohne Orgasmus.

Vielleicht als Tipp: arbeitet doch mal an einer Technik, womit er dich definitiv zum kommen bringen kann (mit der Hand und Zunge kann man viel mehr machen, als die meisten denken). Wenn ihr das geschafft habt und du dann einmal sagst, dass es heute nicht sein muss, ist das für ihn wesentlich erträglicher. Denn er weiß ja selbst, dass er es schaffen würde und vertraut dir, dass du einfach nur keine Lust hast sondern der Sex an sich schön ist.

Antwort
von DevilsLilSister, 71
Nicht so wichtig

Mir ist es nicht so wichtig, hatte ich aber bis jetzt aber höchstens 1, 2 Mal, dass das der Fall war. LG

Kommentar von Tannibi ,

Das ist aber schade ;-)

Kommentar von DevilsLilSister ,

Schade? Ich hatte es höchstens 1, 2 Mal das ich NICHT kam :D  

Antwort
von FeX95, 43
Nicht so wichtig

Hi,

also vorneweg, ist ein Orgasmus natürlich das i-Tüpfelchen beim Sex.
Allerdings ist es meiner Meinung nach eben auch "nur" das i-Tüpfelchen.
Daher ist meine Ansicht, dass ein Orgasmus zwar wirklich schön und unglaublich sein kann, aber es ist kein Muss.

Oft genug habe ich Sex bei dem entweder ich nicht komme, meine Partnerin nicht kommt, oder wir sogar beide nicht kommen.
Das ist in dem Moment aber auch gar nicht wild - wenn man mal nicht kommt, dann kommt man eben nicht.
Dafür gibt es andere Tage, an denen wir beide mehrmals kommen (#PC-MuskelFTW)

Vor allem sollte ein Orgasmus nicht "erzwungen" werden - dann ists nur halb so schön und wird meistens sowieso nichts :)

FeX

Antwort
von CutKid, 63

Ich brauch es auch nicht.
Ich finde das Vorspiel und den Sex an sich viel schöner!
Außerdem ist es echt hemmend wenn man sich die ganze Zeit denk, dass man kommen MUSS.
Ein Orgasmus ist zwar schön, aber der Sex an sich viel schöner!

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Liebe & Sex, 43
Sehr Wichtig

Faszinierend wie viele Frauen hier einen Orgasmus als entbehrlich sehen und Sex auch so "eigentlich ganz schön" finden. Das ist wie Essen ohne runterschlucken - macht Spaß, aber nicht wirklich satt!

Ich habe viele Frauen kennengelernt, die trotz jahrelanger Partnerschaft einen Orgasmus nur gelegentlich als eher zufälligen Glücksfall erlebt und daher sich auf die angenehmen Begleiterscheinungen der Fehlversuche konzentriert haben.

Wer aber einmal richtig "geflogen" ist, möchte diesen Zustand immer wieder erleben - daher lohnt es sich durchaus dem Partner beizubringen, wie er eine Frau zum Höhepunkt bringt, statt seinem teils hilflosen Herumgestocher Beifall zu zollen um sein Ego zu streicheln (und seine Ruhe zu haben)... .

Die eigentliche Herausforderung ist ja auch nicht die Frau zum Orgasmus zu bringen - das ist mit etwas Erfahrung kein Problem, sondern die Spannung entsprechend langsam aufzubauen, sie hinzuhalten und den Höhepunkt hinauszuzögern indem man im entscheidenden Moment die Stimulation gerade weit genug herunterfährt um sie kurz vor dem "Point of no Return" zu halten und sie erst dann kommen zu LASSEN, wenn Sie kurz vorm Durchdrehen ist...

Dass dies mit Zunge und Fingern besser funktioniert, als mit dem "Rammeln" müssen allerdings viele Paare erst noch lernen... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von PizzaBoy98, 63
Nicht so wichtig

Es geht doch vorallem um das Gefühl ganz mit seinem Partner zu sein. Ihn/sie vollkommen zu spüren und nah zu sein. Da ist ein Orgasmus doch zweitrangig ;)

Übrigens finde ich es schön, dass du deinen Freund "tröstest" kenne auch andere Arten von Frau die da eher mit Vorwürfen reagieren (Gott sei Dank nicht bei mir, sowas finde ich in einer Partnerschaft vollkommen inakzeptabel)

Antwort
von Tannibi, 31

Sehr wichtig. Bei mir klappt es immer, mit der richtigen Technik.

Antwort
von glaubeesnicht, 85

Weißt du, dass die Mehrheit der Frauen (vor allem die jüngeren) einen Orgasmus nur vortäuschen, damit der Partner sich dann toll vorkommt, so nach dem Motto "je lauter das Gestöhne um so toller der Orgasmus"!

Antwort
von Schneckly, 14
Sehr Wichtig

Sex an sich ist sehr schön,

aber Selbstbefriedigung mit einem Orgasmus ist viel schöner!

Antwort
von Apfelkind86, 33
Nicht so wichtig

Kann ich auch als Mann so sagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten