Frage von DrPsych0, 197

Wie viel Geld müsstet ihr gewinnen, damit ihr darüber nachdenkt aufzuhören zu arbeiten?

Natürlich spielt das aktuelle Alter eine Rolle, denn je jünger man ist, desto länger müsste man noch arbeiten, desto mehr Geld bräuchte man.

Erzählt kurz wie alt ihr seid, was ihr beruflich macht und mit welchem Lottogewinn ihr kündigen würdet :)

Ich bin gespannt!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kevin1905, 93

Wie viel Geld müsstet ihr gewinnen, damit ihr darüber nachdenkt aufzuhören zu arbeiten?

Die Frage ist etwas falsch formuliert, da gewinnen hier als glücklicher Zufall verstanden werden kann, wie z.B. bei einem Lottogewinn. Aber wer darauf setzt oder hofft wird in 99,9% der Fälle sehr enttäuscht sein.

Im Grunde ist dies aber meine Definition von finanzieller Unabhängigkeit, dass ich so viel Vermögen habe, dass ich aus den angelegten Erträgen meine laufenden Kosten zu 100% decken kann. Das ist bei mir seit etwa 2 Jahren der Fall. Seit 2014 bin ich Millionär (Nettovermögen genommen).

Gewonnen habe ich das Geld auch nicht. Ich bin seit 11 Jahren Unternehmer und habe wenig Bedürfnis nach Luxus oder ausauferndem Lebensstil. Über die Jahre ist das Einkommen gewachsen und somit auch die Investitionen dazu kam als ich sehr jung war eine klein Erbschaft meiner Großmutter.

Scheidung lief glücklicherweise sehr günstig ab.

Nun bin ich eben in der Situation, dass ich nicht mehr arbeiten müsste. Da ich jedoch mein eigenes Unternehmen gergründet habe, sehe ich nicht wirklich ein mit 31 komplett in den Ruhestand zu gehen. Ich arbeite in Absprache mit meinen Partnern eigentlich so wie ich Lust habe oder eben nicht. Kommt i.d.R. auf 3-4 Tage die Woche raus.

Kommentar von DrPsych0 ,

Klasse, alles richtig gemacht.
Ob gem. meiner Fragestellung nun gewonnenes Geld oder vererbtes ist für den Zweck meiner Wissbegierde unerheblich: für mich ist interessant zu wissen, ab wann Menschen, individuell für sich, entscheiden, mit dem Geldsegen für ihr restliches Leben auszukommen, ohne weiteren entgeltlichen Hinzuverdienst.
Recht gebe ich dir, dass ich das auch so hätte formulieren können, klar. Dennoch sinniert die Gesellschaft eher über den Lottogewinn und die Tatsache dann aufzuhören zu arbeiten. Ich finde es lediglich interessant: wie viel Geld glaubt ein Mensch zu brauchen, um bis an sein Lebensende glücklich und ohne Einschränkungen mit mehr oder weniger Luxus leben zu können :)

Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr

Antwort
von pn551, 87

Davon abgesehen, daß ich aus der Tretmühle des Arbeitslebens heraus bin, weiß ich aber eines: hätte ich damals etliche Millionen gewonnen, wäre ich trotzdem, oder gerade deshalb, im Job geblieben. Aber ich wäre dann anders aufgetreten und hätte mich aus Angst vor Jobverlust nicht mehr so drangsalieren lassen. Ich hätte dem Chef öfter mal Paroli geboten, auch auf die Gefahr hin, daß er mir kündigt. Ich wäre dann gelassener damit umgegangen.

Wenn man viel Geld im Rücken hat, hat man auch ein ganz anderes Auftreten.

Antwort
von BOZZZZ, 82

Ich (22, m) würde bei einem Lottogewinn erst mal 1 Jahr lang Urlaub machen und danach wieder arbeiten. Denn ich kenne mich und ich weiß, dass ich mit Geld nicht umgehen kann. Wenn ich dann 24/7 nichts zu tun habe und weiß, dass sich Millionen von Euros auf meinem Konto befinden, würde ich alles sinnlos verprassen. Wenn ich dann weiterhin arbeite, lerne ich, den Wert des Geldes zu schätzen und bleibe fit

Kommentar von kevin1905 ,

Leg das Geld an in Sachwerten die nicht ganz so liquide sind. Dann kannst du es nicht ausgeben aber dein Vermögen und dein passives Einkommen vermehren. =)

Kommentar von BOZZZZ ,

Darüber mach ich mir erst Gedanken wenn's soweit ist :D

Kommentar von kevin1905 ,

Das ist der falsche Ansatz (Pferd von Hinten aufzäumen). Das ist als ob jemand der übergewichtig ist sagt, ich fange an Sport zu machen und stelle meine Ernährung um, wenn ich 40 kg abgenommen hab.

Erst wirtschaften, dann Vermögen machen. Umgekehrt geht meistens schief! =)

Antwort
von Fragend88, 55

1 Million. Trotzdem würde ich weiter arbeiten. Sonst entsteht Stagnation.

Antwort
von KOT119723, 123

Das müssten schon um die 15 Millionen und mehr sein. Mit weniger würde ich trotzdem arbeiten und mich nicht zur Ruhe setzen. Natürlich handelt es sich dann um eine andere Arbeit als jetzt.

Antwort
von DieKatzeMitHut, 100

Das ist schwer zu sagen, im Moment nehme ich an, dass ich so ab 4 Millionen Euro ausgesorgt hätte (Haus abbezahlen, neues Haus bauen, jeden Monat ein "Taschengeld" von um die 3000 Euro).

Mit Sicherheit würde ich mir eine Auszeit vom Job nehmen und auch Kinderplanung wäre nicht mehr vom Berufsleben abhängig.

Allerdings würde ich sicherlich nach einiger Zeit wieder (teilzeit) arbeiten gehen, nicht primär um Geld zu verdienen, sondern weil ich meinen Job prinzipiell gern ausübe.

Wenn man das Geld dann erst einmal in der Hand hat, kann ich mir aber gut vorstellen, dass die Ansprüche damit steigen und "nur" 4 Millionen Euro nicht mehr ausreichen.

Antwort
von DonkeyDerby, 76

52, freiberuflicher Künstler. Ich würde nie aufhören, mich künstlerisch zu betätigen.

Kommentar von DrPsych0 ,

Finde ich klasse und zudem eine definitiv ehrliche Antwort! :)

Kommentar von DonkeyDerby ,

Aber ich gebe zu: Ich würde eventuell meinen nicht-künstlerischen Nebenjob aufgeben... ;-)

Antwort
von UserDortmund, 62

Soviel Geld, dass ich von den Tagesgeldzinsen leben kann

Kommentar von DonkeyDerby ,

Das ist eine vernünftige Antwort, wenn Deine Arbeit nur dem Lebensunterhalt dient.

Antwort
von LC2015, 64

Finde die Frage etwas unpassend. Passender wäre: Wenn es einen Lottogewinn geben würde, der dich dazu bewegen würde, mit der aktuellen Arbeit aufzuhören, weshalb hast du dann noch nicht deinen Beruf gewechselt?

Kommentar von DrPsych0 ,

Diese Frage ist komplett anders :)

Kommentar von LC2015 ,

Richtig. Aber ich denke, dass diese Frage in diesem Zusammenhang die interessantere ist, weil sie die Ursache für das Verhalten beleuchtet, über das du hier eine Frage stellst.

Wenn Leute für eine gewisse Summe Geld aufhören würden zu arbeiten, wird dies in der Regel der Fall sein, weil ihnen ihre Arbeit nicht genug Spaß macht. Das wirft direkt die Frage auf, weshalb diese Leute nicht mehr dafür tun, einen Beruf zu ergreifen, der ihnen Spaß macht.

Kann doch nicht sein, dass man 5 Tage die Woche jeweils 8+ Stunden "wegwirft" und das einfach hinnimmt.

Ich persönlich würde für kein Geld der Welt aufhören zu arbeiten - weil es mir Spaß macht. 

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Das ist doch Unsinn. Mir macht mein Job Spaß, ich habe mir den Beruf aus gutem Grund ausgesucht - trotzdem arbeite ich, weil ich es muss. Das tut am Ende jeder von uns.

Aber nur, weil ich lieber Freizeit habe als zu arbeiten, bedeutet das nicht, dass es potentiell einen Job gibt, der mir mehr Spaß machen würde als mein jetziger.

Kommentar von DonkeyDerby ,

Ich denke, sehr viele Menschen würden gerne einfach nur etwas weniger arbeiten. Also nicht 5 Tage die Woche jeden Tag 8 Stunden, sondern 3-4 Tage in der Woche 4-6 Stunden. Wenn man eine Arbeit hat, die einem Freude macht und in der man auch einen Sinn sieht, möchte man nicht komplett weg davon, aber mehr Zeit für Familie, Freunde, Hobby kommt den meisten doch sehr entgegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community