Wie muss ich vorgehen, wenn nach 5 Jahren plötzlich ein Mahnbescheid an meine alte Adresse gesendet wird?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Leg ich da Widerspruch ein weil es verjährt ist?

Würde sich empfehlen, ja!

Oder ignoriere ich es weil es an die falsche Adresse ging und ich nur zufällig davon erfahren habe?

Wenn du an der Adresse nicht mehr amtlich gemeldet bist und auch der Briefkasten nichts gegenteiliges vermuten lässt, müsste der MB ans Gericht zurück gehen. Eine Zustellung wäre dann erfolglos.

Dann wird ggf. die korrekte Anschrift ermittelt und neu zugestellt. Erst ab da würden die 14 Tage zu laufen beginnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde von einer Verjährung der "Forderung" ausgehen. Lege sofort gegen den Mahnbescheid Widerspruch ein, Frist 2 Wochen, damit kein Vollstreckungsbescheid gegen dich erlassen wird. Wenn du Widerspruch eingelegt hast, dann wird die Sache vor Gericht geklärt. Dann muss der Kläger den Nachweis erbringen, dass seine Forderung zu Recht besteht. Auch wenn der Mahnbescheid an deine alte Adresse geschickt wurde, solltest du darauf reagieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du keinen Widerspruch einlegst, dann wird Vollstreckungsbescheid erlassen, aus dem die Zwangsvollstreckung betrieben werden kann. Ob er dir an deine alte Adresse zugestellt wurde, ist hier nicht mehr von Belang, schließlich ist er dir offenbar über Umwege doch zugegangen, sonst wüsstest du nicht, was drinsteht. Nach dem Widerspruch kann auf Antrag das streitige Verfahren durchgeführt werden, in dem der Antragsteller beweisen muss, dass der Anspruch besteht. Hier dürfte aber schon Verjährung eingetreten sein, wenn diese nicht gehemmt oder unterbrochen wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zakiya
31.08.2016, 18:50

ich hab gerade in meinen Unterlagen nachgesehen - 8/2012 habe ich zum letzten mal was von denen gehört

0
Kommentar von mepeisen
01.09.2016, 07:13

Ob er dir an deine alte Adresse zugestellt wurde, ist hier nicht mehr von Belang, schließlich ist er dir offenbar über Umwege doch zugegangen, sonst wüsstest du nicht, was drinsteht

J und nein. Zunächst gilt das, was amtlich festgestellt wurde. Und das ist eine fehlerhafte Zustellung. Dass der TE trotzdem davon erfuhr, genügt auch nicht, denn ihm muss der MB tatsächlich zugegangen sein, er muss ihn gesehen haben.

Der Gläubiger ist bei einem späteren Antrag auf Wiedereinsetzung Beweispflicht dafür, dass der TE den MB schon vorher zu Gesicht bekommen hat. Wie soll er diesen Beweis aber antreten?

1

Umbedingt Widerspruch einlegen,!!!ansonsten erkennst du die Schuld für nur 30 Jahre an. Begründung musst du noch nicht mal schreiben, das mit der Verjährung kannst du später erwähnen.

Es kann für dich ein Nachteil sein,  nämlich, wenn dein Ex, den Vertrag verlängerte , so was geht sehr schnell und leider unkompliziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
01.09.2016, 07:16

Es kann für dich ein Nachteil sein, nämlich, wenn dein Ex, den Vertrag verlängerte , so was geht sehr schnell und leider unkompliziert.

Nö. Dass so etwas geht, behaupten zwar die Telekommunikationskonzerne gerne. Allerdings ist das üblicherweise unmöglich. Eine Kündigung ist eine Kündigung. Und eine Vertragsverlängerung ist nur mit dem eigentlichen Vertragsinhaber möglich. Dass jemand Drittes eine Vollmacht hatte, im Namen des TE zu verlängern, das muss der Gläubiger beweisen.

Davon abgesehen ändert das auch an der Verjährung nichts.

1

Du musst Widerspruch einlegen, sonst flattert Dir bald ein Vollstreckungsbescheid ins Haus.

http://www.rechtsanwaltsgebuehren.de/Infos/Mahnbesch.html

Gerichtsvollzieher wirst Du nicht im Haus haben wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zakiya
31.08.2016, 18:14

nein, sicherlich nicht. Wobei der ja dann wahrscheinlcih auch an die alte und falsche Adresse gehen wird...

wenn ich dem Bescheid widerspreche, wird der Antragsteller doch sicherlich klagen. Wird das dadurch nicht deutlich teurer? Oder passiert dann nichts mehr weil die Sache schon verjährt ist? Bin mir mit der Verjährung nicht sicher, im Netz steht so viel unterschiedliches...

0
Kommentar von franneck1989
31.08.2016, 18:45

Der Antragsteller wird sich sicher zweimal überlegen, ob er eine verjährte Forderung einklagen will. Dann verbrennt er nämlich richtig Geld, sobald du Einrede der Verjährung erhebst.

2
Kommentar von franneck1989
31.08.2016, 19:23

@beangato Der Kommentar war nicht an dich gerichtet. Widerspruch gegen den MB ist natürlich genau richtig. Die Einrede der Verjährung kann man erheben, falls dann wirklich geklagt wird. Die Verjährung wird durch die Klage nur gehemmt, allerdings ist das nicht mehr von Bedeutung wenn die Verjährung bereits eingetreten ist.

2

Was möchtest Du wissen?