Frage von micholee, 81

Wie kann man rechtssicher bzw. nachweislich eine Firma kontaktieren?

Hallo Leute,

ausgehen von meiner Frage "http://www.gutefrage.net/frage/hat-man-ohne-rechtsschutzversicherung-einen-nacht..." wollte ich fragen, wie man am Besten eine Firma kontaktiert? Einwurfeinschreiben ist ja wohl nicht rechtssicher. Wenn ich aber nun bei einer Inkassofirma einen Einspruch einlegen bzw. eine Stellungnahme schreiben will, so tue ich mir gerade schwer. Der Brief stammt von "EOS SID Süddeutscher Inkasso-Dienst Gmbh"

In der Kopfzeile ist nur eine PLZ und der Ort angegeben. Rechts steht unter Postanschrift auch nur die gleiche PLZ und der Ort.

In der Fußzeile ist ein ganz anderer Ort und mit einer Straße aufgelistet. Ist nun die Adresse in der Kopfeile ein Postfach? Kann man da überhaupt ein Einschreiben mit Rückschein verschicken

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Xipolis, 38

Die Adresse in der Fußzeile ist der Unternehmssitz, also die ladungsfähige Adresse, an die Du auch Post senden könntest.

Die Anschrift in der Kopfzeile und die Du auch bei Postanschrift findest solltest Du tatsächlich für den Briefverkehr verwenden. Es handelt sich wie Du vermutet hast um ein Postfach. Das Postfach hat hier eine eigene PLZ, weil der Empfänger offensichtlich ein Großkunde der Deutschen Post ist.

Du kannst Einschreiben in jeder Form auch an Postfächer versenden. In solchen Fällen bekommt der Empfänger immer ein Kärtchen eingelegt in das Fach und muss sich die Einschreiben gegen Quittung am Schalter abholen.

Wenn Du ein Einschreiben versenden willst ist die günstigste Variante das Einwurf-Einschreiben (2,85 € Porto). Du kannst es online nachverfolgen und alle anderen Varianten bringen Dir nicht mehr Rechtssicherheit.

In der Regel reicht das Einschreiben, da der Zugang des Briefes nachgewiesen werden kann und der Anschein gegeben ist.

Wenn es Dir wirklich um gerichtsfeste Sicherheit geht, dann müsstest Du Dich an die Gerichtsvollzieher-Verteilstelle des Amtsgerichtes in dem der Empfänger seinen Sitz hat wenden um den GV mit einfacher oder persönlicher Zustellung beauftragen. Die Notwendigkeit sehe ich hier aber nicht.

Antwort
von kevin1905, 21

Einwurfeinschreiben ist ja wohl nicht rechtssicher.

Weitestgehend schon.

Sende den gleichen Text vorab per Email (Empfangsbestätigung anfordern und sich selbst ins CC setzen) oder per Fax (erste Seite und OK Vermerk müssen im Faxbericht auftauchen). Neben dem Einwurfeinschreiben reicht dies als Anscheinsbeweis allemal aus.

Eine 100% sichere Methode wäre nur die förmliche Zustellung durch den Gerichtsvollzieher an die ladungsfähige Anschrift.

Diese bekommst du raus wenn du nach dem Inkassobüro im Rechtsdienstleistungsregister suchst.

Antwort
von geheim007b, 18

Normalen Brief hinschicken (beim Inkassobüro muss man nicht beweiskräftig widersprechen)...  warum hier unnötig Geld ausgeben. War der vermeintliche Gläubiger darüber Informiert dass du der Forderung widersprichst? Wenn ja dazu schreiben, wenn nein, warum hast du nicht schon beim Gläubiger direkt widersprochen.

Wenn ein Mahnbescheid kommt natürlich fristgemäß wiedersprechen.

Antwort
von wassermann123, 42

Erst mal musst du klären ob überhaupt eine Forderung besteht.

Gibt auch betrügerische Firmen, die mit Inkasso-Briefen den Leuten Angst einjagen. Wenn nur 1 von 100 Leuten zahlt haben die schon gewonnen.

Wenn die Forderung berechtig ist, muss man natürlich schon zahlen.

Einwurfeinschreiben das ist rechtssicher, die Deutsche Post garantiert da die zustellung.

Ach ja nowas niemals eni Schuldanerkenntnis oder eine Ratenzahlung zustimmen, danach hast du keine Chance mehr das Inkasso-Schreiben anzufechten.



Kommentar von micholee ,

Geht das überhaupt ohne Angabe der Straße oder Postfach? Da steht nur eine PLZ und der Ort. Und in der Fußzeile eine ganz andere Adresse. Was mich nun irritiert.

Kommentar von wassermann123 ,

Es gibt auch extra Postleitzahlen für Grosskunden.

Die inkassofirmen wird wohl so gross sein das die schon ihre eigene Postleitzhanl haben.

Antwort
von ctest, 20

Jede Firma muss einen Geschäftssitz auf ihrem Briefbogen nennen und auch die Frmennummer und das Handelsregister in dem sie eingetrage ist.

Das ist die einzige wirklich RECHTSGÜLTIGE Adresse.

Wenn ich gar keine Schulden bei der Firma habe würde ich gar nicht antworten, sondern einen gerichtlichen Bescheid abwarten.  Man ist nicht verpflichtet Zeit und Geld für Betrüger auszugeben, die einem Rechnungen schicken, die gar nicht zu zahlen sind. 

Antwort
von mepeisen, 14

Unabhängig von deiner eigentlichen Frage (da gibt es hier schon vernünftige Antworten):

Inkassobüros sind einer Aufsicht unterworfen.

Und die Aufsichtsgerichte registrieren Inkassos in einer Datenbank, die du online einsehen kannst.

Und die Registrierung samt offizieller Adresse findet sich hier: http://www.rechtsdienstleistungsregister.de/index.php?button=show&id=9510

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community