Frage von chonimot, 128

Wie kann man lernen, sich selbst ganz zu lieben?

Wie kann man lernen, sich selbst zu lieben??
Also so vollkommen..und kann es sein, dass man es bewusst gar nicht merkt, dass man sich nicht liebt?

Antwort
von MarioXXX, 55

Für alle: Erst wenn du dich selbst lieben kannst, kannst du auch anderen bedingungslos lieben.

Meine Meinung danach liegt daran, dass wir die äußeren Dingen immer mehr Aufmerksam schenken, wie Geld, Schönheit, Leistung oder Besitz und weniger in sich selbst. Es geht oft nur mehr nach Leistung wie: Nur wenn du in der Schule gut bist, dann liebe ich dich. Nur wenn du schön aussiehst,dann mag dich dich. Du bist nur männlich, wenn du 25 Liegestützen auf einmal ordentlich ausführen kannst.

Wenn es so weiter geht, entsteht zwischen die innere Welt(Seele) und die äußere Welt einen Riss, weil die Betroffenen sich nicht angenommen fühlt. Es entstehen psychische Probleme. 

Ein Beispiel: Elisabeth Kübler-Ross schrieb in ihrem Buch Kinder und Tod folgendes: Ein Elfjähriger gestand vor dem Esstisch, dass er zwei schlechte Noten nach Hause gebracht hat. Da sagte der Vater: Das ist dir also egal und befahl die anderen Familienmitglieder ihn nicht anzuschauen. Die Mutter sagte zu die anderen 5 Kinder Gute Nacht, aber zu ihm sagte sie nichts. Und am nächsten Tag hörten die Familienmitglieder einen Schuss und fanden ihn tot in seinem Zimmer. Er hat sich umgebracht wegen zwei schlechte Noten.

Hier zeigt sich, wie gnadenlos und unmenschlich zugeht. Und viele fragen sich warum hat er sich umgebracht? Er hatte Freunde, war gesund und auch nicht arm. Aber Hallo hier wird Bedingungen mit Liebe verknüpft. Es gibt zig Millionen Kinder die nach der Schule alleine in eine kalte Wohnung kommen und nichts zu essen haben. Niemand redet oder beachtet ihnen.

Seit ihr in der Lage für jeden Menschen bedingungslos zu lieben. Bedingungslose Liebe heißt nicht sexuelle oder Geschwisterliebe sondern ob du so akzeptieren kannst, wie er oder sie ist, ohne zu schauen wie er aussieht, welche Noten hat oder wie viele Leistung er bringt oder was immer er getan hat. Wenn ihr so macht, werdet ihr merken, dass das Selbstbewusstsein steigt und ihn besser geht. Und den Menschen besser geht. Und selbst wenn sie später dennoch umbringen, werden sie in ihrem Herzen dennoch immer dafür dankbar sein, dass ihr so tolerant gewesen seid.

Schließlich ist die besitzverknüpfte Liebe und Gier oft auch für Kriege, Mord, Vergewaltigung, Armut,...verantwortlich. Denn meistens hatten die Straftäter kaum Liebe ihn ihrer Kindheit bekommen oder wurden gehänselt, ausgelacht,etc... und ihr wisst inzwischen schon was ich hier damit sagen will. Wenn jeder so machst, wie ich es geschrieben habe, werdet ihr zum Erstaunen merken, dass die Welt besser geht.

Hormone spielen natürlich auch eine Rolle, doch wer bedingungslos liebst, dann spielen die Hormone nur noch eine unbedeutende Rolle.

Antwort
von Ottavio, 34

Menschen sollten sich lieben. Aber mit den Worten "ganz" und "vollkommen" kann ich in diesem Zusammenhang nicht anfangen.

Menschen "menscheln". Sie sind nicht vollkommen. Sie machen Fehler. Sie sind fehlerhaft. Natürlich sollen sie nicht ihre Fehler lieben, aber ihre Fehlerhaftigkeit erkennen und lernen, sich dennoch zu lieben. Nur dann sind sie wirklich imstande, ihre Mitmenschen zu lieben, auch wenn sie deren Fehler erkannt haben.

In der Kindheit entwickeln Menschen ein Über-Ich, das sie lehrt, sich schuldig zu fühlen, wenn sie es sind. Spätestens in der Pubertät entwickeln sie Scham, weil sie sich als unvollkommen erfahren. Als Jugendliche entwickeln sie ein Ich-Ideal, an dem ihr Über-Ich ihre reale Person seitdem misst. Aber ein Ideal ist ein Ideal ist ein Ideal. Keine Realität kann ihm je ganz gleichkommen. Darum ist es nötig, dass der Mensch in sich die Fähigkeit entwickelt, sich selbst zu verzeihen, dass er seinem Ich-Ideal nicht wirklich entspricht. Erst dann kann er sich selbst auch lieben.

Ja, es kann sein, dass es Menschen gar nicht bewusst ist, dass sie sich nicht selbst lieben. Es zeigt sich. Es gibt verschiedene Strategien, damit umzugehen, aber oft wirken sie unbewusst.

Antwort
von Suboptimierer, 48

Ich finde, Liebe sollte mit Lernen nicht in einem Atemzug genannt werden dürfen.

Liebe muss automatisch entstehen und sollte nicht bewusst herbei geführt werden. Hinter liebe darf kein Zwang stehen. Liebe ist keine Fähigkeit, die wir nicht sowieso schon alle haben, die wir also extra erlernen müssten.

Was dir vermutlich fehlt, ist dich so zu akzeptieren, wie du bist. Dir fehlt es schwer, eigene Interessen zu entdecken und diese zu verfolgen. Wenn andere Menschen sich nun von dir ein Bild machen, neigst du dazu, es anzunehmen, da du keine Alternative parat hast.

Deine Aufgabe muss es sein, dich selber kennen zu lernen. Das ist wichtig. Du musst sagen können "Haha, jau, das bin ich." Es darf dir nicht peinlich sein, du zu sein.
In diese Richtung würde ich deine Gedanken und Gefühle mal untersuchen.

Antwort
von triunitas3in1, 40

Ich benutze gern das Bild des "inneren Kindes":

Stelle dir vor, Du, so wie du bist... dein Körper, dein Aussehen, deine Bedürfnisse, deine Vorlieben und Abneigungen, deine Erfahrungen, deine Gedanken und Gefühle, dein Charakter, deine (Re-) Aktionen... eben all das, was dich individuell ausmacht: das ist wie dein eigenes Kind, um das du dich kümmerst, das du stets akzeptierst, so wie es ist, von Moment zu Moment... als wärst du wie liebevolle Eltern für dich selbst...

Antwort
von Satiharu, 12

Tue was du denkst ist richtig! Lass dich nicht von deinen Gedankenkonzepten einschränken! Ich rate dir mit Freunden in einem eiskalten Bergsee schwimmen zu gehen. Ist gesund, und überhaupt nicht sehr logisch auf den ersten Blick. Das zB durchbricht das Gedankenkonzept (; Oder lass eingesperrte Kühe frei :D Vertraue dir, und höre auf dich. Mag sein, dass sich dein ganzer Lebensstil ändert und du auf einiges verzichten wirst ;) Aber welcher Wert hat alles, wenn man damit nicht zufrieden ist ? (:

Antwort
von DBKai, 8

Ich glaube, dass Verständnis dafür wichtig ist...

Man muss sich selbst erst einmal verstehen.. Warum reagiere ich so? Warum empfinde ich so? Warum bin ich eigentlich da? Was ist mir wichtig und warum überhaupt? Wie behandle ich andere und warum? Wie möchte ich behandelt werden? Wie möchte ich, dass man mit mir umgeht, wenn ich böse oder gut war?

Keiner sucht es sich aus geboren zu werden - das passiert ohne das man vorher gefragt wird, ob man Leben möchte... anschließend ist man dann da...
und ist eben so, wie man ist... man kann im Grunde nur das bestmögliche aus dem machen, was da ist...

Wenn man die eigenen Reaktionen und Gefühle mal verstanden hat, fällt es einem - denke ich - auch leichter die Gefühle und Wünsche anderer zu deuten und zu verstehen...

Ich verstehe, warum er/ich jetzt traurig bin... ich verstehe, warum ihm/mir das Freude macht... ich kann mir etwas erklären... weiß, wie der Mensch grundsätzlich tickt...

Und je mehr Erfahrungen und positive Erlebnisse man mit sich selber und mit anderen hat, desto mehr wird man sich und andere auch annehmen und mögen können... genau so wie man ist... genau so, wie der andere ist...

Viele stellen auch sehr hohe Erwartungen an sich selber und sind dann total streng mit sich, wenn sie es nicht auf die Reihe kriegen... aber auch da kann man verständnisvoll sein... man kann sich schon mal über sich slebst ärgern, aber dann kann man auch einen neuen Plan erstellen und wieder weiter machen...durch Versuche an sich selbst, kann man ja heraus finden, was einem gut tut und was nicht..

Man kann sich selber lieben, in dem man sich selbst ein guter Freund ist und positiv mit sich selber spricht... Wenn einem etwas misslingt, dann überlegt man selber, wie man das das nächste Mal besser hinkriegen könnte oder sucht sich Hilfe... "Das ist mies gelaufen - aber das kriege ich schon wieder hin..." oder wenn mal etwas unabsichtlich komplett zerstört wird "Das war sche4ße und soll in Zukunft nicht noch einmal passieren... *überlegen was man tun kann*"... oder wenn man absichtlich mal fies war und sich dann schlecht fühlt, kann man sich hier auch selbst analysieren und bessere Wege für die Zukunft suchen und finden... Wir sind ja offenbar mit diesen Gefühlen und Bedürfnissen geschaffen worden - jetzt geht es nur noch darum, dass man lernt so damit umzugehen, dass es sich auch die meiste Zeit über gut anfühlt...

Ursachenforschung - wie entstehen negative und positive Gefühle? Warum handelt jemand gut oder schlecht? Usw.

Antwort
von ABCDEFG007007, 63

Lieb dich selber in dem du die Sachen anziehst die dir gefallen und mache das was dir gefällt aber bloß wieder spreche deinen Eltern nicht. Du kannst dich nur selber lieben wenn du deinen Weg gehst dann bist du Stolz auf dich und andere bemerken das bestimmt und wollen sich gerne mit dir anfreunden denn ich glaube du bist eine tolle Person wenn du dein eigenen Weg gehst und anderen Leuten zeigst wie du wirklich bist.

Kommentar von JesterFun ,

"aber bloß wieder spreche deinen Eltern nicht" ... Würde ich so nicht stehen lassen. Erltern sind auch nicht vollkommen und es gibt genig die es gut meinen aber nicht zum Wohl des Kindes handeln.

Antwort
von DucatiJohnna, 51

Man muss sich ja nicht unbedingt gleich lieben. Fang einfach an dich zu mögen. Stell dich vor dem Spiegel und zähle auf was du an dir magst. Akzeptiere einfach das die Dinge die du überhaupt nicht magst garnicht so schlimm sind. Finde raus was deine stärken sind. Und versuch einfach postiven zu sein. Das stärkt dein Selbstbewusstsein :) 

Antwort
von Chiron78, 29

Ja man kann es erlernen sich selbst zu lieben.

Stolz auf sich sein... Selbstbewusstsein... sind alles Formen des sich selbst zu lieben

Um es zu erlernen ist erstmal nötig das du von alten Denkmustern weg kommst... negative Gedanke durch positive ersetzen -- KEIN NEID! Neid ist pures Gift für das eigene Ego.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community