Frage von Jimmibob, 146

Wer übernimmt Reinigungskosten, Handwerkerkosten und sind 10% Mietminderung angebracht?

Mein Vermiter lässt im Keller ein Abwasserrohr austauschen und dafür hat dieser einen Kostenvoranschlag bei der Sanitärfirma bei seiner Gebäudeversicherung eingereicht, die diesen Schaden auch übernimmt. Die Santärfirma muss auch in meine Küche, dort die Fliesen entfernen und das Rohr austauschen. Um an den Abfluss zu kommen muss meine Küchenspüle abgebaut werden. Nun zu meiner Frage: Für solche Arbeiten, also Handwerkerkosten die der Gebäudeschaden mit sich bringt, also Abbau der Arbeitsplatte, entfernen des Spülschranks aus der Küche etc. kommt doch auch die Gebäudeversicherung auf oder? Mein Vermieter ist der Meinung das die Arbeiten an meiner Küche von meiner Hausratsversicherung übernommen werden, ich sehe das allerdings anders.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 74

Reinigungskosten nach einem versicherten Schaden, sind als Nebenkosten der Schadensbeseitigung in der Gebäudeversicherung gedeckt. Dort kannst du dann auch deine eigene Arbeitszeit in Rechnung stellen.

Deine Hausratversicherung ist nur für DEIN EIGENES loses Inventar zuständig, falls diese nicht grob fahrlässig im Keller gelagert war.

Antwort
von peterobm, 94

du siehst richtig. Du hast keinen Schaden verursacht. Das müsste alles über seine Versicherung laufen.

eine Baustelle sollte Besenrein verlassen werden. 

Antwort
von schleudermaxe, 51

Ein Glück, daß es bei den Versicherungen nicht auf irgendein sehen ankommt.

Hier bei uns aktuell steht ein ganzen Haus unter Wasser. Den Gebäudeschaden ordnet der Vermieter mit seiner VGV, den Schaden am Eigentum des Mieters seine eigene Hausrat. Hat der Mieter keine, kennt er ja die Folgen und öffnet eben seine Geldbörse und gut ist. Eine etwaige Mietminderung bezahlt ja auch die VGV, also ran an die 5 bis 10 EUR, wenn es denn hilft.


Antwort
von Buerger41, 66

Es gibt ein  Abkommen zwischen den Spartenversicherern. Danach hat sich z.B. ein Hausratversicherer an den Gesamtkosten zu beteiligen,wenn Teile des Hausrats von den Reparaturarbeiten betroffen sind. In der Praxis sieht es so aus, dass Sie dem Gebäudeversicherer die Daten Ihres Hausratvertrages geben und dieser inter dann abrechnet.

Die Gesamtregulierung läuft aber über den Geb.Versicherer.

Die Voraussetzung für eine Mietzinsminderung sehe ich nicht. Notwendige Reparaturarbeiten sind von Ihnen zu dulden §§535 ff BGB

Kommentar von InsuranceDaniel ,

Ich bin ja grundsätzlich vertraut mit Versicherungsangelegenheiten und will mir nicht eine Rechtsberatung anmaßen, aber aus Eigeninteresse habe ich besagte Paragraphen im Internet gesucht und Folgendes gefunden:

§ 536
Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln

(1) Hat die Mietsache zur Zeit der Überlassung an den Mieter einen Mangel, der ihre Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch aufhebt, oder entsteht während der Mietzeit ein solcher Mangel, so ist der Mieter für die Zeit, in der die Tauglichkeit aufgehoben ist, von der Entrichtung der Miete befreit. Für die Zeit, während der die Tauglichkeit gemindert ist, hat er nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten. Eine unerhebliche Minderung der Tauglichkeit bleibt außer Betracht.

(1a) Für die Dauer von drei Monaten bleibt eine Minderung der Tauglichkeit außer Betracht, soweit diese auf Grund einer Maßnahme eintritt, die einer energetischen Modernisierung nach § 555bNummer 1 dient.

(2) Absatz 1 Satz 1 und 2 gilt auch, wenn eine zugesicherte Eigenschaft fehlt oder später wegfällt.

Bitte aus Eigeninteresse um Aufklärung, weshalb die eingeschränkte Nutzung hier nicht zu einer Minderung führen kann.

Ebenfalls interessant war da für mich: http://www.mieterbund.de/shop/broschuren/wohnungsmangel-und-mietminderung.html

Kommentar von Buerger41 ,

das hier


§§535 ff BGB


wurde von mir angegeben.

Also sollten Sie entsprechend dem Zitat alle Bestimmungen durchsehen und nicht Bestimmungen aussuchen, die Ihnen zusagen.

Und damit Sie sich nicht dumm und dusselig suchen, sollten Sie § 555a BGB ansehen.

Wenn der Mieter durch die Instandsetzungsarbeiten Aufwendungen hat, sind diese ihm zu ersetzen. §555a Abs.3 BGB

Die Duldungspflicht ergibt sich aus § 555a Abs.1 BGB und Sie sollten sich auch einmal BGH in NJW 2009,1736 komplett durchlesen.

Man braucht auch nicht im Internet suchen. Man braucht nur um BGB nachschauen.

Kommentar von InsuranceDaniel ,

Vielen Dank für die Rechtshilfe.

Antwort
von InsuranceDaniel, 70

Schadenbehebung und damit verbundene Arbeiten

Wie die Vorredner richtig bemerkt haben, betrifft der Schaden im Keller und den damit verbundenen Arbeiten im Bereich deiner Wohnung die Gebäudeversicherung deines Vermieters. Dies hat nichts mit der Hausratversicherung deinerseits zu tun.

Ist eine Mietminderung von 10 % angebracht?

Dies kannst du bei derartigen Mängeln / Einschränkungen vermutlich durchaus erwirken. Eine objektive Ermittlung vor dem Aufkommen eines Streits kann jedoch nicht schaden. Hier eine Tabelle an Ereignissen, die eine Mietminderung rechtfertigen und ggf. eine Einschätzung des Prozentsatzes, um den die Miete gemindert werden könnte. 

http://www.immobilienscout24.de/umzug/ratgeber/mietrecht/mietminderung.html

Kommentar von Jimmibob ,

Ist es hier von Belang das ich meine Küche selber mitgebracht und eingebaut habe?

Kommentar von InsuranceDaniel ,

Von Belang ist dies, wenn ein Versicherter Schaden an dieser aufgetreten ist, du als Mieter die Gefahr dafür trägst.

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist an dieser jedoch kein Schaden eingetreten? Sie muss nur ab- und wieder aufgebaut werden, um letztlich die vollständige Reparatur des Gebäudeschadens zu gewährleisten. Wenn dies also notwendig ist, ist die Gebäudeversicherung / indirekt der Vermieter dafür zuständig.

Kommentar von schleudermaxe ,

Solche Arbeiten/Kostenübernahmen lehnt die VGV (Provinzial Nord) hier bei uns strikt ab und die Hausrat übernimmt deshalb.

Kommentar von InsuranceDaniel ,

Ich will niemanden zu nahe treten, aber die Hausrat greift dann, wenn ein versicherter Schaden vorliegt. Das Mobiliar einschl. Küche ist doch nach den o. g. Angaben überhaupt nicht betroffen, muss nur aus- und eingebaut werden. 

Wo kein Schaden, da keine Leistung. 

Wenn es also wirklich erforderlich ist, das Rohr auszutauschen (Gebäudebestandteil) und dies diverse Bauarbeiten beinhaltet, sehe ich beim besten Willen keine Regressforderung der Hausrat / Übernahme des Schadens durch die Hausrat.

Hier leistet die Gebäudeversicherung.

Und handelt es sich um generelle Sanierungsarbeiten (angenommen die punktuelle Reparatur im Keller reicht zur Begleichen des versicherten Gebäudeschadens aus), dann trägt der Vermieter diese Kosten.

Beste Grüße

Kommentar von Buerger41 ,

Vielleicht haben ja die Seiten, die Sie im Netz aufgesucht haben, die neuen §§ im Mietrecht noch nicht berücksichtigt. §555a BGB wäre heranzuziehen und natürlich BGH in NJW2009,1736. Eine Entscheidung, die bei den Ratgebern im Mietrecht gerne übersehen wird.

Kommentar von InsuranceDaniel ,

Ich war jetzt erst einmal verwirrt, weil Ihr Kommentar nicht an der ursprünglichen Stelle unserer Diskussion zu finden war.

Aber deswegen frage ich ja, da Sie als Jurist sich in Mietrechtsfragen sicherlich besser auskennen und aktueller informiert sind. Vielen Dank für die Information, das werde ich mir gleich einmal durchlesen. 

Antwort
von kevin1905, 42

Es liegt kein Leistungsfall i.S.d. HRV vor.

Ursächlich für den Schaden war das Abwasserrohr im Keller.

Mietminderung halte ich theoretisch für möglich, zumindest dann, wenn die Mietsache nicht wie vertraglich vereinbart nutzbar ist, bzw. die Wohnqualität gemindert wird (es spielt hierbei keine Rolle ob der Vermieter darauf einen Einfluss hat).

10% halte ich jedoch für zu Hoch und Minderung muss angekündigt werden mit Friststellung zur Beseitigung der Missstände. Ebenso würde ich hier Rücksprache mit dem Mieterbund bzw. einem Mietrechtler halten.

Kommentar von InsuranceDaniel ,

Falls mir HRV Hausratversicherung gemeint sein soll, verstehe ich dies nicht im geringsten, da kein Schaden am Hausrat entstanden ist.

Kommentar von kevin1905 ,

Es liegt kein Leistungsfall i.S.d. HRV vor.

Hast du das überlesen?

Antwort
von landregen, 62

Wenn du das Abflussrohr nicht beschädigt oder verstopft hast, hast du auch nichts mit den Reparaturarbeiten zu tun, also auch deine Haftpflicht nicht.

Antwort
von Sporadic, 61

Übernimmt die Wohngebäude deines Vermieters, da der Schaden durch einen defektes Rohr im Wohngebäude entstanden ist. Da deine Küche durch das defekte Rohr nicht beschädigt wurde hat es nichts mit der Hausrat zutun, egal ob nun da was umgebaut,abgebaut werden muss etc.

Antwort
von Hexe121967, 48

das siehst du vollkommen richtig.

Antwort
von Strolchi2014, 36

Dann frag doch direkt mal bei deiner Hausratversicherung nach. Ein Anruf sollte Klärung bringen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten