Frage von Leather, 84

Welcher Schlafsack für Neuseelandreise?

Hey, Ich gehe dieses Jahr nach Neuseeland (work and travel) und habe sus Kostengründen vor, so viel , wie möglich zu zelten. Nun gibt es natürlich vor Allem von der Marke Carinthia Schlafsäcke, die für minus 30° gedacht sind, aber schwer sind. Ich suche einen Schlafsack, der dür den Winter, als auch für den Sommer (als Decke) verwendet werden kann. Mein Preislimit sind 250 Euro. Ich habe schon den Carinthia g180 im Visir. Denkt ihr mit Inlett kann man den neuseeländischen Winter überstehen? :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TinaKiwi, 47

Ich glaube du hast etwas falsche Vorstellungen vom Neuseelaendischen Winter. Ich wohne seit 8 Jahren hier (Nordinsel) und im April haben wir am Tag bis 20 Grad und in der Nacht vielleicht mal bis 5 oder 9. Ich habe schon mehrfach zu der Zeit mit absoluten billigschlafsaecken gecampt, und mit Hilfe einiger Wolldecken und vor allm ein oder zwei Waermflaschen war das auch im Zelt ganz wunderbar. sogar auf der Suedinsel in Kaikoura oder Hokitika. Wenn du gut planst und im Winter in Norden bleibst und dann ab ca Oktober auf die Suedinsel weiterziehst, braucht du keine teuren 250 Euro Schlafsaecke. Wenn du im alpinen Inland und in den Bergen auf beiden Inseln im Winter campen willst. musst du ein wirklich harter Knochen sein, denn da kann es stuermen und schneien und temperaturstuerze haben, da nutz auch ein guter Schlafsack nichts mehr sondern nur noch Schutzhuetten. und die haben Kamine oder Holzoefen.... Ich kann es jedenfalls nicht empfehlen unnoetig viel Geld fuer derartige hightech ausruestung auszugeben.

Kommentar von Leather ,

Ich gehe sehr oft zelten und der Carinthia g180 ist für ca bis - 2 Grad geeignet. 

Ich denke mal, er ist so praktisch, weil er einfach sehr leicht ist. Ich werde mir ihn denke ich schon kaufen, da ich ihn auch so oft benutzen werde. 

Weißt du, ob es genügend Zeltplätze gibt und man so oft wie möglich zelten kann? 

Ich werde im April einfliegen und bei euch ist um die Zeit Winter.  Hast du Erfahrung, wie kalt der Winter im Süden ist? Im Internet finde ich nur Daten zum allgemeinen Klima. Mir geht es darum, das ich nachts nicht arg frieren will. 

Kommentar von TinaKiwi ,

Es gibt an jeder Ecke Camping- und Zeltplaetze. Das geht von grossen gut ausgestatteten Ferienparks bis zu einfachen Wiesen am Waldrand, wo ausser einem Plumpsklo nichts vorhanden ist. Die Ferienparks kosten ca $20 pro Nacht fuer Zelte, die einfachen sind oft umsonst oder es haengt eine Box am Baum, wo man bitte ein paar Dollar reinwerfen soll (bitte auch machen und nicht schnorren, sonst wird das bald abgeschafft, weil's den Besitzern zu bloed wird). Du musst mit Zelt aber immer auf Plaetze gehen, wo mindestens eine Toilette vorhanden ist. Es gibt auch Plaetze wo nichts ist, aber dort duerfen nur Wohnmobile ueber Nacht parken, die Selbstversorger sind und nicht im Busch verschwinden muessen. Google einfach DOC Campsites, da steht alles genau drin. 

Im April ist hier Herbst und nicht Winter. Die Jahreszeiten verlaufen hier ein wenig anders. Bis weit in den Mai ist es angenehmes Herbstwetter, oft noch trocken und sonnig und nachts nicht kalt. Oder wenn es doch mal bis 5C oder so runtergeht in der Nacht, schnellen die Temperaturen auf 20C sobald die Sonne raus kommt. Winter ist Juni/Juli, und evtl noch ein wenig im August, aber das Fruehjahr ist oft regnerisch und windig. Richtig schoen wirds oft erst ab Weihnachten. In den Taelern auf der Suedinsel kann es im Juli durchaus mal -10 Grad werden, aber das sind total entlegene menschenleere Berggegenden, da gibt es im Winter sicher keine Arbeit fuer Work& Travel Leute. Mach doch einfach zuerst Nordinsel, da wird es auch im Winter nicht so kalt, und die Suedinsel dann wenn Sommer wird. Winterjobs, z Bsp auf in den Skigebieten (Queenstown oder Mount Ruapehu) haben eigentlich immer Unterkunft mit dabei, weil man es niemandem zumuten kann, bei der Kaelte im Zelt zu schlafen. Dafuer zahlen sie weniger. Du koenntest auch Woofing fuer den Winter machen, da arbeitet man ein paar Stunden auf einer Farm und bekommt dafuer Essen und Unterkunft, aber keine Bezahlung. Viele Campingplaetze haben auch einfache Huetten mit Heizung fuer $50-80 pro Nacht, oder Herbergen schon ab $15 pro Bett. Winter hier ist zwar nicht so lang und streng wie in Deutschland aber durch Wind und Regen kann es doch unangenehm im Zelt werden, weil alles feucht und klamm wird.

Antwort
von cloudgirl, 53

Ich denke mit dem Carinthia machst du nichts falsch. Mein Bruder besitzt den auch und und ist sehr zufrieden, aber wenn du wanderst, kann ich mir vorstellen, dass das zusätzliche Gepäck ein wenig hinderlich ist. Wenn du auch noch ein Zelt mitnehmen willst wird das doof.

Am besten gehst du in eine Fachgeschäft und lässt dich beraten. Mit ein wenig Glück bekommst du einen kompetenten Berater, der dir einen Schlafsack empfehlen kann, der sich super klein falten lässt.

Aber wenn du im Sommer (Nordhalbkugel) reist, wird´s ja in Neuseeland doch recht frisch... 

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

LG

Kommentar von Leather ,

Ich werde auch mein Zelt mitbehmen und darin schlafen.  Ich gehe April, wenn es dort Winter ist.  Denkst du, der funktioniert dadür?

Antwort
von brittexmrs, 35

Ich  war vor drei Jahren in Neuseeland campen und es lohnt sich wirklich :) hatte da den Anaconda Level 4.1 ( http://www.angler-markt.de/anaconda-level-4-1-schlafsack.htm ) den kann man sowohl für kalte, als auch für warme Abende gut nutzen, da dass Innenfutter rausnehmbar ist ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community