Frage von NuC1e4R, 49

Welche genormten Nennfehlerströme von FI - Schutzschaltern sind im Fachhandel erhältlich?

10 mA , 30 mA ... Wie gehts weiter? Kann mich nur mehr an diese zwei erinnern....

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik, Elektrotechnik, Strom, 34

also normalerweise ist die regelung 1, 3, 5...

d.h. 10, 50, 100, 300, 500 und 1000 mA

allerdings bin ich mir bei 50 und vor allem 1000 mA nicht ganz sicher...

lg, Anna

Kommentar von josef050153 ,

1A Nennfehlerstrom kenne ich aber nur aus Zement- und Stahlwerken. Ich weiß aber nicht, ob er heute noch verwendet wird.

Kommentar von CCCPtreiber ,

Ja, wenn es um Brandschutz oder die Begrenzung der Berührspannung bei TT-Netz geht, dann kommen solche großen Fehlströme zum Einsatz, oft in Verbindung mit selektiven RCD

Kommentar von atoemlein ,

(Der verbreitetste (30mA) fehlt in der Aufzählung.)

Ich hab noch einen älteren mit 15mA (Marke CMC, 25A).

In meiner Wohnung hab ich bewusst 10mA eingesetzt, nur das ist echter Personenschutz, ein 30mA-FI kann tödliche 25mA zulassen.

Expertenantwort
von realistir, Community-Experte für Elektronik, 28

Was habt ihr immer mit euerer angeblichen Norm, die es nur in einer Variate gibt? DIN ist einzig deutsches Zeugs und wird nicht mal richtig verstanden, kapiert!

Hier ein wichtiger Auszug aus der Definition DIN.

DIN-Normen sind Empfehlungen und können angewendet werden, allerdings müssen sie nicht benutzt werden.

Warum also reden Leute gerne von einer Norm, die nur eine Empfehlung ist, die man nicht anwenden muss? Haben manche nix richtig verstanden?

Wozu brauchst du oder sonstwer zig Typen? Ab welcher Stromstärke wird es lebensgefährlich? Was sollen also alle Werte über dieser kritischen Grenze?

Die gängisten FI sind die mit 10 mA, mit 30 mA und mit 300 mA.
Die 300 derter Version wird meist nur eingesetzt in technischen Anlagen, in denen es mehr auf Geräteschutz als auf Menschenschutz ankommt.

Mehr als die zwei, an die du dich erinnern kannst, machen kaum Sinn.

Antwort
von CCCPtreiber, 3

10, 30, 100,300,  500 und 1 Ampere Fehlstrom

25, 40, 63 und 100, 125 A Nennstrom, dann gibt es noch Leistungsschalter mit Differenzsstrommessung wenn die Ströme größer werden.

Unterschieden wird auch welche Art von Fehlstrom der RCD messen kann. 

Es gibt 

AC = nur Wechselstrom, in Deutschland nicht zulässig

A= Wechselstrom und Gleichstromanteile

B= Wechsel- und glatte Gleichströme

F= wie B, aber auch mit hochfrequenten Anteilen

A, superimunisiert: Löst bei Transienten nicht aus, z. B. durch Blitzschlag

Antwort
von Chefelektriker, 27

50mA, 100mA und auch 300mA, nur werden letzterer ganz selten verwendet, bzw. verkauft.

Kommentar von wollyuno ,

30mA ist die häufigste variante in wohnungen/häusern und heute standart

Antwort
von wollyuno, 13

am 10mA ansteigend wie du an den anderen antworten siehst

Antwort
von diroda,

Ich kenne 0,01A, 0,03A, 0,3A, 0,5A.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community