Frage von mondeofahrer, 113

Was tun mit frecher Auszubildender, die ihre Aufgaben mangelhaft erfüllt?

Guten Abend.

Seit Anfang 2016 gibt es ein Problem mit einer Auszubildenden. Ich bin leitender Buchhalter, diese Auszubildende wird von mir regelmäßig mit Diensten versorgt. Ich habe das auch bei den früheren Azubis vor ihr immer so gemacht. Es gab nie Probleme.

Allerdings behandelt mich diese junge Frau frech und arrogant. Bei den Intranet-Mails, die ich ihr schicke, kommt stets die Lesebestätigung bei mir wieder an, aber sie erfüllt die Aufträge nicht oder nur widerwillig, wenn sie von mir etwas bekommt. Sie weigert sich auch immer wieder, etwas zu tun, mit fadenscheinigen Ausreden. Spreche ich sie an, kommt nur "Gestammel".

Grund dafür könnte sein, dass ich sie vor Weihnachten einmal gerügt habe, weil sie verbotenerweise den Firmenkopierer für 50 private Kopien für die von ihr betreute Jugend-Rotkreuz-Gruppe nutzte - privat kopieren ist bei uns eigentlich nicht erlaubt. Ich war nicht böse, sondern habe es ihr freundlich mitgeteilt, dass das nicht gern gesehen ist. Das nahm sie mir vermutlich sehr krumm. Ich habe es ihr gesagt, als vier andere Kollegen neben uns standen. Ich glaube, es war ihr peinlich. Vorher verstanden wir uns verhältnismäßig gut.

Allgemein begegnet sie mir seitdem sehr selbstbewusst und arrogant. Ich habe das Gefühl, sie geht mir aus dem Weg.

Am liebsten würde ich dem Chef - wir sind auch privat befreundet - davon etwas sagen und auch den Ausbildungsleiter (wir sind gleich alt und haben die Ausbildung damals gemeinsam absolviert) involvieren.

Aber ich kenne auch die Eltern des Mädchens seit Jahrzehnten sehr gut und habe Gewissensbisse, dieses Problem zur Sprache zu bringen. Allerdings fühle ich mich von der Auszubildenden verkohlt. Ihre Leistungen sind effektiv unbefriedigend, sie vernachlässigt ihre Arbeit und tritt auch anderen Kollegen gegenüber sehr breitspurig auf, wenn man sie auf Fehler aufmerksam macht. Ich finde sie sehr arrogant. Sie sieht Fehler nie ein.

Andere Kollegen weisen sie öfters zurecht, auch da sie meist etwas zu spät kommt und unter den Azubis auch Unfriede stiften soll (was ich nicht beurteilen kann). Im letzten halben Jahr wurde das extrem und fällt seitdem etwa auch Kollegen auf. Auch aus den anderen Abteilungen, wo sie vor mir war, berichtet man so etwas. Gemeldet hat sie aber noch niemand.

Das ist nicht o.k., und ich möchte ihr keinen Freibrief geben. Ich will ihr nichts schlechtes, aber sie soll auch soziale Kompetenzen lernen. Ich möchte ihr nur zeigen, wie es richtig und gut ist und dass ihre aktuelle Haltung ihr nur die Zukunft verbaut.

Allerdings habe ich Gewissensbisse, da ich ihre Eltern sehr gut kenne.

Was meinen Sie, können Sie mir vielleicht helfen. Ich wäre Ihnen sehr dankbar.

Gruß, Joachim

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DesbaTop, 46

Im Ende Ihrer Frage steht schon der richtige Punkt.

Sie muss soziale und vor allem berufliche Kompetenzen lernen.

Die Auszubildende ist (dem Text zu entnehmen) noch sehr unreif. Da Aufgaben durchgehend mangelhaft absolviert werden und generell häufig Probleme auftreten würde ich mich an Ihrer Stelle mit dem Chef in Verbindung setzen um eventuell eine Abmahnung zu erteilen.

Das Sie die Eltern der Auszubildenden kennen ist zwar ein unglücklicher Zufall, darf aber in keiner Weise ausschlaggebend für weitere Schritte sein.

Wenn Sie die Zustände zum Beispiel ignorieren, dann helfen Sie der Auszubildenden damit nicht. Im Gegenteil, mit der Einstellung wird sie im späteren Berufsleben massive Probleme bekommen.

Kommentar von Randler ,

Bürohengst, man sollte erst mit ihr reden bevor man eine Abmahnung erteilt.

Kommentar von DesbaTop ,

Das wird nichts bringen bei dem Charakter

Antwort
von NanuNana98, 32

Ich sage jetzt einfach mal du, um das ganze zu vereinfachen.

Das Sie dir gegenüber vielleicht etwas zickig rüberkommt, kann ich ganz ehrlich verstehen. Soetwas vor versammelter Mannschaft zu verkünden, ist dermaßen unangebracht. Ich weiß nicht wie du es rübergebracht hast, aber kann es in jeder Weise verstehen.

Wenn du aber sagst, sie ist nicht nur zu dir so, sondern anderen gegenüber arrogant und zickig und auch noch Ihre Pflichten vernachlässigt ( Zuspät kommen, Arbeitsaufträge nicht ausführen) dann muss natürlich etwas getan werden.

Ich würde aber erstmal mit ihr reden. Sich zu zweit hinsetzten und Ihr genau die Punkte vor Augen führen, die du uns genannt hast und wenn es weiter so laufen würde, du dich gezwungen fühlst die Eltern oder gar den Chef "einzuweihen". Eventuell kannst du mit Ihr ja auch die Probleme zwischen euch besprochen und den Vorfall mit dem Kopierer ansprechen.

Natürlich kann auch nach Rücksprache eine Abmahnung geschrieben werden.
Gerade da du sagst du kennst Ihre Eltern, macht es das ja eventuell sogar einfacher.

Antwort
von Spuky7, 50

Kannst du ihr nicht eine Zwischenbeurteilung stellen, in Absprache mit dem Chef? Und den Eltern kannst du das ruhig auch sagen, du kennst sie schließlich. Vielleicht reißt sie sich dann zusammen.

Antwort
von sabbsi, 53

Es muss völlig egal sein, dass du ihre Eltern kennst, das geht so nicht. Allein das öfters zu spät kommen ist ja eigentlich ein Abmahnungsgrund. Ihr solltet wirklich was unternehmen, das schadet euch als Firma und auch der Arbeitsatmosphäre, mal ganz davon abgesehen, dass das Mädel so ja auch keine Prüfung schaffen würde, wie du schreibst. 

Sprich dringend mit dem Ausbildungsleiter. Sogar ich als Schüler habe schon mal den Mentor auf eine Praktikantin, künftige Schülerin, angesprochen, weil die einen großen Fehler gemacht hat, den nur ich mitbekommen habe.

Du kannst es ja dem Ausbildungleiter auch so sagen, wie du es hier schreibst, dass du ihr ja nichts böses willst, aber dass du eben der Meinung bist, dass man was unternehmen muss. Zum Chef würde ich nicht gleich gehen. Der Ausbildungsleiter sollte mit der Azubine reden, erst wenn das keinen Sinn hat, dann soll er zum Chef gehen.

Antwort
von Zytglogge, 42

Ich würde alle privaten Beziehungen ausblenden und ganz sachlich agieren.

Antwort
von Volkerfant, 21

Bei Azubis müssen regelmäßige Gespräche stattfinden, wo die Fortschritte, die Erwartungen, die Aufgaben, das Auftreten, das Verhalten, die Arbeit, Zufriedenheit und Unzufriedenheit ... reflektiert werden. Man darf nicht vergessen, dass Azubis lernen und noch nicht alles perfekt können müssen.

Rügen erteilt man niemals vor anderen Kollegen, dazu nimmt man die Azubis zur Seite und erklärt ihnen freundlich was sie ändern müssen.

Die Azubi soll wie alle anderen Azubis behandelt werden und absolut keinen Freibrief wegen ihrem Verhalten bekommen.

Antwort
von koebesbloomi, 38

Ich denke in einem solchen Forum kann man sich ruhig duzen ;)

Das Mädchen vor versammelter Mannschaft zurecht zu stutzen war vielleicht kein so feiner Zug. Sowas macht man unter 4 Augen aber egal.

Wie wäre es denn, wenn du als allererstes mal mit den Eltern des Mädchens sprichst, wenn du diese doch kennst. Vielleicht bewirkt das ja etwas. Ich würde den Eltern auch sagen, dass ihre Tochter mit innerbetrieblichen Konsequenzen rechnen muss, wenn das so weiter geht.

Wenn das alles nichts nützt wäre mein zweiter Ansprechpartner der Ausbildungsleiter und nicht direkt der Firmenchef. Diese Leiter haben oft ein anderes Verhältnis zu ihren Auszubildenden, als der Chef.

Wie du schon sagtest, willst du ihr keinen Freibrief geben und das solltest du auch nicht. Wenn sie ihre Aufgaben nicht ordnungsgemäß erfüllt, muss sie mit einem Tadel bzw. den Konsequenzen rechnen und diese sollte sie auch bekommen. Sowas gehört nunmal auch zu einer Ausbildung.

Ich hoffe ich konnte helfen

Gruß Bloomi

Antwort
von gumball3000, 16

Bei so vielen Versäumnissen und dem o. g. Verhalten wundert es schon, dass der Ausbildungsleiter bis jetzt noch nichts mitgekriegt haben soll. Würdest Du sie auch so behandeln, wenn Du sie nicht kennen würdest? Oder ihre Eltern? Generell finde ich es besser, wenn man Ansagen - positive oder negative - nicht vor versammelten Kollegen abhält. Sollte sich ihr Verhalten ggü. Kollegen und ihre Arbeitseinstellung nicht prompt ändern tendiere ich Richtung Abmahnung...

Antwort
von Bananarama100, 31

Also, wenn Sie die Eltern des Mädchens wirklich gut kennen, sollten Sie das den Eltern erzählen (freundlich rüberbringen), auch wenn Sie Gewissenbisse haben würden.

Antwort
von Randler, 28

Erste Variante wäre ob vlt mehr dahinter steckt ob vlt was schlimmes pasiert ist oder sie psychische Proplme hat. Da würde ein Gespräch mit ihren Eltern helfen. Nachteil wäre das sie das vlt gar nicht will und Ihr das unangenehm ist.

Zweite Variante wäre das du ( Sie ) ;) dich mit ihr in ein Gespräch zusammen sitzt und fragst was mit ihr los ist und mit Ihr nicht zufrieden bist. Wichtig wäre da das du nicht über ihr stehst sondern auf einen Level. 

Glaube da würd es kein Heilmittel geben.

Grüsse Randler

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community