Unterschiedliche Kaltmiete trotzt gleicher Wohnung?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Solange deine Miete sich im gesetzlichen Rahmen bewegt, kannst du dagegen recht wenig machen.

Offenbar hat deine Nachbarin besser verhandelt als du. Es gibt auch Vermieter, die je nach Bonität des Mieters oder der Bewohnerzahl unterschiedlich hohe Mieten fordern.

Wir wissen auch nicht, ob sich die Wohnungen durch andere Merkmale wie z.B. die Ausstattung oder die Ausrichtung bzw. das Stockwerk unterscheiden.

Hier gilt im gesetzlichen Rahmen Vertragsfreiheit. Das ist selbstverständlich rechtens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ich habe eine 63qm grosse Wohnung und zahle eine Kaltmiete von 435 euro. Meine Nachbarin hat die exakt gleiche Wohnung (gleiche Aufteilung, gleiche qm Anzahl) und zahlt nur 395 euro Kaltmiete. Da sie jetzt auszieht habe ich das festgestellt.

Der Vermieter kann selbst bei baugleichen Wohnungen unterschiedliche Mieten nehmen.

 Fuer den neuen Nachmieter wird die Kaltmiete zwar um 20 Euro erhoeht, aber es ist trotzdem weniger als das was ich Zahle. Mein Vermieter meint, dass im Laufe der Zeit diese ebenfalls auf 435 Euro angehoben wird. 

Ob er das macht oder nicht, ist nicht Dein Bier.

Aber trotzdem, habe ich meiner Meinung nach die letzten 3 Jahre jeden Monat zuviel gezahlt. Braeuchte hier mal einen Rat ob das rechtens ist und was ich unternehmen kann um dagegen vorzugehen.

Du kannst nichts dagegen machen außer umziehen.

Es gibt immer noch Vertragsfreiheit, solange kein Mietwucher vorliegt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst Du voll und ganz akzeptieren. Wir leben in einer freien Marktwirtschaft. Unternehmen kannst Du gar nichts für Dich Sinnvolles, außer Dich über die Rechtslage informieren. Du hast einen Vertrag unterschrieben.

Nur bei Neuvermietungen gibt es inzwischen Grenzen. Sofern ein Mietspiegel für den Ort vorliegt, kann bis maximal 10% über Mietspiegel erhöht werden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Kaltmiete gilt Vertragsfreiheit. Allerdings gilt seit vorigem Jahr die sog. Mietpreisbremse bei Neuvermietung. Die besagt, dass die neue Miete (des Nachmieters)  die des Vormieters nicht um mehr als 10% übertreffen darf. Die MPB gilt aber nur dort, wo sie vom Land beschlossen ist bzw. von der Kommune.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wie sieht es mit der spezifischen Wohnungsausstattung aus? Angenommen, dein Bad ist moderner, die Fußbodenbeläge hochwertiger, dann rechtfertigt dies auch eine höhere Miete.

Selbst wenn nicht: Wir leben in einer freien Marktwirtschaft. Er könnte der Nachbarin die Wohnung auch für 150 € im Monat anbieten, ohne das Du etwas dagegen unternehmen kannst.

Mietpreise für Wohnungen sind nicht festgelegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter ist frei in der Festsetzung der Kaltmiete /m² im gesetzlich zulässigen Rahmen, für den der örtliche Mietspiegel eine Hilfe geben kann.

Was Sie vertraglich akzeptiert haben ist für Ihr Vertragsverhältnis gültig.

Die Abreden aus anderen Verträgen gehen Sie nichts an!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber trotzdem, habe ich meiner Meinung nach die letzten 3 Jahre jeden Monat zuviel gezahlt.

Nein. Du hast gezahlt was Du mit dem Vermieter ausgehandelt hast und vertraglich vereinbart ist.

Der Vermieter ist nicht verpflichtet baugleiche Wohnungen zum selben Mietpreis zu vermieten.

Was unternehmen?

Nichts oder eine preiswertere Wohnung suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter ist nicht verpflichtet, seine (gleichen) Wohnungen zu den gleichen Konditionen zu vermieten. Du hast einen Mietvertrag für eben deine Wohnung mit eben dieser Miete unterschrieben und der ist rechtsgültig und völlig in Ordnung so. Somit hast du auch nicht zuviel Miete gezahlt, sondern genau die, die vereinbart war. Mit der anderen Wohnung hast du nichts zu tun. Abgesehen davon kannst du nicht beurteilen, ob die Wohnungen tatsächlich gleich sind. Sie mögen zwar gleich aussehen und gleich geschnitten sein, das bedeutet aber noch lange nicht, dass sie auch gleich sind.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast drei Jahre lang bezahlt und hast gewusst was als Mietzins fällig ist.

Hat deine Nachbarin eine alte Küche und du eine neue? Ist bei dir das Bad renoviert worden und bei ihr nicht? Das kommt auch bei der Miete hinzu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
31.08.2016, 12:14

Ist doch wurscht ob in dieser Wohnung was renoviert, erneuert wurde oder nicht.

435 € sind vertraglich vereinbart, fertig.

1
Kommentar von antikoerpa
31.08.2016, 12:16

Die Wohnungen werden ohne Einbaukuechen vermietet, und es wurden auch keine Renovierungen vorgenommen da es sich bei dem Haus um ein relativ junges Haus handelt. 

0

Das ist absolut rechtens, da kannst du nichts dran ändern. Nur weil dein Nachbar weniger bezahlt, hast du kein Anspruch auf die gleiche Miete. Die Miete kann zwischen Mieter und Vermieter frei verhandelt werden. Es gilt das, was zwischen euch vertraglich vereinbart wurde. Und das das sind bei dir nunmal 435 €.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist vermutlich später eingezogen. Bei Neuvermietung darf ja vermutlich 10% auf den alten Mietpreis aufgeschlagen werden. Blöd für den Mieter. Um so öfter der Mieter wechselt, um so höher die Miete.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hä? Du hattest die Höhe der Miete doch mit Deiner Unterschrift auf dem Mietvertrag akzeptiert. Jetzt auf einmal meinst Du die Miete wäre eigentlich zu hoch? Das hättest Du Dir VORHER überlegen müssen.

Ja, das ist natürlich rechtens!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antikoerpa
31.08.2016, 12:52

Les doch mal richtig. Als ich den Vertrag unterschrieben habe, wusste ich doch gar nicht dass meine direkte Nachbarin wesentlich weniger zahlt. Es ist ja nun erst im Nachhinein rausgekommen dass da ein gewaltiger Unterschied in der Kaltmiete ist. 

0

Was möchtest Du wissen?