Frage von blackrose3008, 235

Unterhalt während Umschulung?

Hallo ich habe eine Tochter (4 Jahre) Mein Ex Mann macht eine Umschulung und bezieht Alg1 und zahlt keinen Unterhalt.

Jetzt sagt er,er dürfte nix dazu verdienen,weil das dann direkt abgezogen wird. Ist das so richtig? Weil bei einem 450 Euro Job könnte er ja dann auch seiner Unterhaltspflicht nachkommen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, 172

Die Frage ist ja erst einmal wie viel er ALG - bekommt ?

Denn bis zu 880 € muss er nicht zahlen,weil er als nicht leistungsfähig gilt,dann müsstest du beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss beantragen,der beträgt ab 2016 dann für ein Kind von 0 - 5 Jahren 145 € und von 6 - 11 Jahren 194 € pro Monat.

Der Unterhaltsvorschuss wird max.für 72 Monate gezahlt,längstens jedoch bis zur Vollendung des 12 Lebensjahres,also ab 12 ist dann Schluss,egal ob diese 72 Monate verbraucht sind oder nicht.

Wenn er ALG - bekommt ist es tatsächlich so,dass er nur 165 € pro Monat dazu verdienen darf,ohne das ihm etwas abgezogen würde.

Außerdem würde er durch seine Umschulung nicht als Arbeitslos gelten,deshalb würde auch sein Selbstbehalt von 880 € auf 1080 € Netto ansteigen.

Also selbst wenn er jetzt mal angenommen 800 € ALG - bekommen würde und einen 450 € Job annehmen und auch jeden Monat verdienen würde,hätte er nur seine 165 € ohne Abzug,es würden ihm dann von seinen 450 € Einkommen 285 € von den angenommenen 800 € ALG - abgezogen.

Er käme dann also auf 515 € + 450 € Einkommen = 965 € und würde wieder nicht leistungsfähig sein.

Also bist du wieder auf den Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt angewiesen.

Es sei denn du hast einen Titel über den Unterhalt,dann muss er selbst bei seiner Umschulung zahlen,auch wenn er unter seinem Selbstbehalt liegen würde,dann müsste er versuchen den Titel abändern zu lassen.

Dann müsste vom Gericht individuelle entschieden werden,ob diese Umschulung überhaupt notwendig war bzw.ob eine Senkung des Selbstbehaltes möglich wäre und er zusätzlich noch 165 € dazu verdienen könnte,so dass er ggf.zumindest seinen Mindestunterhalt zahlen könnte.

Kommentar von blackrose3008 ,

Unterhaltsvorschuss bekomme ich nicht, bin verheiratet. Ja das ist dann blöd gemacht. verstehe ich auch nicht, er ist mit seiner Freundin zusammen gezogen,bekommt für Wohnung und Schulweg Zuschläge, nur an den Unterhalt denkt keiner.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Kommentar von isomatte ,

Wenn du verheiratet bist dann gibt es freilich keinen Unterhaltsvorschuss mehr !

Und wenn er eine Umschulung macht dann wird dies sicher als berufstätig gewertet und dann liegt der Selbstbehalt ab dem 01.01.2016 bei 1080 € Netto,dass stünde ihm zu,auch wenn er mit seiner Freundin zusammen lebt.

Denn diese ist ihm nach dem BGB - nicht zum Unterhalt verpflichtet,dass würde erst der Fall sein wenn sie heiraten würden,dann könnte ihr Einkommen den Bedarf indirekt mindern,also den Selbstbehalt verringern.

Ob er jetzt in der Umschulung gar nichts dazu verdienen kann ist mir nicht bekannt,aber wenn er ALG - 1 in der Umschulung weiter bekommt,dann wird sicher auch der Zuverdienst nach dem SGB - lll gelten,er dürfte dann ohne Anrechnung nur 165 € pro Monat dazu verdienen.

Alles darüber hinaus würde ihm von seinem ALG - 1 abgezogen,er hätte also dann max. 165 € mehr als jetzt.

Würde man als von einem Selbstbehalt von 1080 € Netto ausgehen,dann dürfte er über 900 € ALG - 1 haben und noch zusätzlich angenommen 165 € dazu verdienen und er würde dann immer noch unter seinem Selbstbehalt liegen,also nicht leistungsfähig sein.

Antwort
von passaufdichauf, 138

Sicherlich wird ihm ein Teil seines Verdienstes auf das Alg angerechnet, warum auch nicht? Er ist schließlich auch verpflichtet,  alles dafür zu tun, den Zustand "Arbeitslosigkeit" zubeenden. Er muss doch auch Bewerbungen nachweisen. Das Jobcenter sollte ihm da mal etwas mehr Druck machen.

Beim Unterhalt ist es genauso.  Er muss alles daran setzen,  soviel zu verdienen, um den Mindestunterhalt leisten zu können. Besorge dir einen Beistand vom Jugendamt. Der wird ihn schon regelmäßig an seine Unterhaltspflicht erinnern. 

Antwort
von ichweisnix, 97

Weil bei einem 450 Euro Job könnte er ja dann auch seiner Unterhaltspflicht nachkommen.

Der maximal mögliche Zuverdienst sind bereinigt 165€ / Monat. Außerdem darf keine 15/h pro Woche gearbeitet werden. Was mehr als 165€/Monat sind, wird vom Arbeitslosengeld abgezogen. Ab 15h/Woche entfällt das Arbeitslosengeld, da keine Arbeitslosigkeit mehr vorliegt.

Die eigentliche Frage ist natürlich, ob die Umschulung unterhaltsrechtlich zulässig ist. Dies läßt sich nicht pauschal beantworten.

Antwort
von Georg63, 118

Natürlich darf er so viel verdienen wie er will. Der größte Teil davon wird aufs ALG angerechnet. Ich weiß aber nicht, ob der Unterhalt für der Anrechnung abgezogen wird.

Kommentar von blackrose3008 ,

Das ist ja die interessante Frage. Aber keiner kann mir da wirklich Auskunft zu geben.😢

Antwort
von Reanne, 94

Hier steht einiges über Hinzuverdienst

http://www.finanztip.de/arbeitslosengeld-nebeneinkommen/

Antwort
von UranfuerAlle, 99

er wird mit sicherheit noch einen 450€ job annehmen, damit er unterhalt leisten kann....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community