Frage von derBirdy, 86

Soll ich ihn anschwärzen?

Hallo. Ich habe seit einiger Zeit Probleme mit einem Arbeitskollegen. Er ist neu in die Abteilung gekommen und führte sich ziemlich schnell von Anfang an als Chefe auf. Ich mag solche Leute von haus aus nicht und die zusammenarbeit mit ihm funktioniert auch nicht so recht. Eben, weil er immer den Dicken raushängen lässt und im Grunde aber gar keine Ahnung hat und auch noch nichts geleistet hat.. Es geht hier im großen und ganzen um einen Metallberuf. Jeder bis auf ihn hat auch eine Ausbildung im Metallbereich nur er hat Einzelhandelskaufmann gelernt und dann den IHK Meister im Metallbereich gemacht. Sollte so weit auch noch kein Problem sein aber Voraussetzung das so jemand den IHK-Metall-Meister machen kann ist das er mindestens n halbes Jahr oder noch länger in einem Metallberuf/Abteilung gearbeit hat. Und das hat der nicht! Ich weiß von mehreren Kollegen das ihm unser "Chef" das einfach so bestätigt hat obwohl es gar nicht stimmte.

Jetzt stellt sich für mich natürlich die frage hm wenn ich eh nur ständig probleme mit dem kerl habe und er sich auch noch aufführt als hätte er den Beruf erfunden.. warum schwärtze ich so jemanden nicht einfach an?

Ich halte vom Industriemeister eh schon nichts und von solchen Leuten noch viel weniger. Er ist zwar nicht als Meister angestellt lässt ihn aber voll raushängen und denkt er ist hier der Boss.

Der Kerl hat aber in Metallbereich so gut wie keine Fachkenntnisse.

Klassisches "Wegen solchen Dep*en haben wir den Krieg verloren" Beispiel wie man so schön sagt.

Ich glaub n Metaller weiß genau was ich meine.

Und unterm Strich ist dies ja eh Betrug oder irre ich mich da?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MrClarkKent, 21

Anschwärzen auf keinen Fall, denn Anschwärzen ist etwas für Schwache, auch wie scheiße derjenige ist. Ich hatte in meinem Leben schon mit sehr vielen Leuten üble Probleme, aber ich bin stolz, dass ich nie jemand verraten hatte, obwohl ich es oft am liebsten getan hätte.

Solche Leute wie dein Kollege kenne ich sehr gut und ich bin vielen davon schon begegnet und mich kotzen solche Leute genauso an. Aber ich habe mir von solchen Leuten auch nie etwas sagen lassen, ich habe immer das gemacht, was ich für richtig gehalten habe. 

Der Chef hat ihn einfach etwas bestätigt? Das klingt doch für mich sehr nach Connections. Entweder kannten er und Chef sich schon vorher (verwandt, verschwägert, Vater von irgendeinem Freund oder Freundin oder was auch immer) oder er hat irgendwo im höheren Management Connections, die dem Chef dann aufgetragen haben, eine Bescheinigung auszustellen. Auf jeden Fall ist es Betrug, einfach eine praktische Tätigkeit zu bescheinigen. Wenn ein Bewerber falsche Angaben in einem Lebenslauf macht, was nachher auffliegt, ist das schon ein Kündigungsgrund. Aber wenn ein Chef diese falschen Angaben noch bestätigt, finde ich noch es noch durchaus schlimmer. Wenn du definitiv sicher bist, dass dein Kollege diese Berufspraxis in Wirklichkeit nicht vorweisen kann, kann er dir schon mal gar nichts. Denn du hast nicht nur gegen ihn was in der Hand, sondern auch gegen den Chef. Wenn er wieder meint, dir etwas sagen zu müssen, sagst du ihm einfach: "Du mit deiner gefälschten Bescheinigung hast hier gar nichts zu melden." 

Ich hatte auch mal eine Kollegin, 15 Jahre jünger als ich, keine Abschlüsse, aber sie wurde von Anfang an bevorzugt und schon direkt hochgepusht, nach zwei Monaten war sie schon stellvertretende Teamleiterin, obwohl sie nicht mehr geleistet hatten als manche anderen. Der Grund war, dass sie mit jemand von unseren Vorgesetzten verschwägert war. Ab da hab ich sie nicht mehr für voll genommen, ich hatte sie vorher schon nicht für voll genommen, aber ab da erst recht nicht mehr. Ich hab meine Arbeit gemacht, wie ich sie vorher gemacht hatte und ich hatte sie auch gut gemacht. Aber wenn sie mir irgendwelche Anweisungen gegeben hat, die absolut irrelevant und überflüssig waren, habe ich ihr gesagt: "Ich bin älter als du, ich bin länger hier und ausreichend qualifiziert, um zu wissen, was ich hier mache." Irgendwann, als sie mir auf den Geist ging, meinte ich: "Ohne deine Connections hier wärst du gar nichts." Da fing sie erstmal an zu heulen und hat es überall rum erzählt. Da war ich erstmal für die meisten der Arsch, der Fiesling, sie war halt beliebt, da sie allen schöne Augen gemacht hat, aber das war mir egal. Irgendwann hab ich es ihr nochmal gesagt. Und nach und nach fiel auch anderen immer mehr auf, dass sie immer bevorzugt wird und auch nicht wirklich Ahnung hat. Ab da wurde sie immer mehr zum Gesprächsthema und irgendwann hat sie gekündigt.  

Kommentar von derBirdy ,

Ja "Chef" und er kennen sich auch Privat. Deswegen die Bescheinigung. Der Typ ist aber nicht als Meister angestellt im Betrieb, lässt ihn nur einfach gerne raushängen nach dem Motto: Ich hab ja jetzt den Meisterbrief in der Tasche.

Betrug ist das devinitiv. Da wurde auch schon in anderen Abteilungen drüber geredet. Solche Leute machen sich ja im Allgemeinen mit sowas nicht zu viele Freunde. Aber bei uns in der Abteilung kann er es hald machen, weil der Rest der Bande noch etwas Jünger ist und die hald einen brauchen der ihnen alles schön erzählt. Nur was er hald erzählt - ich kann da manchmal gar nicht mit hinhören. Aber ich versuch jetzt mal auf die Zähne zu beißen und den Mund zu halten.


Aber das mit dem "Du hast Sendepause..." ist auch ne ganz gute Idee :)

Kommentar von MrClarkKent ,

Solche Chefs gehören echt verklagt. Jemand eine Stelle unter der Hand zu verschaffen, weil man den Bewerber kennt, ist eine Sache, aber diesem Bewerber dann noch falsche Bescheinigungen auszustellen ist das letzte. Bewerber, die keine Connections haben, haben es schon schwer genug auf dem heutigen Arbeitsmarkt und müssen sich für alles rechtfertigen, obwohl sie sich alles selbst erarbeitet haben. Und dann kommen solche Leute und spielen sich auf und geben alles als eigene Leistung aus. 

Antwort
von TheAllisons, 37

Wenn er sich nicht so verhält, wie es angemessen ist in der Firma, und wenn er sich was aneignet, was ihm nicht zusteht (Chef spielen), dann mache eine Meldung bei deinem Vorgesetzten. Das geht gar nicht

Kommentar von derBirdy ,

hab ich schon mal nachgefragt warum der sich immer so aufspielt. ich bekam darauf keine klare antwort. der vorgesetzte war dann auch auf einmal in eile. wie´s hald immer so ist :(

Antwort
von Saturnknight, 39

Anschwärzen ist immer so ne Sache. Die Frage ist halt, wie du beim Vorgesetzten angeshen bist, und wie er angesehen ist.

Wenn der Chef ihm einfach was falsches bestätigt ... wer weiß ob er dann bei einem Streit unparteiisch bleiben würde. Nicht daß du ihn anschwärzt, und der Typ redet sich irgendwie raus und versucht dir die Schuld zu geben. Da muß man echt vorsichtig sein. Wie denken den deine Kollegen darüber? Würden die dich unterstützen und sein Verhalten bestätigen?

Eventuell kann man diesem überheblichen Kollegen eine Arbeit zuweisen, die er garantiert versaut. Wenn ihr gleichgestellt seit, und du schon länger dort bist, dann sollte er sich dir ja eigentlich unterordnen und machen was du sagst. Aber ich glaub so wie du schreibst ist das wohl eher nicht der Fall.

Kommentar von derBirdy ,

ich hab nochmal etwas in rujhe eben darüber nachgedacht. meine berufliche aber auch lebenserfahrung sagt mir das solche leute früher oder später ganz von alleine mal auf die fresse fliegen, nen auftrag verbocken oder sonst was. klassisches hochmut kommt vor dem fall ding. also lass ich ihn einfach weiter machen

etwas anderes bleibt mir nicht übrig. beim vorgesetzten sind wir etwa in beide gleich gut angesehen. naja ich dürfte noch n ticken besser dastehen aber das steht auf nem anderen blatt und ich will ja hier nicht angeben oder sonst was. und anschwärzen eigentlich schon gleich 2x nicht. aber solchen leuten gehört imho der gar ausgemacht. klassischer fachidio*

Antwort
von Wecanfly, 29

Liefere ihn nicht ans Messer. Wenn da irgendwie was durchsickert das du diverse Hinweise gegeben hast dann wird sich das auch in der Firma schnell rum sprechen und kein gutes Bild hinterlassen obwohl du vielleicht richtig gehandelt hast. 

Kommentar von derBirdy ,

anscheinend ist das aber nur in unserer firma so. ist ja nicht meine erste firma wo ich arbeite. und ich weiß das solche leute nirgends gerne gesehen werden. aahhh bringt mich der kerl auf die palme - sonst würd ich um die zeit nicht schreiben :D

Antwort
von DerSepp9000, 31

Ich habe den Text nicht gelesen, weil zu lang, aber denunzieren soll man Leute auch nicht.

Kommentar von derBirdy ,

also würdest du solchen Leuten im Allgemeinen einen Freifahrtsschein geben oder wíe soll ich das verstehen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten