Frage von Nicyx3 31.10.2010

Praktikum Physiotherapie

  • Hilfreichste Antwort von Elle21 31.10.2010

    Du wirst hauptsächlich zuschauen, Dinge reichen, die Pat. begleiten, vielleicht lässt die Therapeutin Dich auch mal etwas "erfühlen". Mit Sicherheit wirst Du eine Schweigepflichtserklärung unterschreiben, so dass Du nichts von dem, was Du dort mitkriegst mit Namen nach außen tragen kannst. Am besten ist tatsächlich ein Praktikum in einer Rehaeinrichtung, in einem Therapiezentrum o.ä. Aber wenn Dich der Beruf interessiert, dann bekommst Du ja trotzdem einen guten Einblick im Praktikum. Viel Spaß!!

  • Antwort von Xiphoid 31.10.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Bei uns dürfen Praktikanten mehr oder weniger nur zu schauen...aber manchmal mache ich es schon so,dass ich den Praktikanten (wenn ich merke die sind wirklich am beruf interessiert)Aufgaben gebe, dass sie sich mal zum nächsten Tag ein paar Übungen ausdenken,die man mit einem Patienten machen könnte...und die dürfen sie unter vorheriger kurzer Absprache und unter therapeutischer Aufsicht dann auch mit dem PAt. machen (vorrausg. der Pat. ist damit einverstanden)...auch Ultraschall unter Anleitung und Aufsicht ist drin...aber ansonsten wirds mehr Kopierarbeit oder auch mal Fangopackungen vorbereiten bzw. Pat. in die Fango einpacken...es kommt immer auf die Praxis an, da ich neben dem Studium da arbeite, hab ich auch oft etwas mehr Zeit mich mal mit den Praktikanten zu beschäftigen, das ist halt nicht in jeder Praxis so gegeben...und putzen muss bei uns z.B. keiner, da wir dafür extra ne Putzfrau haben.Am besten du fragst schon vorab, was du evtl machen darfst und biete dich ruhig auch mal an und frag nach, dann lassen die die Praktik. oft mehr machen...jemand der nur stumm da steht und nie nachfragt wird auch kaum mit besseren Aufgaben beschäftigt. Schweigepflichtsbelehrung wird/sollte dir vorgelegt werden...die musst du dann auch unterschreiben.

  • Antwort von renschrod 01.11.2010

    Bei uns ist es üblich, dass die Praktikanten aus der Schule nur zuschauen dürfen. Heißluft oder Fangopackungen können nach Einweisung auch abgegeben werden. Hospitation bei den Rückenschulkursen und bei den Hausbesuchen (Altenheim). Schweigepflicht versteht sich von selbst.

  • Antwort von opikopi 31.10.2010

    hallo. habe über zehn jahre beim krankengymnasten gearbeitet und daher schon einige praktikanten erlebt. du kannst dort gar nix machen. immer nur zusehen oder aufräumen und sonst nix. ist auf die dauer von 2 oder 3 wochen seeeeehr langweilig. wenn du glück hast, kannst du eventuell neue rezepte-karteien anlegen oder sowas. aber bei uns ging das wegen der privatsphäre der patienten nicht. interessanter wäre es im reha-center, dort kannst du zusammen mit den patienten die übungen machen bzw. verschiedene geräte ausprobieren, das macht etwas mehr spass.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!