Frage von Helferlein7, 129

Muss man gut in Mathe sein um Physik zu studieren?

Hey, ich möchte Physik studieren, bin auch recht gut in diesem Fach (Durchschnitt 2.1). Leider bin ich in Mathe eher Mittelmäßig (2.6).

Wenn ich mehr lernen würde (lerne meist so 1 1/2 Stunden auf eine Klausur) würde ich sicherlich auch eine  2.2 schaffen.

Meine Frage: Muss man in Mathe gut sein um in Physik gute Leistungen hervorzubringen?

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bengtfg, 34

Ich würde diese Frage gerne von einem interessanten Physiker beantworten lassen. Harald Lesch beantwortet diese Frage in dem folgenden Video "Physikalisches Kolloquium 22. Juli 2011 - Vortrag von Prof. Dr. Harald Lesch" ab 1 Stunde 27 Minuten.

Antwort
von SaoirseWanderer, 57

Auf jeden Fall!! Allerdings ist Schulmathematik keinesfalls aussagekräftig wenn es an Mathematik-Vorlesungen in der Uni geht. Dort wird so ziemlich alles, was man in der Oberstufe gelernt hat in einer Woche abgearbeitet und das Tempo danach auch beibehalten. Solltest du allerdings WIRKLICH fasziniert von Mathe und Physik sein kannst du es dennoch schaffen (Nachtschichten und Schreikrämpfe inbegriffen :D). Viel Erfolg für die Entscheidung!

Antwort
von HanzeeDent, 75

Ja, musst du. Die Schulmathematik ist ein Hauch von Nichts im Vergleich zu dem, was dich dort erwartet...
Bei anderen Studiengängen ist die Mathematik vielleicht einfacher zu handhaben.

Antwort
von cherics78, 47

ehm; ich hab bis jetzt immer gemeint, dass die Physik auf mathematische Formeln basiert. Von daher: JA;)) - es wäre nicht schlecht, wenn dir die Mathematik auch ein wenig liegen würde;).

Expertenantwort
von Willibergi, Community-Experte für Mathe, 41

Physik ist in gewissem Maße Mathe, genau wie Informatik.

Aber solange du keine generelle Abneigung gegen Mathematik hast, schaffst du das schon. ;)

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach.

LG Willibergi

Antwort
von claushilbig, 39

Wollen wir's mal so sagen:

Während meines Studiums (noch zu "Diplom"-Zeiten) habe ich einen Studenten kennengelernt, der gleichzeitig Physik und Mathe auf Diplom studierte.

Als ich ihn gefragt habe, ob das nicht ziemlich heftig wäre,
meinte er, auf dem Weg zum Physik-Diplom würde man sowieso so viele Mathe-Scheine machen müssen, dass man nur noch 2 oder 3 Scheine mehr machen müsste, um das Mathe-Diplom gleich mit zu haben ...

Antwort
von LKKoch, 66

Physik ist in der Regel ein Lehrfach mit sehr hohem "Matheanteil", Integrale, Funktionen, Equivalenzumformungen, all das wird benötigt, aber eben nicht spezielle Bereiche der Mathematik. Mit einem soliden Grundwissen sollte es kein Problem sein.

Kommentar von IwanKaramasow ,

"aber eben nicht spezielle Bereiche der Mathematik"

Bitte was?

Antwort
von Akka2323, 40

Mein Sohn hat sein Physikstudium geschmissen, weil er Mathe nicht geschafft hat.

Antwort
von PaiinZ19, 60

Mathe ist die Grundlage der Physik :D

Antwort
von Roderic, 24

definitiv - ja.

Antwort
von Hansser, 62

Ja musst du. Mathe ist die Grundlage für Physik, auch teilweise sehr komplexe Mathematik.

Das aus der Schule kannst du nicht ansatzweise mit einem Physikstudium vergleichen.


Kommentar von Helferlein7 ,

Meinst du, dass mein Matheverständnis anhand meiner Noten ausreicht?

Kommentar von Hansser ,

Wenn die Noten nur auf Faulheit beruhen, dann eventuell.

Ansonsten glaub ich nicht, dass das reicht. Außer du kriegst nen Sinneswandel und paukst ständig dafür.

Kommentar von IwanKaramasow ,

"Ansonsten glaub ich nicht, dass das reicht. "

Lass doch solche  Ferndiagnosen (auch wenn er danach gefragt hat) lieber.

Antwort
von phil1234567, 40

Was hast du denn bis jetzt so in Physik durchgemacht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community