Frage von EmoCat 13.08.2009

Kennt ihr einpaar kurtze horrorgeschichten?

  • Antwort von Willabacho 13.08.2009
    20 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    frau merkel kandidiert wieder...

  • Antwort von Lissa 13.08.2009
    13 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn ich kurtz lese, läuft es mir schon kalt den Rücken hinunter.

    Er heißt kurz.

  • Antwort von Himmelsmensch 13.08.2009
    12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich hab was gutes da ist ein schreck faktor drin aber du musst sie relativ leise und ruhig erzählen also: "Ich ging zusammen mit einem freund so gegen mitternacht über den friedhof spazieren, es war einer art mutprobe. Natürlich hatte ich keine angst da ist ja nichts dachte ich mir. Mein freund hatte furchtbar schiss, wir liefen so weiter und irgendwann sagte mein freund: "Hey da ist was im gebüsch" ich hörte aber nichts und fing an zu lachen weil ich dachte das er paranojas schiebt und ging zum busch um mich zu vergewissern das da nichts ist. Auf einmal hörte ich es auch rascheln und da kam eine stimme aus dem busch (den part flüsterst du ganz leise) "komm! Komm näher!" (jetzt ganz leise sein und sagen) ich hatte halt voll schiss und ich ging näher und dann sagte die stimme: AAAAAAAAAAAAAAAAHHHHH (und du fängst voll an laut zu schreien, also bis jetzt hatte sich jeder bei mir erschreckt xD

  • Antwort von EnuffSk8er 28.03.2010
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    die ist zwar was länger aber sie is ECHT gruselig!

    Vor zwei Wochen war Lucys Mutter gestorben. Die Todesursache war noch nicht geklärt, man hatte sie tot am Waldrand gefunden, von Schrammen und Stichen übersät. Man vermutete, sie sei von einem Bären angegriffen

    worden. Das war in der Gegend nichts Besonderes. Lucy war noch lange nicht darüber hinweg. Außerdem waren gerade Ferien und sie hatte keinerlei Ablenkung. Ihr Vater Thomas kümmerte sich rührend um sie und stellte seine eigene Trauer in den Hintergrund. Jeden Morgen frühstückten sie gemeinsam in der Küche und unterhielten sich über alles Mögliche, solange es nicht um ihre Mutter ging.

    So war es auch am Sonntag. Die Sonne schien auf die Küchenplatte, an der Thomas gerade Toasts mit Marmelade bestrich. "Hey, Dad", gähnte Lucy und setzte sich an den Tisch. "Hey, alles klar?", fragte ihr Vater und lächelte sie an, so gut es ging. Lucy zuckte nur mit den Achseln und schüttete sich Milch in ein Glas. Nachdem sie sich über das Wetter augelassen hatten und über die Fahrt nach Sylt, die bald stattfand, unterhalten hatten klingelte es unerwartet an der Tür. "Ich geh schon", sagte Lucy und öffnete die Tür. Doch niemand war da, es stand nur ein großes Paket auf der Fußmatte. Lucy hob es unter Ächzen hoch und schleifte es in die Küche. "Wer war da? Der Postbote?", fragte Thomas. "Keine Ahnung. Da stand nur das Paket. Guck mal, es ist für mich", Lucy deutete auf einen Aufkleber an der Seite. "Für Lucy" stand darauf. Aber nirgends war ein Absender verzeichnet. "Ist bestimmt ein Brief dabei", murmelte Lucy und öffnete das Paket. Eine hölzerne Puppe grinste sie aus einem rot bemalten Mund an. "Eine Bauchrednerpuppe! Vermutlich von Tante Margaret!", sagte Thomas begeistert. Lucy fand das Geschenk nicht so toll. Aber sie brauchte sich auch bei niemandem zu beschweren, denn es war kein Brief enthalten.

    "Wer das wohl geschickt hat?", fragte Lucy sich den ganzen Abend. Da ihr das Grinsen der Puppe nicht sehr geheurer war, stellte sie den Holzkopf unter der Treppe ab. Dann ging sie schlafen. Doch in der Nacht plagte sie ein fürchterlicher Traum...

    >>Eine Stimme sagte in einem gruseligen Ton zu ihr: "Lucy, ich stehe unten an der Treppe! Lucy, ich komme rauf zu dir! Lucy, ich stehe vor deiner Tür! Ich komme jetzt rein! Lucy, ich stehe vor deinem Bett! Lucy, ich...erwürge dich!!!"<<

    Vom Schrecken gepackt fuhr Lucy hoch. Nur ein Alptraum! Der Tod ihrer Mutter machte ihr wohl doch sehr zu schaffen. Gerade wollte sie beruhigt aufstehen, als sie etwas an ihrem Bettende entdeckte... die Puppe! Sie grinste Lucy unschuldig an. Der blieb fast das Herz stehen. Aber sie redete sich ein, schlafgewandelt zu sein. Ihrem Vater erzählte sie lieber nichts, sonst würden sie womöglich nicht nach Sylt fahren. Am Abend packte Lucy die Puppe erneut unter die Treppe, diesmal schloss sie sie aber in den Schrank ein. Sie würde ja wohl kaum den Schlüssel umdrehen und die Puppe aus dem Schrank holen. Doch in der Nacht träumte sie wieder diesen furchtbaren Traum...

    >>Wieder sagte die Stimme: "Lucy, ich stehe unten an der Treppe! Lucy, ich komme rauf zu dir! Lucy, ich stehe vor deiner Tür! Ich komme jetzt rein! Lucy, ich stehe vor deinem Bett! Lucy, ich...ersteche dich!"<<

    Wieder fuhr Lucy hoch; wieder saß die Puppe an ihrem Bettende! Und diesmal lag ein Messer direkt neben ihr! Lucy schrie so laut, dass ihr Vater ins Zimmer kam, um sie zu beruhigen. Lucy vergrub den Kopf in seinen Armen und weinte. "Was ist los, Schatz?", fragte er. "Die Puppe! Sie...sie..." Doch als Lucy unter seinen Armen hervorlugte, saß die Puppe friedlich da, ohne Messer. Hatte sie sich alles nur eingebildet? "Nichts. Nur ein Alptraum", sagte sie schnell zu ihrem Vater. "Okay. Kommst du dann runter?" Und er verließ das Zimmer.

    An diesem Abend konnte Lucy überhaupt nicht einschlafen. Deshalb holte sie die Puppe und warf sie nach draußen in die Mülltonne. Aber ihr war trotzdem nicht viel wohler. Die Bettdecke schien sie zu erdrücken. Deshalb öffnete sie das Fenster. Konnte die Puppe aus Mülltonnen kriechen? Als Lucy über dieser Frage doch einschlief, begann wieder ein Traum...

    >>Wieder die Puppe, die zu ihr sprach: "Oh, oh Lucy, du hast ja das Fenster offen gelassen! Da konnte ich ja reinkommen! Jetzt habe ich mein Messer wieder, und weißt du, was ich tun werde? Ich ersteche deinen Vater, genau wie deine Mutter mein Opfer wurde! Und mit kehligem Lachen verschwand die Puppe aus dem Zimmer.<<

    Lucy fuhr dieses Mal so ruckartig hoch, dass sie sich den Nacken verdrehte. Sie musste zu ihrem Vater! Hastig stürmte sie los. Doch auf dem Bett fand sie nicht ihren Vater, zumindest nicht im Ganzen. Er lag zerstückelt da... Lucy würgte. Da schloss sich plötzlich die Tür vom Schlafzimmer und die Puppe drehte den Schlüssel im Schloss. Kein Ausweg. Und dies war kein Traum, sondern Realität! Die Puppe kam auf sie zu. "Die Mörderpuppe ist wieder da! Und du bist jetzt auch dran!!!", lachte sie höhnisch.

    Lucy trat zurück und dachte an den Film "Chucky, die Mörderpuppe". Sie hatte ihn immer sehr gruselig gefunden und nun erlebte sie ihn mit! "Tja, ich bin ein entfernter Verwandter von Chucky, wie du wohl schon glaubst. Aber er ist lieber ins Filmgeschäft gegangen, daher muss ich alles erledigen!" Wieder lachte die Mörderpuppe und nun hob sie das Messer. "Stirb!" Und sie lief auf Lucy zu und stach ihr mitten ins Herz. Um das Mädchen herum wurde es schwarz...

    Rund um den Ort herum gab es noch mehr ungelöste Todesfälle. Und man wusste nur, dass den Opfern je ein Paket ohne Absender geschickt wurde...

    Quelle: http://www.unterhaltungsspiele.com/Gruselgeschichte/moerderpuppe.htm

  • Antwort von Socke007 03.09.2010
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Geht ein Mann in ein Hoten und Bucht sich da ein zimmer. Die Frau an der Rezeption bringt ihn auf sein zimmer. Auf dem weg dorthin kommen sie an einer tür ohne Nummer vorbei und die frau sagt da dürfen sie nicht rein. In der nacht wacht der mann auf da er lärm hört. Er geht runter zur tür und schaut durchs Schlüsselloch, er sieht eine frau ganz in weiß (also weiße haut weiße Kleidung)Die mit dem kopf zur wand steht. Der Mann klopft aber keiner macht auf,also geht er wieder ins Bett. Am nächsten Tag geht er wieder an dem Zimmer vorbei und schaut noch einmal durch's Schlüsselloch,er sieht diesmal nur Rot.Er denkt sie hat ein roten vorhang vorgehengt um nicht gestört zu werden.Der Mann geht zur Rezeption und fragt was da los sei, die frau sagt das der Mann seine Frau getötet hat und das das ein Albinopärchen war. Sie sagte alles an ihnen ist weiß bis auf die augen die sind ROT.

  • Antwort von sebu848 13.08.2009
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    He "Was" Du bist tot "Omg"

  • Antwort von David4711 13.08.2009
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
  • Antwort von MiBeX 18.07.2012
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Deine rechtschreibung

  • Antwort von snezana 13.08.2009
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Vielleicht findest du hier etwas: http://www.short-story.info/category/horror/

  • Antwort von etwasfeatjemand 09.09.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ok, die geschichte sthet hier zwar schon, aber ich schreib hier mal die Version, die ich kenne rein

    Es war einmal ein Mann und der MAnn ging dann in ein Hotel und checkte dort ein. Die FRau an der Rezeption sagte, was auch immer sie tun, schauen sie nicht in das Schlüsselloch von Zimmer 13. Der Mann dachte ok, da wird bestimmt irgendwas renoviert oder so und man darf nicht durchschauen oder so, aber ok. Nun ja, der Mann war dort für einige Tage und da er das Zimmer genau gegenüber von Zimmer 13 hat, ließ ihn das nicht los, was die FRau an der Rezeption gesagt hat. Er schaute durch das Schlüsselloch. Der Mann sah eine komplett weiße Frau, die ihm den Rücken zudrehte. Das Zimmer war vollkommen zertrümmert... Der Mann dachte sich. okai? seit wann renoviert man denn mit komplett weißen Sachen? Am nächsten Tag, schaute er nochmal durch das Schlüsseloch und sah nur rot, nichts als rot... Er ging zur Rezeption weil er eh auschecken musste und fragte nebenbei, was denn passiere, wenn man durch das Schlüsselloch schaut. Die Frau antwortete: Okee, aber bitte sagen sie es niemanden. Vor einigen Jahren, wohnte dort eine komplett weiße Frau, sieh zog sich auch immer weiß an und alles, nur ihre Augen, die waren rot.... Nun ja, sie war dort mit ihrem Mann und der hat sie dan dort oben umgebracht, weil sie ihn betrogen hatte. Im Kampf um ihr Leben wurde das Zimmer vollkommen zerstört. Und heute spuckt es dort in Zimmer 13 und wenn man durch das Schlüsselloch schaut, dann wird man nach einer Woche von ihr heimgesucht und umgebracht. Darauf hin der Mann: OMG, dort wird also nicht renoviert? Frau: Nein, das habe ich aber auch nie behauptet... Der Mann fuhr also nach Hause und nach genau einer Woche lag er tot in seinem Haus...

    Die is eigentlich innerhalb von einer Minute erzählt...


  • Antwort von bayernsven 06.04.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es war einmal ein Jäger der total die Zeit vergaß und nun vergeblich in der Dämmerung sein Auto suchte. Er fand ein kleiner Haus und die Tür war offen. Er dachte er würde dem Besitzer schon erklären können. Seinen Rucksack legte er auf den Boden und benutzte ihn als Kopfkissen. Lange lag er noch wach und schaute sich um... Er sah lauter große Bilder die so aussahen als würden sie ihn anstaren... Dann schlief er doch noch ein. Am Morgen merkte er das die Bilder Fenster waren...

  • Antwort von Krietermaus 02.01.2012
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Du musst diesen Text langsam und ruhig lesen

    Es war einmal ein kleines Mädchen das ging mit ihrer Mutter zum Flomarkt in der nähsten Stadt ..Da sah sie eine kleine Puppe die sie anlächelte sie hatte lange Braune Haare und ein Rotes Kleid .. Das kleine Mädchen wollte diese umbedingt haben. Die Mutter kaufte sie ihr. Als sie zuhause waren sagte die Puppe 16,16,16,16 nur 16.... Das Mädchen wollte das die Puppe aufhört den sie hatte Kopfschmerzen alles tat ihr weh.. Plötzlich war sie ruhig ...Die Mutter ging Arbeiten das Mädchen spielte mit der Puppe ....

    Als die Mutter nach Hause kam hörte sie eine Stimmte aus dem Zimmmer ihrer Tochter aber die sollte schon lange schlafen...

    Als sie in das Zimmer kam sah sie die Puppe aber die Tochter war verschwunden .. Die Puppe sagte 17,17,17,17 nur noch 17

    Ein Jahr später wurde die Mutter tot in ihrer Wohnung gefunden und die Puppe sagte von da an nur noch 18

  • Antwort von shinyuke 26.08.2012
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Der letzte Mann auf Erden saß alleine in einem Raum. Es klopfte an der Tür ...

    (Original: The last man on Earth sat alone in a room. There was a knock on the door...© Fredric Brown)

  • Antwort von schurdl 18.07.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Bladiemeri!!

    Eines Tages machte ein kleiner Junge eine Party. Nach einiger Zeit fragten ihn ein paar Mädchen: Traust du dich in den Schrank hinein und dreimal Bladiemeri schreien. Also ging der Junge in den Schrank und rief : Bladiemeri, Bladiemeri, Bladiemeri!!! Nach der Party ging der Junge ins Bett. Plötzlich hörte er Schritte, er stand auf und schaute sich im Zimmer um. Dann ging er am Spiegel vorbei und sah hinein, da sah er eine Frau hinter sich stehen. Er blickte zurück doch sie war nicht mehr da. Dann blickte er noch einmal in den Spiegel und sah wie die Frau näher kam , ein Axt hinter ihr Rücken zu Vorschein holte, und dann hackte sie auf ihn zu. Der Kopf rollte im Zimmer herum, das Blut spritzte die weisse Wänder komplett rot. Dann riss sie den Toten Jungen das Herz raus und aß es roh.

  • Antwort von ceysied 23.05.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    in einem dunklem, dunklem Dorf, da ist ein dunkler, dunkler Wald, in dem dunklen, dunklen Wald ist ein dunkles, dunkles Häusschen, in dem dunklen, dunklen, Häusschen, ist ein dunkler dunkler Tisch, auf dem dunklen, dunklen Tisch, ist ein dunkles, dunkles Blatt, auf dem dunnklem,dunklem Blatt, steht in dunkler dunkler Schrift, (diese stelle bitte laut): ERSCHRICK DICH NICHT!

  • Antwort von Fischgrete 13.08.2009
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    nur kurze,. ein kurzer is immer jut

  • Antwort von xxC3POxx 29.06.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    das ist zwar keine Geschichte aber ein echt gutes horror comic

    http://comic.naver.com/webtoon/detail.nhn?titleId=350217&no=31&weekday=t...

    must du langsam runterskrollen

  • Antwort von chrisisweety 28.02.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Es war mal eine Müllerstochter, die allein mit ihrem Hund lebte. Sie hielt immer wenn sie aufstand oder sich hinlegte ihre Hand unters Bett und der Hund schleckte daran. Eines Tages wurde sie nachts von einem Tropfen wach: Tropf,tropf! Sie machte das Licht an und hielt ihre Hand unters Bett und der Hund schleckte daran. Dann ging sie die Treppe hinunter und das Tropfen wurde lauter: Tropf, tropf! Plötzlich war Stromausfall. Das Mädchen suchte nach einer Taschenlampe und fand nach einigen Minuten eine. Sie schaltete sie ein und ging die Treppe in den Keller hinunter um im Stromkasten, dass Licht wieder einzuschalten. Und je näher sie dem Stromkasten kamm, desto lauter wurde auch das Tropfen: Tropf, tropf! Als sie dann den Stromkasten öffnete und den Lichtschein der Taschenlampe darauf hielt. Hing dort ihr Hund ermordet und ein Zettel: Schlecken kann der Mörder auch

    -->der Strom ist ausgefallen weil das Blut des Hundes einen Kurzschluss ausgelöst hatte.

  • Antwort von maschaloveyou 15.02.2013
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ein Mann geht in ein Blumengeschäft um seiner Frau eine Blume zu kaufen.Die Verkäuferin drückt ihm nach kurzer Nachfrage sofort eine schwarze Rose in die Hand.Aus breiner Höflichkeit kauft er sie.Als er nachhause kommt stellt er die rose an das Bett seiner Frau.Mitten in der Nacht wird er von einem furchtbaren Würgelaut geweckt und sieht wie eine weise Hand seine Frau erwürgt.Am nächsten Tag stellt er die Rose an das Bett seiner Tochterund wacht jedoch über sie.Doch dann schläft er doch ein und sieht gerade noch wie sich die weise Hand in die Rose zurückzieht und seine <Tochter ligt kreidebleich und erwürgt auf dem Bett.Am Morgen geht er wieder in das Blumengeschäfft um Blume für das Grab der Verstorbenen zu kaufen.Doch dann entdeckt er: die Verkäuferin hat keine rechte Hand mehr...

  • Antwort von ArloGuthrie 13.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    sei Kreativ...,denk dir welche aus!

  • Antwort von bibi8888 13.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    ich kann es in diesem Fall nicht lassen: Kurz, kurze....ein einziger Horror...sorry :-)

  • Antwort von Isabel88 13.08.2009
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Einfach en paar x-Faktor Storys nacherzählen ;-) Wobei die nicht gerade unter die Kategorie "Horror" fallen aber egal ☺

  • Antwort von maschaloveyou 11.02.2013

    Ein Mann geht in ein Blumengeschäft um eine Blume für seine Frau zu besorgen.Sofort schlägt ihm eine Verkäuferin eine schwarze Rose vohr.Ohne zu zögern kauft er die Blume,und stellt sie seiner Frau daheim ans Bett.Im der Nacht sieht er wie sich eine weise Hand aus der Rose streckt und seine Frau erwürgt .Er stellt die Rose an da Bett seiner Tochter und bewacht sie. nichts passirt doch mitten in der Nacht wacht er auf von einem Schrei aus dem Zimmer seiner Tochter und rennt hin er sieht gerade noch wie sich eine weise Hand in die Rose zurückzieht und seine rwürgte Tochter.Er stellt die rose an sein Bett.......am nächsten Morgen lebt er noch und macht sich auf zum Blumebgeschäft um sich zu beschweren.Dort angekommen,wendet er sich an die Verkäuferin vom letzten mal und erschrick,der Frau fehlt die rechte hand....

  • Antwort von yokohama 16.08.2009
Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!