Frage von chazen, 159

Kann man sich mit einem McDonalds Lieferservice, selbstständig machen?

Hallo,

Ich plane nun schon seit mehreren Wochen, einen Nacht Lieferservice mit Alkohol auf die Beine zu stellen und dachte mir dann aber mitten in meinem eigenen Konzept, dass die Leute fast alle Bock auf McDonalds haben, wenn es Nachts nichts mehr zu futtern gibt. Zumindest geht es mir und meinen Freunden so. Wenn man jetzt einen Lieferservice anbietet und man beispielsweise die Lieferkosten einer McDonalds Bestellung für 10 € reinsetzt, zählt das dann als Dienstleistung und legales Gewerbe oder mache ich mich strafbar im Namen von McDonalds? Ich weiß auf jeden Fall, dass man deren Namen nicht benutzen darf aber ich würde meinen Lieferservice ja nicht nach ihnen benennen. Ich würde auch nicht die Preise an den Burgern ändern, sondern lediglich eine Lieferpauschale verlangen. So in dem Stil: Machen Sie Ihre McDonalds Bestellung und lassen Sie sich diese für 10 € an die Tür liefern. Eingekauft wird in 24 Stunden McDonalds Filialen und dann wird schnellstmöglich geliefert.

Grüße :)

Antwort
von Paguangare, 159

Ich glaube nicht, dass man so einfach ohne Erlaubnis und Absprache gewerblich Speisen von Restaurants in Eigeninitiative kaufen und weiterliefern darf. Bei McDonalds würde ja auch die Herkunft der Speisen, bedingt durch die Verpackung, immer noch kenntlich sein. Und das Mc-Donalds-Restaurant in deiner Nähre würde sich auf die Dauer wundern, wenn du jede Nacht zehnmal dort erscheinst, um eine größere Bestellung aufzugeben und "außer Haus" mitzunehmen.

Als Lieferant stehst du auch in einer lebensmittelrechtlichen Haftung dafür, dass die gelieferten Produkte einwandfrei sind. Wenn ein Kunde davon krank wird, dass er ein solches Produkt gegessen hat, bekommst du Probleme.

Kommentar von chazen ,

Stimmt alles bis auf den letzten Punkt. Wenn ich nämlich angebe, dass ich nur verantwortlich für den optischen Zustand der Ware bin (also das alles gut verpackt ankommt) mache ich mich eben nicht strafbar. Gegessen wird immernoch das, was zubereitet wurde und ich habe es nicht zubereitet, sondern McDonalds. Ich würde den Kunden bei seiner Beschwerde unterstützen aber ich erkläre mich nicht für etwas verantwortlich, was ich lediglich liefere.

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Irrtum, Du hast es mit Lebensmitteln zu tun. Damit gelten für Dich sämtliche Vorschriften aus dem Bereich Lebensmittelsicherheit. Hinterher kannst Du nicht sagen: Ich habe doch nur...

Kommentar von chazen ,

Dazu hat sich McDonalds bereits geäußert. Mehr dazu, in meiner langen Antwort auf deine Antwort.

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 71

In Berlin, wo man im Krabbelradius immer eine Kneipe hat, die einem auch mal ne Flasche verkauft ist Deine Idee ja grandios. In Wilmersdorf wird man das aus anderen Gründen nicht ordern.

Wenn ich bei Dir einen Doppelkorn ordern würde, dann nur wenn er entsprechend durch gekühlt ist. Der Wein seine Trinktemperatur hat und das Bier eben auch. Schon mal logistisch nicht einfach mit dem Warenvorrat. Bei der Lieferung wird das Problem nicht kleiner.

Beim Bier kommen da noch andere Probleme. Nämlich die Mengen, da muss dann schon ein Kühllager her.

Zur Abrundung des ganzen noch anderen Party-Bedarf? Also Knabbereien usw.? In Großmärkten bekommst Du in der Regel Supermarkt-Preise. Auch kein kalkulatorisches Zuckerbrot.

Weiter zu Mc: Ich meine auch, dass bereits die Erwähnung der Firma verboten ist. Schicken die eine Abmahnung, dann scheppert es im Geldbeutel. Und die machen mit Absicht keinen eigenen Lieferdienst.

Deine zwei Ideen funktionieren nicht. Da würde ich doch glatt eine Wette abschließen. Es geht schon mit dem Problem der Werbung los. Weiter mit der Bestellannahme und dem Liefern.

Anders sieht es aus, wenn Du aus der Gastronomie kommst. Also entsprechende Kontakte hast und die notwendigen Erfahrungen mit der Zielgruppe.

Kommentar von chazen ,

Hallo Gullup,


Wir haben bereits letztens über das Thema Gewerbe gesprochen und du hast leider nicht an dem Punkt gearbeitet, den ich dir vorgeworfen habe. "Nicht zu urteilen, bevor du nicht weißt, was Sache ist" Denn die Sache mit der Werbung, ist bereits geklärt. Du kannst nicht einfach behaupten, da würden die Probleme anfangen, wenn du keinen Überblick von meinem Businessplan hast. Lieferservice.de ist die mit Abstand beliebteste Service Seite in Deutschland. Wenn man dort Prozente abgibt, schalten die dein Restaurant oder Gewerbe, auf ihrer Seite frei. Wenn nun also Leute auf die Idee kommen, um 3 Uhr Morgens ihre Postleitzahl einzutippen, um sich noch etwas zum futtern zu bestellen, wird mein Lieferservice, ganz oben angezeigt, weil er unter höchstens 3 anderen Restaurants, um diese Zeit noch offen hat. Wenn sich die Leute dann durchklicken und feststellen, dass ich originale McDonalds Ware liefer, kannst du dir ja wohl vorstellen, wo sie bestellen. Beim Inder, bei einem Burgerladen der für einen seiner Burger 5 Euro verlangt oder bei jemandem, der dir originale McDonalds Sachen an die Tür liefert. So viel zu der Werbung. Mit dem Alkohol magst du Recht haben WENN man ihn im Großhandel kauft und lagern muss. Ich würde aber bei Nachtläden einkaufen (die mögen zwar teurer sein als ein Edeka aber ich mache trotzdem immernoch plus) Die einzige Sorge die ich also hätte, wäre der gekühlte Transport und wenn das ein Problem bei jemandem ist, dann sollte er sich gar nicht erst mit dem liefern beschäftigen. Das ist nun wirklich machbar. Ich habe mich übrigens mit McDonalds auseinandergesetzt und - ja du hattest Recht - McDonalds kapselt sich von jeder Haftung ab. Ist aber auch nicht schlimm für mich. Ich übernehme gern die Verantwortung und würde die Lebensmittel vor dem ausliefern auf Vollständigkeit der Zutaten und Temperatur, prüfen. Wenn jeder so abgeneigt wäre, von einer Idee, würden wir alle gar kein McDonalds kennen. Manchmal muss man ein Risiko eingehen und ich finde es eigentlich schon lobenswert genug, dass ich mich Nächte lang hinsetze und mir ein Konzept überlege, dass sicher über die Bühne gehen soll. Ich berücksichtige Steuerabzüge, Benzingeld, Prozentanteile an Lieferservice.de, den Versicherungskosten für mich und die Verantwortung die ich trage aber hört endlich auf, Dinge schlecht zu machen, nur weil sie gewagt sind!

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Du hast es immer noch nicht verstanden, nicht ich muss da an was arbeiten.

Deinen ganzen Mc-Kram kannst Du vergessen - Mc wird Dir die Flötentöne beibringen. Die wollen in allen Restaurants weltweit gleiche Qualität abliefern, stellt sich ein Lieferant dazwischen würde sich ein Weltkonzern wegen Deiner Idee ganz bestimmt nicht in Gedankengänge stürzen.

Einkaufen fahren wenn die Bestellung kommt. Hast Du eine Uhr? Dann wäre Dir klar was für Geld da kaputt geht.

Jetzt zum Grund des Meckerns: Es ist ja schön, dass Du ein Konzept in der Nacht durchdenkst. Das ist nur so interessant für andere, wie wenn ich ein Bild male. Das ist Hobby und nur für einen selber.

Risiko enthält auch ein gutes Konzept. Nur Deine Ideensammlung ist nicht gut. Damit steigt die Sicherheit eines Misserfolges. 95% aller Geschäftsideen gehen ohnehin in der Gründungszeit baden. Hier wären wir jetzt bei einer Glaubensfrage: Glaubst Du das das was Du hier Konzept nennst (auch wenn es mir nur in Ausschnitten bekannt ist), dass das besser ist, als die 95% anderen?

Es ist auf dem Niveau eines interessierten Laien. Dieses Urteil solltest Du ernst nehmen, da ich den letzten 20 Jahren eine ganze Menge Gründungen begleitet habe. Da wo ich Prognosen erstellt habe - über die Gründungskonzepte - habe ich eine Quote, die sich von schreibt. Oft waren die Prognosen so gut, dass ich den Monat der Geschäftsaufgabe vorher berechnet habe. Bei Deiner Idee brauche ich nicht zu rechnen.

Da die meisten Gründungen mit einem Minus zwischen 5.000 und 15.000 Euro eingehen und spätestens nach dem Risiko mit einer Abmahnung bist Du dort angekommen, bist Du genau auf dem Weg.

Nicht jedes Risiko ist ein lohnenswertes. Denn erst der Vergleich von Chancen und Risiken macht eine Entscheidungsreife. Dabei ist die Chance nicht alle Lieferungen, sondern eine Lieferung. Die im Verhältnis zu den Risiken wird interessant. Aber das alles Dinge sind Erfahrungen und nicht glauben. Außerdem wird kein Kunde bei Dir bestellen, weil Du Dir so eine Mühe mit Deinem Nachdenken gegeben hast.

Nimm also den professionellen Rat an oder nicht.

Kommentar von chazen ,

Dein Rat hat nichts mit Professionalität zutun, weil du den Durchblick nicht hast. Du schilderst mir deinen Werdegang, den du nun schon seit 20 Jahren hast, doch musst bedenken, dass wir nicht mehr in den 90ern leben. Wir haben Internet und somit deutlich mehr Möglichkeiten, seine Geschäftsideen zu präsentieren. Früher musste man noch zu Verlägen oder Firmen gehen, damit man das Glück hat, promotet zu werden. Das kannst du heutzutage alles selbst machen. McDonald's hat mir im übrigen die Erlaubnis zum liefern gegeben. Ich soll halt nur nicht etwas auf den Konzern schieben, wenn was falsch gelaufen ist. Ich übernehme also jegliche Haftung. Du hast dir also selbst ins Knie geschossen mit deiner Aussage. Immer wieder tust du so, als hättest du ein Haufen Ahnung und hast allein in diesem Gespräch, schon 2 Fehler gemacht mit deiner Erfolgsprognose. Wenn du so erfahren bist, wieso hast du dann Vorurteile über ein Unternehmen, was du nicht kennst? Du weißt doch gar nicht, was ich mit McDonald's bespreche oder nicht? Ganz ehrlich, lass es lieber mit der Community sein. Du hilfst keineswegs. Dieses ganze Prozente rechnen, zeigt mir eigentlich schon, dass du kein seriöser Geschäftsmann bist. Ein Geschäftsmann ordnet sich immer in den angeblichen 5 % ein, die du dort angibst und spricht nicht von der 95 % Scheiterungsquote. Wie du dein Leben aufgebaut hast, bleibt mir also ein Rätsel. Ich möchte von dir keine Antworten mehr auf meine gewerblichen Fragen erhalten. Sie sind pessimistisch und inkorrekt.

Antwort
von MarcoAH, 151

Ich denke, das müsstest du mit Mc Donalds direkt abklären. Es wird so ablaufen, dass du eine gewisse Gebühr zahlen musst (Einstiegsgeld und du musst einen gewissen Prozentsatz deines Gewinnes für die Nutzung des Namens). Oder du verkaufst deine eigenen Hamburger mit einem anderen Namen.

Kommentar von chazen ,

Das mit den eigenen Burgern, ist zwar ein legaler Gedanke aber auch ein ziemlich anstrengendes Konzept, was da auf mich zukommen würde. Ich müsste Fleisch einkaufen und darauf achten, dass es nicht schlecht wird. Es lagern, kühlen, zubereiten und dann für wesentlich mehr Geld verkaufen, als ich es besorgt habe. In Berlin gibt es davon zu viele Restaurants, die noch bis spät in die Nacht, ihre Burger liefern. Es ist ja gerade der Reiz an McDonalds Produkten und die Hoffnung, diese an die Tür geliefert zu bekommen.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 116

Ein Problem hast nur nur, wenn Du die Namen von anderen (hier McDonalds)  direkt verwendest.

Wenn Du aber Deinen Service "Partyrando" nennst und nur schreibst "Wir liefern Ihnen jedes Essen, aus Restaurants im Umkreis von X Kilometern zum Originalpreis. Wir berechnen lediglich eine Lieferpauschale von Y %, mindestens 10,- Euro.

Damit klappt das.

Kommentar von chazen ,

Genauso hatte ich das auch gedacht. Ich weiß halt nur nicht, wie ich den Kunden klarmachen soll, dass sie ihren Big Mac an die Tür geliefert bekommen, ohne den Namen McDonalds zu erwähnen. Die sollen ja nicht denken, dass ich irgendwelche Abklatschburger liefere, sondern ihnen die Originalen bringe.

Kommentar von Tadivi ,

Bin grade aus versehen auf den "gefällt mir nicht"-Button gekommen!
Wie kann man das weg machen?

Kommentar von chazen ,

Mit Niveau.

Kommentar von wfwbinder ,

Du schreibst "aus ihrem Wunschrestaurant," dann istes klar.

Ausserdem ja auch mit der Originalrechnung.

Kommentar von chazen ,

Da wären wir dann aber auch schon wieder an einem kritischen Punkt. Die Rechnung und Verpackung, dürfte dann auch nicht von McDonalds sein.

Kommentar von wfwbinder ,

Doch, Du hast ja nur den Lieferservice. Also den Service das zu holen und zu bringen. Ich kann doch jemanden beauftratragen bei Esels etwas zu holen.

Kommentar von chazen ,

So denke ich mir das ja auch aber ich will mich halt auch nicht mit dem größten Fast Food Unternehmen der Welt anlegen hahaha. Da gibt es sicherlich einige Haken.

Kommentar von wfwbinder ,

Natürlich, aber wenn Du Dich nicht McDonald Lieferservice nennst, sondern partylieferservice, der eben auch was von McD bringt, bist Du da raus.

Kommentar von chazen ,

Nur wie nenne ich die Burger? Ich kann da ja nicht McRib hinschreiben.

Antwort
von Novos, 115

Wenn Du im Namen der Firma arbeiten willst, brauchst Du eine Lizenz von der Firma (MC). Ob sie damit einverstanden ist musst Du klären. Dazu musst Du ein Gewerbe anmelden. Ich denke aber, dass Du damit nicht "reich" wirst, da Du wohl die Produkte bei MC kaufen und wieder verkaufen und die Kosten für den Dienst aufschlagen musst. Es wird sich wohl nicht rechnen.

Kommentar von chazen ,

Sagen wir mal ich nehme 15 € je Bestellung und arbeite im 8 Stunden System. Ich schaffe es in diesen 8 Stunden, 10 Lieferungen auszufahren. Da komme ich auf 3000 € monatlich. Gewerbesteuer, Krankenversicherung, Anteile an McDonalds und Benzinkosten, rauben mir nochmal 1000. Dann würde ich immernoch bei 2000 € liegen. Trinkgeld oder ein mögliches "7 Tage die Woche Arbeitssystem" (dann habe ich halt eben kein Wochenende mehr) sind da noch nicht mit einberechnet.

Kommentar von Novos ,

Wer, bitte, bezahlt 15€ für die Lieferung??? Da ist die Liefergebühr höher als der Warenwert. Hast Du die schon einmal mit den gesetzlichen Vorschriften (HACCP) von Lebensmittel -Lieferungen beschäftigt?

Kommentar von chazen ,

Das bezahlen sehr viele. Bestes Beispiel ist Partybrenner, die erst ab 25 € liefern und sehr überteuerten Alkohol- sowie Snacks an die Tür bringen. Man muss sich in die Lage versetzen, dass man um 3 Uhr Morgens mit seinen Freunden etwas trinkt und Kohldampf auf McDonalds bekommt. Es ist kein McDonalds in der Nähe und zum Auto fahren ist man zu betrunken. Was macht man? Man geht ins Internet und guckt, was noch offen hat. Wenn 5 Leute jeder 3 € für die Lieferung zusammen schmeissen, kriegen die dafür ihr Essen an die Tür geliefert. Unter 10 Euro wird man bei McDonalds so oder so nicht satt und wenn ich Berlinweit liefere, werden sich so einige Gruppen finden. Du denkst nicht weit genug. Schade!

Kommentar von NickgF ,

Wenn 5 Leute jeder 3 € für die Lieferung zusammen schmeissen, kriegen die dafür ihr Essen an die Tür geliefert.

Sooo locker sitzt das Geld bei vielen nicht. Einer von den 5 hat sicher 'ne (nüchterne) Schwester - und eher wird die dann aus dem Bett geklingelt...

GUT - in einer Großstadt wie Berlin kannst du es ja mal versuchen - aber jeden Monat 30 Nächte um die Ohren hauen...

Kommentar von Paguangare ,

Genau, hast du dich mit dem HACCP-Konzept eingehend auseinandergesetzt? Die Auslieferung kann nämlich auch hygienisch kritisch sein. Und dann stehst du in der Haftung.

Kommentar von chazen ,

Hab ich bisher noch nichts von gehört, Danke. Ich war eigentlich der Meinung, dass McDonalds Burger es aushalten sollten, 1 Stunde lang unterwegs sein zu können. Das sie nicht mehr so warm ankommen wie bei der Übergabe an der Restauranttheke, war mir bewusst. Das würde ich auch angeben aber sollte ich ein Gewerbe anmelden und das ganze wirklich realisieren wollen, beschäftige ich mich natürlich auch damit.

Kommentar von Novos ,

Laut Gesetz muss ein warmes Gericht mindesten 65°C und kalte Speisen bei je nach Lebensmittel 4° und 8° C abgegeben werden. http://www.jmc-augsburg.de/index.php/themenbereiche/lebensmittelsicherheit/14-wa...

Kommentar von chazen ,

Und das sollte man mit einer Wärmebox nicht hinkriegen? Dann wäre ja jedes Gericht kalt, was bei mir ankommt.

Kommentar von Novos ,

Machst Du eine Temperaturkontrolle? Nein, wahrscheinlich nicht. Mache eine Kontrolle der Kerntemperatur und Du wirst staunen.

Kommentar von chazen ,

Dann würde sich ja jeder Lieferservice strafbar machen.

Kommentar von Novos ,

ich habe schon Lieferungen verweigert anzunehmen. Da sieht der Lieferer ganz alt aus. Er muss neues Essen bringen und das auf gesetzlichen Vorgaben und auf seine Kosten, denn sonst sieht er einer Klage entgegen.

Kommentar von Novos ,

Wenn Du Alkohol auslieferst, musst Du die Schutzgesetze einhalten und das Alter kontrollieren. Was machst Du, wenn ein minderjähriger Kunde 5 Flaschen Wein bestellt, Du diese beim Händler bezahlt hast, aber sie nicht verkaufen kannst (DARFST), weil der Kunde keine 16 Jahre alt ist? Dann hast Du den Wein an der Backe!

Kommentar von chazen ,

Srry aber das du alles genau überprüfst, steht dir auch. Ich würde jedenfalls die Temperatur checken, bevor ich dem Kunden, das Essen an die Tür bringe. Zum Alkohol: Dann sollen die Kunden logischerweise ihr Alter bestätigen. Wenn sie eine Bestellung aufgeben, werde ich angeben, dass sie über 18 bzw. 16 Jahre alt sein müssen und einen Ausweis vorzeigen sollen. Warum sollte dann noch jemand bestellen, wenn er ganz genau weiß, ich frage ihn nach dem Ausweis? 

Kommentar von Novos ,

zum Beispiel um Dich zu testen, ob Du im den Alkohol doch gibst, um keine Kosten zu haben.

Kommentar von chazen ,

Alkohol wird bekanntlich nicht schlecht. Dann nehme ich die Flasche wieder mit und verkaufe sie dem nächsten. Wenn man so denken würde, könnte man gar keinen Lieferservice auf die Beine stellen, denn das sich Personen weigern könnten zu zahlen oder die Bestellung doch nicht annehmen, kann durchaus vorkommen.

Antwort
von Ursusmaritimus, 86

Das macht dir jeder Taxifahrer, jedoch billiger. Für Alkohol benötigst du eine besondere Lizenz.

Kommentar von chazen ,

Ich glaube nicht, dass ein Taxifahrer für 15 € um 4 Uhr Morgens von Berlin Mitte in einen Randbezirk fährt, um dir etwas von McDonalds zu holen. Davon mal abgesehen, ist die Online Methode viel bequemer als zu telefonieren. Gerade am Freitag, wo jeder 3. betrunken ist, hat man höchstwahrscheinlich nicht so Bock ein Taxiunternehmen anzurufen.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Natürlich macht er das und es wird auch genug Kunden geben welche dir einen Nettostundenlohn für deine Lieferung zahlen. Träum weiter und mache schon mal einn Termin bei Zwegat.....

Kommentar von chazen ,

Das du RTL Sendungen guckst, wundert mich kein Stück. Vom Business keine Ahnung aber mitreden wollen. Bist ein Held! Aber bezahl mal weiter deine Taxifahrer :D hahaha

Kommentar von Ursusmaritimus ,

@chazen

Wenn du beratungsresistent bist warum stellst du dann hier eine Frage? Von deinem Business (wie du es dir vorstellst) mag ich keine Ahnung haben, so dumm war ich nie um solche Mausefallen zu verkaufen. Wenn du mich aber fragst warum die Welt sich dreht habe ich einen jahrzehntealten Fundus.

Kommentar von chazen ,

Den kannst du von mir aus auch behalten. Es geht darum, dass du nicht in die Zukunft schauen kannst und besonders nicht dann, wenn du keine Ahnung hast. Meinst du, ich setze mich in mein Auto und fahre Alkohol aus, ohne eine Lizenz? Denk doch mal bitte nach, bevor du solch eine Antwort abschickst. Ich habe nämlich nicht mal nach dem Alkohol gefragt, sondern beschäftige mich mit der Thematik "Was benötige ich um McDonalds nicht zu verärgern" Wenn du einen Taxifahrer beauftragen möchtest, dir etwas von McDonalds zu holen, dann bitteschön. Ich mache es jedenfalls anders.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

.....und lerne!!!

Kommentar von chazen ,

Da fällt dir wohl nichts mehr ein :p Keine Sorge, ich habe auch nichts anderes erwartet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community