Frage von Lauchinator1, 361

Hat noch jemand so starke Glaskörpertrübungen Mouches Volantes?

Hallo. Also ich bin erst 16 und sehe wenn ich in den Himmel sehe extrem viele verklumpte Fäden die unscharf aussehen wie so graue Wolken. Das habe ich schon lang und wird immer mehr, aber meine Augen sind gesund. War oft genug beim Augenarzt deswegen. Gibt es hier noch jemand in meinem Alter dem es ähnlich geht? Weil alle meine Kumpels können zB einen klaren Himmel betrachten oder allgemein entspannt draussen sein, wenn es hell ist..

Antwort
von pianissimonium, 288

Hallo Launchinator!

Wenn die Glaskörpertrübung ständig schlechter wird, und keine momentane Glaskörperentzündung festgestellt werden kann, dann lass dich unbedingt auf Uveitis (intermedia) untersuchen! Ich habe jahrelang mit einer Fehldiagnose Glaskörpertrübung gelebt und deshalb keine angemessene Behandlung bekommen, wodurch ich jetzt bleibende Netzhautschäden habe (ich sehe am rechten Auge jetzt immer verschwommen). Diese Krankheit ist relativ selten, wodurch Augenärzte das oft fälschlicherweise als normale Glaskörpertrübung einstufen, weil sie Uveitis einfach nicht kennen. Deshalb gehe am Besten in ein Krankenhaus mit guter Augenabteilung und lass dich dort gründlich durchchecken.

Wikipedia: "die Symptome einer Uveitis intermedia sind ... Schleier- und Punktesehen"

Uveitis (intermedia) tritt bei jungen Erwachsenen auf und ist meist einfach nur eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem ohne Grund die Netzhaut angreift was zu einer ständigen Entzündung der Netzhaut führt. In ca. 1/4 der Fälle ist sind andere Erkrankungen dafür verantwortlich, die du alle nicht haben willst (z.B. Tuberkulose, Syphilis, Borreliose). Falls du im Krankenhaus auf Uveitis diagnostiziert wirst, werden sie dich in verschiedene Abteilungen schicken und dein Blut untersuchen, um alle diese Krankheiten auszuschließen.

Falls die Uveitis ein Symptom einer anderen Krankheit ist, versucht man natürlich diese Krankheit zu behandeln. Falls es (nur) eine Autoimmunerkrankung ist, versucht man zuerst mit Kortison die Entzündung zu beruhigen und dann das Kortison langsam wieder zu reduzieren. Falls das Auge aber nicht "ruhig bleibt", also bald wieder eine Entzündung auftritt, versucht man einen längerfristigen Ersatz zum Kortison zu finden, weil Kortison auf Dauer nicht gut ist (ich habe 2-3 Jahre nach einem Ersatz gesucht, bis etwas bei mir angeschlagen hat, aber man hat mir gesagt, dass es bei mir besonders schwierig war). Zur Anwendung kommen Rheuma-Medikamente, wie Ebetrexat oder Interferon-Beta. Ebetrexat hat gottseidank bei mir nicht angeschlagen, weil es extrem blöde Nebenwirkungen hat, während Interferon-Beta nicht so aggressiv ist (aber sauteuer - da braucht man eine gute Krankenversicherung, weil man sonst sein Monatsgehalt gleich wieder los ist).

OK, lass dich jedenfalls mal durchchecken - falls du Uveitis hast darfst du erwarten, dass die Schlieren und Fäden weniger werden oder weggehen, sobald sich das Auge wieder beruhigt hat. Und das wäre doch zumindest eine gute Nachricht, oder? :)

Alles Gute!
Stefan


Kommentar von CokaDealah ,

Ich war schon zig mal beim Augenarzt und es wird nur langsam schlechter meinen ersten floater hatte ich mit 9 schon... Wurde eig schon alles getestet, netzhaut, augenhintergrund wurde abgesucht eig alles.. Sind deine trübungen dann eig nach der behandlung wieder weg?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten