Frage von Kirschtomate77, 120

Handwerker schwarz bezahlt und jetzt noch eine Rechnung bekommen was tun?

Hallo zusammen!

Ein bekannter braucht dringend Hilfe:

Er hat einen Handwerker für Pflasterarbeiten engagiert für einen vorher vereinbarten Preis von ca. 6.000 €.

-Der Handwerker hat quittungsfrei 5.000 € bekommen und als ich die Arbeiten aufgrund grober Fehler abbrechen lies gerieten wir in Streit.

  • Nun hat mein bekannter Rechnung, später eine Zahlungserrinerung und die letzte 2 Mahnungen bekommen mit der letzten Frist ansonsten würde der Handwerker ein gerichtliches Mahnverfahren eröffnen.

  • Mein bekannter kann sich schlecht selbst anzeigen oder den Handwerker, da dieser ja immer im nachhinein behaupten kann, nie über schwarzarbeit geredet zu haben und wo sonst bietet sich da noch Angriffsfläche, die bereits geleisteten 5.000 € wurden ohne quittung in bar bezahlt und nun hat er auch kein Geld für einen Anwalt.

Antwort
von Samika68, 63

Das ist m. M. nach mehr als dumm gelaufen...

Ohne Zahlungsbeleg steht hier Aussage gegen Aussage.

Der Handwerker wäscht sich "rein" durch eine ordentliche Rechnung.

Gibt es Zeugen für diesen Beschiss? Also, gibt es jemanden, der bezeugen kann, dass der Handwerker 5.000€ Cash bekommen hat?

Es läuft wohl auf eine Selbstanzeige hinaus, denn wenn Dein Bekannter die bereits geleistete Zahlung geltend machen möchte, muss er zugeben, dass er sie ohne Quittung "schwarz" bezahlt hat.

Kommentar von Kirschtomate77 ,

Danke!

Er hat ihn ohne unterschriebener quittung das Geld bezahlt und nun steht Aussage gegen Aussage, es gibt leider keine Zeugen. Sieht doch eher so aus, dass es keine Chance  gibt der Rechnung zu entgehen, der Mahnbescheid vom Amtsgericht kam heute auch per post hab ich gerade erfahren was nun heißt dass es nur 1 woche einspruchsfrist dagegen gibt, und der Handwerker hat auch alle Fristen und kriteien des Mahnverfahrens eingehalten bisher.. Bisher wahnsinns aussichten mit 0%tiger chance in innerhalt 1 woche dagegen was zu machen...  =/

Antwort
von PoisonArrow, 50

Den "Schwarzauftrag" würde ich natürlich nicht anzeigen. Das würde - wie Du schon selbst geschrieben hast - der Pflasterer sicherlich abstreiten.

Gibt es denn keine Zeugen für die 5000,- Euro?

Irgendjemand auf der Welt muss doch mitbekommen haben, dass da 5 Mille übern Tisch gewandert sind...

Wenn allerdings beiderseits alles "schwarz" gelaufen ist, dürfte der Pflasterer ja auch keine Belege haben, dass er die Arbeiten ausgeführt hat, oder?

Grüße, ----->

Kommentar von Topotec ,

Was sollen das für Belege sein, die Pflasterarbeiten werden oft mündlich beauftragt, Wiege- oder Lieferscheine braucht er nicht unbedingt und die Leistung liegt ja beim Rechnungsempfänger auf der Auffahrt...oder ist die neue Auffahrt oder der Weg nicht nachweisbar?

Kommentar von Kirschtomate77 ,

Danke! 

leider gibt es keine zeugen, er hat ihm auf empfehlung vertraut. und er hat diverse lieferantenrechnungen und lieferbelege zur Baustellenadresse um zu belegen dass er die arbeiten ausgeführt hat. 

Kommentar von PoisonArrow ,

A..-karte...

dann würde ich die Variante "Hosen runter" wählen und mit offenen Karten zum Anwalt gehen, das ganze vor Gericht bringen.

Rechtschutzversicherung wäre dringend zu empfehlen!

Über "erfundene Zeugen", die man benennen könnte, damit der Handwerker evtl. einen Rückzieher macht, gebe ich keine Empfehlung....

Grüße, ---->

Kommentar von peterobm ,

ne Bankabhebung würde das vielleicht noch untermauern

Kommentar von PoisonArrow ,

richtig, ist ja nicht anzunehmen, dass der "Bekannte" den doch größeren Betrag so rumliegen hatte.

Auch wäre schon jemand als Zeuge tauglich, der einfach nur davon Wind bekommen hat, dass die fünf Mille zur Bezahlung von Herrn xy angedacht waren...

Auch wäre es sicherlich belastend, wenn der "Bekannte" genau den Ort und die Zeit der Geldübergabe benennen kann. Möglicherweise findet sich so doch ein Zeuge (Auto stand vorm Haus,....).

Grüße, ----->

Antwort
von Rekin2876, 45

Hi,

das ist eben das Risiko bei Schwarzarbeit. (nicht falsch verstehen soll keine Wertung sein)

Der Einzige der deinen Freund da rausholen bzw. Beraten kann und sollte, ist ein Anwalt.

Mit dem kann man übrigens auch ganz offen sprechen (Schweigepflicht ;) )

Alles andere sind Mutmaßungen und gefährliches Halbwissen, dass die Sache am Ende noch schlimmer macht.

Ich hoffe es hilft dir und du lässt eine positive Bewertung da.

Gruß

REK

Antwort
von newcomer, 56

5.000 € wurden ohne quittung in bar bezahlt und nun hat er auch kein Geld für einen Anwalt.

_______________________________

eventuell Prozesskostenhilfe beantragen dann kann er die Anwalts/Gerichtskosten abstottern

Kommentar von baehrchen2 ,

...was ja quasi auch einer Selbstanzeige gleichkäme...

Antwort
von Topotec, 46

Das ist die Krux bei Schwarzarbeit, der, der die Arbeit billig und schwarz ohne Rechnung gemacht haben möchte, hat keinerlei Handhabe oder Gewährleistung auf die Sache, während der Handwerker hinterher immer sagen kann: ,,Wieso, ich hab doch ne Rechnung geschrieben, Schwarzarbeit gibt's bei mir nicht"!

Der Auftraggeber muss dann zweimal bezahlen, wenn er sich nicht selbst anzeigen will und man muss das auch erst mal nachweisen, dass man den Handwerker schon bezahlt hat, das ist ohne Zeugen so gut wie unmöglich!

Und die Moral von der Geschicht? Beschei.s.s.e  Dich selbst und das Finanzamt nicht!

Antwort
von quanTim, 47

wenn er schon schwarz arbeiten lassen wiollte ist er dumm wenn es einen offfiziellen arbeitsauftrag gibt. wenn dann ganz oder gar nicht.

so wie ich es sehe ist er selbst schuld. es gibt keine möglichkeit wie er beweisen kann, das er die summe übergeben hat. daher wird es wohl darauf hinauslaufen, das er nochmal zahlen muss.

Antwort
von Schwoaze, 25

So schwarz kann ich gar nicht zahlen, dass ich mir nicht eine Unterschrift geben lasse.  Bei so einem Betrag überhaupt! Ein Zeuge ist auch eine gute Idee.

Kann es nicht sein, dass es ein Missverständnis ist? Und wenn die Arbeit nicht in Ordnung gemacht ist, wird schon gar nix gezahlt, bevor nicht alles pipifein hergerichtet wird! 

Was hat denn Dein Bekannter bisher gemacht? War er schon in der Firma und hat dort DEUTSCH geredet mit den Typen? Der muss den Handwerker doch wiedererkennen. Poah! Da muss ich mich ja gleich aufregen!

Antwort
von duckman, 33

ÄRGERLICH ! ! !

Ein bekannter hatte ein ähnliches Problem und ist damit dann vor Gericht. Da es kein Beweis für eine Zahlung gab, aber eine unbeglichene Rechnung musste er damals die 1600 Euro der "Türkenwerkstatt" ein zweites mal zahlen

Kommentar von Kirschtomate77 ,

Oh Gott und dann sicherlich auch noch die hohen Anwaltskosten beider Partein und die Gerichtskosten...

Antwort
von DietmarDreist, 50

Sorry aber wenn man dumm genug ist einen Vertrag ab zu schließen und trotzdem Quittungsfrei zu bezahlen, dann hat man das nicht anders verdient. 

Antwort
von Skeeve1, 24

Das nennt man Lernen durch Schmerzen.

Wer so doof ist 5.000€ ohne Quittung rauszugeben, wer den Staat und damit alle Steuerzahler bescheißen willen, der hat es verdient doppelt zu zahlen. Dreifach wäre noch besser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten