Frage von Dali2016, 179

Hallo zusammen. Ich wurde vom Autohändler Arglistig getäuscht!?

Habe am 21.8.2016 beim Autohändler einen Audi A4 Avant Bj 12/2008 gekauft. soweit alles gut.Habe Tag später denn Vorbesitzer kontaktiert und wollte wissen warum er das Auto verkauft hat bzw ob irgendwelche Schäden bekannt waren. Der Vorbesitzer sagte mir das er das Auto An denn Händler Als Unfall Fahrzeug verkauft habe.( Denn Kaufvertrag hat er mir zugeschickt und da steht Wird als Unfallfahrzeug angekauft vom Händler). Demnach hat der Händler vom Schaden des Fahrzeugs gewusst und mir das nicht gesagt. Habe für das Auto 10.750€ bezahlt. Würde aber gerne das Fahrzeug behalten. Welche Möglichkeiten bestehen? Habe auch mit einem Anwalt gesprochen und er sagte mir das es an mir liege entweder das Fahrzeug zurück geben kann oder eine Wertminderung vom Händler bekommen kann sprich Geld zurück verlangen kann. Und dass muss Schriftlich erfolgen an den Händler. Da ich leider keine Verkehrsrechtsschutz habe wird es teuer mit dem Anwalt. Gibt es irgendwo ein Vordrucks schreiben das ich benutzen kann und dem Händler um eine Rückzahlung auffordern kann ? Für alle antworten bin ich dankbar

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 36

Eines vorneweg: bin kein Jurist und gebe daher auch keine Empfehlung ab.

Kann nur schreiben, wie ich in diesem Fall formulieren würde:

An
xxxxx (exakte Firmenanschrift laut Kaufvertrag. Ist die falsch, ist das Schreiben unwirksam)

Sehr geehrter Herr xxx,

am xxx habe ich bei Ihnen das Auto xxx gekauft. Sie versicherten mündlich und im Kaufvertrag, dass das Auto unfallfrei sei (steht das im Vertrag?..sonst könnte es schwierig werden).
Inzwischen liegen mir aber Beweise vor, dass sie von einem Unfall wussten und diesen verschwiegen haben. Daher liegt nach meiner Einschätzung der Verdacht eines Betruges nahe.
Da ein Unfall eine Wertminderung bedeutet, habe ich zu viel für das Auto bezahlt. Daher verlange ich von Ihnen einen finanziellen Ausgleich in Höhe von 400,- . Diesen Betrag bitte ich bis zum (+ 15 Tage nach Datum des Schreibens) auf mein Konto xxxx zu überweisen. Alternativ wäre ich auch mit einer Barsauszahlung einverstanden. Danach würde ich den Fall für erledigt betrachten.

Sollten sie auf mein Angebot zur außergerichtlichen Beilegung dieses Falles nicht eingehen, behalte ich mir weitere juristische Schritte vor, wie z.B. Anzeige wegen Betruges oder anwaltliche Beistand beim Eintreiben der Forderung. In diesem Fall ist die Forderung von 400,- hinfällig und die geforderte Summe wird dann der anwaltlichen Empfehlung entsprechen.

Mit freundlichen Grüßen
Jan Lässtsichnichtverarschen

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Hallo Hamburger02,

Sehr gutes schreiben .

Allerdings würde ich jetzt dieses :

z.B. Anzeige wegen Betruges oder anwaltliche Beistand beim Eintreiben der Forderung

weglassen . Denn, Zahlst du nicht dann zeig ich dich an , sehen Gerichte gar nicht gerne . Und ein zwielichtiger Rechtsanwalt macht daraus eine versuchte Erpressung .

Aber ansonsten top

Kommentar von Hamburger02 ,

Nur nebenbei: werde von Freunden und Bekannten dauernd gebeten, solche Schreiben aufzusetzen...habe da einige Übung drin. ;-)

Aber deine Bedenken sind nicht unberechtigt. Alternative Formulierung (ganz würde ich auf Druck und Drohung nicht verzichten):

Sollten sie auf mein Angebot zur außergerichtlichen Beilegung dieses Falles nicht eingehen, behalte ich mir weitere strafrechtliche sowie zivilrechtliche Schritte vor, für die ich allerdings gegebenenfalls die Hilfe eines Anwaltes hinzuziehen würde.

Antwort
von Genesis82, 65

Hast du denn mit dem Händler schon Kontakt aufgenommen? Vielleicht war es nur ein Versehen, dass er im Vertrag den Haken bei "unfallfrei" gesetzt hat? Warum gleich einen Anwalt aufsuchen, wenn das Problem mit einem Gespräch behoben werden könnte.

Wenn das nicht hilft: Vor den Anwaltskosten musst du eigentlich keine Angst haben. Du hast eindeutige Beweise, dass das Auto nicht unfallfrei ist. Egal wie die Einigung dann mit dem Händler ist (Rückgabe oder Preisminderung) hat der Händler die Kosten für den Anwalt zu übernehmen.

Kommentar von Dali2016 ,

Ja Kontakt hatte ich aufgenommen aber ohne erfolg. er sagte das ich das Fahrzeug zurück geben kann und Ihm die 280€ geben soll weil beim vertrag ich noch 1 Jahr garantie extra abgeschlossen hatte .

Ich will aber das Fahrzeug behalten. Preisminderung will er nicht. Ist aber mein recht oder?

Antwort
von PoisonArrow, 130

Das wäre kein Fall für Verkehrsrecht sondern Vertragsrecht.

Grüße, ----->

Kommentar von Soldier79 ,

Nein, Verkehrsrecht.

Kommentar von PoisonArrow ,

Ein Auto braucht man im Straßenverkehr, das stimmt.

Aber wenn ich einen Kaufvertrag anfechten will hat das wohl nichts mit Rechtsangelegenheiten rund um das Thema Straßenverkehr zu tun.

Grüße, ----->

Antwort
von dermick74, 27

Hallo,

in diesem Fall bist Du der Betrogene. Du kannst 1x versuchen freundlich mit dem Händler zu reden ( hast Du ja schon ). 
Danach suchst Du Dir einen anständigen Anwalt und lässt das durch Ihn machen bzw. prüfen. 

Ich kenne den Marktwert des Fahrzeugs nicht, daher weiß ich nicht über wie viel Geld wir hier reden.

Antwort
von Lkwfahrer1003, 50

Ohne Anwalt wirst du bei dem Autohändler vermutlich nichts ausrichten .

Wer so betrügt hat auch keine Sorge , wenn ein Schreiben von dir eingeht .

Egal was der Anwalt erstmals kostet , du wirst mit einem Dicken plus aus der Sache gehen .

Außerdem wird der Anwalt seine kosten dem Händler als Schadensersatz auferlegen . Sofern dieser zahlungsfähig ist bekommst du es ersetzt .

Und so wie du es schreibst könnte man auch Strafanzeige stellen , was dieser Möchtegern Händler betreibt ist Betrug . bringt dir aber dein Geld nicht zurück .

Antwort
von hoermirzu, 83

Wenn Du das Fahrzeug "unfallfrei" gekauft hast, wäre das Betrug, wobei Unfall zu definieren wäre.

Was war denn kaputt?

Kommentar von Dali2016 ,

Heckschaden und rechts der Kotflügel wurden erneuer bzw abgeschniten und durch neuen erstezt und eingeschweisst

Kommentar von hoermirzu ,

Das verschweigen solcher Schäden, ist Betrug.

Kommentar von Hayns ,

Bei Heckschaden müssen alle Alarmglocken angehen.

Wenn der Heckschaden (Auffahrunfall!?) stark genug war, kann das Chassis, also der Fahrzeugrahmen verzogen sein.

So bei mir geschehen!

Kommentar von Hayns ,

Bei mir war das ein Totalschaden, den man aufgrund des Äußerens nicht glauben konnte.

Antwort
von ErsterSchnee, 91

Ein Schreiben von dir (was dann auch noch offensichtlich ein Musterschreiben ist), wird den Händler nicht beeindrucken.

Geh auf alle Fälle zur Polizei und zeig ihn an - und dann investier in einen guten Anwalt und lass den das machen.

Kommentar von Dali2016 ,

Danke für die antwort. will es aber erst Ohne Anzeige und Anwalt probieren. Habe ich da eine frist ?

Kommentar von ErsterSchnee ,

Ja, hast du. Alles weitere verrät dir der Anwalt.

Und wenn du bei deinem "selbst versuchen" gravierende Fehler machst, kann es durchaus sein, dass der Anwalt irgendwann nichts mehr retten kann.

Gehst du eigentlich zum Friseur oder schneidest du dir selbst die Haare? Und da geht es nur um Haare - nicht ansatzweise so kompliziert wie Recht...

Antwort
von Soldier79, 5

In Deinem Fall käme eine Verkehrsrechtsschutz zum tragen.

Quelle: Huk24.de, man kann aber auch beliebig andere Anbieter heranziehen.

Unser Verkehrsschutz bietet folgende Leistungen:

Verkehrsrechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht: Geltendmachung
und Abwehr von Ansprüchen aus schuldrechtlichen Verträgen für das
versicherte Fahrzeug (z. B. als Käufer eines Gebrauchtwagens wird Ihnen
verschwiegen, dass es sich um einen Unfallwagen handelt).

Antwort
von Mobie, 97

Du hast doch den kaufvertrag unterschrieben vom vorbesitzer in der hand? Einfach den verkäufer vor der nase halten wen nötig mit dem anwalt " drohn".

Antwort
von GravityZero, 89

Wofür einen Vordruck? Schreiben aufsetzen, den dir angemessenen Betrag eintragen und fertig.

Antwort
von Dali2016, 61

Danke für die antworten.

Was für eine Frist muss ich dem Autohändler maximal geben ? reichen auch 2 Tage ? 

Kann mir einer von Euch so ein Schreiben aufsetzten was ich benutzen kann?

Weiss nicht was ich machen soll. Ich zitter schon am ganzen Körper :-(

Kommentar von ErsterSchnee ,

Dann geh zum Anwalt!

Antwort
von SirPeterGriffin, 81

Mach die Wertminderung über den Anwalt. Damit bist auf einen sicheren Ast.

Antwort
von Hayns, 54

Du bist weder im ADAC, noch HUK, Allianz noch sonstwo, wo Du einen Verkehrs- und Vertragsrechtschutz schnell einrichten kannst?

Dann mache das schnell, denn ohne Anwalt würde ich das mit einem (diesem!) Autohändler nicht machen.

Hier keine Wartezeit Sofortschutz im Straßenverkehr > http://www.devk.de/ad/rechtsschutzversicherung/verkehr.jsp?PNR=87977&s\_kwci...!7!3!117398091791!p!!g!!verkehrsrechtsschutz&ef_id=V76w3AAAAMkDF1KO:20160825084828:s

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Hier keine Wartezeit Sofortschutz im Straßenverkehr >

Nütz in diesem fall hier recht wenig . Es geht hierbei um Zivilrecht und nicht um Verkehrsrecht .

Aber eine Rechtschutzversicherung ist nie verkehrt ! Sollte jeder haben .

Selbst wenn er heute eine Abschließen sollte , würde diese vermutlich die Kosten nicht übernehmen . Hier ist der Rechtsgrund in der Vergangenheit . ( Falls sich das nicht geändert hat ) 

Kommentar von Hayns ,

Jo, da sind wir uns einig.

Ich hatte etwas vorschnell auf den Fragesteller reagiert - Zitat: "Da ich leider keine Verkehrsrechtsschutz habe wird es teuer mit dem Anwalt" Zitat Ende

Bei Betrug, der hier anscheinend vorliegt, würde ich die Angelegenheit nicht ohne Anwalt durchziehen. Das Fahrzeug würde ich vermutlich nicht behalten wollen.

Antwort
von kenibora, 49

Der ADAC kann Dir helfen.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community