Hallo. Vor zwei Tagen wurde mein Auto beschädigt. Mein Auto stand am Parkplatz(ich war arbeiten) und eine Arbeitskollegin ist mir reingefahren. Was nun?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Nach einem unverschuldeten Unfall - einem Haftpflichtschaden - musst du als Geschädigte(r) deinen Schaden beziffern. Das geschieht durch ein Gutachten eines von dir beauftragten Kfz-Sachverständigen oder eine Schadenskalkulation, evtl. auch über einen Kostenvoranschlag.

- Liegt der Schaden nach deiner Vermutung über 715 €, dann liegt kein Bagatellschaden vor. Das gleiche gilt auch wenn du den Verdacht auf weitere verborgene Schäden hast. In diesem Fall darfst du direkt selber einen unabhängigen Kfz-Sachverständigen mit der Erstattung eines Gutachten beauftragen. Die dafür anfallenden Kosten gehören zum Schaden und sind von der Verursacherin bzw. ihrer Versicherung zu tragen. 

Du hast als Geschädigter zunächst einmal das Recht selber zu bestimmen welcher Kfz-Sachverständige Deines Vertrauens das Fahrzeug besichtigt und das Gutachten erstellt. Die gegnerische Versicherung hat kein generelles Besichtigungsrecht.

- Hast du bei einem alten Fahrzeug bei einem Schaden unter 715 € den Verdacht auf einen wirtschaftlichen Totalschaden, dann benötigst du ebenfalls ein Gutachten zur Abrechnung.

Wenn bei dir ein Bagatellschaden vorliegt, dann kann dir der von dir beauftragte Sachverständige auch (nur) ein Kurzgutachten bzw. Schadenskalkulation erstellen. Deren Kosten sind deutlich geringer als die eines Gutachtens aber auch inhaltlich deutlich geringer, auch die dafür anfallenden Kosten gehören zum Schaden und müssen dir erstattet werden. Hingegen werden die Kosten eines Kostenvoranschlags oft nicht gezahlt, da diese bei Beauftragung wieder gut geschrieben werden.

Die Daten des Verursachers legst du bei deinem Sachverständigen vor. Anhand des Kennzeichens des Verursachers kann dein Sachverständiger dann abfragen wo dieser versichert ist. Wenn du ihm eine Abtretung in Höhe des Gutachtenhonorrares unterschreibst, dann brauchst du auch nicht in Vorkasse zu treten.

Dann solltest du dir Gedanken machen, ob du die weitere Abwicklung mit der gegnerischen Versicherung selber vornehmen willst oder direkt einen guten Fachanwalt für Verkehrsrecht damit beauftragst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun bezahlt Deine Kollegin den Schaden aus eigener Tasche, oder gibt Dir ihre Versicherungsdaten.

Damit gehst Du zur Werkstatt, lässt den Schaden reparieren und die Versicherung rechnet mit der Werkstatt an, nachdem die Kollegin der Versicherung den Zwischenfall gemeldet hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von andernach
03.07.2016, 17:08

Die Versicherung von der Arbeitskollegin hat mich schon angerufen nur konnte ich nicht dran gehen weil ich arbeiten war. Muss ich nicht erstmal einen Gutachter mein auto durchchecken lassen und dann mit der verischerung reden ?

0

Wie, was nun?

Du kannst natürlich im Interesse des Betriebsklimas auf dein Recht verzichten

Man lässt sich einen Kostenvoranschlag erstellen, und leitet den an den Verursacher. Dieser gibt ihn an seinen Versicherer weiter.

Wenn das Fahrzeug fahrbereit ist, muss man dann erst mal die Reaktion des Versicherers abwarten. Dann ist ja keine Eile geboten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hat Deine Kollegin gestanden, dass sie den Unfall, wie auch immer er verlief, verursacht hat? Wenn ja, muss sie das umgehend ihrer Autoversicherung melden.

Hat sie das nicht getan, lasse sie unterschreiben, dass sie es verursacht hat! Das ist wichtig.  Wenn nicht, und Du genau weißt, dass sie es war, zeige sie umgehend bei der Polizei an! Vielleicht gibt es auch einen Zeugen dafür, was natürlich ideal wäre.

Lasse Dir ihre Personalien geben, schreibe ihre Autonummer auf, damit Du was gegen sie in der Hand hast!

Lasse Dich nicht vertrösten, wenn sie sich dumm stellt. Sie ist dafür verantwortlich, und Du musst dafür sorgen, dass sie oder ihre Versicherung für den Schaden aufkommt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von andernach
03.07.2016, 17:13

Jap sie hat gestanden. Muss ich da auch meiner Versicherung das Melden oder wie läuft das ab. ? bin planlos bei der sache :D Ich weiß das ich einen Gutachter brauche. :O

0

Sofort der Versicherung melden.
Eigentlich hätte die Polizei den Unfall aufnehmen müssen.

Den Unfallbericht würde die Versicherung gerne sehen um entscheiden umd regulieren zu können.
So könnte es Probleme geben.

Wie hoch ist der Schaden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
03.07.2016, 18:58

Bei einem reinen Blechschaden auf dem Parkplatz muss man keineswegs die Polizei hinzu ziehen. Die hat Arbeit genug

0

Deine Kollegin muss für den Schaden aufkommen. Entweder zahlt sie ihn aus eigener Tasche oder lässt es über ihre KFZ-Haftpflichtversicherung laufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Arbeitskollegin muss das ihrer Versicherung melden,diese zahlt dann.   LG  gadus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Versicherung melden, regulieren und dann reparieren lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?