Gilt es als Betrug, wenn man mit einer Klausur aus einem anderen Jahrgang lernt, aber zufällig dieselbe schreibt?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Nein ist kein Betrug. Wenn der Lehrer so faul ist eine andere Klausur zu erstellen kannst du nichts dafür und mit alten Klausuren zu lernen ist dein gutes Recht. Haben wir übrigens auch so gemacht, da wir auch ein do faulen Lehrer hatten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso sollte es das? Du lernst doch  trotzdem diese Fragen die sie dir geben. Betrug wäre es meiner Meinung nach, wenn du bsplsw. dem Lehrer einen Test aus seiner Mappe klaust und diese lernst, oder von einem Mitschüler abschaust. Mach dir keinen Kopf, freu dich, dass es dir mal einfacher gemacht wird, es kommen noch genug Herausforderungen bei denen du dir wünscht dir hilft jemand, jedoch ist dann keiner da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, natürlich nicht.

Es ist dein gutes Recht und auch sinnvoll dich mit Übungsaufgaben zu befassen.

Eine Klausur aus den Vorjahren, gibt dir dazu eine gute Orrietierung. Vor Abschlussprüfungen haben wir uns auch mit den Originalprüfungen aus den Vorjahren befasst. Hier kommen allerdings natürlich zu 100% nicht nochmal dieselben Prüfungsaufgaben dran.

Auch bei einer Klassenarbeit ist dieses Szenario eher selten. Wenn doch, liegt es am Lehrer dass er in 2 nacheinanderfolgenden Jahrgängen dieselbe Klausur schreibt. Du konntest dies ja auch vorher nicht wissen und wärst dafür nicht verantwortlich.

Im übrigen musst du dich ja dennoch mit dem Thema befassen. Da du nicht weißt dass die Aufgaben genauso in der Klausur drankommen, würdest du die Klausur aus dem Vorjahr nur als Orrientierung benutzen. Relevante Übungsaufgaben geht man meist auch vor der Klausur durch.

Es könnte aber natürlich ein kleiner Vorteil sein, wenn du dich dann in der Klausur zurückerinnerst, was du konkret zu den Aufgaben geschrieben hast. Betrug wäre es aber definitiv nicht.

Als ich mich vor einigen Jahren auf eine Klassenarbeit zur Übung für die  Abschlussprüfungen vorbereitet habe, habe ich nach Prüfungen aus den Vorjahren gegoogelt. Dann habe ich eine von 2010 gefunden und meine Lehrerin hat genau die Aufgaben aus dem Jahr 2010 in der Arbeit drangenommen. Für mich war es ein kleiner Vorteil dass ich die Aufgaben schonmal gesehen habe, aber ich habe natürlich nicht die kompletten Lösungen auswendig gelernt, da ich ja nicht wissen konnte, dass sie die Aufgaben aus der Originalprüfung von 2010 drannimmt. Sie hätte ja auch genausogut die Aufgaben von 2008 oder 2012 drannehmen können.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ganz sicher KEIN Betrug. Während des Studiums wurden teilweise  - je nch Kurs - Kopien  vergangener Klausuren durch dei Professoren zum Üben ausgeteilt (!). Ob man sich die Klausuren früherer Jahrgänge bekommt oder  sich selbst beschafft, ist nicht relevant. Sehr häufig wurde auf alte Klausuren für das Lernen hingewiesen. Es ist auch dann kein Betrug, wenn der Lehrer zu faul ist, und die Aufgaben des letzten Jahres erneut beantworten lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Betrug setzt immer die Absicht voraus, jemanden (die Lehrerin) zu täuschen. Das hast Du nicht getan.

Im Gegenteil: Du hast Dich auf die anstehende Arbeit vorbereitet und dabei das Glück gehabt, dass ähnliche / identische Fragen auch in der Arbeit dran kamen.

Wenn die Lehrerin diese Art der Vorbereitung unterbinden möchte, dann muss sie halt immer neue Prüfungsfragen erstellen.

Es gibt einen schmalen Grat zwischen Faulheit und ökonomischem Vorgehen.

Bedenke bei Deinen Arbeitsvorbereitungen, dass es nicht darum geht, Klausurfragen zu beantworten, sondern dass diese nur repräsentativ für das erarbeitete Thema stehen.

Die Lehrer gehen ab sofort davon aus, dass Dir dieses Thema wohl vertraut ist, und dass Du daher weiterführende Informationen, die darauf aufbauen, verstehen und angemessen bewerten kannst. Sollte das nicht der Fall sein, musst Du früher oder später bestehende Lücken ausgleichen.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

nein, weil du dafür lernen mußt... es wäre etwas anderes, wenn du "spicken" würdest...

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, weil du kannst ja nicht wissen was kommt und hast nur gelernt.

Wenn dein Lehrer zu faul ist selber einen Test zu erstellen und einfach eine alte Klausur etwas umgestaltet, ist das sein Problem.

Also mach dir keinen Kopf, irgendwie musst du ja den Stoff vertiefen und üben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, es ist kein Betrug.

Es ist Deinen Freunden nicht verboten ihre Klausuren wegzugeben, bzw. jemanden zum lernen zu leihen/geben. 

Auch ist es Dir nicht verboten Mitschüler um Lernhilfen zu bitten, denn nichts anderes sind die Klausuren ja.

Wenn es am Ende 1:1 die gleiche Klausur ist, ist das Sache des Lehrers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du lernst damit und vorher lernen ist egal wie kein Betrug. Es ist dann ein Vorteil, aber mehr auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, eher clever ;) Würde ich aber nicht mit rumprahlen, sonst stellt dein Lehrer die Klausuren um und dein Vorteil ist dahin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, du bereitest dich ja nur auf die Arbeit vor, wie ist egal . Solang du nicht während der Arbeit mit Handy Nachbar oder Spickzettel arbeitest , dürfte nichts einzuwenden sein 😊

Lg Elli

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist in ordnung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, warum auch?

Die Gewissheit darüber hast du schließlich nicht, es ist Aufgabe der Lehrer, die Klausuren unterschiedlich zu gestalten, sodass gerade das nicht passiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein - es gilt als Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung