Frage von LeeDat, 76

Finanzierung Haus Angebot annehmen?

Ich habe eine Frage zur Finanzierung einer Doppelhaushälfte. Undzwar habe ich mehrere Vorschläge von den Banken bekommen.

Ich habe mich heute für eine Bank X entschieden. Im Finanzierungsplan steht u.a.: -Sollzins in % p.a.: 1,49 - Effektiver Zins in % p.a.: 1,50

Heute wollte ich unterschreiben, aber der Bankangestellte sagte mir, dass der Effektivzins höher ausfallen wird. Ich bin dann nach Hause gegangen und habe dann dem Bankangestellten eine E-Mail geschrieben. Dieser antwortet:

**Die richtigen Angaben sind Sollzins = 1,49% ( das ist der Zins den Sie tatsächlich an uns bezahlen müssen und zwar immer aus der Summe die als Darlehen offen ist.

Der richtige Effektiv Zins = 1,75% ( darin enthalten ist der Sollzins, den Sie an uns bezahlen müssen und die Kosten für die Grundschuldbestellung (an den Notar) und die Kosten für die Gebäudeversicherung (an die Versicherung).

Die Notarkosten haben wir in der Finanzierung berücksichtigt. Die Gebäudeversicherung ist in Zukunft jedes Jahr zu bezahlen. Sie können die Versicherungsgesellschaft frei wählen. Der Jahresbeitrag wird ca. 300 bis 500 Euro betragen.**

Kann ich dieses Angebot annehmen oder sollte ich ablehnen?

Mit freundlichen Grüßen Lee

Expertenantwort
von Interhyp, Business Partner, 39

Hallo LeeDat,

ob das Angebot gut ist und Du es annehmen sollst, kann Dir keiner beantworten. Das solltest Du definitiv selbst entscheiden.

Aber vielleicht kann ich Dir mir folgender Information zum Effektivzins ein wenig weiterhelfen:

Am 21.03.2016 ist die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie in Kraft getreten. Durch diese neue Richtlinie sind Kosten der Wertermittlung und Besicherung (Grundschuldbestellung) im Rahmen einer Immobilienfinanzierung in den effektiven Jahreszins einzurechnen. Dies führt somit zu einer leichten Erhöhung.

Einige Kreditgeber werden auch weitere Kosten wie beispielsweise Beiträge für eine Risiko-Lebensversicherung oder Gebäudeversicherung mit in den effektiven Jahreszins einrechnen. Somit kann ein "eigentlich" gleicher Zinssatz von Bank zu Bank variieren und verliert ein wenig an Transparenz. 

Alles Gute für Deine Finanzierung.

Viele Grüße,

Interhyp, Franziska

Antwort
von Pudelwohl3, 52

Was erwartest Du jetzt genau?

Immobilienfinanzierungen und -konditionen sind von sehr vielen Faktoren abhängig, die wir hier nicht bewerten können, weil sie nicht bekannt sind.

Gleichzeitig machen Zinsunterschiede von wenigen zehntel Prozent über die Laufzeit gern Kostenunterschiede im fünfstelligen Bereich aus, es lohnt sich also, sehr genau hinzuschauen und zu rechnen.

Offenbar hast Du aber immerhin verschiedene Angebote eingeholt und ich hoffe sorgfältig verglichen.

Sorry, aber ohne weitere Fakten kann man kaum mehr dazu sagen ...

Antwort
von archibaldesel, 48

Ich bin etwas überrascht. Ich bin kein Fachmann für Kredite, aber fremde Kosten, wie Notargebühren und eine Gebäudeversicherung gehören meines Erachtens nicht in eine Effektivzinsberechnung. Ich meine, dass nur Zinsen und direkte Gebühren der Bank eingerechnet werden. Dann stellt sich die Frage, ob du vielleicht noch etwas an die Bank zahlst, was hier irgendwie nicht ausgewiesen wird.

Wird das Darlehen zu 100% ausgezahlt, oder ist evtl. ein Disagio dabei? Gibt es Bearbeitungegebühren, gibt es Kontoführungsgebühren? Ich würde nochmal genau nachfragen.

Kommentar von LeeDat ,

Disagio in %: 0; Keine Kontoführungsgebühren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community