Frage von Meganer, 57

Erhöhte Fahrtkosten nach umzug der Mutter zum kind?

Meine Ex ist mit dem gemeinsamen Kind ohne ersichtliche Gründe und ohne mich vorher darüber zu informieren von 1,3 km in eine neue Wohnung in 24 km Entfernung gezogen. Nun verlangt sie das ich ihn wie gewohnt freitags abhole und sonntags wieder bringe. Kann ich die erhöhten fahrtkosten irgendwie irgendwo geltend machen?

Antwort
von Cathal, 39

Lieber Meganer ... ich würde mal sagen nein.

Wie sieht denn das Sorgerecht aus? Gemeinsames Sorgerecht? Dann hätte Sie vor einem Umzug eine Genehmigung einholen müssen. In diesem Fall hast Du vielleicht einen Ansatz, mit Deiner Ex zu sprechen. Es klingt ja auch so, dass Ihr die freien Wochenenden wichtig sind. Da sollte sie kompromissbereit sein.

Ich kenne Fälle, in denen sich die Eltern den Transfer teilen (bringen/holen im Wechsel). Wenn Du das durchsetzen willst, brauchst Du aber wieder ein Urteil.


Kommentar von Meganer ,

Ja gemeinsames Sorgerecht. jaja das mit den Genehmigungen und mich mit einbeziehen ist da so eine sache. das Wird einfach übergangen.

Kommentar von Cathal ,

Na ja. Sie den Aufenthaltsort eiseitig geändert. Das geht nicht. Spricht mit der Ex. Ich könnte mir vorstellen, dass sie einlenkt. Ich fände ja ein bringen/holen-Lösung ganz angenehm. Wenn nicht: Klageweg. Das verbessert Eure Situation nicht wirklich.

Antwort
von Peppi26, 33

Bei ihr,! Du kannst die Hälfte des spritgeldes verlangen! Aber 24 km sind ja nun nicht die Welt!

Kommentar von Meganer ,

Es geht mir nicht um die Entfernung denn für meinen Sohn würde ich jeden weg in kauf nehmen. es geht mir nur darum ob ich zu dem ganzen Geld was ich ihr so schon in den ar... stecken muss nun auch noch das auf mich nehmen muss. oder ob die Fahrtkosten vom unterhalt abgezogen werden können. bevor ihr nun aber kommt von wegen unterhalt ist fürs kind, da bekommt er eh kaum was von weil sie damit ihren Lebensstandard finanziert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten