Frage von Jejajj, 207

Dürfen Vermieter Hunde in Wohnungen verbieten?

Hallo, ich habe eine Labrador Hündin und warte momentan auf eine Sozialwohnung da ich momentan in Elternzeit bin und mir keine andere leisten kann. Nun zu meiner Frage, muss ich bei einem Wohnungsvorschlag angeben, dass ich einen Hund habe? Denn ich denke die meisten lehnen mich deswegen ab und nehmen lieber jemanden ohne Hund. Da es für mich aber nicht in Frage kommt meinen Hund wegzugeben und es wirklich dingend ist eine Wohnung zu bekommen, könnte ich es ja einfach nicht sagen mit dem Hund ... bekomme ich dann Schwierigkeiten? Ich dachte es gibt ein neues Gesetz dass Haustiere nicht verboten werden dürfen ? Danke und lg

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 81

Die Sache ist ganz einfach. In der Selbstauskunft wirst Du nach Haustieren gefragt und Du antwortest mit "Nein". Beim Einzug ist ein Hund dabei und der Vermieter kann Dich sofort kündigen, weil Du ihn angelogen hast.

Die Frage nach Haustieren in der Selbstauskunft ist zulässig. Sie kann wahrheitswidrig beantwortet werden und das hat keine Folgen, wenn es sich um Kleintiere handelt, deren Haltung sowieso nicht verboten werden kann.

Es könnte nun so laufen:

In der Selbstauskunft beantwortest Du die Frage nach Haustieren mit "nein".

Der Vermieter sagt Dir die Wohnung zu und legt Dir einen Mietvertrag vor. Darin steht, dass die Haltung von Hunden nicht erlaubt ist, bzw. im Einzelfall die Erlaubnis dafür eingeholt werden muss.

Du schweigst und unterschreibst.

Beim Einzug hast Du Deinen Labrador dabei und der Vermieter fragt Dich, "Sie haben sich einen Hund angeschafft?" und er wird Ihnen mitteilen, "da hätten Sie aber erst einmal fragen müssen!"

Schon allein aufgrund dieser Frechheit, wird er Dich auffordern, den Hund weg zu geben bis zum xx.xx.xxxx. Wenn Du den Hund dann immer noch hast, erhältst Du direkt die Kündigung.

Falls Du angegeben hast, nein, den habe ich schon länger, wird er Dich auf die falsche Antwort in der Selbstauskunft ansprechen und Dir sofort die fristlose Kündigung präsentieren. Dabei geht es dann nicht mehr um den Hund an sich, sondern nur um die falsche Antwort in einer Selbstauskunft, die wahrheitsgemäß beantwortet werden mußte.

Es ist also keine so gute Idee, den Hund zu verschweigen, wenn danach gefragt wird oder wenn Hundehaltung untersagt wird oder Erlaubnis erfordert.

Es gibt diesbezüglich kein neues Gesetz!

Kommentar von MKausK ,

Du übersiehst ihre Notlage eine Wohnung zu finden. Sie kann daher den Vertrag als aufgenötigt anfechten.

Für den Hund kann sie sich ein ärztliches Attest holen. Kein Mensch brauch einem Vermieter sagen dass er depressiv ist und aus therapeutischen Gründen einen Hund benötigt. Weil er dann wegen seiner Krankheit und der notwendigen Therapie womöglich die Wohnung nicht bekommt. Deswegen darf man das verschweigen.

Quelle Mieterzeitung des Mieterbundes

Kommentar von Einafets2808 ,

Warum sollte ein Arzt ein Attest ausstellen? Wenn jemand depressiv ist? Dazu muss der und brauch der Hund eine erforderliche Ausbildung. Einzigst alleine Blindenhunde dürfen und müssen geduldet werden. Für begleit oder Assistenzhunde brauch man die Erlaubnis des Vermieters. Die Antwort ist vollkommen korrekt. 

Kommentar von bwhoch2 ,

Danke für Support!

Kommentar von bwhoch2 ,

Auf den Mieterbund würde ich mich nicht verlassen.

Kein Arzt darf ein Gefälligkeitsattest ausstellen. Würde das ein Arzt tun, der genau weiß, dass seine Patientin nicht depressiv ist und wo er weiß, dass ein Therapiehund nicht angezeigt ist oder gar noch, dass er weiß, dass der Labrador, den die "Patientin" hat, gar kein Therapiehund ist?

Sehr dünnes Eis, das brechen könnte, wenn es zu einer Räumungsklage kommt.

Kommentar von Nemisis2010 ,

Interessent dürfte es werden, wenn der Vermieter seinerseits ein ärztliches Attest vorlegt, das ihm eine schwere Hundephobie und -allergie bescheinigt. :)

Aber im Ernst jeder Arzt wird sich genau überlegen ob er ein Gefälligkeitstest ausstellt oder nicht. Im schlimmsten Fall wäre der Arzt seine Zulassung los und dem Mieter könnte z.B. dann nach einem gerichtlichen Räumungsverfahren ein Strafverfahren wegen Prozeßbetrug drohen. 

Antwort
von dogmama, 71

könnte ich es ja einfach nicht sagen mit dem Hund ... bekomme ich dann Schwierigkeiten? 

Haustiere können nach wie vor verboten werden, allerdings muß das Verbot begründet werden. 

einfach einziehen mit Hund wo womöglich ein Hundeverbot besteht, wäre sehr dreist und fahrlässig und kann auch ein Kündigungsgrund sein!  

sowas sollte immer VOR Abschluß des Mietvertrages besprochen sein und die Halteerlaubnis sollte man sich dann auch schriftlich geben lassen!

Antwort
von GravityZero, 89

Ja das würde garantiert zu Schwierigkeiten führen. Ob es nötig ist steht im Mietvertrag. Sagen solltest du es auf jeden Fall. Generell hat er die Möglichkeit einen Hund begründet zu verbieten. Zwar kann man es auf einen Rechtsstreit ankommen lassen, aber das bringt im Endeffekt nichts.

Antwort
von Nemisis2010, 47

Es gibt keine einzige gesetzliche Regelung bezüglich Haustieren in Mietwohnungen. Im Grunde sind alle Urteile, auch die höchstrichterlichen Entscheidungen vom BGH Einzelfallentscheidungen an die sich in Deutschland kein Richter oder Gericht halten muß.

Der BGH hat zwar ein generelles Haustierverbot im Mietvertrag für unwirksam erklärt, allerdings auch in seiner Urteilsbegründung klargestellt, daß diese Entscheidung keinen "Freibrief" für Mieter darstellt und diese immer auf der sicheren Seite sind, wenn der Vermieter vor der Anschaffung des Hundes/Katze um seine ausdrückliche Zustimmung gebeten wird.

Da Du aber erst Wohnungssuchender bist und somit noch kein Mieter kannst Du auch nicht auf dieses BGH-Urteil hinweisen bzw. Du kannst nicht gegen eine generelle Hunde-/Katzenverbotsklausel in einem Mietvertrag vorgehen, wenn Du den Mietvertrag noch gar nicht unterschrieben hast.

Machst Du aber in Deiner Selbstauskunft diesbezüglich Falschanangaben, daß Du gar keinen Hund hast, könnte der Vermieter diesen Mietvertrag evtl. sogar wegen arglistiger Täuschung anfechten oder fristlos kündigen.


https://www.anwalt.de/rechtstipps/auf-wohnungssuche-wenn-der-vermieter-fragen-st...

Antwort
von FancyDiamond, 70

Es wurde ja schon gesagt, dass ein Haustierverbot vom Vermieter begründet werden muss.

Was bei einem Hund natürlich nicht sonderlich schwer erscheint. Vonwegen bellen, wodurch sie andere Hausbewohner beeinträchtigt fühlen könnten. Ebenso Geruch, und eventuelle Hinterlassenschaften...

Ich würde im Vorfeld die Karten jedenfalls offen legen, und mit viel Glück wirst du einen verständnisvollen Vermieter finden.

Wir haben nach langer Suche schließlich auch einen gefunden.

Antwort
von uwe4830, 81

Diese Frage ist gefühlt in den letzten Tagen 10000 mal gestellt worden.

Wenn in deinem Mietvertrag steht, Tierhaltung nicht erlaubt, dann ist das so.

Ein Vermieter oder die Hausverwaltung kann dir ohne Grund die Tierhaltung verbieten. Und den Hund nicht anzugeben ist keine gute Idee

Antwort
von imager761, 8

Natürlich kann sich der VM Mieter ohne Hund aussuchen. Und bei falscher Beantwortung der konkreten Frage, insbes. in einer Mieterselbstausunft den damit erschlichenen Mietvertrag anfechten mit der Rechtsfolge, dass du gar nicht erst einziehst.

Die nachträgliche Haltung von Hunden und Katzen bedarf immer der ausdrücklichen Zustimmung des VM und darf verweigert werden, wenn dem nachvollziehbare Interessen entgegenstehen. Etwa die, anderen M zugesichert zu haben, sie zögen in eine Wohnung in einem hundefreien Haus ein.

Es bleibt dir also garnichts anderes übrig, als hier mit offenen Karten zu spielen, wenn du mit Hund eine Wohnung suchst.

G imager761

Antwort
von Wonnepoppen, 88

Angeben mußt du es, kannst dich ja auf das Gesetz berufen, falls der Hund abgelehnt wird?

Schau doch mal bei Google nach, ich denke, da findest du, wonach du suchst?

Kommentar von MKausK ,

Diu mußt das nicht angeben oder sagen, man ist in Wohnungsnot, brauch ein Dach über dem Kopf, der Vertrag nötigt jemanden der in Not ist, deswegen darf man da lügen, es entstehen daraus keine vertraglichen Verpflichtungen, Gleiches gilt bei Schnüffelvermieterklauseln, Wohnung muss alle 2 Monate vom Vermieter begangen werden können. Das kann man unterschreiben und den dann nicht reinlassen, ist auch kein Kündigungsgrund.

Kommentar von Wonnepoppen ,

wo hast du das denn her?

Kommentar von MKausK ,

Mieterzeitung vom Mieterschutzbund

Kommentar von Wonnepoppen ,

Na, die müssen es ja wissen, dann hat aber keiner hier, außer dir sie gelesen?

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 58

Ich dachte es gibt ein neues Gesetz dass Haustiere nicht verboten werden dürfen ?

Gibt es nicht.

Es gibt lediglich ein BGH-Urteil nach dem Hunde und Katzen nicht mehr generell und grundlos, in einem Formularmietvertrag, untersagt werden dürfen.

Antwort
von Gerneso, 70

Ja, Hundehaltung kann untersagt werden.

da ich momentan in Elternzeit bin und mir keine andere leisten kann.

Die Elternzeit ist wohl nicht der Grund dafür. Wer drei Jahre Elternzeit nehmen möchte und selbst nicht vermögend ist sollte bei der Auswahl des Erzeugers besser wählen. Ein Gutverdiener könnte nämlich den vollen Unterhalt für Kind und Mutter übernehmen.

Kommentar von Jejajj ,

Was soll denn das für eine Antwort sein bitte? Als ob ich den Erzeuger nach seinem Gehalt aussuche! Das ist ja lächerlich! Du hast doch keine Ahnung von meiner Geschichte! Aber wenn du nur auf Geld aus bist Hahahaha ok 😉

Kommentar von Gerneso ,

Ich bin nicht auf Geld aus. Verdiene selbst genug. Aber Du tust ja so als sei es normal in der Elternzeit in einer Sozialwohnung leben zu müssen. Und dem widerspreche ich!

Kommentar von Jejajj ,

Ja so war das aber nicht gemeint! Sondern weil ich davor meine Ausbildung beendet habe und nicht übernommen wurde.. deswegen brauche ich momentan eine Sozialwohnung...

Kommentar von xttenere ,

@Gerneso...Willst Du damit sagen, dass Frauen sich nur reiche Kerle angeln sollten, damit sie versorgt sind ???

Ich könnte ko***en ab dieser Einstellung !!! 

Kommentar von Gerneso ,

Nein. Das will ich keineswegs sagen. Was ich sagen will ist dass Frau ein eigenes Einkommen benötigt. Wenn sie Hausfrau und Mutter sein will braucht sie einen Versorger.

Kommentar von Jejajj ,

Ich brauche keinen Versorger! Bin Hausfrau Mutter und werde bald wieder arbeiten !! Nur momentan ist es nicht möglich... und mich deswegen "weil ich keinen Versorger habe " gegen mein Kind zu entscheiden wäre Unmenschlich! Meine Meinung. Komm gut alleine zu recht auch wenn ich auf eine sozial Wohnung angewiesen bin!

Kommentar von Gerneso ,

Das ist ja alles ok. Ich sagte ja nur dass es nicht an der Elternzeit lügt dass Du keine Kohle hast.

Sonst müsste das ja bei allen Müttern in Elternzeit so sein.

Du bist halt eine junge alleinstehende Mutter. Kein Einkommen, dafür einen Hund und merkst ja selbst wie gut das ankommt.

Kommentar von Jejajj ,

Ist Mir egal wie das ankommt ich liebe meinen Hund ! Außerdem war das alles garnicht die Frage ! Jemanden wegen so einer Frage zu verurteilen ist einfach nicht in Ordnung

Kommentar von Gerneso ,

Ich verurteilte nicht sondern stelle richtig dass die Elternzeit nicht der Grund für Ebbe in der Kasse ist.

Antwort
von Gargoyle74, 64

Du kannst zumindest Zeit schinden,indem Du den Hund nicht meldest. Aber wenn Du rausgeklagt wirst oder der Hund nicht geduldet wird musst Du entscheiden. Aber das dauert und soviel Zeit hast Du vor dem Gesetz oder rauswurf eh noch. Das kann Monate dauern........

Kommentar von crazycatwoman ,

und ein solches verhalten macht dann die suche nach einer neuen wohnung "deutlich einfacher". erkundigt sich der neue vermieter in spe beim alten vermieter und der erzählt das mit dem hund, wird der sich wohl einen anderen mieter suchen 

Antwort
von MKausK, 74

Du brauchst ein ärztliches Attest, dass du den Hund für dein Seelenwohl brauchst.

Steht in dem Mietvertrag, Haustiere werden nicht geduldet, kannst du das unterschreiben und mit Hund einziehen, da es kein Haustier ist sondern ein medizinisches Therapeutikum.

Ein Haken hat sie Sache Labradore sind größer als 40cm. ein solcher Hund kann untersagt werden nicht aber die grundsätzliche Haltung eines Tieres zu therapeutischen Zwecken.

Kommentar von anitari ,

Steht in dem Mietvertrag, Haustiere werden nicht geduldet, kannst du das unterschreiben und mit Hund einziehen, da es kein Haustier ist sondern ein medizinisches Therapeutikum.

Halbwissen das jeder Rechtsgrundlage entbehrt!

Ein Haken hat sie Sache Labradore sind größer als 40cm. 

Noch mehr Halbwissen!

Kommentar von MKausK ,

seht so in der Mieterzeitung bis 40cm....

Kommentar von anitari ,

Die Mieterzeitung ist aber nicht entscheidend.

Kommentar von MKausK ,

das nicht aber richterliche Urteile sind richtungsweisend, darum werden die dort aufgeführt...nur deswegen bin ich auch Mitglied wohne seit über 35 Jahren in Genossenschaftswohnungen, habe nie Probleme mit denen gehabt, bei meinen Freundinnen sah das anders aus, die wohnten bei Privatvermietern, da war die Zeitung sehr hilfreich 

Kommentar von Einafets2808 ,

Kein Arzt stellt einfach so ein Attest aus.warum auch? Wenn man Depressionen hat,dagegen gibt's es Phychlogen und man bekommt Medikamente.  Auch ist der Hund nicht zu Therapie Zwecken ausgebildet wie z.B ein Assistenzhund. Nur Blindenhunde dürfen und müssen geduldet werden. 

Auch wenn der Hund der Fragestellerin einen Hund mit dieser Ausbildung hätte. Müssen Begleit und Assistenzhunde müssen ganz normal vom Vermieter genehmigt werden. 

Alles andere ist Lügen und Falschaussage. 

Kommentar von MKausK ,

ich wurde 2001 in Jerusalem durch ein dreifaches Selbstmordattentat traumatisiert mit 13 Toten und mehren hundert Verletzten Kindern und Jugendlichen.

Bekam dann eine PTBS und war lethargisch, mein Arzt verschrieb mir Welpen, um tägliches Versorgen zu lernen, ich vergas schonmal zu trinken und so....

Der Hund half mir dabei, nicht nur sich sondern auch mich gleich mit zu versorgen...

Meinem Vermieter habe ich das Attest zugesandt, glaube der hat nicht mal drauf geantwortet und wenn dann mit Genehmigung

Kommentar von Einafets2808 ,

Ein Trauma das auch ernsthaft ist ...ist auch was anderes wenn man eine Wohnung mit Hund sucht. Sensationeller Vergleich 😂 

Und nur ein Therapeut kann einen Ausgebildeten Therapiehund verschreiben. Bzw.ein Psychater um es genau zu sagen. Aber das wird nicht von den Kassen finanziert. Solche Hunde kosten 10.000 Euro und mehr. 

Wenn aber ein stinknormaler Arzt sagt, ein Hund könnte Ihnen helfen,wieder mehr Verantwortung zu übernehmen ist das was völlig anderes. 

Und bedarf trotzdem die Erlaubnis des Vermieters. Bitte informiere dich ganz genau wie solche Ausbildungen von statten gehen. Du rätst einfach einer Fragestellerin die in Wohnungsnot ist zu einer Falschaussage. Und ein Trauma mit Depressionen die Medikamentös und Mit Sprachtherapie behandelt werden können,zu vergleichen ist einfach ...sagen wir mal Quatsch. 

Kommentar von MKausK ,

das kann jeder Arzt privat verschreiben. Wenn sein Patient vergißt zu trinken droht der Tod innerhalb von 4 Tagen. Da helfen keine Pillen - anders der verordnete Vierbeiner, der kommuniziert mit einem solchen Patienten auf Liebesebene und will leben. 

Klopft dieses Therapeutikum an seine Wasserschüssel oder trägt sie im Maul zu dem  Patienten, wird dieser in Lethargie befindliche und von akuter Todesgefahr bedrohte, automatisch  daran erinnert, das Überleben an die Zufuhr von Wasser, zu mindestens hier auf Erden, untrennbar gebunden ist....

Daher kann jeder Arzt dir bei dieser Symptomatik einen Hund verschreiben, er muß nur diesen Heilungsweg kennen!

Kommentar von Einafets2808 ,

Das ist völliger Quatsch was du schreibst. Kein normaler Hausarzt verschreibt einfach mal so auf Rezept einen Hund. 

***das kann jeder Arzt privat verschreiben. Wenn sein Patient vergißt zu trinken droht der Tod innerhalb von 4 Tagen.***

Und wenn man nichts trinkt ,kann man sich eine Erinnerung machen per Handy. Die einen dran erinnert "hey hallo du musst was trinken" 

Bitte rede nicht so ein Blödsinn,und behaupte Sachen die völlig aus der Luft gegriffen sind. 

Wenn man solch ein Trauma hat kann man sich auch einweisen lassen. Und wenn akute Lebensgefahr besteht,weil man Nicht in der Lage ist sich selbst richtig zu versorgen,dann wird jeder Psychiater dich einweisen. 

Wo soll der Hund her kommen bitte? Aus der Apotheke? 

Es ist ein Unterschied zwischen ein Arzt kann dir einen Hund "empfehlen" oder ein Arzt verschreibt dir einen Hund (was er garnicht kann) da bedarf es Gutachten vom Psychater und wenn man ganz viel Glück hat und ne gute Krankenkasse. Wird der Hund evtl.bezahlt. 

Einfach Google benutzen. Herrje Märchenstunde nun vorbei? 

Bitte halte dich an die Frage. Der Hund ist schon da,hat keine Ausbildung und muss wie jeder normale andere Hund von der Hausverwaltung genehmigt werden. 

Kommentar von MKausK ,

die Krankenkasse bezahlt den Hund nicht und ein Handy lässt du liegen wo es dir beliebt, auch Telefone legt man gerne mal nicht auf, ausserdem war und bin ich beruflich viel unterwegs... ein Hund ist dann immer dabei denn er begleitet dich ...und macht sich bemerkbar.... passt auf dich auf.

ein Handy kann das nicht, dauerhaft Obacht geben....drum wurde mir das auch nicht verschrieben, waren halt Heilkundige die über meine Heilung nachgedacht haben und keine dreimal kluge Schlaumeyers!

Kommentar von MKausK ,

und ich bin gesundet und das ohne Klinikaufenthalt (sehr teuer) und habe auch fast durchgehend arbeiten können, was bekanntlich Struktur bewahrend ist,  ein Klinikaufenthalt ist Struktur vernichtend, und sollte nur  der letzte Anker vor dem Suizid sein .

Was du vorschlägst ist ein Auffangbecken für nicht konforme Mieter von Vermietern die an Allmachtsphantasie erkrankt sind...

Für diese Erkrankung gibt es Gummizellen!

Kommentar von Einafets2808 ,

Ich weiß was es heißt einen Hund zu halten. Hab selber seid 20 Jahren Hunde. Fakt ist aber du möchtest es nicht verstehen . KEIN ARZT verschreibt Hunde. 

Das ist eine völlig sinnfreie und aus der Luft bezogene Aussage. 

Kommentar von MKausK ,

sonst hätte ich den steuerlich nicht geltend machen können...blaues Rezept, habe ich auch für Sauna und Fitnessstudio... alles was meiner Gesundung dienlich ist lass ich mir  ärztlich verordnen 

Kommentar von Einafets2808 ,

Sauna und Fitnessstudio sind aber kein Hund,den man mal auf Rezept bekommt. 

Kommentar von MKausK ,

du bekommst den nicht auf Attest es wird dir nur attestiert, dass ein Hund in deiner Begleitung ein medizinisches Therapeutikum ist. D.h. du darfst den auch dahin mitnehmen wo Hunde normalerweise untersagt sind . Z.B. Friedhöfe mein Hund durfte auf jeden Friedhof in NRW dank einer Sondergenehmigung, die ich beantragen mußte. Ich habe damals häufig auf Friedhöfen gearbeitet

Antwort
von haltderda, 83

na klar musst du das angeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community