Frage von RalfiRalfsen, 93

Darf man in Deutschland einen Pelletofen und einen Kaminofen mit Stückholz an einen gemeinsamen Schornstein anschliessen?

Antwort
von peterobm, 72

nur dann, wenn der Pelletofen eine entsprechende Zulassung hat; die Problematik ist das Gebläse beim Ofen - hier ist auch ein Augenmerk auf den Schornstein zu legen; Feuchteunempfindlich da diese Öfen mit einer recht niedrigen Abgastemperatur laufen. 

Entscheiden wird das dein bev. Schornsteinfegermeister; den solltest du vor irgendwelchen Eigenmächtigkeiten befragen. Dafür ist ER da.

Antwort
von PoisonArrow, 73

Wenn beide Öfen nur mit geschlossener Tür betrieben werden können oder selbsttätig schließende Türen haben, nach DIN EN 13240 o. 13229, dann sind sie zumindest bauartlich zugelassen für eine Mehrfachbelegung eines Kaminzuges.

Gleichzeitig muss natürlich gewährleistet sein, dass Abgase des einen Ofens nicht durch den anderen (derzeit nicht betriebenen) Ofen austreten können.

Aber:
Egal, was welcher Hersteller empfiehlt, verspricht oder gewährleistet:
Frage unbedingt "Deinen" Schornsteinfeger!

Am besten mit zuvor runtergeladenen Daten der Öfen, je mehr desto besser.

Schließlich ist der Schorni derjenige, der die Anlage absegnen muss. Kann sein, dass er auf eine Zugberechnung besteht - evtl. diese schon mal vorab vom Hersteller ranholen.

Grüße, ----->


Kommentar von peterobm ,

Egal, was welcher Hersteller empfiehlt,

der bev. Schornie schaut sich die Papiere genauer an, dort sollte eine Gemischtbelegung als Zulassung stehen. 

dann sind sie zumindest bauartlich zugelassen für eine Mehrfachbelegung eines Kaminzuges.

das sind in der Regel ALLE Öfen mit der Bauart 1, entscheidend ist da der Schornsteinquerschnitt; man geht ja davon aus, dass beide gleichzeitig Brennen.  

bei einem 20iger gemauerten Schornstein würde ich sagen Nein

Kommentar von PoisonArrow ,

entscheidend ist da der Schornsteinquerschnitt

deswegen ja die Zug-/Querschnittsberechnung (s.o.);

während bei der Berechnung natürlich der gleichzeitige Abbrand maßgeblich ist, darf bei nur einem betriebenen Ofen kein ungewollter Abgasstrom in / aus dem gerade nicht betriebenen Ofen möglich sein.

Deswegen müssen alle 3 Betriebsarten (nur Ofen 1, nur Ofen 2 und beide gleichzeitig) berücksichtigt werden.

Spannend ist nicht nur der Querschnitt, sondern auch die Höhe des Zuges und der Abstand der Öfen zueinander.

Ein entsprechend der Abgasmenge beider Öfen notwendiger großer Querschnitt kann im ungünstigen Fall zu groß sein, um ausreichenden Zug eines (viel) weiter unten stehenden Ofens zu gewährleisten.

Gut ist Dein Hinweis auf die unterschiedlichen Anforderungen an das Abgasrohr hinsichtlich der unterschiedlichen Ofentypen!

Sollte der Schorni natürlich auf dem Zettel haben...

Grüße, ----->

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten