Frage von marries, 95

Darf man eine Brille im Sport tragen?

Ich habe ein Problem. Letztens habe ich beim Völkerball (der Sinn dabei ist jemanden abzuschiessen)jemanden abgeschossen (an den Kopf) und dabei ist die Brille gebrochen(die Gläser nicht) und sie hat sich halt eine ganz neue Brille (auch mit neuen Gläsern) gekauft. Nun nimmt zwar meine Haftpflichtversicherung (die meines Vaters) den Preis aber man muss ja noch 200 € für die Einreichung zahlen. Jetzt frage ich mich: Muss nicht sie dafür haften wenn sie im Sport eine Brille trägt?

Antwort
von Xipolis, 30

Normalerweise ist die Situation die, dass derjenige der beim Sport eine Brille trägt auch das Risiko eingeht, dass die Brille beschädigt oder zerstört wird. Der Brillenträger muss also, wenn er Sport machen will, selbst entsprechende Gegenmaßnahmen treffen (beispielsweise in dem er eine stabilere Sportbrille oder Kontaktlinsen trägt).

Anders wäre es, wenn Du den Schaden absichtlich oder zumindest in grob fahrlässiger Weise verursacht hast.

Der Schadensfall wurde bereits der Haftpflichtversicherung Deines Vaters gemeldet bei der Du mitversichert bist. Grundsätzlich solltes Du die Geschädigte Person bitten, sich dazu ausschließlich mit der Versicherung in Verbindung zu setzen und ihr dazu die Schadensnummer mitteilen.

Offensichtlich sieht dieses Versicherung den Haftungsfall als gegeben an. Und leider hat Dein Vater eine Selbstbeteiligung in Höhe von 200.- € vereinbart. Wenn also die Haftung bei Dir liegt, würde auch die Selbstbeteiligung anfallen (vorausgesetzt der Schaden liegt in dieser Größenordnung).

Es macht deshalb auch Sinn sich mit der eignen Versicherung in Verbindung zu setzen um zu klären, warum hier ein Haftungsfall vorliegt und welche Belege für die Schadenshöhe vorliegen. 

Antwort
von beangato, 48

Nö, muss sie nicht - sie kann ja schlecht "blind" spielen.

Allerdings würde ICH nicht einsehen, warum da eine ganz neue Brille hermusste.

Und was sind "200 Euro für Einreichnung"?

 

Kommentar von marries ,

Man hat noch Selbstanteil

Kommentar von beangato ,

Also bei der Haftpflicht?

Ihr solltet mal mit den Eltern der Schülerin reden. Vlt. beteiligen sie sich daran.

Eins meiner Kinder trug auch eine Brille, die öfters mal kaputtging. Da habe ich dafür gesorgt, dass eine neue Brille (oder, wenn nur das Gestell kaputt war), nur das Gestell rankam - und da nahm ich nie so was Teures.

Kommentar von Xipolis ,

Man sollte auch mal mit der eigenen Versicherung sprechen, hinsichtlich wie die entschieden haben und welche Belege dort vorliegen.

Kommentar von beangato ,

Auch eine Idee.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 23

Wer sich an einem Wettkampfsport beteiligt, nimmt Schäden billigend in Kauf. Von daher muss derjenige den Schaden selbst tragen - soweit der Verursacher weder grob fahrlässig noch vorsätzlich gehandelt hat. 

M.E. müsst ihr gar nichts zahlen.

Kommentar von Xipolis ,

Scheinbar sieht das aber die Familienhaftpflichtversicherung des Fragestellers anders... (wenn ich den Fragesteller richtig verstanden habe).

Kommentar von furbo ,

Weiss der Teufel welchen Sachverhalt der Versicherung geschildert wurde.

Wäre eine Haftung bei solchen Spielen immer beim Verursacher, würde ein simpler Unfall, z.B. ein Nasenbeinbruch, ziemlich teure Folgen für den Werfer haben. Letztlich würde niemand mehr auf den Bolzplatz gehen, denn das finanzielle Risiko ist zu hoch. Selbst ein zerrissenes Trikot wäre zu bezahlen. 

In dem geschilderten Fall geht es nur um einen Sachschaden, aber die Rechtslage bleibt die gleiche wie beim Körperschaden. 

Kommentar von Xipolis ,

Da bin ich schon bei Dir. Allerdings ist ja die Aufgabe der Haftpflichtversicherung unberechtigte Ansprüche abzuwehren und daher wäre meines Erachtens der/die Fragestellerin gut beraten das Vorgehen mit der eigenen Versicherung abzusprechen (schließlich springt die ja auch ein, wenn es zu einer Klage kommt).

Antwort
von BlackRose10897, 43

Natürlich darf man beim Sport seine Brille tragen. Sie hat die Brille ja nicht umsonst...

Und für welche Einreichung sollt ihr jetzt 200 Euro bezahlen?

Wenn die Haftpflichtversicherung den Schaden übernimmt, müsst ihr gar nichts bezahlen.

Kommentar von Xipolis ,

Und wenn die Versicherung nicht zahlt, muss der Fragesteller auch nicht zahlen (weil dann kein Haftungsfall vorliegt, bzw. die Versicherung bereit ist, es auf eine Klage ankommen zu lassen).

Antwort
von Roxxnplotz, 30

Ganz klar, nein, du und dein Vater haften NICHT.

Wer darauf besteht beim Sport eine Brille zu tragen oder darauf angewiesen ist muss sich SELBST darum kümmern das diese zum Sport geeignet ist.

Das heisst: Carbon/Gummi Rahmen, Plexi-Gläser, etc.

Wenn sie mit einer ganz normalen Alltags- oder Lesebrille am Sport teilnimmt ist das in Haftungsfragen ihre eigene Schuld, in Sicherheitsfragen sogar die des Lehrers da sie garnicht teilnehmen darf. Erst recht nicht bei so einem "Aufs Maul"-Spiel wie Völkerball.

Dein Vater hat wohl aus Gutmütigkeit gehandelt. Ja, man KANN das bei Beschädigung durch andere von der Haftpflicht zahlen lassen, so bleibt der Familie des Mädchens eine hohe unversicherte Rechnung erspart.

 

Rein rechtlich... trifft sie/Eltern/Lehrerin die Schuld, nicht dich/deine Familie.

Kommentar von Xipolis ,

Die Haftpflichtversicherung zahlt nur, wenn tatsächlich ein Fall vorliegt, indem der Fragesteller auch wirklich haften muss.

Antwort
von Ingoberta, 50

Natürlich darf man beim Sport eine Brille tragen. Sonst könnte man vielleicht gar nicht mitmachen.

Kommentar von marries ,

Man hat noch Selbstanteil

Antwort
von Marian1999, 29

Das jemand mit Brille Völkerball spielt finde ich eher fragwürdig. Ich meine derjenige muss doch damit rechnen das er auch mal einen Ball ins Gesicht bekommen kann. Wenn dabei die Gläser brechen und man die Scherben ins Auge bekommt, dann kann's richtig miese Verletzungen geben. Da hat sie ja nochmal Glück gehabt das "nur" die Brille im Eimer ist. Besser ist es doch sich für den Sport Kontaktlinsen zu besorgen. Da würde ich schon denken das sie mehr schuld daran trägt, da man ja beim Sport eigentlich immer mit sowas rechnen muss. 

Antwort
von DerITSupport, 31

Bei den meisten Versicherungen spielt vorallem die Art der Brille eine entscheidende Rolle.

Eine Sportbrille zum beispiel bricht viel seltener da sie eben dafür gebaut ist.

An deiner Stelle würde ich keinen Cent zahlen.

Natürlich kann sie nichts für ihre Krankheit, jedoch ist sie dann dazu aufgefordert eine Sportbrille zu tragen.

Normale Brillen bergen außerdem ein viel zu großes Risiko.

MfG. Der IT-Support

Kommentar von Xipolis ,

Das Problem liegt dann daran, dass bereits die Versicherung vermutlich entschieden hat, dass der Fragesteller hier haften muss (was grundsätzlich bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit in Betracht kommt) und die Kosten wohl auch entsprechend nachgewiesen worden sind. Damit würde dann auch die Selbstbeteiligung fällig werden.

Antwort
von brido, 32

 Nein. Leute mit Sehschwäche dürfen genauso Sport treiben wie andere.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community