Frage von Justin445, 100

Darf der Betriebsarzt einen Drogentest machen?

Hallo,

ich habe in 4Tagen meine Nachuntersuchung beim Betriebsarzt. Ich bin seit 1Jahr regelmäßiger Cannabis Konsument & habe bereits den Vertrag unterschrieben, das letzte mal habe ich vor 4 Tagen richtig stark geraucht.

In dem Vertrag, den ich unterschrieben habe steht:

,,Ärztliche Untersuchungen von jugendlichen Auszubildenden"

a) eine Bescheinigung gem. Paragraph 32 des JArbSchG darüber vorlegen zu lassen, dass diese/r vor Aufnahme der Ausbildung untersucht worden ist

b) eine Bescheinigung gem. Paragraph 33 des JArbSchG darüber vorlegen zu lassen, dass diese/r nachuntersucht worden ist.

Der erste Test war NICHT Positiv und im Vertrag steht auch nicht, dass ich nach Drogen kontrolliert werde. MUSS das im vertrag stehen oder nicht?

Ebenfalls steht nichts im Vertrag von einer Kündigung bei Drogenkonsum, kann mich bitte einer aufklären, was bei der Nachuntersuchung gemacht wird & ob der Betreibsarzt einen URIN/BLUT Test machen darf?

Hoffe auf schnelle Antworten.

Lg Justin

Antwort
von michi57319, 63

Der Betriebsarzt macht diesen Test nur, wenn er dich vorher darüber informiert. Heimlich geht nicht. Dazu braucht es auch noch den Hinweis deines Arbeitgebers, daß solch ein Test ansteht.

Alles andere ist mit dem Arbeitsrecht schwer vereinbar.

Was jedoch immer möglich ist, ist ein Schnelltest des AG bei Verdacht auf Drogenkonsum. Aus der Nummer kommst du dann so schnell nicht mehr raus.

Wie wäre es mit purer Akzeptanz der Realtität?

Antwort
von aXXLJ, 55

Drogentests müssen schriftlich angekündigt werden. Es muss das Einverständnis der zu untersuchenden Person vorliegen (Unterschriftsleistung).

Urin-Proben dienen in aller Regel der Bestimmung von Zuckerkrankheit (Diabetes) und/oder Harnwegs-Infektionen. Blutentnahmen zur Drogen(wert)bestimmung gibt es nur im Straßenverkehr und bei schweren Straftaten.

Du sorgst Dich vollkommen umsonst.


Antwort
von auchmama, 60

Naja, sagen wird mal so, ein Betrunkener stellt in vielen Firmen auch ein Betriebsrisiko dar! Mit Drogen dürfte das nicht viel anders sein!

Richtig schlimm wird es für alle Süchtigen, wenn ein Unfall passiert.......

Sollte man Dir, aus welchen Gründen auch immer, einen regelmäßigen Konsum nachweisen und sieht darin eine Gefährdung im Job, bist Du Deine Ausbildung ganz sicher los! Ist es das wirklich wert?

Antwort
von BernhardBerlin, 68

Was hast Du denn mit Deinem von Drogen benebelten Resthirn geglaubt, was die Aufgaben eines Betriebsarztes sind?

Hast schlechte Karten, Tschastin.

Kommentar von Justin445 ,

Danke für deine Hilfreiche Antwort, vollhonk! ;-) 

Kommentar von Justin445 ,

Muss ja nicht jeder ein 62 Jähriger alter Alkoholiker Knacker sein, der sein ganzes Leben nur mit dem Alkohol zu tun hat & sonst vor seinem Pc sitzt um dort dämliche Antworten auf gutefrage.net zu geben, wie du :-) 

drecks Alkoholiker :* 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten