Frage von ixCr4nKZz, 161

Brummschleife am Pc, wie beheben?

Also mein Problem ist folgendes: Neue Soundkarte, neues Klinkenheadset besorgt. Meine Freunde hören durch mich nun ein durchgehendes brummen. Ich kann ausschließen dass es an den Komponenten in und an meinem Pc hervorgerufen wird. Das einzige was noch übrig bleibt sind unsere Steckdosen bzw unsere Leitungen im Haus. Aufgrund der Tatsache dass das brummen besser wird wenn ich die Hand drauf lege geh ich von einem Erdungsproblem aus. Die Frage ist nun wie ich das beheben kann.

Antwort
von dalko, 149

Hallo ixCr4nKZz,

Das Problem tritt auf durch mehrfache Erdung. Dadurch entsteht eine Masseschleife und auf der Schleife sogenannte Potentialausgleichsströme.

Das Brummen verschwindet sofort, wenn an den richtigen Stellen eine sogenannte galvanische Trennung eingeführt wird.

Um die richtige Stelle herauszufinden, benötige ich folgende Angaben:

  1. Welche Geräte sind am PC angeschlossen (unbedingt alles aufzählen, also Verbindung zu einem Router, USB-Hub, Drucker, HiFi-Anlage, Sat- oder Kabel-Receiver, TV-Gerät usw.)
  2. Welche Geräte haben eine sogenannte Schutzerdung? Alle Geräte mit einem 3-poligen 230V-Anschluss sind schutzgeerdet und sind problematisch in der Zusammenschaltung.

Du kannst auch einen Test machen, indem du alle Verbindungen zu anderen Geräten trennst und auch deren Netzstecker aus der Dose ziehst. Es sind also nur noch PC, Maus, Tastatur und Monitor miteinander verbunden. Jetzt auf Brummen überprüfen. Dann immer nur eine weitere Verbindung herstellen und erneut überprüfen.

Eine galvanische Trennung kann zum Beispiel durch einen Audio-Trafo hergestellt werden, bei einem Antennenanschluss hilft ein Mantelstromfilter. Manchmal ist es sinnvoll, einen Trenntrafo zu benutzen, der Umstieg von drahtgebundener Signalübertragung auf optische Signalübertragung verhindert ebenfalls eine Brummschleife.

Es gibt viele Möglichkeiten, und erst dann, wenn man einen Verkabelungsplan angefertigt hat, sieht ein Fachmann sofort, an welcher Stelle eine der Möglichkeiten, galvanisch zu trennen, sinnvoll ist.

Grüße, Dalko

Kommentar von ixCr4nKZz ,

Also am Pc angeschlossen sind: Der Bildschirm über HDMI, eine usb maus, eine usb Tastatur, ein 2.1 System über Klinke und ein Headset über Klinke (Kopfhörer und Mikro). Ans netz ist der Pc über Lan kabel. 

Der Pc selbst und der Monitor sind über Schuko stecker in der Steckerleiste, das 2.1 system ist nur 2 polig ohne erdung in der leiste. 

Ich hatte schon die Stecker ein mal umgedreht, hab die steckerleiste gewechselt (auch eine mit netzfilter) und mehrere steckdosen ausprobiert bei uns zuhause. Woanders hat dasselbe Setup perfekt funktioniert ohne probleme, daher gehe ich davon aus dass es an unserer erdung im haus selbst liegt.

Ich hatte auch am pc schon alles abgestöpselt ausser das headset und das netzteil und es hat trotzdem gebrummt. Auch wenn nur der pc in der steckdose war.

Was abhilfe schaffen würde wäre eine usv vor der steckerleiste um die komplette stromzufuhr galvanisch zu trennen, ist aber für den privaten gebrauch eher nicht so die optimale lösung, vor allem was den preis angeht.

Die frage ist ob ein Massetrennfilter für ein Headset funktioniert da es ja auch ein mikrofon besitzt wo das signal selbst schon sehr schwach ist. 

Zu erwähnen ist vielleicht auch dass ich das brummen selbst garnicht höre, sondern nur die anderen. Wenn ich mein headset aber als wiedergabegerät für mein mikro angebe sodass ich mich selbst höre ist es natürlich auch zu hören.


Kommentar von dalko ,

Die erste Masseverbindung weg vom PC ist das LAN-Kabel. Wenn hier eine Verbindung zur Erde besteht, besteht eine geschlossene Schleife zurück zur Schutzerde des PC. Abhilfe in diesem Fall wäre WLAN.

Eine zweite Masseschleife ist der Kreis "PC-Schutzerde-Monitor-HDMI zum PC". Ein geschlossener Massekreis, der nur mit einem Trenntrafo  (für den Monitor) zu unterbrechen ist.

Das sind die ersten beiden Problemstellen, die ich sehen kann, vielleicht gibt es noch weitere.

Eine USV wäre zu teuer, außerdem müsstest du unbedingt überprüfen, ob die von dir gewählte USV tatsächlich galvanisch trennt. Andererseits ist eine USV eine feine Sache...hier entscheidet die Brieftasche.

Mache mal noch einen Test, den du aber wieder rückgängig machen musst, sonst komme ich in den Knast, weil ich dir was unerlaubtes geraten habe.

Nimm ein Isolierband und klebe damit die Schutzkontakte an den Netzsteckern ab, also ein 10cm langes Stück, beginne an einem Schutzkontakt, dann zwischen den beiden Netzkontakten durch auf die andere Seite des Steckers und über den zweiten Schutzkontakt.

Wenn das Brummen jetzt nicht verschwunden ist, können wir nach einer anderen Ursache suchen. Auch wenn das Brummen weg sein sollte...Streifen entfernen, bei einem Defekt im PC-Netzteil mit Spannung auf dem Gehäuse wird es ohne Schutzerdung schnell tödlich ausgehen!

Kommentar von ixCr4nKZz ,

Also ich hab ja schon alles ausprobiert, ohne monitor, ohne lan, ohne alles. Selbst wenn nur der pc angeschlossen ist, nur der pc in der steckdose ist und am pc selbst nur das netzteil und das headset angeschlossen ist brummt es. 

Aber es hat woanders ja auch funktioniert mit allem anderen angeschlossen, von daher kann es nur von unseren steckdosen zuhause kommen. 

Eine usv ist mir zumindest momentan zu teuer (außerdem glaube ich auch zu laut).

Entstörfilter scheinen ja zu funktionieren aufgrund der tatsache dass sie galvanisch trennen, reicht ja wenn es nur das audiosignal ist.

Aber da weiß ich wie gesagt nicht wie es mit dem mikro aussieht, die filter sind ja meist auf stereo links/rechts klinke ausgelegt.

Das brummen wird übrigens leicht besser/leiser wenn ich meine hand auf den pc lege, aber halt auch nicht vollständig.

Gibt es eine möglichkeit den strom aus der steckdose selbst galvanisch zu trennen? In einem kleineren Format als eine usv?

Antwort
von dalko, 117

Hallo  ixCr4nKZz,

Ich schiebe mal eine zweite Antwort nach.

Ich vermute allmählich, dass es noch ein anderes Problem gibt, denn wenn du alle Verbindungen getrennt hast, kann keine Brummschleife mehr existieren...oder es ist doch nicht alles abgeklemmt.

Selbst wenn nur der pc angeschlossen ist, nur der pc in der steckdose ist und am pc selbst nur das netzteil und das headset angeschlossen ist brummt es

Kannst du mir bitte erklären, was du gerade tust, wenn deine Freunde das Brummen hören? Bist du dann Im Internet? Dann muss doch die Verbindung über das Ethernet-LAN-Kabel existieren, da du ja nicht per WLAN die Verbindung aufbaust. In diesem Augenblick existiert aber über den Schirm im Kabel eine Masseverbindung zu..wohin eigentlich?...bitte erkläre mir genau, wohin das Kabel führt bzw. wie du ohne LAN-Kabel mit deinen Freunden kommunizierst?

Du hast auch gesagt, dass du das Brummen nicht hörst, sondern nur deine Freunde...wie kann das funktionieren bei abgeschlossenen LAN-Kabel? Das verstehe ich nicht.

Hast du die Schutzkontakte bereits abgeklebt und es hat sich nichts verändert? Hast du ein Widerstandsmessgerät oder kannst du eines ausleihen? Wenn ja, dann überprüfe, ob du einen Widerstand messen kannst zwischen PC-Metallgehäuse und dem Schutzkontakt an einer Steckdose bei abgeklebten Schutzkontakten am PC-Netzkabel und verbundenem LAN-Kabel. Wenn ein Widerstand zu messen ist, besteht hier eine Erd/Masseverbindung zur Schutzerdung im Haus.

Noch ein Widerspruch, den du mir erklären musst. Du sagst

Neue Soundkarte, neues Klinkenheadset besorgt. Meine Freunde hören durch mich nun ein durchgehendes brummen

und an einer anderen Stelle

Aber es hat woanders ja auch funktioniert mit allem anderen angeschlossen, von daher kann es nur von unseren steckdosen zuhause kommen.

Was ist nun richtig? Brummt es erst, seitdem du die neue Soundkarte eingebaut hast und das neue Headset verwendest? Was meinst du damit wenn du sagst, dass es woanders auch funktioniert hat? Meinst du, dass es mit den neuen Komponenten funktioniert hat? Absolut identische Konfiguration? Welches Headset und welche Soundkarte verwendest du (bitte genaue Typenbezeichnungen mitteilen).

Das Brummen kann übrigens auch andere Ursachen haben. Wenn Stecker- und Buchsenbelegung nicht zusammenpassen und eine Schirmung in der Luft hängt, also nicht durchverbunden ist, die Signalführende Leitung aber Kontakt hat, dann brummt es ebenfalls.

Bitte gib mir danz genaue Rückmeldungen, sonst kann ich dir nicht helfen.

Und noch einen Versuch. Verwende mal statt des Headset-Mikrofons ein anderes Mikro, von dem du weißt, dass es einwandfrei funktioniert. Verändert sich etwas am Brummen?

Gibt es eine möglichkeit den strom aus der steckdose selbst galvanisch zu trennen? In einem kleineren Format als eine usv?

Ja, mit einem einfachen Trenntrafo. Das ist ein Trafo mit identischen, getrennten Primär- und Sekundär-Wicklungen. Dieser Trafo richtet sich an der Leistung deines Netzteils. Hast du ein 500 Watt Netzteil verbaut, dann muss der Trenntrafo für mindestens den gleichen Wert plus 20 Prozent ausgelegt sein, größer wäre besser.

Alle folgenden Links nach dem ersten sind von mir verändert worden, da man bei GF nur einen Link posten darf. Ersetze das von mir vorangestellte x durch www und kopiere den Link in die Adresszeile deines Browsers und alles funktioniert wieder.

http://www.statron.de/details/212

x.ebay.de/itm/Tr-56-Trenntrafo-Schutztransformator-230V-230V-2-7A-630VA-Trenntransformator-/181069020937?hash=item2a288dff09:g:yZsAAOxy63FS~STP

Man kann sich einen guten Trenntrafo auch selbst bauen, hier ein hochwertiger Ringkern-Trafo

x.ebay.de/itm/Ringkerntrafo-230-V-230V-mit-Befestigungsloch-1-500-kW-50-60-Hz-/201457710944?hash=item2ee7d0b760:g:FVQAAOSwA4dWMiWK

x.ebay.de/itm/Trenntransformator-230V-1500VA-Ringkerntransformator-Trenntrafo-230V-230V-Trafo-/272027811572?hash=item3f561efef4:g:1s0AAOSwuTxWAaHr

So ein Trafo ist teuer, deshalb ist es besser und auch billiger, eine andere Stelle zu suchen, wo eine galvanische Trennung hergestellt werden kann.

Grüße, Dalko

Kommentar von ixCr4nKZz ,

Also wie gesagt ich hatte den pc schon angeschlossen, den Treiber der soundkarte so eingestellt dass ich mich selbst hören kann und da war das brummen. Genau so haben mich ja dann auch meine Freunde gehört.

Als ich den pc zu einer pc werkstatt gebracht habe weil ich ein defekt an pc/headset/soundkarte vermutete lief dort alles perfekt. 

Hier zuhause habe ich dann alles wieder an gemacht und mich selber wieder brummen gehört. Ich habe alles abgeschlossen ausser das netzteil des Pc's natürlich und dem headset. Das heißt im pc war kein stecker mehr ausser der vom netzteil und die beiden klinkenstecker vom headset. Auch an der steckdose war nur noch der pc angeschlossen. Trotzdem ein brummen. Am headset bzw dem headset mikro kann es ja nicht liegen, sonst hätte es in der pc werkstatt nicht funktioniert. Ebenso wenig kann es an dem pc oder soundkarte liegen.

Als headset verwende ich das HyperX Cloud (1) und als Soundkarte die Soundblaster Audigy FX.

Ein anderes mikro hab ich ebenso probiert wie ein anderer kopfhörer, keine verbesserung oä..

Mit dem Trenntrafo bräuchte ich bei einem 600 Watt Netzteil also mindestens 720 va? Günstiger als eine usv ist das ja auch nicht wirklich. Würde denn ein entstörfilter wie dieser (http://goo.gl/haQZ4b) funktionieren? Einfach das Headset darein und mit klinken kabel wieder in den pc? Oder funktioniert das nicht wegen dem mikro? 

Tut mir leid falls ich mich unklar ausgedrückt habe.

Kommentar von dalko ,

So ausführlich, wie du es jetzt beschrieben hast, kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass es sich nicht um eine Brummschleife handelt. Es hört sich eher so an, als hättest du eine Unterbrechung in einer Masseverbindung.

Ich habe mir die technischen Daten des Headset angesehen, dabei ist mir das aufgefallen

Mikrofon Wandlertyp: Kondensator (Back-Elektret), Funktionsweise: Druckgradient, Richtcharakteristik: Kardioid, Stromversorgung: Tonaderspeisung, Versorgungsspannung: 2 Volt, Stromaufnahme: max. 0,5 mA

Ich kenne mich mit der Funktion echter Kondensatormikrofonen sehr gut aus, also auch mit der Phantomspeisung von in der Regel 48 V.

Dein Mikro ist aber ein Back-Elektret und benötigt nur 2 Volt, die über das Anschlußkabel zur Elektretkapsel geleitet wird.

Frage:

liefert Die Soundkarte am Mikro-Eingang diese Spannung und muss sie im Treiber irgendwo aktiviert werden? In den Unterlagen zur Soundblaster Audigy FX konnte ich nichts finden, was diese Spannungsversorgung beschreibt. Hast du in deinen Unterlagen zur Soundkarte hierzu einen Hinweis?

Das Stereo-Line-Übertrager Monacor FGA-40HQ ist ein preiswerter  Audio-Übertrager, der wie ein Trenntrafo eine galvanische Trennung herstellt. Er hat ein Verhältnis von 1 zu 1 und wird normalerweise in unsymmetrische Line-Pegel Audioverbindungen eingeschliffen. Preiswert, gut, aber für das Mikro nicht geeignet, da der Mikrofonpegel zu niedrig ist. Es gibt aber auch für Mikros Audioübertrager, die dann aber in der Regel durch ein anderes Verhältnis das schwache Signal hochtranformieren.

Gute Audio-Übertrager sind aber auch nicht billig und sie können die Klangqualität negativ beeinflussen. In diesem Fall ist eine galv. Trennung, die nicht im Signalweg liegt, vorzuziehen.

Hast du dir die Rinkerntrafos angesehen? Ein Holzkasten basteln, eine Steckdose einbauen, Netzkabel anbringen, fertig ist ein Trenntrafo mit 1,5kW für deutlich unter 100 Euro.

https://www.google.de/search?q=mikrofon+audio+%C3%BCbertrager&tbm=isch&t...

x.ebay.de/itm/NTE-10-3-NEUTRIKAudio-Ubertrager-1-3-1-10-fuer-Mikrofon-/400791880438

x.conrad.de/de/audio-uebertrager-impedanz-eingangausgang-200-windungsverhaeltnis-101-palmer-audio-inhalt-1-st-548889.html

Aber solange dein Problem nicht 100%ig verstanden ist, wäre alles nur ein Herumprobieren. Das Brummen entsteht ja auf der Mikrofonleitung ohne erkennbare Ursache. Mit einem Oszilloskop wäre das Problem schnell gefunden, aber im Augenblick komme ich durch Ferndiagnose zu keinem brauchbaren Ergebnis. Ich würde alle Anschlüsse überprüfen, auch die internen Audio-Kabel...ist ein Pfostenstecker falsch gesteckt? Ist das Audio-Front-Panel richtig angeschlossen? Du siehst, mir gehen allmählich die Ideen aus.

Ich brauch jetzt eine Pause und melde mich, falls mir noch etwas einfällt.

Kommentar von ixCr4nKZz ,

Also wie gesagt es hat ja alles perfekt in der pc werkstatt funktioniert, das einzige was dort anders war ist die steckdose aus der der strom kam. Pc derselbe, netzteil stecker derselbe, headset dasselbe - kein brummen. 

Deswegen gehe ich von schlechter erdung oder stromschwankungen in unserem haus aus...

Kommentar von dalko ,

Stromschwankungen sind es nicht, schlechte Erdung ist  es auch nicht, alles das macht kein Brummen.

Deshalb glaube ich nicht, dass es keinen Unterschied zwischen Werkstatt und zu Hause gegeben hat. Ich gehe davon aus, dass der PC in der Werkstatt an einem Trenntrafo angeschlossen war...ruf doch mal an und frage den Techniker, ob ein Trenntrafo eingesetzt wurde.

Wenn du die Werkstatt-Typen kennst, dann kannst du außerdem mal nachfragen, ob sie dir einen Trenntrafo ausleihen.

Schau dir das mal an:

http://elektroniktutor.oszkim.de/akustik/c_mikro.html

darin den Artikel über Tonader- und Phantomspannungsversorgung. Dort steht

An eine aktivierte Tonaderspeisung darf kein dynamisches Mikrofon angeschlossen werden.

Aus dieser Warnung leite ich ab, das die Tonaderspeisung normalerweise ausgeschaltet ist, denn sehr viele User verwenden ein dynamisches Mikrofon an der Soundkarte. Hast du dich darüber informiert und den Treiber studiert, ob es da eine Möglichkeit gibt, die Tonaderspeisung einzuschalten?

Noch etwas gut verständliche Info zum Thema Brummen

x.native-instruments.com/de/support/knowledge-base/show/250/wie-beseitige-ich-storendes-brummen-und-summen-erdschleife/

x.connect.de/ratgeber/ratgeber-so-beheben-sie-brummstoerungen-372647.html

x.hifi-regler.de/wissenswertes_und_kaufberatung/kabel/brummen.php

x.hifi-forum.de/viewthread-42-2.html

x.hdm-stuttgart.de/~curdt/Netzbrummen.pdf

Viel Spaß beim Lesen;-)

Kommentar von ixCr4nKZz ,

Aber was ich nicht verstehe ist warum es ein wenig besser wird wenn ich die hand drauf lege. Ist das nicht ein eindeutiges zeichen für mangelnde erdung?

Aber was ich auch nicht so ganz verstehe ist warum ich das brummen nicht höre. Überall liest man ja immer dass es bei allen auf den ohren brummt, ich selber hör es ja nicht mal wenn ich es nicht extra so einstelle. 

Könnte es vielleicht auch durch andere elektrogeräte in der wohnung oä. kommen die einfluss darauf haben? 

Ich glaube nicht dass die jungs in der werkstatt ein trenntrafo o.ä. hatten, sonst hätten sie ja nicht gesagt dass alles einwandfrei funktioniert wenn es nur unter bestimmten umständen so ist. 

Ich bekomme ein messgerät ausgeliehen, aber das kann wohl noch 2 wochen dauern. 

Kommentar von dalko ,

Aber was ich nicht verstehe ist warum es ein wenig besser wird wenn ich die hand drauf lege. Ist das nicht ein eindeutiges zeichen für mangelnde erdung?

Wenn es brummt, dann liegt es zu 95 % an Potentialausgleichsströmen. Jetzt weiß ich nicht, ob du verstehst, was das bedeutet.

Es fließen von einem höheren Potential zum niedrigeren Potential Ströme, um die Potentialunterschiede auszugleichen. Da wir in einem 50Hz Wechselspannungsfeld leben und wir unsere Geräte mit 230V Wechselspannung betreiben, sind diese Ausgleichsströme in der Regel Wechselströme mit 50 Hz, manchmal aber auch Wechselströme mit viel höheren Frequenzen (in der Nähe von Schaltnetzteilen), die dann kein Brummen verursachen, sondern als Rauschen das Nutzsignal überlagern.

Durch das Fließen der Elektronen und die Eigenschaft der elektrischen Leiter, eine kapazitive und induktive Komponente zu besitzen, entsteht dabei im periodischen Wechsel ein elektrisches (kapazitive Komponente) und magnetisches Feld (induktive Komponente), welches natürlich auch auf und um das Gehäuse herum entsteht. Wenn du jetzt die Hand auflegst, veränderst du dadurch das elektrische Feld, es wird schwächer, im selben Maß verringert sich das magnetische Feld und auch das Brummen, das in der Regel proportional zur Stärke des magnetischen Feldes ist.

Durch das Auflegen der Hand erdest du nicht, sondern dämpfst eine elektrische Schwingung. Ich hoffe, dass ich dir diese Zusammenhänge stark vereinfacht, aber dennoch verständlich erklären konnte.

Diese Ströme, die auf den Schutzleitern fließen, auf den Masseflächen der Platinen, auf den Abschirmungen der Kabelverbindungen usw. fließen ja nicht durch Leiter ohne ohmschen Widerstand, jeder Leiter besitzt einen Widerstand, und dabei entsteht ein Spannungsabfall im Leiter am Leiterwiderstand. So entstehen wieder Spannungen, die weitere Ausgleichsströme hervorrufen, es entstehen wieder strahlende elektrische und magnetische Felder...also eine unendliche Geschichte, die sich selbst am Leben erhält wie in einem Schwingkreis.

Hier hilft als erste Maßnahme der Einsatz von Potentialausgleichsschienen, die, wenn möglich, aus massivem Kupfer oder sehr dicken Kupferkabeln bestehen, und nur einen verschwindend kleinen Eigenwiderstand besitzen. Damit werden die Massen der Geräte auf dem kürzest möglichen Weg verbunden. Wenn jetzt aber noch eine Verbindung sein muss, die man schlecht anders gestalten kann, (Antennenanschluss), hole ich mit der geerdeten Antennen-Abschirmung ein anderes Massepotential in die Anlage, und da hilft nur eine galvanische Trennung mit einem Mantelstromfilter.

Ansonsten die verschiedenen Geräte in die selbe Steckdosenleiste stecken. Dann durch umpolen der Stecker eine orientierung herausfinden, in der das Brummen am schwächsten ist.

Aber alles das ist eigentlich Blödsinn, denn es passt irgendwie nicht auf deine Situation, denn das Brummen wird im PC erzeugt und scheinbar nicht durch die Verbindung mehrerer Geräte, deren Massen miteinander verbunden sind ( das leite ich aus deiner Darstellung ab). Ich blicke nicht durch, welche Art von Ausgleichsströmen im PC das Brummen hervorrufen. Welche Art von Masseschleifen in ein und dem selben Gerät machen das Brummen.

Aber was ich auch nicht so ganz verstehe ist warum ich das brummen nicht höre.

Genau, das ist das Problem. Wie entsteht das Brummen, wenn ich es durch die oben beschriebenen physikalischen Abläufe nicht erklären kann.. Es könnte ein defekter Kondensator sein, eine falsch gesteckte interne Masseverbindung, aber das passt alles nicht zu deiner Fehlerbeschreibung.

Könnte es vielleicht auch durch andere elektrogeräte in der wohnung oä. kommen die einfluss darauf haben?

Jein, das müssten permanent laufende elektrische Großmaschinen, Motoren, die hast du garantiert nicht in deinem Haushalt. Und die würden eigentlich kein Brummen verursachen, sondern ab und an, wenn sie aus- oder eingeschaltet werden, Spannungsspitzen auf der Netzleitung verursachen. Wenn du in diesem Augenblick eine Festplatte formatierst und neue Partitionen anlegst, kannst du unter Umständen die HDD nicht mehr ansprechen...du siehst, das wären dann andere Effekte, die auftreten würden.

Gute Nacht

Kommentar von ixCr4nKZz ,

Ich werde gleich ein mal den lösungsvorschlag ausprobieren mit dem abkleben des schuko steckers um zu gucken ob das brummen verschwindet. 

Auch umstecken der stecker etc werd ich machen um zu gucken wie es am besten funktioniert bzw am weningsten brummt.

Vielen dank aber schon mal für die vielen erklärungen, vielleicht finden wir ja doch noch den Grund :)

Kommentar von ixCr4nKZz ,

Also das umstecken der schukostecker bringt genauso wenig wie alle geräte vom pc zu entferne (maus, tastatur etc). Auch das isolieren der schutzkontakte brachte nur eine sehr leichte minderung des brummens, ähnlich wie das hand drauflegen.

Übrigens als kleine randinfo das brummen wird im teamspeak angezeigt bei einem soundpegel von -30db bis zu -26db, mit leichten schwankungen also.

Wenn ich das mikrofon mute kommt auch kein brummen mehr.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten