Frage von Forrex, 141

Arbeitsvertrag abgelaufen; bin immernoch da. Was bedeutes das für mich als Arbeitnehmer?

Hallo ihr Lieben,

dass leidige Thema Arbeitsvertrag beschäftigt mich wieder. Am 30.06.16 ist mein letzter Jahresvertrag abgelaufen. Ich habe mehrfach vorher beim Personalchef darauf hingewiesen und mir wurde ein Gesprächstermin versprochen, der aber bisher nicht kam.

Nun ist der Vertrag abgelaufen und ich arbeite noch immer hier (niemand hat mich am 01.07. weggechickt oder auf meinen abgelaufenden Vertrag angesprochen).

Wie genau sind jetzt die rechtlichen Grundlagen für meine weitere Beschäftigung?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kugel, 79

lies mal hier:

https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/befristeter-arbeitsvertrag...

Du bist, nachdem dein Arbeitgeber dich - trotz Ende der Befristung - weiterbeschäftigt, nun unbefristet angestellt. Solltest Du die im Link genannten Punkte erfüllen.

Antwort
von lp640, 87

Wer nach dem abgelaufenem Vertrag zur Arbeit erscheint und nicht weggeschickt wird, kann sich glücklich schätzen. Der Chef ist stillschweigend ein festes Arbeitsverhältnis mit dir eingegangen.

Antwort
von putzfee1, 50

Du hast damit automatisch einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Herzlichen Glückwunsch.

Antwort
von me2312la, 65

ähem...habe mal gerade die antworten durchgelesen.

solange deiner arbeit nach dem vertragsende nicht durch den arbeitgeber widersprochen wird, bist du weiterhin beschäftigt. wenn deine arbeitskraft nicht benötigt wird, muss der arbeitgeber dich nach hause schicken und zwar bereits am ersten tag.

 ich würde mich sicherheitshalber beim arbeitsamt beraten lassen ( bei denen hast du dich hoffentlich trotzdem 3 monate vor vertragsende arbeitslos gemeldet)

Kommentar von Familiengerd ,

Zum Melden beim Arbeitsamt besteht keine zwingende Notwendigkeit, da der Fragesteller ja jetzt - wie Du richtig festgestellt hast - in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis steht!

Kommentar von me2312la ,

das wusste er ja vor drei monaten noch nicht... und beratende tätigkeit muss das arbeitsamt auf jeden fall leisten.

Antwort
von silberwind58, 76

Hat Dein Personalchef schon mit bekommen,das Du noch da bist? Das würde ich klären,Du arbeitest ohne Vertrag und ohne Gehalt.

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist schlicht und einfach Unsinn!

Es besteht ein Vertrag (entstanden durch die Tatsache der Arbeitsaufnahme), sogar ein unbefristeter, mit selbstverständlichem Anspruch auf Entlohnung!

Antwort
von oki11, 61

Du arbeitest nun unbefristet in dem Unternehmen !

Antwort
von Zathy, 51
Antwort
von AuroraRich, 86

Du bist nicht mehr versichert. Das würde ich schnell klären. Die Krankenkasse will ihren Beitrag trotzdem.

Also entweder du kriegst heute noch deinen Vertrag oder solltest heute noch zum Arbeitsamt.

Kommentar von Familiengerd ,

Du bist nicht mehr versichert.

Das ist schlicht und einfach Unsinn!

Es besteht ein Vertrag (entstanden durch die Tatsache der Arbeitsaufnahme), sogar ein unbefristeter, mit Versicherung und selbstverständlichem Anspruch auf Entlohnung!

Kommentar von DarthMario72 ,

Das ist Unsinn!

Kommentar von AuroraRich ,

Nur sofern der Arbeitgeber etwas davon weiß, je nach dem wo die Person arbeitet ist dem nicht so.

Ich meine es gab auch schon Arbeitnehmer die knapp 20 Jahre nicht arbeiten waren, weil keine Abteilung wusste, wo diese Person arbeitet. Nicht jede Firma hat so einfache Strukturen.

Kommentar von Familiengerd ,

Ich meine es gab auch schon Arbeitnehmer die knapp 20 Jahre nicht arbeiten waren, weil keine Abteilung wusste, wo diese Person arbeitet

Und 20 Jahre lang Geld bekommen haben, ohne zu arbeiten? Das möchte ich mit Sicherheit bezweifeln.

Nur sofern der Arbeitgeber etwas davon weiß

Selbstverständlich nur, wenn der Arbeitgeber oder ein verantwortlicher Vorgesetzter davon Kenntnis hat und nciht widerspricht - und von einer solchen Kenntnisnahme darf man nach 2 1/2 Wochen sicher ausgehen!

Antwort
von Ares71, 75

Da der Vertrag am 1.07 auslief, arbeitest Du  im Grunde seit dem 2ten dort quasi umsonst und kannst nicht mal nachweisen, dass Du dort weiter beschäftigt bist. Du brauchst eine Vertragsverlängerung schriftlich, mündlich bringt Dir nichts.

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist schlicht und einfach falsch!

Da die Arbeit nach dem Ende des befristeten Arbeitsverhältnisses fortgesetzt wurde - und da man nach über 2 Wochen davon ausgehen kann, dass der Arbeitgeber oder ein verantwortlicher Vorgesetzter davon Kenntnis haben -, besteht jetzt ein unbefristetes Arbeitsverhältnis (Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 15 "Ende des befristeten Arbeitsvertrages" Abs. 5:

Wird das Arbeitsverhältnis nach Ablauf der Zeit, für die es eingegangen ist, oder nach Zweckerreichung mit Wissen des Arbeitgebers fortgesetzt, so gilt es als auf unbestimmte Zeit verlängert, wenn der Arbeitgeber nicht unverzüglich widerspricht oder dem Arbeitnehmer die Zweckerreichung nicht unverzüglich mitteilt.

Antwort
von GueniGuenther, 32

Ich würde mich schleunigst beim Arbeitsamt melden und fragen, was jetzt zu tun ist. Vor allem auch wegen der Krankenkasse. Was ist denn das für eine Firma, wenn sie so was nicht hinbekommen?!

Antwort
von atzef, 57

Keine. Die existieren nicht. Dein vertrag ist durch Fristablauf geendet.

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist schlicht und einfach falsch!

Da die Arbeit nach dem Ende des befristeten Arbeitsverhältnisses fortgesetzt wurde - und da man nach über 2 Wochen davon ausgehen kann, dass der Arbeitgeber oder ein verantwortlicher Vorgesetzter davon Kenntnis haben -, besteht jetzt ein unbefristetes Arbeitsverhältnis (Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 15 "Ende des befristeten Arbeitsvertrages" Abs. 5:

Wird das Arbeitsverhältnis nach Ablauf der Zeit, für die es eingegangen ist, oder nach Zweckerreichung mit Wissen des Arbeitgebers fortgesetzt, so gilt es als auf unbestimmte Zeit verlängert, wenn der Arbeitgeber nicht unverzüglich widerspricht oder dem Arbeitnehmer die Zweckerreichung nicht unverzüglich mitteilt.

Kommentar von atzef ,

Na ja, eigenartig ist die Geschichte schon. Vielleicht wollte der AG ja auch genau das... Aber automatisch kann man auch nach 2 Wochen nicht unbedingt davon ausgehen, dass der AG von der faktischen Weiterbeschäftigung weiß.

Kommentar von Familiengerd ,

Aber automatisch kann man auch nach 2 Wochen nicht unbedingt davon ausgehen, dass der AG von der faktischen Weiterbeschäftigung weiß.

Ich bitte Dich!

Das Einzige, was ich dem Arbeitgeber "zugestehen" würde, wäre seine Unkenntnis über den Umstand, dass sein Arbeitnehmer jetzt in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis steht!

Kommentar von atzef ,

Ich räume gerne ein, dass ich mir auch auf die Schnelle kein Szenario vorstellen kann, wo er "unbemerkt" weiterarbeitet, ohne ins totale Kalauern abzugleiten...:-)

Aber wer weiß...:-)

Vielleicht outet der Fragesteller ja noch, was er da so treibt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten