Frage von XVIIIVIIMCMXCVI, 49

Anfängerhilfe Longboardkauf (Loaded/Olson&Hekmani/Arbor/Madrid)?

Hey liebes Forum, vor einiger Zeit bin ich mal Skateboard gefahren und wollte jetzt wieder einsteigen. Jedoch sind meine Kenntnisse mittlerweile wieder bei 0 und als ich letztens das erste mal auf einem Longboard stand muss es jetzt unbedingt eins werden. In der Primärfunktion am Anfang soll es hauptsächlich dazu dienen um von der Bahn zur Arbeit und zurück zu kommen oder allgemein zum Cruisen. Später eventuell Richtung Downhill und Carven - wobei wohl eher nicht im extremen Bereich. Es sollte also ein vielseitig einsetzbares Board sein auf dem man als Anfänger später auch aufbauen kann und nicht zu stark eingeschränkt ist. Erstmal zu mir - ich bin 19 Jahre etwa 80kg schwer und 190 groß mit einer Schuhgröße von 48.

Ich hab mich jetzt hier eine Weile eingelesen um "das Perfekte" Board für mich zu finden - bin jedoch von der extremen Auswahl und den widersprüchlichen Meinungen ziemlich Verwirrt. Mir ist klar das es kein perfektes Board gibt und ich lieber ausprobieren sollte, was jedoch in meiner Stadt schwierig ist aufgrund der kleinen Standart Auswahl.

Zuerst wollte ich ein Board von Globe (Santa Cruz,etc.) da mir der Name aus dem Skateboard bekannt war.Diese sollen aber echt nicht gut sein. Dann habe ich mein Budget auf 200€ erweitert - Richtung Arbor Timeless oder Axis oder Boards von Madrid. Zuletzt kam ich zu Loadet (genauer das Tan Tien insbesonders schön vom Shape) jedoch gilt es als überteuert und das Design unten ist auch nicht schön. Dann bin ich auf Olson&Hekmati aufmerksam geworden (Das DD100 oder DD110) die super durch die Holzoptik aussehen und allgemein gut verarbeitet sein sollen (mit Bolzen Trucks). Wo werden diese eigentlich produziert? Früher in Mainz, heute immer noch (ich meine die Composite Edition)?

Ist das Olson&Hekmati DD100/110 für mich empfehlenswert oder überteuert? Welche Alternativen gibt es für 200€ - wenn es überzeugt auch bis 300€ wie das DD100.

Viele liebe Grüße Max

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sk8terguy, Community-Experte für Skateboard & longboard, 28

halöchen.

also, einmal rundum beratung...

zunächst nehme ich mal deine frage auseinander:

"Später eventuell Richtung Downhill und Carven"


Ja... was nun? downhill oder carven? das sind schon zwei sehr verschiedene bereiche... "nicht zu extrem" spricht ja eher gegen downhill, denn downhill lebt eigentlich nur davon extrem zu sein... aber ja, ich weiß schon, du hast alles in allem noch keinen plan und willst einfach ein board mit dem du überall rein schnuppern kannst... extrem wcihtig wäre für mich jetzt aber trotzdem die information ob du ein board willst das slidefähig ist, oder ob du darauf eher weniger wert legst.


"Zuletzt kam ich zu Loadet (genauer das Tan Tien insbesonders schön vom Shape) jedoch gilt es als überteuert"

jaa.. nein. überteuert ist es nicht... Loaded ist ziemlich vergleichbar mit Porsche... seeeeehr gute boards, zu einem seeeehr hohen preis. aber nicht unbedingt überteuert, loaded ist im longboard sektor schon mit eine der allerbesten marken.

... und was das DD100 bzw DD110 angeht... jaa... beides sehr gute boards auf jedenfall, die gehen alles in allem eher richtung freeriding, aber sind auch in anderen bereichen ganz gut zu gebrauchen. preislich sind die fürs erste board halt schon recht hoch... aber ja, wie du sagst, sie überzeugen.

...

joa... also... meine empfehlung... auf jedenfall mal das Long Island Elixir Series - Atlas DT anschauen, das ist momentan mein "lieblings allrounder" bei den einsteigerboards. das kommt noch recht günstig innerhalb des 250€ rahmens, ist mit Bear trucks - also sehr guten marken achsen ausgestattet, kommt mir 70mm 83A rollen, das ist sowohl von der größe als auch von der härte etwas mit dem man eigentlich in jede richtung gehen kann... und die deckqualität ist sehr hoch (ist eine bambus/glasfaser/kohlefaser konstruktion)...

https://www.skatedeluxe.de/de/long-island-elixir-series---atlas-dt-40-86-103-78c...

preis/leistungs technisch bist du mit der elixir serie von long island generell sehr gut dabei, im grunde ist jedes der boards einen blick wert (das elixir cyclope könntest du dir bspw. auch mal anschauen, das ist eine gern empfohlene alternative zum tantien)



Kommentar von XVIIIVIIMCMXCVI ,

Erstmal Danke das du dir die Zeit genommen hast kompetent zu antworten.

Das hast du gut erkannt - ich möchte in erster Linie mit dem ich überall mal reinschnuppern kann. Sliden ist erstmal unwichtig und kann ja im Nachhinein durch härtere Rollen mit runden Kanten ausgerüstet werden (oder?). 

Meine Idee war nur wenn es um Loaded und O&H geht und die Qualität gleich gut ist ich lieber auf die Deutsche Marke zurückgreifen würde (ich finde außerdem das schlichte Design extrem gut). Standest du dann mal auf den beiden Marken und wie sieht dein Fazit dazu aus? Das würde mir immens weiterhelfen :)

Auf die Long Island Boards bin ich außer im Shop in der Stadt noch nicht aufmerksam geworden - da schau ich mich gleich mal um.

Eventuell hab ich ja später dann auch noch ein paar Fragen zu den Boards :)

Vielen Dank für die Antwort

LG Max :)

Kommentar von sk8terguy ,

klar gern.

okay... also willst du einen allrounder, aber die rollen müssen sich nicht unbedingt zum sliden eignen... das ist schonmal gut zu wissen weil es die auswahl sehr vergrößert... das Atlas wäre halt direkt mit so allrounder rollen mit denen sich weitestgehend alles machne lässt gekommen.

und zum vergleich... ja. nein. boards aus dem qualitätsbereich sind ziemlich schwer zu vergleichen, weil das in der regel super spezielle konstruktionen sind, in dem fall würde ich also eher die konstruktionen, und weniger die hersteller vergleichen... aber ja, du hast recht, ich stand schon auf einigen O&H boards, und auf noch wesentlich mehr loaded boards. aber... jaa... wie gesagt, beide stellen boards her die sich am oberen ende der qualitätsskala befinden... die O&H basic boards sind meiner ansicht nach etwas schlechter verarbeitet als Loaded boards das... aber über Manufacture und Limitied kann man das definitiv nichtmehr sagen... alles in allem ist die qualität also ähnlich.

und Long Island... ja... also long island baut vorallem so "mittelklasse" boards, die elixir reihe geht aber was die deck qualität angeht in den oberen bereich, richtung Loaded, O&H und co. ... deshalb schlage ich boards aus der elixir reihe auch einfach ganz gern zum einstieg vor, die kosten jetzt noch nicht die welt, sind allerdings trotzdem gut genug das sie sich von top herstellern nicht komplett die show stehlen lassen.

Kommentar von XVIIIVIIMCMXCVI ,

So jetzt hab ich mich mal bei den Elixir Boards umgeschaut finde aber die neuen Designs nicht schön (bis auf die Elixir Nature und Radix) - Das Atlas von dem Link sieht auch ganz gut aus (ich bin eher ein Fan von natürlicher Holz Optik oder einem schlichtem Design) - aber der Preis sieht tatsächlich unschlagbar aus - Vor allem mit den Bear Grizzly Trucks. Im Moment spricht also alles für das Elixir Atlas. Wie sieht es mit dem Flex aus? Es steht das er Medium/Stiff sein soll - wie sieht das mit 80kg aus? Ich stehe eher auf etwas steifere Bretter mit etwas Flex bei Beanspruchung.

Danke Für die Antwort 

Max

Kommentar von sk8terguy ,

Ich stehe eher auf etwas steifere Bretter mit etwas Flex bei Beanspruchung.

joa... dann bist du mit dem atlas ganz gut beraten... bei 80kg könnte es durchaus auch etwas mehr flexen, aber alles in allem ist es doch eher steif.

abgesehen vom look der dir offenbar recht zusagt hat das atlas halt auch den vorteil dass es wirklich als allrounder entworfen wurde, und dementsprechend eben auch ein echter alles könner ist.

ich kann gern nochmal etwas zeit nehmen und in ruhe nach einem board für dich suchen, aber ich bezweifle das wir etwas finden was besser passt und gleichzeitig noch ein so gutes preis/leistungs verhältniss hat.

mein rat wäre also bestellen, wenn es kommt kurz flex testen, ggf. zurück schicken oder glücklich werden.

Antwort
von Tiffney90, 15

Heya,

Also downhill und Carven unter einen Hut zu kriegen is definitiv unmöglich. Da musst du dich schon spezialisieren oder 2 boards kaufen wie ich. 

Marke loaded ist definitiv nicht überteuert. Loaded ist meiner Meinung nach mit landyachtz, Sektor 9 die beste Marke die es im longboard Bereich zu finden gibt. 

Wenn du in richtung Carven mehr tendierst dann empfehle ich das loaded venguard. Ich glaub es gibt kein besseres board zum carven. Der flex ist so genial entwickelt, das es nicht zu weich und nicht zu fest ist. Es gibt Videos auf YouTube wo Autos drüber fahren und einfach nichts passiert. Wenn man auf dem board rumm springt hat man ein trampolin Effekt. Beim Carven ist der flex eben das a und o weil du durch Druck Abgabe in curven Fahrten beschleunigst. Das venguard gibt es in 5 verschiedenen flex stufen. So ist für jede Gewichtsklasse was vorbei.

Freeride landyachtz switchblade. Das landyachtz switchblade gibt es in 3 verschiedenen größen. In 36-40 zoll. So ist für jede körpergröße was dabei. Daß deck ist gedropt damit das board sehr tief übern Boden liegt. Das erleichtert das pushen ungemein und verschafft ein mehr stabilität bei höheren Geschwindigkeiten. Das switchblade gibt es auch in sehr vielen Grafik Varianten. So ist eigendlich für jeden Geschmack etwas dabei. Das board ist für downhill und freeride mit das beste was man kriegen kann. Man kann damit aber auch super cruisen. Das board kommt soweit ich weiß auch mit bear grizzly 844 trucks daher (sk8terguy verbessern mich wenn ich falsch liege^^) was die besten Guss achsen sind die es gibt. 

Also ich habe beide boards und bin sehr zufrieden damit. Beide boards kosten um die 300€

Lg. Tiffany

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community