Frage von shokmuzikk, 124

1.51 Promille am Steuer?

Guten Tag! Ich komme aus Hessen und wurde in Baden-Württemberg mit Alkohol am Steuer erwischt.

Mein Blutwert ergab 1.51 Promille und der Beamte meinte ich wäre im abbauenden Zustand gewesen. Sie meinten zu mir, dass ich 9 Monate der Führerschein abgeben muss und eventuell MPU machen muss. Dazu meinten sie, ich bekomme Post vom Staatsanwalt. Ich hatte 2 Personen mit im Auto. Ich habe meine Aussage Wahrheitsgemäß abgegeben.

Muss ich nun den Führerschein neu machen? Muss ich MPU machen? Kommt ein Gerichtsverfahren auf mich zu? Stimmt die Aussage mit 9 Monate, weil ich habe 6 Monate gelesen?

Habe mir noch nie was zu Schulden kommen lassen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Crack, Community-Experte für Auto, Fahrerlaubnis, Führerschein, ..., 66

Muss ich nun den Führerschein neu machen?

Sehr wahrscheinlich nicht.
Im schlechtesten Fall musst Du beide Prüfungen erneut ablegen.

Muss ich MPU machen?

Auch hier: Sehr wahrscheinlich nicht.
Für Hessen gilt meines Wissens nach noch die 1,6‰ - Grenze.

Das gilt aber nur dann wenn Deine 1,51‰ auch der echte BAK-Wert der Blutprobe waren.

Kommt ein Gerichtsverfahren auf mich zu?

Nein, nur in Ausnahmefällen wie z.B. bei Wiederholungstätern.
Normalerweise wird ein Strafbefehl erlassen den man dann 2-4 Monate nach der Tat erhält.

Stimmt die Aussage mit 9 Monate, weil ich habe 6 Monate gelesen?

6 Monate ist das Mindestmaß das für eine Sperrfrist gilt.
Auch die 9 Monate sind eher zu gering angesetzt, üblich sind 10 - 12, da diese Frist aber erst mit Rechtskraft des Urteils beginnt musst Du die oben genannten 2-4 Monate "Wartezeit" auf das Urteil mit hinzu rechnen. Du wirst also mindestens 1 Jahr ohne Fahrerlaubnis sein.

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 38

Fahrverbot bis max 3 Monate dann bekommt man den Schein wieder zurück .

Ab 3 Monate ist es ein Führerscheinentzug der Endgültig ist und nach der Zeit kann man den Füherschein ganz neu beantragen mit Auflagen des Amts der ihn entzogen hat .                                                                         Die 6 oder 9 Monate sind die Sperrfrist in der kein neuer Füherschein beantragt werden darf . 

Das legt der Richter fest wie lange der Staatsanwalt kann das nur beantragen wen Du dagegen Einspruch einlegst in der Frist kommt es zu einer Verhandlung da kann es weniger sein oder auch mehr aber der Lappen ist da so oder so weg bei dem Bak wert .

Da ist MPU noch die harmlose Variante . 

Regelmäßiger Besuch beim Amtsarzt mit Blutwerten die an an das Amt gehen und sich dann entscheiden den neuen wieder einzuziehen bei Wiederholungs tat  . Die ganz genau eingehalten werden müssen sonst Lappen weg .

Antwort
von Borowiecki, 53

Schau mal Bußgeld Katalog bei Google . Höhst wascheinlich würdest du mpu machen müssen , wenn mpu  nicht gut geht bis du Führerschein los

Antwort
von dave11104, 31

MPU sehr wahrscheinlich. Entzug sicher 9 Monate und sicher noch hohes Bußgeld. Auf deine Beifahrer kommt wahrscheinlich auch was zu da sie dich nicht davon abgehalten haben alkoholisiert zu fahren.

Antwort
von ichbinschris, 63

Na hoffentlich wird er mindestens 9 Monate abgenommen. Mit einer MPU & Führerscheinentzug kannst du rechnen.

Die Kosten dafür kannst du natürlich tragen, um den Lappen wieder zu bekommen, kannst du dann sicherlich wieder mit einigen hohen Kosten rechnen.

Übrigens: Wirst du in Dänemark mit Alkohol am Steuer erwischt, ist der Lappen sofort weg für drei Jahre. Beim zweiten mal konfisziert der Staat dein Auto und versteigert es ;)

Sowas sollte es in Deutschland geben.  

Antwort
von kenibora, 31

Kannst Du alles im Internet "Bußgeldkatalog" nachlesen!

Kommentar von Crack ,

Da es sich um eine Straftat handelt wird man im Bußgeldkatalog vergeblich suchen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community