Hilfreichste Antworten von Kristall08

  • peinliche frage ._. an die mädels!
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Das ist keine Geschlechtskrankheit, das ist dann nur ein Pilz. Das kann man auch anders kriegen.

    Anscheinend stört die Pille, die du jetzt nimmst, deine Vaginalflora derart, dass du dir ständig Infektionen holst. Dass der Ausfluss nicht mehr weggeht, klinkt bedenklich. Es könnte jetzt auch eine andere Infektion sein, gegen die Kadefungin nicht hilft. Du solltest auf jeden Fall einen Abstrich machen lassen. Außerdem die Vaginalflora wieder aufbauen und ggf. die Pille wechseln.

  • Berlin oder Köln bzw. NRW
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Wir haben eine Bekannte in Berlin, die sich immer wieder beklagt, dass die allgemeine Stimmung in der Stadt sehr aggressionsgeladen sei. Zudem sind dort die Wege wirklich sehr weit, d.h. du bist schnell mal eine Stunde unterwegs um von hier nach da zu kommen.

    In Köln hast du auch ein breites kulturelles Angebot. Und du hast den Rhein. Kölle is', wo dir ein pakistanisch aussehender Taxifahrer im breitesten Dialekt einen schlechten Witz erzählt. ;-)

    Ich würd ja mal hinfahren und persönlich einen ersten Eindruck sammeln.

  • Pressemitteilung ohne Überschrift?
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Ich mache nie die Überschriften, wenn ich eine Pressemitteilung rausschicke. Du weißt doch gar nicht, in welchem Format die Zeitung das drucken wird, ob mehrspaltig oder nicht, welche Schriftgröße, wieviel Platz da ist...

    Das kann der diensthabende Redakteur schon selber machen. ;-)

    Alle 5 Antworten
    Kommentar von DunkSquad ,

    danke für die Antwort :)

  • Meine Mutter und meine Träume
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·
    Aber als ihr so alt wart, hattet ihr bestimmt auch schon Vorstellungen, was ihr mal werden wollt.

    Ja, ich hatte acht verschiedene Berufe auf meiner Liste. ;-)

    Ich habe wirklich den Traum Model zu werden.

    Ich hatte unter anderem die fixe Idee, Schauspielerin sein zu wollen. Dann habe ich es ausprobiert und festgestellt, es ist überhaut nicht meins, auf einer Bühne oder vor einer Kamera zu stehen. ;-))

    Mit den anderen Berufen lief es ähnlich. Die Vorstellung, die man von einem Beruf hat, ist meist nicht mir der Realität kompatibel.

    Wärst du meine Tochter, würde ich dir helfen, etwas zu finden, wo du das ausprobieren kannst. Wenn du es blöd findest, gut, dann hast du es aber wenigstens ausprobiert. Findest du es toll, kann man sehen, wie der Weg für dich weiter aussehen könnte. Model ist einer der Berufe, wo man einen Plan B in der Tasche haben sollte.

  • ist Multiple Sklerose ein Impfschaden?
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Ich persönlich bin mir relativ sicher, dass ich meine MS einer Pockenimpfung im Kleinkindalter "verdankt" habe.

    Ich denke, man sollte diese Möglichkeit nicht außer acht lassen. Aber aus bekannten und in den anderen Antworten bereits aufgeführten Gründen, wird kaum ein Arzt zu finden sein, der das bestätigt. Zumal es immer schwer nachzuweisen ist, ob ein Impfschaden vorliegt oder nicht.

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von Daniela02 ,

    Wie kommst du darauf, dass die Pockenimpfung und keine andere Impfung daran schuld war?

    Lässt du dich noch gegen irgendetwas Impfen? Bist du jetzt ein Impfgegner?

    Danke für deine Antwort!

    Kommentar von Kristall08 ,

    Weil die Pockenimpfung die erste war. Damit fing das ganze Elend an. Das meiste andere, was ich bekommen habe, waren keine Lebendimpfstoffe und die Probleme mit dem Pockenimpfstoff waren ja bekannt. Deswegen wurde sie schließlich hauptsächlich ausgesetzt.

    Ich lasse mich nur noch gegen Tetanus impfen. Sonst gegen gar nichts.

    Ich würde mich nicht als Impfgegner bezeichnen, aber ich stehe der Impferei schon kritisch gegenüber.

    Kommentar von Daniela02 ,

    Danke für deine Antwort! :-)

    Kommentar von Kristall08 ,

    Danke für den Stern! ;)

  • Wie macht man sich als ModejournalistIn erfolgreich?
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·
    Wie macht man sich als ModejournalistIn erfolgreich?

    Das fragen sich gerade tausende andere auch... ;-)

    zurzeit ein weiterführendes Gymnasium mit dem Neigungszug Journalismus,

    Jaja. Welche Qualifikation haben denn deine Lehrer, das zu unterrichten? Erfahrungsgemäß kommt da nur Müll bei raus.

    Haben gerade eine Praktikantin in der Redaktion, die ein ähnliches Profil hat. Heute wollte sie uns erklären, dass man Namen nicht ausschreiben darf. Es sorgte für einige Verwunderung. :D

    Am besten wäre es, du ergatterst möglichst viele Praktika bei namhaften Journalen. Wahrscheinlich wirst du dich hocharbeiten müssen von kleinem Lokalblatt bis zur Frauenzeitschrift. Was du dann studierst, ist relativ egal. Als Aufbaustudium kannst du was mit Journalismus machen, wahrscheinlich hilft dir das aber nicht viel.

    In dem Bereich könnte es auch gut für die Vita sein, einen eigenen Blog zu haben. Es gibt ja anscheinend sogar Leute, die davon leben können, wenn man der Selbstdarstellung bei Shopping Queen glauben darf. ;-)

    Alle 3 Antworten
    Kommentar von mmadike ,

    Eigentlich werden wir von einem Journalisten unterrichtet, der relativ gut ist- sehr engagiert, macht auch viel mit uns (unsere Schülerzeitung wurde sogar als "die beste in Deutschland" vom Unicum Abi Magazin gekürt).

    Natürlich hängt alles vom Menschen selbst ab - in meiner Klasse gibt es auch Leute, die "Schule" durch "h"schreiben :D

    Ehrlich gesagt, ich würde sehr gerne in dieser Branche (sprich Journalismus) arbeiten, aber ich interessiere mich für so viele Sachen, das nicht mal weiß, was besser wäre (sorry, wenn es da grammatikalische Fehler gibts- bin leider nicht so lange in Deutschland). Die Frage soll wahrscheinlich eher heißen, "Wie werde ich als Journalist erfolgreich, ohne Akademiker-Eltern und Kontakte zu haben?" :D

    Wie hast du zum Beispiel angefangen :)?

    Kommentar von Kristall08 ,
    Eigentlich werden wir von einem Journalisten unterrichtet

    Beruhigend zu hören. Meist machen das irgendwelche Lehrer, die echt keinen Schimmer haben. Was wir da schon alles zu hören kriegten, ist unglaublich.

    Ich hab damit angefangen (ungelogen!), mich bei meiner Zeitung über den schlechten Lokalteil zu beschweren. Beim zweiten Anruf ging die Redaktion in die Gegenwehr und hat mich eingeladen, mitzumachen. Da bin ich dann über zehn Jahre geblieben. ;-)

    Kontakte sind unabdingbar. Die bekommst du aber über Praktika. Fang einfach irgendwo an, der Rest ergibt sich dann meist von selber.

    P.S. Akademiker-Eltern hatte ich auch keine. ;-)

    Kommentar von mmadike ,

    Das ist aber interessant! So was bekommt man nicht oft zu hören :))

    Vielen Dank für deine Antwort- hat mich sogar etwas aufmuntert ;D

    Kommentar von Kristall08 ,

    Medien wird es immer in irgendeiner Form geben. Versuch, offen zu sein auch für andere Bereiche und versteif dich nicht von Anfang an auf Mode. Andere Ressorts sind viel vielseitiger und interessanter (finde ich persönlich). ;-)

    Ich wünsch dir viel Erfolg auf deinem Weg. Und danke fürs Sternchen!

  • Der Beruf der Tierphysiotherapeutin
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Entspann dich! ;-)

    Umwege erweitern die Ortskenntnis. Was macht es schon, wenn du später noch mal die Richtung korrigierst und deine beruflichen Fähigkeiten erweiterst? Ich kenne sehr viele Leute, die nicht ihr ganzes Leben lang denselben Beruf ausüben.

    Tierphysiotherapeut ist ein relativ neuer Beruf. Ob man auf Dauer davon leben kann, ist zur Zeit sicher noch ungewiss. Ein zweites Standbein, das man durch die Physiotherapie-Ausbildung ohnehin hätte, ist sicher nicht schlecht, vor allem am Anfang.

  • Auf Lehramt studieren (NRW)
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Manchmal nehmen Leute noch ein drittes Fach dazu oder fertige Lehrer holen das berufsbegleitend nach, weil das an der Schule, wo sie arbeiten, benötigt wird. Erstmal reichen zwei Fächer.

    Es gibt einen tollen Link, den ich hier aber nicht mehr posten darf. Ich schick's dir anders. ;-)

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von lastgasp ,
    Es gibt einen tollen Link, den ich hier aber nicht mehr posten darf.

    http://41.media.tumblr.com/a2df61fc3fc52eceb82885351ebdbd4a/tumblr_ni3oenedID1qz...

  • Zeit füllen
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Pfft, kenn ich auch noch. In Geografie hatte man als Nebenfächler kaum eine Chance, einen Platz in einem Hauptseminar zu bekommen.

    Aus lauter "Langeweile" habe ich Sprachen gelernt und ein weiteres Nebenfach angefangen, für das ich später Geografie habe sausen lassen.

    Alle 2 Antworten
    Kommentar von Weltensammler5 ,

    Vielen Dank für deine Antwort! Hast du noch was zum Vorschlagen? Für ein Nebenfach ist es nämlich leider schon zu spät...

    Kommentar von Kristall08 ,

    Ich hab ein komplettes Fach mit Sprachanforderungen in vier Semestern nachgezogen. ;-)

    Du kannst auch einfach mal Vorlesungen anderer Fächer besuchen. Früher nannte man das "studium generale". Man weiß nie, wofür man das noch mal brauchen kann.

  • Was machen???? (Beruflich)
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Ich kenne eigentlich kaum noch jemanden, der wirklich sein ganzes Leben in seinem erlernten Beruf arbeitet. Die meisten bilden sich weiter oder landen aus anderen Gründen in völlig anderen Bereichen. Insofern wäre eine Ausbildung oder ein Studium erst mal nur eine Grundlage, von der aus du startest.

    Such dir also was, was du dir für die nächsten Jahre vorstellen kannst. Von da aus, schaust du dann weiter.

  • Studiumfrage
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Niemand braucht einen NC.

    w nc-werte.info/faq/numerus-clausus/was-ist-der-numerus-clausus.html

    Da Sportjournalismus eigentlich nur an privaten Hochschulen angeboten wird, ist die Abiturnote egal. Jeder, der zahlt, wird genommen. Und genau deswegen kannst du mit diesem Studiengang so gut wie nichts anfangen.

  • Ständig neue Berufswünsche! Woher weiß ich was richtig ist?
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Als ich so alt war wie du, hatte ich etwa 8 total unterschiedliche Berufswünsche.

    So nach und nach habe ich meine Liste abgearbeitet, in dem ich es ausprobiert habe. Schauspielerin fiel weg, nachdem ich in der Theater-AG bemerkt hatte, wie wenig es mir liegt, immer im Mittelpunkt, sprich: auf der Bühne, zu stehen. Tierarzt hatte sich nach einem Praktikum bei einem solchen erledigt.

    Schieb nichts einfach so auf die Seite, probier dich aus. Sonst bereust du es später.

    P.S. Von den acht Berufen habe ich alle ausprobiert, bin aber was völlig anderes geworden. Still no regrets. ;-)

  • Yoga für Kinder - habt ihr Erfahrungen?
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Meine Tochter macht mit mir zusammen Yoga, seit sie auf ihren Beinen stehen kann. ;-)

    Unsere Kinderärztin ist begeistert von ihrer Entwicklung. Sie konnte schon sehr früh auch rückwärtslaufen und auf einem Bein stehen, ohne dass wir das explizit geübt hätten.

    Kinder lieben nach meiner Erfahrung alle Übungen mit Tiernamen, Schlange, Kobra, Krokodil, Löwe, Katze, Schildkröte usw. Auch die Balance-Übungen sind beliebt. Dabei ist nicht so wichtig, dass sie perfekt ausgeführt sind. Der Spaß an der körperlichen Bewegung ist die Hauptsache.

    Alle 6 Antworten
    Kommentar von Kristall08 ,

    Danke für den Stern! ;-)

  • Probleme: Gitarre spielen / Kunst als "Beruf" oder "Un-Beruf"
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·

    Ja, so sind sie die Leute, die ihre eigenen Träume aus lauter Feigheit zu Grabe getragen haben und ein "anständiges" Leben geführt haben. 3:)

    Was, bitte, ist am Gitarre spielen kindisch?

    Ich finde, Du hast alles richtig gemacht. Hast dir ein zweites Standbein geschaffen, das dich über Wasser halten wird, wenn das mit der Gitarre grad mal nicht so läuft.

    Wahrscheinlich rennt der Typ ständig zu Konzerten und hört begeistert den Leuten zu, die oben auf der Bühne stehen und Gitarre spielen...

    P.S. Hils Danmark! :D

  • Demotiviation durch Tutor - Programmieren - was dagegen tun?
    Hilfreichste Antwort von Kristall08 ·
    Dieser ist sehr pinelig (also viel zu genau, viel zu streng)..

    Du bist an der Uni. Da gibt es gar kein "zu pingelig".

    Du wirst später im Berufsleben häufig mit Kritik zurecht kommen müssen, die deutlich weniger konstruktiv ist als die deines Dozenten. Wieso fragst du ihn nicht, warum er deinen Weg Dinge zu Programmieren nicht gut findet? Wenn er es nicht begründen kann, ist er ein wichtigtuerischer Idiot. Aber vermutlich sagt er das aus einem bestimmten Grund.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von CarolaA ,

    Ich gehe auf keine UNI, sondern auf eine FH.

    Ich bin schon in Berufsleben und da ist man mittlerweile so weit, dass man versucht konstruktives Feedback zu geben, damit man nicht ständig Fehler ausbessern muss.

    Ich könnte ihn sogar kontaktieren, aber ich könnte da nicht freundlich bleiben, da er mich ziemlich auf die Nerven geht, da er so extrem streng ist und der Tutor der anderen Gruppe netter und freundlicher beurteilt.. Er schreibt zwar Kommentare dazu, wenn was nicht passt oder komplett verkehrt ist, aber kritisiert nicht ne Schleife, weil er ne andere haben will.

    Kommentar von Kristall08 ,

    Frag ihn doch, wieso er die andere Schleife für besser hält. Vielleicht hat er ja sogar recht. ;-)

    Ansonsten, er kritisiert nicht dich. Sondern nur deine Arbeit. Wenn er mit seiner Kritik richtig liegt, kannst du eine Menge von ihm lernen. Wenn nicht, pfeif auf den Typen und lass dich nicht von so einem runterziehen. ;-))

    Kommentar von Kanzelparagraph ,
    Ich gehe auf keine UNI, sondern auf eine FH.

    Na, ich denke, dass nennt sich heute "University of Applied Sciences" ;-) Auch so ein Blödsinn, den uns unsere Politiker eingebrockt haben.

    Was das Programmieren angeht: Dabei kann man gar nicht genau genug vorgehen. Stell Dir vor, das Programm steuert ein medizinisches Gerät oder die Elektronik eines Flugzeugs - da hängen von einem winzigen Fehler Menschenleben ab.

    Eigentlich solltest Du froh sein, dass Du so einen pingeligen Tutor hast - Du wirst später im Berufsleben vielleicht froh darüber sein, dass es so war.