Zwischenzeugnis fragen wie am besten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Natürlich kannst du fragen, ob du ein Zwischenzeugnis bekommen kannst - allerdings hast du nur dann Anspruch darauf, wenn du einen Grund dafür hast, z. B. bei

  • Wechsel des direkten Vorgesetzten,
  • bevorstehende Elternzeit,
  • wesentliche Veränderung der Arbeitsaufgaben,
  • Betriebsübernahme durch ein anderes Unternehmen,
  • längere Betriebszugehörigkeit ohne Beurteilung,
  • Weiterbildung, bei der ein Zeugnis benötigt wird,
  • zur Vorlage bei Behörden oder Gerichten,
  • Kündigung oder Aufhebungsvertrag.

Aber: kein AG erwartet, dass du bei einer Bewerbung ein Zwischenzeugnis deines aktuellen AG mitschickst. Denn ein Zwischenzeugnis macht genau so viel Arbeit wie das endgültige Zeugnis.

Allerdings: jeder AG vermutet bei einem Zwischenzeugnis, dass man sich woanders bewirbt - auch wenn du das nicht offen sagst. Wenn du das anders plausibel begründen kannst, wäre das sicher nicht schlecht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin,

weiß garnicht wo ich bei dem Text nun anfangen soll...

Also, ich arbeite selbst in der Spedition. 3 Jahre inklusive Ausbildung oder sind die da mit reingerechnet? Wenn zweiteres, dann finde ich persönlich das Gehalt nicht so verkehrt.

Aber zur Frage: Brauchst du, um dich woanders zu bewerben, ein Zwischenzeugnis? Wäre mir neu. Ich habe bei meinem Wechsel keines gebraucht. (Wurde auch nie danach gefragt)

Wenn du zwingend eins haben willst, dann mache einen Termin mit deinem Chef aus und spreche das in einem persönlichen Gespräch an. 

Du musst Ihm ja nicht auf die Nase binden, dass du dich wo anders bewerben willst.
Und Achtung, er ist nicht verpflichtet dir ein Zwischenzeugnis zu geben.

Mein Tipp wäre, schau dich in Ruhe um, bewerbe dich bei Unternehmen die dir zusagen und wenn es dir wo anders gefällt, kündige.

Grüße
Oli

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von borntobechild
20.09.2016, 20:44

Das ist falsch, jeder Arbeitnehmer hat einen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis, wenn er einen triftigen Grund hat. Ein geplanter Stellenwechsel, eine mehrjährige Tätigkeit, die Schwelle für den trifftigen Grund ist so niedrig, dass man faktisch immer einen hat.

1

Einfach fragen, ist dein Gutes recht ! Ich habe mir jedes Jahr ein Zwischenzeugnis ausstellen lassen, ohne Probleme. Du must ja nicht an die Große Glocke hängen das du wechseln willst.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarthMario72
20.09.2016, 12:10

Einfach fragen, ist dein Gutes recht 

Und es ist das gute Recht des AG, "Nein" zu sagen, wenn kein plausibler Grund genannt wird.

0

"bei einem triftigen Grund" den DU angeben mußt, muss ER dir eine Zwichenzeugnis ausstellen .

zB bei einer Bewerbung für eine andere Stelle......

PS vielleicht will er den "tüchtigen" Mitarbeiter behalten und zahlt dir ein besseres Gehalt.???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung