Frage von majili96, 58

Zwei Monate nach Antragstellung immer noch kein Bescheid vom Jobcenter. Was tun?

Hallo, 

vor ca. 2 Monaten haben mein Lebensgefährte und ich gemeinsam Arbeitslosengeld 2 beantragt, da ich aufgrund meiner Schwangerschaft die Ausbildung unterbrechen musste und ihm gekündigt wurde. 

Wir haben dem Jobcenter alle Unterlagen zukommen lassen, bekommen allerdings noch immer Aufforderungen zur Mitwirkung, wo wir aufgefordert werden, dem Jobcenter Papiere zukommen zu lassen, die sie teilweise schon 3 mal haben. 

Die Mieten haben wir noch irgendwie aufbringen können (Dispo, Familie) und einkaufen tut meine Mutter für uns. Allerdings bin ich in 34. Schwangerschaftswoche, und müsste noch einiges für den kleinen und mich besorgen. Auch der Antrag auf Erstausstattung ist gestellt. Aber wenn die schon für den 'normalen' Antrag 2 Monate benötigen, möchte ich gar nicht wissen wie lange dieser dauert. 

Nun meine Fragen: bekommen wir das Geld der letzten 2 Monate rückwirkend? (Von irgendwas müssen wir schließlich unsere Konten wieder decken) Und ist es irgendwie möglich gegen das Jobcenter vorzugehen? Es kann ja nicht sein, dass es rechtens ist 2 Menschen 2 Monate lang ohne Geld leben zu lassen.

Danke fürs lesen. Ich hoffe, mir kann jemand weiter helfen. Liebe Grüße, Maj-Britt

Antwort
von Gerneso, 30

da ich aufgrund meiner Schwangerschaft die Ausbildung unterbrechen musste und ihm gekündigt wurde

Das kann schon mal gar nicht sein. In einer Schwangerschaft geniesst man Kündigungsschutz und der Arzt kann - wenn man seiner beruflichen Tätigkeit nicht mehr nachkommen kann - ein BV ausstellen. Man bekommt dann weiterhin sein volles Gehalt, dann Mutterschaftsgeld in Höhe des Gehaltes und danach Elterngeld. Man setzt dann die Ausbildung nach der Elternzeit einfach fort.

Wenn Dein Freund gekündigt wurde und unverschuldet seinen Arbeitsplatz verloren hat, bekommt er ALG1.

Kommentar von majili96 ,

Das ist eine andere Geschichte. Ich habe eine schulische Ausbildung mit Abitur gemacht, demnach nur bafög erhalten. Unterbrochen habe ich sie letztendlich aufgrund verschiedener persönlicher Faktoren. Die Kündigung meines Freundes hat noch in der Probezeit stattgefunden. (auch das ist eine längere Geschichte) und er hat kein Anspruch auf ALG1. Dennoch Danke!

Antwort
von Norina78, 43

Wenn ihr tatsächlich immer noch Aufforderungen bekommt, solltet ihr die Papiere persönlich abgeben und Euch jeweils auf einer Kopie bestätigen lassen, dass sie abgegeben wurden.

Kommentar von majili96 ,

Bestätigen lassen haben wir es uns noch nicht. Werde ich absofort mal tun. Dankeschön!

Antwort
von Wonnepoppen, 37

Das Geld bekommt ihr vom Tag der Antragstellung an.

Hast du eine Ahnung, was beim Jobcenter alles möglich ist!

Wenn ihr alle Belege eingereicht habt, hakt immer wieder nach, wann das Geld endlich kommt, bzw. der Antrag bewilligt ist!

für mich sieht das nach "hin halten" aus?

Mein Sohn hat auch schon lange Probleme damit, er bekommt zwar ALG, aber er muß dem immer hinter her rennen u. warten!

Kommentar von majili96 ,

Das ist schonmal gut zu lesen! Wir rufen mittlerweile täglich an, bekommen aber keine Antwort, außer 'das liegt jetzt nicht mehr in unseren Händen' Ohje, das tut mir leid für Ihren Sohn.

Kommentar von Wonnepoppen ,

"Das liegt nicht mehr in unseren Händen"!

in welchen dann????

Typisch für das Job Center!

Ich hoffe, es dauert nicht mehr lange u. ihr bekommt das Geld!

Kommentar von majili96 ,

Dankeschön! :)

Antwort
von ErsterSchnee, 37

Hier wäre es interessant, die andere Seite zu hören - das Jobcenter wird es vermutlich ganz anders darstellen...

Üblicherweise wird gezahlt ab Antragstellung. Erstausstattung bekommt man doch ganz billig second-hand oder sogar geschenkt - warum man das noch immer extra beantragen muss, ist mir ein echtes Rätsel!

Kommentar von majili96 ,

Kleidung, Kinderwagen, Bett und Maxi Cosi haben wir von Freunden und Familie bekommen. Gebraucht können wir nichts kaufen, weil wir kein Geld haben. Es fehlt dennoch einiges. Stillbh's, Pflege, eine Wickelunterlage, Bettbezüge, etc. und ich weiss, dass meine Eltern, und auch die meines Partners uns gerne unterstützen, aber wie gesagt, die zahlen uns die Miete, gehen einkaufen und haben einen Großteil der Sachen gekauft.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Die Frage, warum Ihr ohne jeglichen finanziellen Rückhalt Kinder in die Welt setzt, verkneife ich mir jetzt. Und NEIN, ich glaube nicht, dass es an geplatzten Kondomen, Pillenunverträglichkeit oder sonstigem lag...

Kommentar von Laury95 ,

Wenn der Staat mehr Kinder will, dann hat der Staat auch dafür zu sorgen, dass finanziell schwachen Familien dies ermöglicht wird, so einfach ist das. Und deinen Kommentar hättest du dir echt sparen können.

Kommentar von majili96 ,

Denkst du, dass das mein Plan gewesen ist? Nein, gewiss nicht. Und es lag auch nicht an einer Pillenunverträglichkeit oder einem geplatzten Kondom, richtig. Aber ich denke nicht, dass ich mich vor dir für meine misslungene Verhütung rechtfertigen muss. Als ich erfahren habe, dass ich Schwanger bin, was hätte ich deiner Meinung nach tun sollen? Abtreiben, weil ich meine Ausbildung noch nicht abgeschlossen habe? Ganz sicher nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten