Frage von jkcookie, 163

Zusammenziehen als Azubi?

Hey Community,

meine Freundin und ich hatten uns überlegt zusammenzuziehen.

Wir sind beide Azubis. Sie bekommt Netto 550€ und ich 600€ raus.

Ich hab ein 3 Wohnungen gefunden die Frage kommen. 1. 470€ 2. 350€ 3. 450€ alle Warm und noch 35€ drauf gerechnet mit dem Unitymedia Paket für 35€ (Telefonie. Internet, TV)

Macht dies Sinn oder sollte man wirklich warten bis man volles Gehalt bekommt?

Und könnten wir irgendwelche Finazelle Unterstützung vom Staat inanspruch nehmen?

LG :)

Antwort
von Nemisis2010, 45

Grundsätzlich sind während Eurer Ausbildung Eure Eltern Euch gegenüber barunterhaltspflichtig.

Wenn ihr nun in eine eigene Wohnung zieht würde Euer Lebensbedarf 670,-€ monatlich/pro Person betragen. Das Kindergeld in Höhe von jeweils ca. 180,-€ könnte Euch direkt (auf Antrag) ausgezahlt werden.

Wir sind beide Azubis. Sie bekommt Netto 550€ und ich 600€ raus.

Somit hätte Deine Freundin 730,- und Du 780,-€ zur Verfügung. Da sowohl Euer Ausbildungslohn und das Kindergeld bei Eurem Lebensbedarf von 670,-€ in voller Höhe angerechnet werden, liegt Euer Unterhaltsanspruch gegenüber Eure Eltern oder auch Euer BAB-Anspruch praktisch bei Null €.

Auf Wohngeld haben Auszubildende in der Regel keinen Anspruch.

Ich hab ein 3 Wohnungen gefunden die Frage kommen. 1. 470€ 2. 350€ 3.
450€ alle Warm und noch 35€ drauf gerechnet mit dem Unitymedia Paket für
35€ (Telefonie. Internet, TV)

Grundsätzlich sollte man 1/3 des Einkommens für die Miete und Nebenkosten einplanen.

Du schreibst zwar, daß es sich bei Deinen Wohnungsbeispielen um "Warmmiete" handelt, aber in den meisten Fällen verlangen Vermieter monatliche Nebenkostenvorauszahlungen, d.h. das "Dicke Ende" kommt meistens in Form einer Nachzahlung im Folgejahr.

In der Regel betragen die durchschnittlichen Nebenkosten in Deutschland zwischen 2,- bis 3,- pro qm/Monat, und zwar unterschiedlich nach Region und auch dem persönlichen Verbrauch.

Stromkosten für die Wohnung sind in den Nebenkosten in der Regel
ebenfalls nicht enthalten, hier handelt es sich um Allgemeinstrom z.B.
für das Treppenhaus, die Heizungssteuerung, Heizungspumpen usw. usf.

Welche Kosten der Vermieter auf den Mieter im Rahmen der Nebenkostenabrechnung umlegen können, kannst Du aus § 2 BetrKV entnehmen. Einfach mal googeln!

Weiter wäre es nicht schlecht zumindest eine Haftpflichtversicherung und evtl. eine Hausratversicherung zu haben.

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Geld, 53

Zu der Warmmiete würde ich noch mal ca. 50 € für den Abschlag für den Haushaltsstrom einplanen,dazu dann noch Beiträge für Hausrat und private Haftpflicht,wenn noch nicht vorhanden und dazu würde ich dann jeden Monat noch mal 50 € beiseite legen,denn es kommt dann eine Jahresendabrechnung auf euch zu !

Also würde ich mal so ganz grob mit 600 € inkl.der Warmmiete rechnen,also käme auf jeden etwa 300 € zu,dazu dann noch Kosten für Lebensmittel / Kleidung / Fahrkosten usw.

Mit was dann jeder von euch zumindest noch rechnen kann ist das Kindergeld von min.190 €,wenn ihr noch keine 25 seid und die Eltern nicht min.Unterhalt in Höhe des Kindergeldes zahlen würden.

Demnach hätte deine Freundin dann ca. 740 € abzüglich ca. 300 € = ca. 440 € zur Verfügung und du dann dementsprechend ca. 490 €.

Ob ihr damit dann zurecht kommen würdet oder nicht,dass müsstest ihr dann selber einschätzen können.

Ihr müsst euren Unterhaltsanspruch ab dem 18 Lebensjahr selber bei beiden Elternteilen geltend machen,dann muss nach ihrem Einkommen berechnet werden ob euch ggf.noch etwas Unterhalt zusteht oder nicht,falls sie nicht leistungsfähig wären,dann könntet ihr bei der Agentur für Arbeit einen Antrag auf BAB - stellen,könnt ihr auch so,denn darin müssen die Eltern dann ihr Einkommen angeben und nachweisen,ihr auch.

Danach wird dann berechnet ob die Eltern etwas zahlen müssten und wenn nicht,ob und wenn ja wie viel ihr an BAB - bekommen würdet.

Würden die Eltern nicht leistungsfähig sein oder nicht viel Unterhalt zahlen müssen und es würde wenig oder gar kein BAB - geben,dann bliebe noch die Möglichkeit beim Jobcenter einen Antrag nach § 27 Abs. 3 SGB - ll - auf einen Mietzuschuss zu den ungedeckten KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) zu stellen.

Bevor ihr aber einen BAB - Antrag stellen könntet,müsst ihr schon in einer Wohnung gemeldet sein und da wohnen.

Antwort
von zippo1970, 73

Hallo!

1150€ für 2 Erwachsene ist schon sehr knapp. Da steht die Finanzierung des Lebensunterhaltes auf sehr wackligen Beinen. Vor allem, weil ihr glaube ich keinen Anspruch auf staatliche Unterstützung habt, da so lange ihr noch in der Erstausbildung seid, eure Eltern noch Unterhaltspflichtig sind. Wenn die euch bei dem Abenteuer nicht finanziell unterstützen wollen, solltet ihr lieber warten, bis ihr eure Ausbildung abgeschlossen habt, und ihr volles Geld verdient.

Die Kosten für eine Wohnung und alles was damit zusammen hängt, werden von jungen Menschen oft unterschätzt. Eine unerwartete Nachzahlung für Strom oder Heizung, ist dann oft der Einstieg in die Schuldenfalle.

Kleines Beispiel aus meinem Verwandtenkreis. Junges Pärchen....erste Wohnung....Geld immer knapp..... Waschmaschine ist kaputt gegangen.....Geld für ne Versicherung, wollten sie sparen. Durch auslaufendes Wasser, ist am Gebäude und der darunterliegenden Wohnung ein Schaden von 15000€ entstanden.

Also lieber warten, bis es finanziell besser aussieht!

LG :-)

Antwort
von Allexandra0809, 91

Solange Ihr in der Ausbildung seid, sind Eure Eltern für Euch zuständig und nicht der Staat. Es geht, wenn Ihr sehr sparsam seid. An Eurer Stelle würde ich aber noch etwas abwarten, denn Ihr müsst die Wohnung ja auch einrichten.

Antwort
von ellaluise, 49

Zu Bedenken wäre das zu einer Warmmiete im Allgemeinen noch die persönlichen "Verbrauchskosten" kommen (Wasser, Strom, Heizung).

Fernseh-u.Rundfunkgebühr, Privathaftpflicht und evtl. Hausratversicherung

Desweiteren hättet ihr Anspruch darauf das die Eltern euch euer Kindergeld auszahlen. Evtl. kann BAB beantragt werden. Vorrangig sind es die Eltern, die den Kindern in Ausbildung zum Unterhalt verpflichtet sind (und die Eltern müssen keine Whg. bezahlen sondern können den Unterhalt auch im Elternhaus leisten).

Mit der günstigeren Whg. könnte es gehen.

Antwort
von nextreme, 58

Möchtet ihr wirklich euer ganzes Einkommen nur für Miete hinlegen? Unterstützung werdet ihr wohl keine erhalten.

Antwort
von EGitarre, 66

Also ich sage mal so: Wenn ihr jetzt nicht grade die Art von Person sind, die das Geld aus dem Fenster werfen, reicht das locker für ne angemessene Wohnung. Ihr habt ja so gesehen 1150€ pro Monat zur Verfügung. Davon gehen bei Wohnung 1 ca 600€ pro Monat von drauf. (Strom und so kommt ja noch dazu). Das heißt ihr habt 500€ für das restliche. Wenn ich jetzt nicht grade verschwenderisch seid, dann kommt ihr damit locker hin. Man rechnet bei nem Singlehaushalt (der gut Haushaltet) ca. 200€ für Essen und Trinken im Monat und bei 2 Leuten ca 350. Klappen würde das also, dann hättet ihr allerdings nur ca 50€ im Monat übrig für Anziehsachen, Möbel, und möglicherweise braucht ihr ja auch ein Bus und Bahnticket um zur Arbeit  zu kommen. Bei der 2. Wohnung hättet ihr natürlich etwas mehr übrig, aber wenn man dann einmal im Monat was unternimmt sag ich mal, dann bleibt da nicht alzu viel zum sparen.

Mein Tipp: Wartet ein Jahr ab. Dann habt ihr euch schon ne ordentliche Summe angespart, die ihr dann noch in der Hinterhand habt, falls es mal knapp wird geldlich und dann verdient ihr ja auch noch ein paar Euro mehr. 

Bis zum vollen Gehalt würde ich nicht unbedingt warten, das kann man sihc auch schon vorher finanzieren ;)

Mit staatlicher Förderung kann ich euch da leider nicht helfen

Kommentar von EGitarre ,

Ergänzung: Ihr hättet nochmal mehr Geld, wenn ihr euch von euren Eltern das Kindergeld geben lasst. 

Meine beiden Älteren Schwestern sind wegen Studium direkt ausgezogen und haben ne Zeit lang nur von Kindergeld und Halbweisenrente (unser Vater ist vor ner Zeit verstorben) gelebt, da hatten die quasi ca 350€ im Monat zur verfügung und haben mir ihrem Partner gewohnt, also machbar ist alles. 

Noch ein Tipp wenn ihr es macht: Legt euch ein gemeinsames Konto an, auf das ihr immer euren Anteil der Miete und Strom einzahlt, von dem das dann auhc abgebucht wird und teilt euch jegliche Kosten genau auf.   So wenig man sich das vllt grade vorstellen kann, es kann immer mal sein, dass man sich trennt und dann ist es doof, wenn einer von euch sich was zusammengespart hat, weil der andere immer etwas mehr bezahlt hat

Kommentar von EGitarre ,

Ergänzung 2: Wenn ihr immer knapp mit dem Geld sein würdet wenn ihr jetzt zusammen zieht, müsst ihr bedenken, dass ihr auch noch Versicherung bezahlen müsst und größere Dinge wie ne Waschmaschine etc. auch finanzieren müsst, welche dann auch mal kaputt gehen können und die dann nicht so einfach finanzierbar sind ;)

Antwort
von larry2010, 66

das reicht nicht. zum einen kommt am ende des jahres die nebenksotenabrechnung, das die 470 euro oder was auch immer im monat sind die alleinige warmmiete.

zudem muss man noch lebensmittel, kleidung einrechnen, sowie strom. abgesehen von sachen wie putzmittel, snacks, bücher dvds, monatskarte und so.

Antwort
von Kandahar, 58

Nein, vom Staat gibt es nichts. Dafür sind eure Eltern zuständig. An eurer Stelle würde ich warten, bis ihr euer volles Gehalt habt. Denn selbst mit dem Kindergeld wäre das sehr knapp.

Antwort
von KeinName2606, 66

Lasst es. Viel zu wenig Geld. Belastet  euch nicht damit, spart etwas  weg und wenn ihr ne Festanstellung  habt könnt ihr euch ne Wohnung suchen.

Antwort
von Farridio, 64

zu den "warmkosten" kommen trotzdem noch strom bzw. gas und die heizung... natürlich wohnt es sich zu zweit günstiger...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community