Wohngeld als Abiturient?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Sicher kannst du ausziehen, deine Eltern müssen dich bis zum Ende deiner Ausbildung finanziell unterstützen im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten. Der Selbstbehalt deiner Eltern 1300 Euro pro Elternteil, wobei minderjährige Kinder oder volljährige die noch in eine allgemeinbildende Schule gehen vorgehen sowie ein neuer Ehepartner. Gehst du studieren dann steht dir Bafög zu sonst aber nichts außer Kindergeld, denn Bafög und Wohngeld schließen sich aus, das Bafög schon ein Wohngeld beinhaltet. Machst du eine Ausbildung steht dir Berufsausbildungsbeihilfe zu, wenn dass nicht geht ,dann Wohngeld. Dein Bedarf ist 735 Euro, wobei Bafög und Ausbildungsvergütung voll angerechnet wird auch das Kindergeld

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf Haushalte, zu denen ausschließlich Personen gehören, die dem Grunde nach Anspruch auf BAföG oder BAB haben - wie es bei dir der Fall ist - ist das Wohngeldgesetz nicht anzuwenden (§ 20 Abs. 2 WoGG).

Solltest du nachgewiesenermaßen dem Grunde nach keinen Anspruch auf Schüler-BAföG haben, wäre zwar das Wohngeldgesetz auf dich anzuwenden, dann käme aber das nächste Problem auf dich zu. Du musst über ein Mindesteinkommen in Höhe von knapp über 600 EUR monatlich verfügen (wenn die Wohnung warm 350 EUR kostet) und dieses auch nachweisen können. Anderenfalls würde dein Wohngeldantrag wegen fehlender Plausibilität abgelehnt.

Wenn auch das gegeben ist, wird zumindest eine Wohngeldberechnung vorgenommen. Ob dir der Höhe nach dann etwas zusteht, wird sich zeigen. Rechne jedenfalls nicht damit, dass du mit Wohngeld deine Miete zahlen kannst. Es ist nur ein kleiner Zuschuss zum Wohnen und keine Hilfe zum Lebensunterhalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir steht garnichts zu. Solange du unter 25 und in der Erstausbildung/Schule bist müssen gottseidank deine Eltern für dich aufkommen und nicht die Allgemeinheit. Wenn du auf eigenen Beinen stehen willst, dann tu es auch und geh nebenher arbeiten anstatt dem Staat auf der Tasche zu liegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vwzicke64
13.04.2016, 13:15

Wo steht dass das Eltern bis 25 für ihre Kinder aufkommen müssen, hier wird immer wieder Sozialrecht mit Unterhaltsrecht verwechselt. Wenn du keine Ahnung hast, halte dich doch raus

1

Bis zum Abschluss der Schule und dann während der ersten Ausbildung bzw. Studium sind dir in erster Linie deine Eltern unterhaltspflichtig.

Nur, wenn sie nicht "leistungsfähig wären, stünde dir ggf. staatliche Unterstützung zu - als Schüler/ Student BAföG, als Auszubildende(r) BAB.

Solange noch die Möglichkeit besteht, bei den Eltern zu wohnen, kommen sie ihrer Unterhaltsverpflichtung umfänglich nach, indem sie dir Verpflegung und Unterkunft (jedoch kein Taschengeld...) zur Verfügung stellen.

Nur, wenn dein Weg zur Schule/ Uni/ Ausbildungsstätte unzumutbar lang wäre, bestünde für deine Eltern die Verpflichtung zum "Barunterhalt" für dich.

Du könntest also nur ausziehen, wenn die Eltern dem zustimmen und dir freiwillig Barunterhalt zahlen und das Kindergeld an dich weiter reichen, wovon du dann alle deine Ausgaben (Verpflegung, Miete, Strom, Kleidung, Freizeit...) begleichen müsstest. 

Ziehst du gegen ihren Willen aus, müssten sie dir nur das Kindergeld überlassen. Weitere Mittel stünden dir nicht zu - die müsstest du dir dann selbst erwirtschaften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vwzicke64
13.04.2016, 13:13

das stimmt nicht, Volljährige können ausziehen und dann sind Eltern zum Unterhalt verpflichtet. Im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten. Selbstbehalt der Eltern 1300 Euro. Volljährige müssen sich nicht auf Naturalunterhalt verweisen lassen

1
Kommentar von claudialeitert
13.04.2016, 13:28

Eltern müssen kein Bargeld geben. Und wer als Erwachsene ausziehen willl, kann das tun wenn er es finanziell selber schafft. Denn wenn die Eltern ein Dach übern Kopf bieten und Nahrung reicht das völlig aus. Bargeld kann bei dann nicht fordern wenn die Eltern nicht dem Aufzug zustimmen, da sie die kosten bezahlen müssten.

3
Kommentar von claudialeitert
13.04.2016, 13:29

dem Auszug zustimmen meinte ich. . . .

1
Kommentar von claudialeitert
13.04.2016, 18:42

Sie können ausziehen wenn sie eigenes Einkommen hsben. so bald sie Unterhalt für Wohnungen brsuchen müssen die Eltern gefragt werden. Denn wenn sie kosten und logie zur Verfügung stellen muss kein Barunterhalt geleistet werden. wortwörtlich von nervt Anwältin.

1

Nein, es steht dir weder zu, noch bekommst du eins!

du kannst dir einen Nebenjob suchen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was machst du, wenn Du das Abi hast ? Berufsausbildung ? Studium? Irgendeinen Job?

In allen Fällen bekommst Du Geld zu Deinem jetzigen dazu.

Wo ist nun Dein Problem?

Wohngeld bekommst Du jedenfalls nicht !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Di kriegst kein Wohngeld - wie kommst Du denn darauf?  Du bist volljährig und solange Du noch in der Ausbildung bzw. Schule bist, sind Deine Eltern zwar unterhaltspflichtig, das heißt aber nicht, dass sie Dir eine Wohnung finanzieren müssen - ebensowenig wie der Staat.

Sorry, aber wer eine eigene Wohnung will, muss sich das auch leisten können - staatliche Unterstützung gibts dafür nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kurz & knapp: nein, Dir steht kein Wohngeld zu

Warum nicht? Eltern sind noch unterhaltspflichtig und außerdem bist Du als Schüler in den meisten Fällen wegen §20 Absatz 2 des Wohngeldgesetzes vom Bezug ausgeschlossen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vwzicke64
13.04.2016, 18:22

Das stimmt nicht, es gibt Eltern die können keinen Unterhalt zahlen, weil es z.B noch jüngere Geschwister gibt, dann kann ein Volljähriger Wohngeld bekommen wenn er kein Bafög erhält un BAB ausscheiden

0

Was möchtest Du wissen?