Wieviel Miete dürfen Eltern verlangen?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ich würde das Thema von selbst ansprechen und nicht darauf warten, bis deine Eltern das tun. So zeigst du Reife und Verantwortungsbewusstsein und signalisierst ihnen, dass du dir des Privilegs bewusst bist, bei Ihnen zu wohnen inkl. aller Vorteile die das so hat und keine eigene Wohnung zahlen zu müssen.

Ich denke, wenn man das so angeht, kommt man gemeinsam zu einer fairen Lösung. Wenn sie selbst keine Miete zahlen, würde ich einen Anteil der Nebenkosten und Kostgeld bezahlen. Ich denke, da sind 250 Euro angemessen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, ich versuche mal einen anderen Ansatz.

Mach dir mal Gedanken, was du für finanzielle Ziele hast. Möchtest du bald ausziehen, dir Sachen anschaffen, oder sparen? Was kommt nach der Ausbildung? Willst du arbeiten? Studieren?

Dann sprich mit deinen Eltern und erzähle ihnen, was du so planst. Und bringe auch das Thema "Kostgeld" auf den Tisch. Überlege, was für dich den fair wäre, unabhängig davon, ob deine Eltern dich fragen oder nicht.

Du kannst wahrscheinlich auch nicht absehen, wie viel das Haus im Unterhalt kostet, aber mach dir einfach mal Gedanken.

Meiner Meinung geht es weniger um "wie viel Geld dürfen sie verlangen" sondern um Respekt auch vor dem Geld deiner Eltern.

Das Thema "Kostgeld" abgespalten von anderen Finanzthemen zu sehen, finde ich schwierig. Wenn du beispielsweise sagst, dass du bei einer späteren Wohnung selbst schon mal für die Einrichtung und Ausstattung sparen willst und du dann keine Unterstützung von deinen Eltern brauchst, ist das auch eine Entlastung für sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da wo Kostendruck steht, meine ich natürlich Kostgeld. Ich hoffe, dass das noch geändert wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gebe meinen eltern monatlich 200 € ab und bisher hat es immer ganz gut geklappt. Hab immer noch genügend, um mir was zur seite zu legen oder für mich auszugeben :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1467prozentig
25.01.2016, 18:23

Klingt gut. Darf ich vielleicht fragen was du für eine Ausbildung machst? 

0
Kommentar von Dorado2
25.01.2016, 18:26

Ich mache eine ausbildung als Kauffrau für Büromanagement :-)

0
Kommentar von Dorado2
25.01.2016, 20:02

Sehr gerne :-)

0

Darüber solltest du dich mit deinen Eltern unterhalten. Meine Tochter mußt auch Kostgeld abgeben und sie hat dennoch den Führerschein gemacht und kurz darauf ein Auto gekauft. Ich denke, deine Eltern werden mit sich reden lassen. lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dich  "im angemessenen Rahmen" an den Kosten für Lebensmittel und Unterkunft (Wasser, Strom, Heizung sind auch nicht umsonst) beteiligen. Wenn du mal eine eigene Wohnung hast, geht ja auch dafür das Geld weg. Wenn du mein Kind wärst, würde ich ein Drittel deines Netto-Einkommens einfordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde gar nichts verlangen. Das mußt du mit deinen Eltern verhandeln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1467prozentig
25.01.2016, 18:12

Natürlich muss ich das. Die Frage ist aber in welchem Raum bewegt sich das und wie sieht es rechtlich aus? Ich weiß nicht, ob meine Eltern etwas verlangen. Meine Mutter verdient ganz gut, aber wir haben zurzeit leider nicht viel Geld, da wir viel aus unerwarteten Gründen (privat) ausgeben müssten. 

0

Wieviel Miete dürfen Eltern verlangen?

Das sind also gut 760 € netto.

Mit sogar weniger Geld muss eine Person auskommen, wenn sie Hartz IV bekommt und dann davon Miete zahlen.

Wer wäscht die Wäsche , wer macht Küche, Flur, Wohnzimmer und Badezimmer sauber?

Das solltest Du bedenken.

Deine Eltern bekommen zwar noch Kindergeld aber wenn sie von Dir 250 Euro verlangen, dann ist das auch noch ok.

MfG

johnnymcmuff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soweit mir bekannt ist, gibt es kein Gesetz dazu, was Kinder an ihre Eltern abgeben sollen.

Allerdings finde ich es bei Deinem Einkommen schon gerechtfertigt, dass Du Deinen Eltern etwas gibst. Wenn Du beispielsweise 200 Euro abgibst, hast Du immer noch genügend, damit Du einiges sparen kannst.

Wir haben es immer so gehalten, dass jedes Kind 1/3 vom Einkommen an die Eltern gegeben hat, 1/3 wurde gespart und 1/3 war zur freien Verfügung. Damit waren alle einverstanden und es hat sehr gut funktioniert.

Natürlich kann ein Kind, das in der Ausbildung nur 300 Euro bekommt, keine 200 Euro abgeben. Deswegen muss es immer gestaffeltl sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1467prozentig
25.01.2016, 18:19

Ich würde mir selbst kein Drittel geben. Ich würde mir 70€ geben, das muss reichen, wenn ich Zuhause wohne. Ich bin allerdings auch schon volljährig und es handelt sich um ein duales Studium. Insofern ist es vielleicht verständlich, dass es da etwas mehr gibt als bei einer Ausbildung, die auch Haupt- oder Realschüler machen könnten. 

Ich habe allerdings auch nur die eine Schwester und meine Eltern sind beide vollzeitberufstätig, also gibt es jetzt bei uns keine Probleme mit dem "Durchfüttern", was vielleicht auch noch ein Faktor ist. 

0
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1467prozentig
25.01.2016, 18:21

Das finde ich sehr interessant. Vielen Dank! Ich werde mir das in Ruhe durchlesen, aber so wie ich das jetzt auf die Schnelle gesehen habe, steht da alles drin, was ich wissen wollte. 

0

Wenn sie keine Miete zahlen, sollten sie auch keine von dir verlangen!

du kannst dich doch an den übrigen Kosten beteiligen, da gibt es noch genügend, nehme ich an, das müßt ihr zusammen besprechen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1467prozentig
25.01.2016, 18:14

okay, also wenn ich nur Kostgeld zahlen müsste wäre das natürlich auch schon gut für meine Sparpläne. :D

0

Ja, es ist so, einige müssen etwas abgeben und andere nicht, das handhaben Familien ganz unterschiedlich. Es hängt auch davon ab wie "bedürftig" die Eltern sind.

Unsere Kinder z.B. mussten nichts zahlen.

Andere Eltern aus dem Bekanntenkreis haben es so gehalten, das während der Ausbildung nichts gezahlt werden musste aber danach.

Wenn die Eltern, die Familie, ALG2 oder auch z.B. Wohngeld bezieht, dann würde das Einkommen es Kindes zum Teil angerechnet. Damit würde weniger Geld gezahlt werden und dieses fehlende Geld muß ja wieder ausgeglichen werden.

In deinem Fall würde ich persönlich es ungerecht finden, wenn du während der Ausbildung Kostgeld/Miete abgeben müsstet und die Schwester würde während des Studiums Unterstützung (von den Eltern) erhalten. Wenn aber die Eltern "so wenig" verdienen, das die Schwester volles Bafög erhält, dann sieht es wieder anders aus.

Dein Einkommen (Brutto oder Netto?) ist recht hoch und du könntest etwas zahlen.

950€ brutto sind etwa 755€ netto.

Bei den Eltern wohnen ist bestimmt immer noch billiger/günstiger als eine eigene Wohnung zu finanzieren.

Ein durchaus angemessener Betrag wäre m.E. 200€ Kostenbeteiligung. Das ist nicht zuviel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1467prozentig
25.01.2016, 18:33

200€ haben jetzt die meisten geschrieben. Also denke ich mal, dass ich euch da vertrauen kann. :) 

Es ist natürlich brutto und nicht netto.

Meine Eltern sind nicht bedürftig. 

Mein Vater verdient so Lala und meine Mutter verdient ganz gut.  

0

Das must du mit deinen Eltern aushandeln aber sie könnte zb sagen zb 300€ für Lebensmitte, was den kosten dafür bei einer eigenen Wohnung gleichkommt .Wäre das eine Mietwohnung köntest du das Ausrechene zb mit 1/4 der miete und des Stromverbrauchs.Vieleicht verlangen sie auch gar nichts weil sie es nicht brauchen.Es kann zb aber auch sein das sie von deinem Ersten Lohn  gar nichst wollen und zb erst ab dem zweiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1467prozentig
25.01.2016, 19:03

Also 0€-300€. Ist natürlich ne Weite Spanne, aber ich denke nicht, dass sie über 200€ verlangen werden, denn netto sind es ja "nur" 700 oder 800 und noch was. 

0

Deine Eltern werden dich vielleicht für die Nebenkosten heranziehen. Das ist ja nur verständlich. Und vielleicht erwarten sie auch etwas Kostgeld, weil du ja mitisst und über Geld verfügst. Miete werden sie nicht nehmen, sie haben ja selbst keine Wohnkosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von babyschimmerlos
26.01.2016, 09:27

sie haben ja selbst keine Wohnkosten.

Was für ein Unsinn. Wenn man in einem Eigenheim lebt, hat man sehr wohl Kosten: Grundbesitzabgaben, Müllabfuhr, Gebäudeversicherung, Hausratversicherung, Reparaturkosten, Kosten für Renovierung etc. Diu glaubst doch nicht wirklich, dass man in einem Haus nie irgend etwas machen muss und niemals irgend etwas kaputt geht??? 

Du bist in jeder Hinsicht realitätsfern.

0

Hast du denn schon einen Ausbildungsplatz? 950€ sind ja schon recht viel. Ist das netto oder brutto?

Ich würde bei 950€ netto 300€ für angemessen halten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1467prozentig
25.01.2016, 18:29

brutto natürlich! Nicht netto, sorry Leute, hätte ich mal dazuschreiben sollen. :D

0

Was möchtest Du wissen?