Frage von Anlagenbediener 14.06.2007

Wieviel Haushaltsgeld ist angemessen?

  • Antwort von krauthexe 14.06.2007
    13 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wofür hältst Du Dich eigentlich?!Was bezahlst Du Deiner Frau,dass Du in IHREM Haus wohnen darfst,sie Dir das Essen kocht ,die Wäsche wäscht und hundert andere Dinge für den Herrn "Versorger"?Wer ist für Euer Kind da,rund um die Uhr? Oh,ich flipp aus,wenn ich so etwas lese,das ist ja tiefstes Mittelalter.Mir tut Deine Frau aufrichtig leid.So viel Haushaltsgeld,wie sie verdient hätte,kannst Du in Deinem ganzen Leben nicht bezahlen.

  • Antwort von Regenmacher 14.06.2007
    13 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Und ich dachte, dass die Zeiten, wo der Mann das Haushaltsgeld verteilte und den Rest verschwinden ließ, vorbei sind. So kann man sich täuschen.

    In einer funktionierenden Partnerschaft/Ehe sollten Fragen nach Anschaffungen und Haushaltsgeld gemeinsam besprochen werden. Aber vielleicht denke ich als alter Kerl darüber zu progressiv.

  • Antwort von marxx 14.06.2007
    12 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Es stellt sich erst einmal die Frage, wieviel du verdienst, um das Haushalstgeld auszurechnen.

    Lt. Düsseldorfer Tabelle steht dem Kind ein Unterhalt von 199 Euro zu. Den Rest kannst du dir selbst ausrechnen.

    Dieser Beitrag ist unverbindlich und gibt nur die Meinung des Autors wieder. Kein Rechtsauskunft!

  • Antwort von kiramarie 14.06.2007
    8 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Ich bin auch nicht berufstätig u.erziehe seit 20 Jahren unsere gemeinsamen 4 Kinder u.führe den Haushalt, dh.ich bin bei uns auch der Finanzminister.Mein Mann lässt mir da völlig freie Hand u. das war von Anfang an so, auch als ich noch mitgearbeitet habe,kam alles in einen Topf..Ich teile mir auch,nach Abzug aller monatlichen festen Kosten, mein Haushaltsgeld selber ein,der Rest ist für Extras (Geburtstagsgeschenke,Kleidung,Restaurantbesuch etc.).Wieviel Haushaltsgeld ihr mit 3 Pers.braucht,kann ich schwer einschätzen.Ich brauch für unseren 6 Pers.Haushalt die Woche 200-220 Euro.

  • Antwort von Lotusblume12 14.06.2007
    7 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das kommt ja auf das Einkommen und die Fixkosten an. Vielleicht findest du in dem Link Hilfe

    http://www.abc-recht.de/ratgeber/familie/tipps/recht_familienunterhalt.php

    Lieben Gruß Lotusblume

  • Antwort von loopwithme 14.06.2007
    6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Gib ihnen gerade so viel, dass das Kind nicht wegen Unterernährung auffällt und die Frau nicht mit löchrigen Strümpfen rumlaufen muss, denn was würden sonst die Nachbarn sagen?

    Was sollen Frau und Kinder denn auch mit mehr? Ist ja erwiesen, dass Frauen nicht mit Geld umgehen können und alles in Schuhe investieren würden, wenn Mann sie nur lassen würde!

    Nee, du hast ganz Recht! Dieses immer wiederholte Gequatsche von der angeblichen Unterdrückung der Frau und diesem Emanzipationsgefasel macht uns Männer doch nur krank und behindert uns in unserem täglichen Kampf, unsere Weibchen und die Brut auch wirkungsvoll gegen alle bösen Feinde zu schützen! Und dafür werden wir noch nicht mal als Helden gefeiert, sondern auch noch schief angeguckt!

    Du wirst das ganz bestimmt richtig für dein kleines Frauchen entscheiden, da bin ich ganz sicher, das merkt Mann direkt! Und diskutieren ist nicht! Wofür ist ein Mann schließlich ein Mann?

  • Antwort von xyungeloest 14.06.2007
    4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    oh gott, abgründe tun sich auf!

    vielleicht sollte deine frau hier mal die frage stellen, welche chance sie hat, die ehe fix noch annulieren zu lassen.

  • Antwort von Azila 15.06.2007
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Gut, nehmen wir an, die Frage war unangemessen formuliert und er möchte nur ungefähr wissen, was er berechnen muss für die neu gegründete Familie an Haushaltsgeld. Schließlich wird er seiner Frau ja was geben müssen und hätte ganz gerne nen Überblick, was er selber an sich von "seinem" Geld behalten darf, als Freizeitgeld. Dass er seinen Lebensstandart erhöht dadurch ,dass er sich Frau und Kind leistet, (Fulltimejob der Ehefrau, ganz klar) steht ja net zur Debatte, eher wie er seiner Frau ihre Arbeit (8 Stunden Putzen, Kochen, Organisieren, Erziehung minus der Arbeit die sie sonst mit eigenem Haushalt hätte, der dann aber weit schlampiger wäre, weil die Zeit fehlen würde) angemessen mit eingerechneten Unkosten entlohnt.

    Die Antwort ist: angemessene Entlohnung dafür ist ein Leben in Liebe, Treue, Glück, Ruhe und vor allem finanzieller Sicherheit.

    Rechnet man das Ganze in Minijobs, wirds recht teuer denke ich-bei dem Stellenprofil.Also ich könnte es mir net leisten. (rechnet eben mal durch: Sekretärin ca 1800 brutto, Lohn einer Putzfrau Liegt zwischen 6.5 € und 12,00 € pro Stunde etc, etc)

    google mal nach Haushaltskosten ,da gehen die Meinungen arg auseinander-400 aufwärts. Kommt auf das Essen an, das Telefon, Strom...

  • Antwort von bommel65 15.06.2007
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Alo:

    Haushaltsgeld müsst ihr, wenn ihr schon ein 5 Jahre altes Kind habt doch ungefähr ausrechnen können anhand der letzten Monate /Jahre...

    Kindesunterhalt kann man näherungsweise der Düsseldorfer Tabelle entnehmen, und das Wichtigste:

    Taschengeld für die nicht berufstätige Ehefrau: ca. 5-7% des Nettoeinkommens des Mannes.

    Aber was habt ihr für eine ungewöhnliche Beziehung? Darüber spricht man doch mit seinem Partner, dann braucht man keine Prozente oder Gesetze...

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!