Frage von xXxNameless, 223

Wie viel Kirchensteuer muss ein Mensch zahlen?

Also so ungefähr.

Beispielsweise ein Mensch verdient 1500 Euro im Monat.

Antwort
von FordPrefect, 145

Die Höhe der KiSt variiert leicht, je nach Bundesland. Üblicherweise sind es 9% der ESt, in einigen BL jedoch nur 8% (BY und BW), da diese separat örtlich ein Kirchgeld erheben (welches der Ortsgemeinde zusteht); siehe u.a.

https://www.lohnsteuer-kompakt.de/fag/2015/210/wie\_hoch\_ist\_die\_kirchensteue...

Es kommt daher weniger auf die Höhe des Gehalts als auf die Höhe der zu versteuernden Einkünfte an.

Antwort
von kevin1905, 155

Kommt drauf an, wo er wohnt, was er verdient und welcher Sekte er angehört.

KiSt. beträgt 8 bzw. 9% der in € zu zahlenden Einkommensteuer.

Kommentar von hummel3 ,

Vorweg, für Sekten gilt das System "Kirchensteuer" nicht. 

"Sekten" verlangen gewöhnlich andere Beiträge als die röm.-katholische oder evangelische Kirche, deren Beitragssätze du genannt hast.

Antwort
von Gartenmensch, 134

Das kann man nicht pauschal sagen. Das hängt u.a. vom Bundesland ab, in welchem man die Steuern zahlen muss. Grob sind es ca. 7 - 8  %, die auf das Gehalt gezahlt müssen. Bei 30.000 € Jahresgehalt sind das ca. 500 € an Kirchensteuern im Jahr. 

Antwort
von hummel3, 91

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort, weil die Höhe der Kirchensteuer vom Einkommen, dem Familienstand und dem Bundesland, in welchem "der Mensch" wohnt, abhängt. Der Prozentsatz liegt jeweils zwischen 8 + 9 Prozent des zu versteuernden Einkommens.

Wer also keine Einkommensteuer zahlt, weil sein Einkommen sehr gering ist, der zahlt beispielsweise überhaupt keine Kirchensteuer - bei trotzdem voller Leistung seiner Kirchengemeinde!

Kommentar von kevin1905 ,

des zu versteuernden Einkommens.

der in € zu zahlenden Einkommensteuer.

bei trotzdem voller Leistung seiner Kirchengemeinde!

Über welche Leistungen sprechen wir gerade?

Kommentar von hummel3 ,

Über welche Leistungen sprechen wir gerade?

Wenn du da nicht selbst drauf kommst, werde ich dir nicht helfen.

Antwort
von Welfenfee, 89

Keine! Du musst die nicht bezahlen, doch gehörst Du der evangelischen oder katholischen Kirche an, dann wird die von Deinem Arbeitgeber einbehalten, der führt die ans Finanzamt ab und die reichen die dann weiter. Ich bin damals aus der Kirche ausgetreten und hatte mit einem Mal so um die 100,00 DM mehr. Die Hälfte davon habe ich gespendet und ein Kind damit unterstützt und die andere Hälfte habe ich für mich ausgegeben und die Wirtschaft angekurbelt.

Unsere Kirchen sind reich genug und tun zu wenig für ihre Schäfchen. Wasser predigen und Wein saufen...

Kommentar von Unbekannt010110 ,

Typisch Atheistin... Keine Ahnung von irgendwas

Kommentar von Welfenfee ,

Ich bin keine Atheistin und ich glaube an Jesus, an Gott und den heiligen Geist, doch sicherlich nicht an eine Kirche und auch nicht an den Papst.

Kommentar von kevin1905 ,

Typisch Atheistin

Atheisten sind i.d.R. rationaler, vernunftorientierter und toleranter als die meisten Gläubigen. Organisierte Religion braucht eigentlich niemand.

Wer an x oder y glauben will, soll das bitte tun, sich meinetwegen mit gleichgesinnten zusammenschließen, aber sich nicht irgeneiner herausgehobenen gesellschaftlichen Relevanz anmaßen.

Es ist auch unerträglich, dass der Staat für die Kirche die Gelder einzieht und teilweise aus den Steuertöpfen des Staates Geld an die Kirchen fließt.

Kommentar von FordPrefect ,

Es ist auch unerträglich, dass der Staat für die Kirche die Gelder
einzieht

Warum? Schließlich bezahlen die steuererhebenden Körperschaften dafür beträchtliche Gebühren i.d.H. von 2% der Summen - an den Staat.

und teilweise aus den Steuertöpfen des Staates Geld an die
Kirchen fließt.

Das ist aber eine ganz andere Baustelle. Das beruht entweder auf vertraglichen Verpflichtungen oder auf Abstellungen zum Staatsdienst (Religionsunterricht, zum Beispiel). Übrigens ist es der Staat, der sich weigert, die aus den Konkordaten herrührenden finanziellen Lasten durch eine Abstandszahlung zu beenden. Das kann man den Kirchen nun gerade nicht ankreiden.

Kommentar von xXxNameless ,

Soweit ich weiß muss man wenn man nicht ausgetreten ist doch zahlen?o_O

Kommentar von Welfenfee ,

Nein!

Kommentar von FordPrefect ,

Selbstverständlich muss man das. Die KiSt ist für Kirchenmitglieder eine Pflichtabgabe, die wie die ESt eigenständig und unmittelbar vollstreckbar wäre, auch wenn die Kirchen davon selten Gebrauch machen (müssen).

Kommentar von Welfenfee ,

Doch nicht, wenn man keiner Kirche angehört. Es wird dann auch keine andere Abgabe fällig. Kirchensteuer zahle ich nur dann, wenn ich so einem Verein angehöre. Und wenn ich das nicht tue, dann bekomme ich das Geld!

Kommentar von FordPrefect ,

Doch nicht, wenn man keiner Kirche angehört.

Nein, dann natürlich nicht. Aber die Feststellung

"Soweit ich weiß muss man wenn man nicht ausgetreten ist doch zahlen"

besagt ja nun gerade, dass der Fragesteller Kirchenmitglied ist.

Kommentar von Welfenfee ,

Sorry, ich habe das Nicht überlesen.

Kommentar von FordPrefect ,

Unsere Kirchen sind reich genug

Schön wär´s. Als ehemaliges Mitglied im Finanzwesen einer deutschen Landeskirche muss ich dir da leider widersprechen.

und tun zu wenig für ihre Schäfchen.

Darüber kann man sicher geteilter Meinung sein. Aber ich gebe dir gerne Recht, dass es nie genug sein kann.

Wasser predigen und Wein saufen...

Unsubstantiierter Käse.

Antwort
von Militaerarchiv, 81

Als "Ausgetretener" gar keine :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community