Frage von dessousrosi, 66

Wie ist das mit einer Investition und den Unternehmensanteilen (Prozent) bei "Die Höhle der Löwen"?

Wie ist das mit der Investition eines Löwen, ich kapier das nicht ganz. Eine Investition ist ja kein Kredit, oder ? Wenn ein Löwe jemanden 100.000 € gibt und dafür z.B. 20 % Firmenanteile bekommt, was heißt das dann ? Gehört ihm dann 20 % der Firma? Oder - Bekommt er dann ständig (jährlich?) 20 % vom gesamten Gewinn des Internehmens ? Wenn ja, lebenslang oder bis er seine 100.000 wieder zurück hat + noch was extra ? Ist dieser "Vertrag" irgendwann zuende oder macht der Investor einen Super-Super-Gewinn wenn die Idee/das Produkt durch die Decke geht oder gar international wird ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kallahariiiiii, 50

Eine Investition ist kein Kredit. Einen Kredit muss man zurückzahlen, die Investition nicht.

Die "Löwen" erwerben Firmenanteile (bspw. 20%), sodass dann 20% der Firma und damit auch der Gewinne (nachdem alle Rechnungen und Gehälter bezahlt wurden) ihnen gehören. Diese Anteile gehören ihnen (wenn nicht anders vereinbart) auf unbegrenzte Dauer. Es sei denn natürlich, dass sie die Anteile später wieder verkaufen.

Die Verträge schauen natürlich immer etwas komplizierter aus, als es in der Sendung dargestellt wird. Tatsächlich werden nach dem "Deal" erstmal alle Daten genau überprüft und dann der entsprechende Vertrag aufgesetzt (evtl. auch mit Sonderklauseln). Teilweise kann es auch sein, dass der Deal somit nachträglich Platzt, wenn sich herausstellt, dass die Zahlen geschönt waren o.ä.. Dazu kann ich dir auch Frank Thelens Interview im Neo Magazin Royale nahelegen.

Wenn eine Firma, in die ein "Löwe" investiert hat, durch die Decke geht und hohe Gewinne abwirft, so mach der Investor ebenfalls gewinne. Das passiert allerdings bei weitem nicht mit allen Start-ups. Die meisten gehen ziemlich schnell Pleite. Das Geld, dass ein Investor dann dort investiert hatte, sieht er nie wieder. Mit den Gewinnen der wenigen erfolgreichen Investitionen muss er also die Verluste durch die gescheiterten Investitionen ausgleichen.

Wenn man das ganze sehr geschickt anstellt kann man damit sehr reich werden. Man benötigt aber schon ein gewisses Startkapital um überhaupt ernsthafte Investitionen in Unternehmen tätigen zu können.

Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiter helfen.

Kommentar von dessousrosi ,

..."Diese Anteile gehören ihnen (wenn nicht anders vereinbart) auf
unbegrenzte Dauer. Es sei denn natürlich, dass sie die Anteile später
wieder verkaufen."

Das heißt, wenn ich Inhaber der Firma wäre und in 2-3 Jahren wieder 100 % Eigentümer sein will, müsste oder könnte ich die 20 % Anteile von dem Investor wieder zurückkaufen (sofern ich es mir leisten kann) und ihm die 100.000 (oder noch mehr) wieder zurückzahlen ? 

Kommentar von Kallahariiiiii ,

Ja. Wenn du wieder alle Anteile besitzen willst musst du diese zurückkaufen. Der Preis der Anteile orientiert sich dann wieder am dann aktuellen Unternehmenswert.

Aber wie gesagt: Das kann in den entsprechenden Verträgen (die man bei "Höhle der Löwen" nicht sehen kann, auch anderweitig vereinbart/ geregelt sein.

Kommentar von Havenari ,

Teilweise kann es auch sein, dass der Deal somit nachträglich Platzt

Das ist sogar bei über der Hälfte aller "Deals" der Fall, habe ich neulich gelesen.

Antwort
von Familie2007, 34

Wenn 20% der Unternehmensanteile beispielsweise für 100.000 Euro an die Investoren gehen, so haben diese den Unternehmenswert auf 500.000 Euro geschätzt (100%).

Die 20%, bleiben wie bei dem Beispiel) des Unternhmens gehören jetzt dem Investor....mit allen Konsequenzen was Gewinn / Verlust angeht.

Ob die Anteile zurückgekauft werden können, übertragen oder sonstwie veräußert, ist sicherlich geregelt oder wird geregelt.

Erstmal ist es wie bei einer AG....der Investor ist Teilhaber im genannten Prozentbereich und trägt damit auch das Risiko mit.

Antwort
von Victor0703, 40

Grundlegend ist das so, dass Firmenanteile verkauft werden. Nach deinem Beispiel "gibt" der Löwe den Unternehmern 100.000 € und erhält dafür 20% der Firma, je nachdem wie hoch der Anteil ist bekommt er dadurch Mitspracherecht und natürlich einen Teil des Umsatzes zugesprochen (sonst würde es ja keinen Sinn machen zu investieren). Darüber hinaus gibt es natürlich zahlreiche Details, die teilweise in der Sendung besprochen werden (Hilfe beim Vetrieb durch Kontakte etc.) oder dem Zuschauer verborgen bleiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community