Frage von Meshua81, 194

Wie gehe richtig mit dem Makler um, nachdem ich ein Angebot abgegeben habe, ist meine Panik übertrieben, liegt in der RUhe wirklich die Kraft?

Liebe Community. Ich bin verzweifelt!

Wir haben am vergangenen Wochende unser Traumhaus besichtigt. Wir hatten sowohl von der Substanz, also auch vom Makler einen guten Eindruck und so haben wir am nächsten Tag ein erstes Kaufangebot abgegeben. Ganz kurz die Eckdaten: Lage: innenstadtnah, aber DIREKT, wirklich direkt an der Bundesstraße, gegenüber einer großen Brauerei, also ruhig ist es nicht! (das kennen wir aber schon und könnten damit leben - wir wohnen derzeit ca. 200 Meter die Straße runter) Wohnfläche: 110 qm. Baujahr 1928 aber ganz gut instand gehalten. Grundstück: knapp 400 qm, aber eben laut. Schnitt: für uns als (noch) zwei Personen Haushalt ideal, ab 2 Kindern könnte es durch die verwinkelten und eher kleinen Zimmer sehr eng werden. Inseriert war das Haus mit 399.000 Euro. Es muss aber Baujahres bedingt schon was gemacht werden, wie Böden, Bad, Fenster im Bad, Bodendämmung im Dach, neue Heiztherme etc. Außerdem wird das Haus erst frei, wenn der derzeitige Mieter etwas neues gefunden hat. Dafür hat er vertraglich fix bis 2017 Zeit! Also wir hätten keine Ahnung, wann das Haus wirklich frei wird!

Wir haben 350.000 Euro als erstes Angebot gemacht - die Nebenkosten kommen ja auch noch auf uns zu - und wären bereit noch höher zu gehen, nur wollten wir das Gegenangebot abwarten, und nicht direkt unser letztes Angebot abgeben. War das ein Fehler? Bin ich zu panisch?

Der Makler war sehr freundlich. Doch der Besitzer möchte jetzt noch einige Beischtigungen abwarten und dann erst ein Gegenangebot abgeben. Außer uns waren noch zwei weitere Interessenten an diesem Tag eingeplant, von denen wohl keiner Interesse hatte, sonst hätte der Makler uns das ziemich sicher gesagt. Der Markt hier ist leer! Und es werden unglaubliche Preise für Immobilien bezahlt im Moment, die die Hütten wirklich meist nicht wert sind!

Ich wills mir selbst nicht eingestehen, und dem Makler gegenüber natürlich erst recht nicht - aber ich WILL dieses Haus! Ich schlafe schon ganz schlecht. Soll ich mich von mir aus nochmal beim Makler melden? Um nachzuhören? Oder lieder abwarten und Tee trinken und hoffen, dass die Lautstärke wirklich alle anderen Interessenten abschreckt? Jetzt nachzurufen könnte ja auch meine Verhandlungsposition schwächen? Oder stärkt nachzurufen den Eindruck, wir hätten echtes Interesse?

Ach, einfach drüber schreiben tut schon gut. Ich glaube, ich bin ein bisschen zu emotional... Danke für die Aufmerksamkeit! Ich werde noch wahnsinnig...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NSchuder, 110

Im Moment solltest Du Ruhe und einen klaren Kopf bewahren.

Es besteht derzeit überhaupt kein Grund Dein Angebot zu erhöhen oder nachzufragen. Der Verkäufer wird über den Makler schon noch versuchen den Preis nach oben zu drücken. Und auch dann solltest Du nicht bedenkenlos nachgeben.

Es ist der älteste Verkäufertrick der Welt zu behaupten dass es noch andere Interessenten gibt und / oder dass diese bereit sind einen höheren Preis zu zahlen.

Ich kann auch nur raten, schaut Euch die Mängel genau an. Bei einem "Traumhaus" verschließt man schon mal gerne die Augen vor dem einen oder anderen Problem. Für eine neue Heizung gehen z.B. schnelle einige tausend Euro über den Tisch. Was ist mit der Dämmung? Schnell kommt, wenn man erst einmal anfängt zu bauen bzw. zu renovieren, eines zum anderen bzw. man stellt bei einer Arbeit fest, dass etwas anderes auch marode ist, was man gar nicht auf dem Zettel hatte.

Ich weiß nicht wie die Preise bei Euch sind, aber 350.000 Euro scheint mir für ein derart altes Objekt (1928) mit auch nicht gerade großem Grundstück (400qm) in ungünstiger Lage extrem teuer.

Vergleiche doch einfach mal was ein Neubau auf einem gleich großen Grundstück kosten würde. Das gibt immer einen ganz guten Anhaltspunkt.

So, und im Bezug auf den Makler erst mal den Ball flach halten und abwarten. Ich weiß ja dass das schwer ist wenn man etwas unbedingt haben will... ;-)

Viel Glück.

Kommentar von Meshua81 ,

Neubauten entstehen in ähnlicher Lage gerade und kosten zwischen 500.000 und knapp 700.000 Euro :o( Mal abgesehen dabon, dass ich keienn Eubau möchte, sondern eben ein kleines, gemütliches altes Häuschen...
Wir leben bei München, und die Leute drehen hier seit knapp 3 Jahren wirklich völlig am Rad was Immobilien angeht! Nur weil die Zinsen niedrig sind sind sie bereit fast alles zu jedem Preis zu kaufen.
Ach ich bin einfach zu emotional für sowars... Vielleicht sollten wir wirklich in unserer sehr, sehr schönen und sogar größeren Mietwohnung bleiben...

Kommentar von NSchuder ,

Ein Eigenes Haus ist ja auch was tolles! Da darf man schon emotional werden. Man darf es sich nur nicht anmerken lassen. ;-)

Du musst bedenken dass der Verkäufer natürlich so viel rausschlagen will wie es eben geht und der Makler verdient auch abhängig vom Kaufpreis - ist also auch an einem möglichst hohen Preis interessiert.

Antwort
von ChristianLE, 90

Zur eigentlichen Fragestellung wurde schon genügend geschrieben.

Ich würde Euch aber empfehlen, die Kaufentscheidung genauestens zu überlegen.

Ich hatte auch mal das "Vergnügen" direkt neben einer Brauerei zu wohnen. Spätestens 3 Uhr Morgens, wenn die LKWs mit klappernden Bierkisten beladen werden, ist die Nachtruhe vorbei.

Dagegen ist die Tatsache, dass sich das Haus an einer Bundesstraße befindet, fast zu vernachlässigen.

Antwort
von D2000, 54

Hallo,

bitte bedenken sie das der Leitzins niedrig ist .

Wenn der Leitzins steigt werden die Häuser auch wieder günstiger( je nachdem wo sich die Immobilie befindet ( München,Berlin,Hamburg,etc )

Müssen Sie das Haus von der Bank finanzieren lassen kommen sie zwar günstig an Geld aber kaufen ein überteuertes Haus.

Besitzen Sie aber das Geld und brauchen Sie keine Finanzierung gilt es abzuwarten ( gilt nicht für München etc).

Möchten Sie eine Finanzierung  vergleichen Sie SELBER ausführlich.

Vertrauen Sie niemanden bei der Finanzierung .

400.000 € ist viel Geld bedenken Sie was das Haus in 20 Jahren noch Wert ist und was sie noch investieren müssen.

Wie wollen sie Ihr Leben gestallten . jetzt ,Zukunft

Ist Ihr Arbeitsplatz sicher ? Sind sie in 10 Jahren immer noch in der selben Stadt etc 

Vertraglich bis 2017 noch Mieter im Haus , was passiert wenn er nicht auszieht ? 

Für mich sind Mieter im Haus abschreckend wenn ich selber einziehen will.

In der Regel kein Problem aber es gibt auch ärgerlich Fälle.

In sofern würde ich locker bleiben.

Der Makler wird sich schon melden.

Bei Preisverhandlungen nur persönlich anwesend sein , nicht am Telefon.

Ich mache immer einen Termin aus bespräche den Preis und gehe dann wieder falls der Preis mir nicht zusagt .

In 75% der fälle werde ich beim gehen aufgehalten und der Preis wird auf einmal schöner.

Manchmal hilft auch ein persönliches Gespräch mit dem Eigentümer um den Preis zu drücken ( Makler will das nicht :) )

Antwort
von LiselotteHerz, 107

Natürlich kannst Du den Makler nochmal anrufen. Du musst wissen, ob Du diesem Mensch vertrauen kannst, der lebt schließlich von der Provision.

Je höher das Angebot, umso mehr verdient er damit.

Wir hatten auch mal so eine Hausbesichtigung, den Zuschlag bekam derjenige, der das meiste geboten hat  - wir hatten da leider Pech.

Kannst den Makler ja mal fragen, ob inzwischen weitere Angebote vorliegen und inwiefern die anderen Bieter bereit waren, mehr zu zahlen.. Viel Glück. lg Lilo

Kommentar von Meshua81 ,

Danke Dir! Ich denke, ich mache das heute Nachmittag mal... Ich möchte nur nicht verzweifelt wirken - was ich bin ;o) und meine Chancen schmälern... LG

Kommentar von LiselotteHerz ,

Ganz ruhig am Telefon wirken, vorher mal tief durchatmen. Es handelt sich hier nur um einen Hauskauf, nicht ums nackte Überleben.

Antwort
von envogue123, 84

wow, dass ist echt Wucher!!!!Aber wenn du das Haus wirklich haben möchtest,musst du nen bisschen pokern.Zeig dem Markler bloß nicht zu viel Interesse.Wenn er das merkt,zieht er dich aus.

Zeig ihm klipp und klar, dass du die Immobilie kaufen möchtest, aber sei dabei immer ein bisschen zurückhaltend.Er soll glauben, dass du zu jeder Zeit auch einen andere Immobilie haben könntest.

Der Markler hat nur eine Interesse - Geld! Wenn er merkt , dass du das Haus

,,undbedingt'' haben möchtest.könnte er auch pokern, indem er sagt,da gibt es noch weitere Interessenten die würden aber einen höheren Preis bezahlen und ziehst einfach mit.Und vielleicht stimmt das gar nicht.

Kommentar von lesterb42 ,

Wucher ist ein Straftatbestand. Bist du dir da sicher ?

Antwort
von schelm1, 69

Sie wollen unbedingt? Das geht dann über den geforderten Preis. - Ansonsten wird der Verkäufer den Makler fleißig für das Objekt werben und solange Besichtgiungen durchführen lassen, bis der ihm genehmste Preis geboten oder der Wuschnpreis, den Sie ja kennen, gezahlt wird. 

Sowas kan sich schonmal mehr als drei Monate bis zu einem Jahr ziehen, bevor der Makler dann irgendwann die Lust verliert oder der Verkäufer einsieht, dass nicht mehr als geboten, zu erzeilen ist, nachdem im geschilderten Fall zusätzlich das Ende der Mieteinnahmen sich nähert.. 

Antwort
von Joschi2591, 80

Ja, leider bist Du viel zu emotional.

Da kann so ein Hauskauf nur schiefgehen, denn dazu braucht man einen kühlen Kopf.

Vermutlich bist Du auf dem besten Weg, den größten Fehler Deines Lebens zu machen.

Wenn Du schon den Verstand verloren hast und soviel Geld ausgeben willst, dann rate ich Dir dringend, noch das Geld für einen Bausachverständigen auszugeben, der das Haus und die Bausubstanz neutral auf Herz und Nieren prüfen kann.

So eine Geldausgabe tätigt man schließlich nur einmal im Leben.

Makler und Hauseigentümer haben natürlich ein Interesse, das Haus so teuer wie möglich zu verkaufen.

Kommentar von Meshua81 ,

Jetzt mal ehrlich - DANKE! Das auch von anderen zu hören und nicht immer nur von meinem Mann bringt mich tatsächlich runter :o) Ihr seid toll!!! ALLE! :o)

Antwort
von Meshua81, 95

Nachdem ich nichts mehr editieren kann --  hier noch ein Nachtrag: Das Haus wird erst frei, wenn der derzeitige Mieter etwas neues gefunden hat! Dafür hat er vertraglich geregelt bis 2017 Zeit. D.h. wir wissen nicht, wann das Haus wirklich frei wird! Alles Dinge, die hoffentlich andere Interessenten abschrecken oder zögern lassen könnten... Oder?

Kommentar von FrauFriedlinde ,

Lass bloß die Finger von diesem
Haus. Mir stehen grad die Haare zu Berge. Ihr ruiniert euch fürs Leben!

Kommentar von Meshua81 ,

Ach, dank Euch allen hier hat sich die Euphorie zum Glück gelegt :o) Ich bin nach all den Gedanken und Meinungen von extern jetzt tatsächlich entspannt und guck mal was die Zeit so bringt.

Antwort
von FrauFriedlinde, 86

Oh Gott ! Das Haus klingt völlig überteuert. Hier in Norddeutschland ( hh/ hl) würde so ein Haus für die Hälfte noch ewig auf einen Käufer warten. Kann mir bei eurer Beschreibung nicht vorstellen, dass es da weitere Interessenten gibt.

Kommentar von Meshua81 ,

Ja, so ist das leider im Großraum München... Wir leben in einer Mittelstadt im Speckgürtel mit Vollbeschäftigung. Da kostet ein Reihenmittelhaus gerne mal um die 600.000 Euro! Und wir sind eben nicht bereit uns auf 40 Jahre und Gedeih und Verderb zu verschulden....

Kommentar von FrauFriedlinde ,

So ein Haus währe der absolute Albtraum für mich. Hier bekommt man für das gleiche Geld ein 5 Jahre junges Haus in bester ruhiger Lage, stadtnah und doch in Grünen mit 150 qm und 800 Grund. Mit allen modernen Extras und ohne Renovierungsbedarf.

Kommentar von D2000 ,

Wenn sie sich den demografischen Wandel anschauen in Verbindung mit der Arbeitslosigkeit und dem Angebot an Arbeit .

Sehe ich schwarz für die meisten Städte in Deutschland.

Antwort
von DanBam, 89

Wenn Lage, Bauzustand, Bodenrichtwert etc. die 399.000 Euro erlauben, dann sollte man nicht 399.000 Euro unterschreiten. Damit habt Ihr Euch als mögliche Käufer bereits aus dem Rennen geworfen. Ist dieses Haus vermietet oder vom Verkäufer eigengenutzt?

Kommentar von Meshua81 ,

Es ist vermietet und wird erst frei, wenn der Mieter etwas Neues gefunden hat. Spätestens im Januar 2017 muss er ausziehen.

Kommentar von DanBam ,

Solche Kündigungsfristen sind mit dem Mieter bei einem Kauf vertraglich abzusichern. Wenn Du das Haus aber so sehr willst, dann verstehe ich nicht wieso Du bis irgendwann mit dem Einzug warten kannst. Ebenso verstehe ich nicht, wie Du ein Preisangebot unter Wert abgibst und Dich dann wunderst, wenn der Verkäufer zurückzieht.

Um die Situation in Gang zu bringen, gibt es zwei Möglichkeiten:

Den Makler aus dem Rennen werfen, d.h. Du mußt ohne Makler weitermachen und direkt mit dem Verkäufer in Kontakt treten. Manchmal zieht das Argument, dass Du in der Lage bist die 399.000 zu stemmen, wenn der Makler verschwindet. 

oder:

Du machst mit dem Makler weiter und vertraust dem Mann, der eigentlich mehr auf Deiner Seite stehen sollte. Bei Verhandlungen sollte man sich immer mit dem Unterhändler besprechen, nicht mit dem Verkäufer. 

Die Sache ist ziemlich verbockt, wenn Du den Preis schon während der Besichtigung im Beisein vom Verkäufer besprichst. Ich empfehle Dir zukünftig solche Sachen zu lassen, denn ich befürchte dass Du bereits raus bist. 

Viel Glück trotzdem und Kopf hoch, beim nächsten Mal musst Du den Makler so in die Pflicht nehmen, Deine Interessen zu vertreten, dass Du weiterhin gut einschlafen kannst.

Kommentar von Meshua81 ,

Danke für Deine auführliche Antwort :o) Wir haben das Angebot nach einer Nacht drüber schlafen, sachlich und schriftlich beim Maker abegeben. Wir können deshalb warten, weil wir derzeit auch sehr schön wohnen, aber eben zur Miete und ohne Garten. Eilig ist es uns nicht, aber der Markt hier ist leer. (bei München) Der Makler hatte uns ausführlich vorher gesagt: Wenn jemand 300.000 Euro bieten  möchte, dann soll er das gerne tun und muss auf keinen Fall Angst haben, dann raus zu sein. Er möchte jedes Angebot in Ruhe prüfen und besprechen. Daher haben wir uns erlaub ein etwas niedrigeres Angebot abzugebeb. Ich bin in solchen Dingen leider wirklich zu emotional... Aber all das hier hat mir wirklich geholfen wieder runter zu kommen! DANKE LG

Kommentar von lesterb42 ,

@DanBam

Ich bin auch nicht der große Maklerfan aber "den Makler aus dem Rennen werfen" halte ich für abwegig. Die Leute haben Leistung erbracht und den Maklerlohn verdient. Alles andere wäre unredlich.

Kommentar von DanBam ,

Werter Lester,

als ich beim Immobilienkauf bemerkt habe, dass der Makler nicht nach meiner Pfeife tanzt, war es mir völlig egal, ob dieser Makler nun Geld verdient oder nicht - ich zahle den Mann, also hat er mich besser zu vertreten, als den Verkäufer.

Werter Meshua, man muss nicht mitmachen, es gibt andere Immobilien. Man muss lange lange suchen und mit viel Glück findet man eine Immobilie bei denen Verkäufer sich nicht bereichern wollen. Diese findet man immer in Tageszeitungen u. Suchanzeigen in Tageszeitungen, Bekannte, Freunde, Networking. Internet ist nicht gerade ein Quell für gute Immobilien. Gerade in München ist aufgrund der Gier ein solch grotesker Verkäufer-Markt entstanden, der als krank zu bezeichnen ist.

Kommentar von Meshua81 ,

Ja, das mit der Zeit stimmt schon. Ich hatte allerdings auch schon Anzeigen geschaltet, habe überall kund getan, dass wir suchen, aber der Markt hier ist leider wirklich schwierig. jeder versucht aufgrund der niedrigen Zinsen gerade einfach nur irgendwas zu kaufen, die Preise steigen dementsprechend... Ich denke, es soll halt vielleicht einfach nicht sein. Ich wollte Eure Meinung zum Verhalten, also Abwarten oder nachhaken hören um mich ein bisschen runterzufahren - und das hat funktioniert :o) Danke daher nochmal! Ich sitze es jetzt aus und sehe was passiert.
LG

Antwort
von lesterb42, 55

Schon mal an fortziehen gedacht ? Auch in Bayern gibt es Regionen mit deutlich günstigeren Immobilien.

Kommentar von Meshua81 ,

Tja, man lebt da, wo die Arbeit ist, und das ist nunmal hier. Außerdem lieben wir diese kleine, charmante Stadt und möchten nicht weg. Pech gehabt? Stimmt...
Aber dank des Forums hier geht es mir viel besser und ich bin heute nicht mehr hibbelig, sondern endlich wieder entspannt und denke mir - wenn es sein soll, dann passierts, wenn nicht, dann nicht.

Kommentar von lesterb42 ,

Deine Entscheidung, aber auch Arbeitstellen kann man wechseln.

Andere mögen das anders sehen, aber die 350 - 400.000 € sind für mich sehr, sehr viel Geld. Für das von dir beschriebene Haus würde ich das nicht ausgeben, auch wenn andere Häuser in der Region noch teurer sind. Wohnen bleiben und weitersuchen wäre m. E. die bessere Entscheidung.

Kommentar von Meshua81 ,

Naja, die Medienbranche agiert sonst eben nur noch in Köln oder Berlin im großen Rahmen. Daher bleibt uns - beide in der Branche tätig, nicht so viel andere Möglichkeit. Und - eigentlich wollte ich nicht über den Kaufpreis jammern. Sollten wir in unserer Preisvorstellung bleiben, ist das schon ok für uns. Ich wollte nur meine Nervenbahnen wieder ein bisschen runter fahren :o) Und das hab ich danke Euch allen hier geschafft. Also danke nochmal für all die Antworten. Und by the way - es ist wirklich richtig schön hier! Auch deshalb möchten wir wirklich gerne hier bleiben. Sollten wir dem Verkäufer zu wenig bieten, na dann leg ich die Suche ohnehin erstmal auf Eis. Ich hab mich nur leider gerade verliebt in das Häuschen... Aber  hey - Liebeskummer geht auch wieder vorbei. :o) Ich schau  mal was die Gegenseite irgendwann als Gegenangebot bringt....

Antwort
von FrauFriedlinde, 76

Wo um Himmels Willen wohnst du, das solche Preise aufgefahren werde

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten