Frage von Emii12345, 155

Darf man ein WG-Zimmer wegen Eigenbedarf kündigen?

Ich lebe als Untermieter in einer 2er WG. Meine WG-Partnerin hat mich zum 31.01.2016 gekündigt wegen Eigenbedarf. Der Mietvertrag ist zwischen mir uns sie unterzeichnet worden. Den Eigenbedarf rechtfertigt sie damit, dass sie mir ihrem Partner einen Hausstand führen möchte. Sie sind weder verlobt oder verheiratet, beide in der Ausbildung. Da sie noch in der Ausbildung ist und relativ sehr jung ist, gehe ich auch nicht davon aus, dass die Wohnung ihr gehört, sondern den Eltern, ist sie als Hauptmieter allerdings dennoch in der Position eine Kündigung auszusprechen? Ich bin seit dem 01.02.2015 eingezogen und muss nun nach einem knappen 1 Jahr bereits aus der Wohnung raus. Ist dies ein eindeutig zulässiger Fall oder grenzwärtig?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 155

Da sie noch in der Ausbildung ist und relativ sehr jung ist, gehe ich auch nicht davon aus, dass die Wohnung ihr gehört, sondern den Eltern, ist sie als Hauptmieter allerdings dennoch in der Position eine Kündigung auszusprechen?

Natürlich. Du hast einen Mietvertrag mit ihr, also ist sie Dein Vermieter mit allen Pflichten und Rechten.

Eins der Rechte ist dem Mieter wegen Eigenbedarf, wenn dieser besteht, zu kündigen.

Hat sie für sich selbst Eigenbedarf geltend gemacht oder den Partner? Das wäre nämlich ein Unterschied.

Kommentar von Emii12345 ,

Hier ein Auszug aus dem Kündigungsschreiben:

Leider sehe ich mich gezwungen, das mit Ihnen bestehende Untermieterverhältnis über die im Betreff bezeichnete Wohnung wegen Eigenbedarfs unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist zum 31.01.2016, hilfsweise zum nächst zulässigen Termin zu kündigen.

Die Kündigung erfolgt nach §573 Abs. 2 Nr. 2 BGB wegen Eigenbedarf, da ich einen gemeinsamen Hausstand mit meinem Partner gründen möchte. 

Kommentar von anitari ,

Demnach hat sie Eigenbedarf für sich selbst, nicht für den Partner, geltend gemacht. Sprich die Kündigung ist wirksam.

Kommentar von imager761 ,

Diese EB-Kündigung ist inhaltswirksam (Begründung Hausstandgründung mit konkretem Lebenspartner), offenbar formgerecht (Schreiben mit Unterschrift) und offensichtlich - mit Zugang vor dem 04. ds. M. - fristgerecht zum 31.01., insgesamt also wirksam erklärt.

Da darfst du dich auf Wohnungssuche begeben, sofern dem kein - in meinem Kommentar lediglich theoretische genannter und hier offensichtlich auszuschliessender - rechtsmißbräuchlicher Kündigungsgrund vorläge :-(

G imager761

Antwort
von DanielaKruger, 142

Hey,

Vermieter haben relativ wenige Möglichkeiten zu kündigen:Mieter verletzt vertragliche Pflichten / Der Mieter hat den Vermieter beleidigto. bedroht o. angegriffen / Der Immobilieneigentümer möchte die Immobilieverwerten / Bei Einliegerwohnungen sind auch grundlose Kündigungen möglich / DerVermieter meldet Eigenbedarf an. Wird aufgrund von Eigenbedarf gekündigt,sollten die Gründe möglichst konkret sein. Der Mieter hat Anspruch aufmöglichst genau Informationen. Sollten sie es nicht sein kann er Widersprucheinlegen. Auch eine Beratung durch den Mieterverein kann sich lohnen. Nach demAuszug sollte vom Mieter kontrolliert werden, ob der angegebeneEigenbedarfsgrund auch stimmt. War die Kündigung unberechtigt (Beweispflichtliegt beim Mieter), kann der Mieter in die Wohnung zurückkehren (BGH, Az. 307 S72/08). Ist das nicht möglich (z.B. wegen Neuvermietung) muss der VermieterSchadensersatz zahlen (Az. VIII ZR 99/14).

Ziemlich viele Infos findest du noch auf:www.immobilien-einblick.de/kuendigung

 

MfG

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete & Mietrecht, 110

Da sie noch in der Ausbildung ist und relativ sehr jung ist, gehe ich auch nicht davon aus, dass die Wohnung ihr gehört, sondern den Eltern, ist sie als Hauptmieter allerdings dennoch in der Position eine Kündigung auszusprechen?

Sie hat mit Dir einen Mietvertrag abgeschlossen, somit ist sie Vermieterin, was nicht bedeuten muss, dass die Wohnung ihr Eigentum ist.

Der Eigenbedarf ist in diesem Fall berechtigt.

MfG

johnnymcmuff

Antwort
von Nemisis2010, 134

Wie @Anitari und auch @Imager Dir bereits erklärt haben ist diese Eigenbedarfskündigung, da Deine Vermieterin und Vertragspartnerin den Eigenbedarf für sich selbst geltend macht, wirksam.

Die Hauptmieterin/Vermieterin hätte auch von ihrem gem. § 573 a BGB erleichterten Kündigungsrecht Gebrauch machen und Dir Dein WG-Zimmer ohne Begründung kündigen können. Allerdings müßte sie hier dann eine 3 Mon. längere Kündigungsfrist, also insgesamt 6 Mon. beachten.

Antwort
von nurlinkehaende, 133

Eigenbedarf geht m.W. nur als Eigentümer. Müsste man aber mal klären.

Guck mal hier: http://www.mietrecht.org/untervermietung/kuendigungsfristen-untermietvertrag/

Kommentar von anitari ,

Eigenbedarfskündigung geht als Vermieter. Das der manchmal nicht der Eigentümer ist spielt keine Rolle.

Kommentar von imager761 ,

Eigenbedarf geht m.W. nur als Eigentümer. Müsste man aber mal klären.

Mach ich: Das ist falsch.  § 573 II BGB bestimmt: "Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn (...) der Vermieter die Räume als Wohnung für sich (...) benötigt."

Unstreitig ist nun aber die Hauptmieterin die Vermieterin des Untermieters, nicht ihr Hauptvermieter oder gar (grundbuchliche) Eigentümer der Immobilie, der ebensogut dem Hauptvermieter Nießbrauch und damit Vermietungsrecht zubilligen durfte  :-)


Antwort
von mistertrollo, 121

Wenn du mit IHR einen Untermietvertrag geschlossen hast, dann ist das zulässig. Sinnvoller wäre es gewesen, wenn du mit dem Wohnungseigentümer direkt einen Mietvertrag geschlossen hättest. 

Kommentar von anitari ,

Sinnvoller wäre es gewesen, wenn du mit dem Wohnungseigentümer direkt einen Mietvertrag geschlossen hättest. 

Wie bitte soll das gehen wenn die Wohnung schon vermietet ist?

Kommentar von mistertrollo ,

Der Wohnungseigentümer kann auch zwei Personen eine Wohnung vermieten. In meiner Studenten-WG hatte jeder Student einen eigenen Mietvertrag mit dem Wohnngseigentümer. So ist das in WGs normalerweise üblich. 

Kommentar von imager761 ,

Das kann er eben nur, wenn sie nicht vermietet oder der bestehenden MV einvernehmlich mit dem M geändert würde. Genau das ist hier eben nicht der Fall und dann (haupt-)vermieterseits eben nicht herbeizuführen.

Was genau ist daran so unverständlich? Kann ich mit deinem VM einen Einzug in deine Wohnung vereinbaren?

Kommentar von mistertrollo ,

Du hast es nicht verstanden. Es gibt in Studentenstädten Wohnungen, die grundsätzlich als WG-Zimmer vermietet werden. Da mietet man nie die ganze Wohnung, sondern immer nur ein Zimmer innerhalb dieser Wohnung. Sowas ist absolut üblich und nichts Ungewöhnliches. 

Kommentar von imager761 ,

Und was hat das mit der Fragestellung zu tun?

Antwort
von JohnnyJJ, 115

Warum sollte die Wohnung nicht ihr gehören.
Wenn es ein gerechtfertigter Eigenbedarf ist, dann musst Du wohl umziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community