Frage von Maulbeerbaumi, 353

Wer haftet bei einer LKW-Anlieferung für den Schaden meiner Hofeinfahrt?

Vor einigen Wochen haben wir bei uns eine neue Hofeinfahrt pflastern lassen. Diese wurde nun vor kurzem bei einer Anlieferung durch einen schweren LKW beschädigt. Eine Person die nicht weisungsbefugt war hat den LKW über die Hofeinfahrt reingelotst.

Wer haftet nun für den Schaden meiner Hofeinfahrt.

  • Der Firma (Der LKW-Fahrer), die die Anlieferung durchführte?
  • Die Person, die den LKW über die Hofeinfahrt gelotst hat?
  • Die Pflasterfirma, die vor einigen Wochen die Hofeinfahrt pflasterte?
Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von schleudermaxe, 251

... also, in unseren Bestellscheinen bestätigt der Auftragnehmer/Empfänger der Ware ausdrücklich die Anfahrt zum Ablieferungsplatz für LKW! Viel Glück.

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 353

Wer haftet nun für den Schaden meiner Hofeinfahrt.

Der Eigentümer selbst.

Denn eine Haftung des Fahrers oder Einweisers setzt "schuldhaftes Tun oder Unterlassen" voraus, das "vorsätzlich oder fahrlässig (...) das Eigentum eines anderen widerrechtlich verletzt - worin sähe man diese Prämissen gegeben?

G imager761

Kommentar von Maulbeerbaumi ,

Es war eine Teillieferung durch eine externe Firma, die durch die Hauptfirma beauftragt wurde. Die erste Lieferung wurde ebenfalls von einem LKW angeliefert. Diese wurde vom LKW jedoch nicht über die Hofeinfahrt angeliefert sondern direkt vorm Haus abgestellt, da der LKW-Fahrer direkt gemerkt hat, die Auffahrt ist neu und er würde darüber nicht fahren.
Warum sollte der Eigentümer selbst Schuld sein, wenn dieser den LKW gar nicht eingewiesen hat?

Kommentar von imager761 ,

Weil eine Haftung Dritter eben schuldhafte und widerrechtliche Eigentumsverletzung voraussetzt :-O

Wenn man weiß, dass das neue Plaster keinen LKW trägt, muss man das eben wirksam verhindern (Schild "Durchfahrt verboten für Fahrzeuge über 3,5 t", Absperrung, Belehrung/Einweisung Dritter).

Andernfalls trifft weder den Fahrer noch den Einweiser ein Verschulden i. S. d. G., also bleibt der Eigentümer auf seinem Schaden selbst sitzen :-)

Kommentar von Maulbeerbaumi ,

Jedoch darf "nur" der Eigentümer die Anlieferung annehmen (dies wurde im Kaufvertrag so festgelegt!) und wenn der LKW-Fahrer einfach über die neu gepflasterte Auffahrt fährt ohne zu fragen, ob diese für Schwerlast zulässig ist, dann ist meiner Meinung nach ganz klar der Fahrer Schuld. Er hätte sich absichern müssen, ob die Person die da winkt, auch wirklich die Person ist, die die Ware annehmen darf.
Ich habe den Fall bereits an die Hauptfirma weitergeleitet mit Fotobeweisen und allen drum und dran.

Ich werde nach der Klärung mit der Hauptfirma noch einmal das Endergebnis präsentieren. ;-)

Kommentar von imager761 ,

Da sind wir alle gespannt.

Denn deine Meinung, dass ein LKW-Fahrer sich bei einer nicht ausdrücklich durch Verkehrszeichen oder durch erkennbare Absperrungen offensichtlich gesperrten Zuwegung nach deren Tragfähigkeit erkundigen muss, hast du ebenso exklusiv für dich die die Annahme, er müsse vom Weitem erkennen, dass ein ihn heranwinkender Einweiser unbefugt ohne Auftrag des Kunden handelt :-O

Kommentar von furbo ,

Und wenn ein Lkw auf deiner nicht umfriedeten Einfahrt dreht und dein Pflaster reindrückt, dann bist du selbst dafür verantwortlich??

Blödsinn.

Antwort
von FlyingDog, 312

Hallo.       

Sinn würde für mich machen, das der Fahrer des LKW die Verantwortung dafür trägt den ein Fahrzeugführer hat sich zu vergewissern, das die Wege und Flächen für sein Fahrzeug befahrbar sind.      

Liebe Grüße, FlyingDog 

Kommentar von lohne ,

Wie soll er denn wohl den Untergrund beurteilen können?

Kommentar von FlyingDog ,

Im Zweifel dessen, den zu beliefernden befragen ob der Hofplatz für die Last zum befahren ausgelegt ist, ansonsten nicht befahren. 

Wenn ich mein Heizöl geliefert bekomme, kommen oft die Fahrer zu mir und fragen ob sie den Hof befahren können oder ob dieser nicht mit dem Tanklaster befahrbar ist. Einige bleiben, wenn ich nicht zu Hause bin, vorsichtshalber vor dem Hof stehen. 

Ein Fahrer ist für das Führen seines Fahrzeuges verantwortlich.      

Liebe Grüße, FlyingDog 

Kommentar von Maulbeerbaumi ,

Richtig, das denke ich nämlich auch.
Dazu muss ich noch sagen, das es eine Teillieferung war. Die 1. Lieferung wurde mir auch direkt vorm Haus geliefert, da der LKW-Fahrer direkt gesehen hat: "Es ist eine neue Auffahrt!". Der andere LKW-Fahrer hat meiner Meinung daher fahrlässig gehandelt und daher muss die Firma dafür haften.

Kommentar von FlyingDog ,

Ich bin im Besitz eines Führerscheins für LKW (CE) und habe es in der Fahrschule so gelernt, das ich mich als Führer von Kraftfahrzeugen zu vergewissern habe, das die Wege und Plätze für mein Kraftfahrzeug zum befahren ausgelegt sind, kann ich mir nicht sicher sein, so habe ich die Befahrung zu unterlassen, und mir die Information einzuholen, ist dies nicht möglich da kein Ansprechpartner oder sonstige Informationsquellen (Beschilderungen) vorhanden sind, ist die Weiterfahrt zu unterlassen um Schaden zu vermeiden. 

Vlt. sieht es heute anders aus, das kann ich jetzt nicht sagen, würde mich aber wundern.     

Liebe Grüße, FlyingDog 

Kommentar von RobertLiebling ,

ist dies nicht möglich da kein Ansprechpartner oder sonstige Informationsquellen (Beschilderungen) vorhanden sind, ist die Weiterfahrt zu unterlassen um Schaden zu vermeiden.

Anscheinend war ja ein Ansprechpartner vor Ort, der ominöse Einweiser.

Kommentar von Maulbeerbaumi ,

Der Eigentümer selbst war auch vor-Ort. Dieser darf auch nur die Ware annehmen (wurde im Kaufvertrag so vereinbart!). Der Eigentümer hat den LKW aber nicht eingewiesen, sondern die nicht weisungsbefugte Person.

Wie bereits etwas oben weiter beschrieben, der Fall wurde bereits an die Hauptfirma weitergeleitet und steht nun zur Klärung. Ich werde das Endergebnis hier nochmal kundtun. ;-)

Kommentar von RobertLiebling ,

Dieser darf auch nur die Ware annehmen (wurde im Kaufvertrag so vereinbart!)

Der Einweiser hat ja auch keine Anstalten gemacht, die Lieferung anzunehmen, sondern hat - zumindest lese ich das so - dem Lkw-Fahrer nur Angaben gemacht, wo er zum Abladen hinfahren soll.

Letztendlich fehlt mir aber ein konkretes Bild von der Angelegenheit (u.a. auch in Form einer Skizze), um zu einer abschließenden Beurteilung zu kommen.

Kommentar von Apolon ,

Der Eigentümer selbst war auch vor-Ort.

Seltsam, und warum hat der Eigentümer den LKW nicht gestoppt ?

Muss man also davon ausgehen, dass dieser Eigentümer einfach zugeschaut hat, wie die Einfahrt durch den LKW zerstört wurde ?

Außerdem, wer war denn dieser mysteriöse Einweiser überhaupt, der doch mit Sicherheit auch vom Eigentümer gesehen wurde ?

Kommentar von FlyingDog ,

Hallo RobertLiebling, danke das du nochmal explizit darauf hinweist, ich muss gestehen das ich diesen Umstand in der interessanten Diskussion nicht weiter beachtet habe. Wenn ein Einweiser, egal ob befugt oder nicht befugt, was der Lastkraftfahrer ja nicht wissen kann, auf dessen Anweisung den Hofplatz befährt und dadurch Schaden aufgrund der zu geringen Tragkraft entsteht, dann allerdings würde sich mein Augenmerk doch in Richtung des Einweisers lenken und nicht in Richtung des Fahrers, aber verlassen möchte ich mich als Nichtjurist auch nicht darauf. Meine Kommentation bezog sich darauf, was ich vor rund 10 Jahren als CE-Fahrschüler gelernt habe.

Ich denke auch, das man nun den Abschluss der Konversation abwarten muss, bleibt es ohne zufriedenstellendes Ergebnis, müssen sich als letzte Option wohl die Anwälte der Sache annehmen.      

Liebe Grüße, FlyingDog 

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 268

Gibt es bestimmte Eigenschaften, wie z.B. Tragfaehigkeit, die mit der Pflasterfirma vereinbart wurden?

Antwort
von lohne, 292

Wenn die Auffahrtpflasterung von dir so in Auftrag gegeben wurde, dass sie auch für Schwerlastverkehr geeignet ist dann haftet der Pflasterer. Sonst ist es deine Sache darauf zu achten, dass keine schweren LKW die Auffahrt benutzen. Weder der Fahrer noch der Einweiser können den Untergrund beurteilen.

Antwort
von franneck1989, 256

Wer haftet nun für den Schaden meiner Hofeinfahrt. 

Derjenige, der schuldhaft (d.h. fahrlässig oder vorsätzlich) gehandelt hat. Ob das hier zutrifft, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Ist die Einfahrt baulich getrennt vom öffentlichen Verkehr, z.B. durch ein Tor? Gibt es Hinweisschilder o.ä.?

Kommentar von franneck1989 ,

Ich würde mich hier an den Lkw-Fahrer und dessen Unternehmen halten, da sehe ich die besten Chancen

Kommentar von Maulbeerbaumi ,

Ich habe den Fall bereits direkt an die Hauptfirma weitergeleitet und denen alles so geschildert. Nun heißt es erst mal abwarten.

Antwort
von basiswissen, 190

Sofern Du nicht kenntlich gemacht hast für welches Gewicht dein Hof nutzbar ist kannst Du nichts tun. Der Fahrer und auch Einweiser können ja nicht raten das dein Pflaster nur 1, 3,5 oder 7,5 to Nutzlast verträgt.

Somit ist der Schaden Eigenverschulden...

Antwort
von Annelein69, 238

War die Lieferung denn für dich bestimmt?Hätte man auch anders anliefern können?Am ehesten haftet da für mich dann die Speditionsfirma.Ich würde mich mit denen in Verbindung setzen.

Kommentar von Maulbeerbaumi ,

Ja, die Lieferung war für mich bestimmt. Es war eine Teillieferung durch eine externe Firma, die durch die Hauptfirma beauftragt wurde. Die erste Lieferung wurde ebenfalls von einem LKW angeliefert. Diese wurde vom LKW jedoch nicht über die Hofeinfahrt angeliefert sondern direkt vorm Haus abgestellt, da der LKW-Fahrer direkt gemerkt hat, die Auffahrt ist neu und er würde darüber nicht fahren.

Kommentar von Annelein69 ,

Am Besten wäre wohl gewesen du hättest das vorher abgeklärt.Mit der Firma,dass sie nicht auf den Hof fahren können,da eben neu gepflastert ist.Die Einen denken mit,Andere nun mal nicht und der Einweiser hat es vielleicht auch nur gut gemeint.Setz dich einfach mit der Firma in Verbindung,dafür haben die ja sicherlich auch Versicherungen.Wenn es am Ende nicht doch in deinem Ermessen gelegen hat.

Kommentar von Maulbeerbaumi ,

Ich habe den Fall bereits direkt an die Hauptfirma weitergeleitet und denen alles so geschildert. Nun heißt es wahrscheinlich erst mal abwarten.

Antwort
von Rheinflip, 230

Der Fahrer hat als erster die Verantwortung. Bei Schäden, die er nicht vorhersehen konnte, kommt es auf eine Abwägung an. Enteder die Pflasterrfirma, die falsch gearbeitet hat oder Du, eil du es nicht verhindert hast. 

Antwort
von peterobm, 230

neue Hofeinfahrt pflastern lassen. 

was wurde beauftragt, normaler PKW-Verkehr oder Schwerlast? PKW, das ist dein persönliches Verschulden und auch von dir zu tragen.

Kommentar von Maulbeerbaumi ,

Eigentlich nur für eine PKW-Auffahrt, allerdings muss ich dazu sagen, das die Lieferung eine Teillieferung war und bei der 1. Anlieferung hat der LKW-Fahrer direkt die Auffahrt gemieden, weil er gesagt hat: "Die Auffahrt ist mir zu neu, da fahre ich nicht rauf". Bei der 2. Anlieferung wurde der LKW-Fahrer durch die nicht weisungsbefugte Person eingewiesen. Hätte der LKW-Fahrer da nicht auch sagen müssen: "Nein!". Im Kaufvertrag steht nämlich drin: "Nur Person X darf die Anlieferung annehmen und keine weitere Person!"

Kommentar von peterobm ,

weder der LKW-Fahrer noch Einweiser können schuld haben. Der Schaden bleibt auf dir hängen. Die Einfahrt ist für Schwerlast nicht geeignet; das hättest wohl aushängen müssen.

Antwort
von Otilie1, 222

ich würde sagen die person die den lkw unbefugt eingewiesen hat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community