Frage von Ever8deen, 25

Welches Recht hab ich als Mieter im Bezug auf Wasserboiler?

Ich hab einen großen Warmwasserboiler im Bad. Jetzt flog schon zum 2. mal die Sicherung raus. Beim letzten mal im Juni dauerte es genau 7 Tage, bis der Hausmeister/Verwaltung jemanden zur Reparatur schickte. Heute flog sie wieder raus. Wartezeit sogar noch länger - laut HM. Der Boiler verbraucht ca. 50-70€ allein an Strom. Wahrscheinlich total verkalkt. Er ist ja auch schon uralt. Die Verwaltung würde wahrscheinlich (da sie es beim Nachbarn nach knapp 1 Jahr Bearbeitungszeit auch taten) den Boiler komplett wechseln, aber dann die Miete auch erhöhen, weil sie so die Kosten verrechnen. Das seh ich nicht ein.

Ich sollte dazu sagen: das der Elektriker damals meinte, wenn die noch mal rausfliegt, müsste sie entweder ausgetauscht werden (was keine Garantie beinhaltet das sie hält) oder das der Boiler erneuert werden müsste

Meine Fragen: welches Recht hab ich als Mieter? Wie schnell müsste eine Reparatur gehen? Wenn es wieder heißt 1 Woche kalt duschen, hab ich dann das Recht einen Elektriker zu angergieren, der keinen Vertrag mit meinem Vermieter hat und die Kosten aber dennoch von ihm übernommen werden müssten? Dürfen die das machen wie bei den Nachbarn - verrechnen + lange Wartezeit?

Expertenantwort
von albatros, Community-Experte für Mietrecht, 4

Du hast die Wohnung mit Boiler gemietet. Der Vermieter hat demnach dafür zu sorgen, dass er funktioniert. Entweder mittels von ihm zu beauftragender und zu bezahlender Reparatur oder durch gleichwertigen Ersatz, das ist seine Wahl. Keinesfalls ist hier eine Modernisierung erfolgt, vielmehr eine Instandsetzung. Eine der Hauptpflichten des Vermieters ist  seine Sorge dafür, dass die Mietsache während der Mietzeit in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeignetem  Zustand erhalten bleibt.

In deinem Fall bei diesem Zustand ist der V. schriftlich per Einwurfeinschreiben über den Mangel zu informieren und dessen Abstellung binnen einer angemessenen Frist (max. zwei Wochen) zu fordern. Ab Zustellung deiner Anzeige darfst du die Miete angemessen mindern (10% der Bruttomiete).  Gerät der V. in Verzug, darfst du selber eine Firma beauftragen und die Kosten ab übernächstem Monat mit der Miete aufrechnen. Soweit die Theorie. Es wurde ja bereits fachlicherseits die Irreparabilität festgestellt. Von der Selbstbeschaffung eines neuen Boilers rate ich wegen der Kosten allerdings hier ab. Wozu ich bei Verzug rate, ist, zusätzlich zur Mietminderung außerdem das Dreifache des Minderungsbetrages zurückzubehalten um den Druck zu erhöhen. Das solltest du zuvor dem Vermieter vorsorglich ankündigen.

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 11

Wenn die Mangelmeldung an den Vermieter schriftlich unter Fristsetzung erfolgte, die Frist wird nicht eingehalten, dann kann hie eine Ersatzvornahme der Reparatur erfolgen. Die Kosten der Rep. können dann gegen die Gesamtmiete des  übernächsten Monats aufgerechnet werden. Der Vermieter ist von diesem Vorgehen bei der Mangelmeldung zu informieren. Die Mietminderung kann nur für den Zeitraum des Mangels gelten.

Der Einbau eines neuen Boilers ist als Modernisierung 3 Monate zuvor durch den Vermieter bei dir anzumelden. Erfolgt die Modernisierung infolge eines Defektes, dann sind die fiktiven Rep.-Kosten von den Modernisierungskosten abzuziehen.

Antwort
von Alterhaudegen75, 16

Wie hier schon richtig beantwortet wurde, ist es bei kaltem Wasser aufgrund eines defekten Boilers, Therme oder sonstiges, gerechtfertigt die Miete um 7.5 Prozent für maximal 5 Tage von der Bruttomiete zu mindern.

Dies muß allerdings dem Vermieter gegenüber dementsprechend angegeben werden.

Im allgemeinen wird eine Wohnung ja mit Warmwasserversorgung vermietet. Somit muß der Vermieter dafür Sorge tragen, das rund um die Uhr und an jedem Tag des Jahres die Warmwasserversorgung gewährleistet ist. Eine Reparatur muß seitens des Vermieters unverzüglich erfolgen. 

Da ein Vermieter natürlich nicht will das seine Miete gemindert wird denke ich, das er umgehend eine Reparatur veranlassen wird.

Vorsicht ist geboten wenn das Verhältnis mit dem Vermieter, aus welchem Grund auch immer, vorher schon gelitten hat. Unter Umständen macht natürlich eine solche Handlung der Mietminderung, das Verhältnis natürlich nicht besser. Also sollte man vorher abwägen was genau man tut.

Ausnahme sind natürlich Frau und Kind in der Wohnung, sowie die kalte Jahreszeit.

Dazu gibt es natürlich jeweilige Urteile der Gerichte.

Antwort
von Fischmehl, 22

du kannst die miete für die zeit mindern, wo du nur kaltwasser hast

das sind deine rechte

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten