Frage von nailuj777,

Welche Strafe für unbemerkte Fahrerflucht mit minimalem Kratzer?

Hallo, als ich heute nach dem Training zu Hause angekommen war, klingelte plötzlich die Polizei bei mir und fragt mich ob ich gerade mit dem Auto was in der Einfahrt steht unterwegs gewesen bin. Ich: Ja. Wieso?..Ihnen wird der Strafbestand Fahrerflucht vorgeworfen. Ich dann: Was?! Wann das? Die Polizei hat mir dann gesagt das ich wohl auf dem Heimweg ein parkendes Auto am Außenspiegel tuschiert haben soll. Davon habe ich nichts gemerkt. Es war dort total eng weil immer mehr Autos in die schmale Straße eingebogen sind und deshalb musste ich schon minimal langsam fahren. Max. Schrittgeschwindigkeit. Das habe ich denen auch gesagt. Die wiederum haben gesagt, ich dürfte den Führerschein behalten, da der Schaden nur minimal gering wäre. Was ich nicht verstehe, denn normalerweise ist bei Fahrerflucht immer direkt der Führerscheinentzug beinhaltet oder? Nun sollte ich ihnen meinen Führerschein vorlegen genauso wie den Fahrzeugschein den ich dann sofort wiederbekommen habe. Den "Schaden" an meinem PKW haben wir uns auch angeguckt, ein kleiner Kratzer. Darauf wurde mir gesagt das ich auf einen wahrscheinlichen Bescheid des Landeskriminalamts warten solle. Ich meine der Bestand der Fahrerflucht liegt nicht vor, wenn ich davon rein gar nichts gemerkt habe. Fall ist der Versicherung gemeldet. Wie soll ich nun vorgehen? Komme ich in eine Nachschulung?

Antwort von setus,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Fahrerflucht ist Fahrerflucht. Die Größe der Beschädigung spielt da weniger eine Rolle.

Ich weiss von einem Fall, da hatte jemand auch so einen "kleinen Kratzer" in der Tür. Die Reparatur hat dann 800 € gekostet - und 800 Mäuse sind für die meisten Leute nicht "kleines" mehr.

Antwort von Mismid,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

das entscheidet der Staatsanwalt

Kommentar von PapaPapillon,

Echt? Staatsanwälte haben ganz andere Aufgaben als sich um Autokratzer zu kümmern.

Kommentar von Mismid,

Ja echt! Es geht hier um zur Anzeige gebrachte Fahrerflucht. Da ermittelt in jedem Fall der Staatsanwalt und entscheidet dann ob es zur Anklage kommt oder nicht! Ein Staatsanwalt wird eventuell selbst dann tätig, wenn es gar keine Straftat gab, sondern nur der Verdacht!

Antwort von Wolfskuhlen,

Was dieser Setus da Schreibt ist totaler Müll.

Wie schon beschrieben, erfordert Fahrerflucht/ Unerlaubtes entfernen vom Unfallort eben nunmal Vorsatz d.h. du musst den Schaden absichtlich gemacht haben.

Wenn du den Schaden aber nun wirklich nicht bemerkt hast, dann ist das allenfalls Fahrlässig, aber nicht Vorsatz. Gut irgendwelche möchtegern Polizisten, wahrscheinlich Rentner die sonst nix zu tun haben, haben das gesehen und dann gehen die davon aus, das du den Unfall bemerkt hast und einfach abgehauen bist.

Am besten ist in solchen Fällen, IMMER einen Rechtsbeistand hinzuziehen. Ohne Anwalt hat man da so gut wie garkeine Chancen.

Auch wenn das nun lange her ist, aber fürs nächste mal sicherlich ein hilfreicher Tipp. ;)

Kommentar von Wolfskuhlen,

Sorry noch was vergessen.

Vorsatz liegt nicht nur bei absichtlich verursachtem Schaden vor, sondern auch wenn man den Schaden Unabsichtlich verursacht hat, aber trotz das man Ihn bemerkt hat sich vom Unfallort entfernt.

Antwort von luisa51,

hallo, dein fall liegt zwar schon lange zurück, aber es interessiert mich dennoch, was daraus geworden ist. bei mir hat sich folgendes zugetragen. 

ich bin morgens zu meinem auto und hatte einen zettel auf der windschutzscheibe:"sie haben fahrerflucht begangen, bitte umgehend bei mir melden"

ich war wie vor den kopf geschlagen und konnte das nicht zuordnen. habe mich dann sofort mit der polizei in verbinung gesetzt, die mir sagte: ja, die zeugen haben bereits gegen sie ausgesagt, sie sind am vorabend beim einparken an das auto des geschädigten gekommen und haben sich dann vom "unfallort" entfernt.

ich habe in eine enge parklücke eingeparkt, mit größter vorsicht, immer wieder raus, nachgesehen und langsam weiter. für mich war der fall in ordnung.es handelte sich um einen parkplatz , der nicht ein anwohnerparkplatz war, also bei stehenlassen wieder 15,00 euro. bin schnell in meine wohnung auf derselben strasse, habe der babysitterin ihr geld gegeben, noch ein paar worte gewechselt und dann meiner mutter, die unter uns wohnt gesagt, dass sie nochmal kurz in meine wohnung kommen solle, weil ich wieder mal keinen anwohnerparkplatz gefunden habe . alles okay. ich nach unten, sah, dass etwa 30 meter vor meinem im "halteverbot" stehenden auto ein anwohnerparkplatz frei geworden war. um das ausparkmanöver zu beschleunigen, bat ich ein vorüber gehendes pärchen, mir zeichen zu geben. alles bestens. ich bin also in den 30 meter entfernten anwohnerparkplatz eingefahren. abgeschlossen, nach hause gegangen, mutter in ihre wohnung geschickt, kind zugedeckt und selbst geschlafen.

 

so war der sachverhalt. diesen sachverhalt habe ich genauso der polizei zu protokoll gegeben.

heute erhalte ich ein schreiben der staatsanwaltschaft düsseldorf, dass ich mich ZITAT:

"obwohl sie den unfall bemerkten, entfernten sie sich mit dem fahrzeug von der unfallstelle, ohne zuvor die erforderlichen feststellungen zu ermöglichen."

 

geldstrafe 20 tagessätze zu je 70,00 euro, also 1400,00 euro.

 

der angebliche sacheschaden beträt 837,69 euro

 

die zeugen sollen vom fenster aus meine "fahrerflucht nach beschädigung" beobachtet haben.

wie kann ich das widerlegen??? wie soll ich denn menschen, die mich nicht kennen davon überzeugen, dass ich mir keinster schuld bewusst war?

mein auto ist vollkasoversichert, mir wäre doch alles bezahlt worden, welchen grund hätte ich denn haben können, um einen schaden zu verschweigen auf einer strasse, auf der mich jeder kennt? habe nämlich mein geschäft auch auf dieser strasse.

wie kann ich den vorwurf der fahrerflucht von mir weisen? und zwar so, dass mir das auch wie es war, geglaubt wird?

bin von diesem strafbefehl völlig fertig, weiß jemand rat?

 

danke im voraus

emmi

 

 

 

 

Antwort von PapaPapillon,

Das war keine Fahrerflucht. Wart den Bescheid ab.

Kommentar von Mismid,

woher willst du das wissen? Auch ein Kratzer ist Fahrerflucht!

Kommentar von setus,

stimmt, und für den Verursacher immer "nur ein kleiner". Man sollte da den Geschädigten fragen, für wie "klein" er es haltet.

Kommentar von Reiswaffel87,

Fahrerflucht erfordert Vorsatz. Der lag nicht vor. Wie das bewertet wird bleibt abzuwarten...

Kommentar von setus,

Natrürlich lag Vorstz vor. Vorsatz zum abhauen, und Feigheit, zum angerichteten Schaden zu steheh.

Antwort von Luke99,

Ich schätze nicht bei diesem Sachverhalt (enge Straße usw) Da passiert schon nix es ist schlimmer 1o kmh zu schnell zu fahren und das mit Bundeskrminalamt hört sich nur wichtig das kriegt mann auch bein zu schell fahren!

Kommentar von Mismid,

10km/h zu schnell zu fahren ist sicher weniger schlimm! Denn dann gibt es kein Verfahren und kein Staatsanwalt und erst recht kein Bundeskriminalamt kümmert sich bei Geschwindigkeitsübertretungen <20km/h!!! Da gibt es nicht mal Punkte. Bei Fahrerflucht sieht dies ganz anders aus, selbst wenn das Verfahren später eingestellt wird!

Kommentar von Luke99,

Na gut ...

Antwort von angy2001,

Warte einfach erstmal ab, ob sich das LKA meldet und was die schreiben. Ich finde, dass kann ja mal passieren und bei dem Wetter ist das durchaus möglich. Mach dich nicht verrückt, wird schon werden.

Kommentar von Mismid,

sich ist es möglich einen Schaden zu verursachen. Nur glaub ich nicht, daß man es nicht bemerkt! Und wenn man einfach weiterfährt ist es nun mal Fahrerflucht

Kommentar von angy2001,

Da hast du recht, ist und bleibt Fahrerflucht, aber einen Miniratscher kann mal schon mal nicht bemerken. z.B. wenn man laute Musik im Auto hört.

Kommentar von Mismid,

das spürt man normal, selbst wenn man es nicht hören sollte

Kommentar von angy2001,

:-) ist halt nicht jeder Mensch gleich. Ich glaub ihm das.

Kommentar von nailuj777,

Ja wie gesagt, ich hab davon echt nix gemerkt. Ich wollte einfach nur noch so schnell wie möglich nach Hause. Allein schon weil ich mein Handtuch vergessen hatte und beim Training war...Vollkommen durchgeschwitzt konnte ich nicht im Fitnessstudio duschen. Da war ich einfach nur auf zu Hause fixiert..

Kommentar von Mismid,

sag das mal besser nicht der Polizei! ;-)

Kommentar von nailuj777,

Du meinst das ich so fixiert war? Wieso?

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

  • Fahrerflucht Wartezeit Fahrerflucht – Teil 1: Wartepflicht Verfasser des Beitrages: Rechtsanwalt Thomas Brunow gelesen: 286 , heute: 46 , zuletzt: 20. November 2010 Wann darf ich mich vom Unfallort entfernen? Wie lange bemisst sich im Allgemeinen die Wartepflicht? Jedem Unfallbeteiligten, d.h. jedem, dessen Verhalten unabhängig seines Verschuldens zur Verursachung eines Unfalls beigetragen hat, obliegt eine passi...

    1 Ergänzung

Fragen Sie die Community