welche Sitten/ Bräuche haben wir von den Römern beim Essen übernommen ?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten


Cherryredlady hat schon einen wichtigen Punkt genannt, der in manchen Familien heute noch so gehandhabt wird.

Im privaten Bereich, aber z. B. auch bei Staatsbanketten erhalten Ehrengäste einen besonderen (Ehren-)Platz. So war es auch bei besonderen römischen Gastmählern.

Dann sind es auch ganz banale Dinge: Handwaschung, Servietten, das Essen von unterschiedlichem Essgeschirr (Tonware, "Terra sigillata", Silbergeschirre) - je nach Gang - und mit Hilfe von Essbesteck.

Auch die Speisenfolgen und die Speisen selbst sind z. T. dieselben wie heute, wenn auch anders gewürzt und zubereitet:

-   mehrgängige Menüs mit Vorspeisen, Hauptgericht(en), Nachspeisen;

-   alle Sorten von Fleisch (Rind, Schwein, Schaf, Ziege, Geflügel) und Fisch (Meeresfrüchte ebenso wie regionale Fischspezialitäten);

-   Bier war bekannt, aber hauptsächlich wurde Wein getrunken, aus Tongefäßen, aber in wohlhabenden Haushalten aus kostbaren Gläsern (der Weinbau an Rhein und Mosel verdanken wir den Römern!); die Sitte des Zuprostens war bekannt.

Bei Tisch unterhielt man sich, wie heute auch, über allerlei alltägliche oder (tages-)politische Themen.

Ich hoffe, dass genügt für einen ersten Einblick.

Zur umfangreicheren Information müchte ich folgende Bücher empfehlen:

  • Linda-Marie Günther: Kochen mit den Römern. Rezepte und Geschichten. 2015.
  • Brigitte Cech: Lukullische Genüsse. Die Küche der alten Römer. 2013.
  • Jacques André: Essen und Trinken im alten Rom. 2013.
  • Elke Stein-Hölkeskamp: Das römische Gastmahl. Eine Kulturgeschichte. 2011.

MfG

Arnold


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die antiken Römer waren bevorzugt Freunde von Saucen als auch Suppen. Sie verstanden es reichlich zu würzen, von denen wir so einige Gewürze übernahmen. Auch der Gebrauch von Honig, Mehl und Senf für Saucen und Fleischgerichte wurde wohl von den Römern übernommen. Gleiches gilt wohl auch für die Servietten, die bei keinem römischen Mahl fehlen durften.

Mehr als die Deutschen haben wohl die Franzosen römisdche Tischsitten übernommen, so z.b. das lange Verweilen zu Tisch und da beim Verzehr der Speisen. Auch das Verdünnen des Weines mit Wasser ist in moddigfizierter foerm von den Franzosen übernommen worden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir fällt nur eine Sache ein die ich noch aus dem Lateinunterricht weiß wo ich mir aber nicht 100% sicher bin ob das stimmt:

Also das Familienoberhaupt (der Vater) oder die Gastgeber (Vater+Mutter) hatten meist einen besonderen Platz und das gibt es ja auch noch (zumindest war es meines Wissens Ende des 20 Jahrhunderts immer noch üblich dass der Vater am Tisch an einer bestimmten Stelle saß, beziehungsweise bei Hochzeiten hat das Paar ja auch einen besonderen Platz)

Wie gesagt bin ich mir nicht sicher ob das stimmt. vielleicht kannst du ja mal nach Tischordnung im alten Rom googlen oder sowas in der Art...wenn du überhaupt sowas mit Sitten gemeint hast :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BenRealMetJe
25.08.2016, 20:06

Hey

ja danke so etwas in der Art habe ich gemeint =)

Danke

0

Was möchtest Du wissen?